Semperoper

Das Schicksal kann langweilig sein: Keith Warner arbeitet sich an Verdis „La Forza del Destino“ ab

Für alle LeserKeith Warners Adaption von Verdis „La Forza del Destino“ (dt. Die Macht des Schicksals) endet mit einer Überraschung. Statt sich mit dem Schicksal seiner Geliebten Leonora abzufinden, stürzt sich Don Alvaro krachend in den Tod. Das unerwartete Ende ist das einzige Ausrufezeichen der ansonsten schwachen Inszenierung.

Das christliche Kreuz zieht sich als allgegenwärtiges Sinnbild durch den Abend. Keith Warner deutet das Schicksal, dem Verdis Charaktere gnadenlos ausgeliefert sind, als hausgemacht. Zwei gekreuzte Laufstege, die zwei Drittel der Spielfläche einnehmen, sollen die Gabelungen und Abzweigungen symbolisieren, die Leonora (Emily Magee), Carlo (Alexey Markov) und Alvaro (Gregory Kunde) ins tödliche Finale des Vierakters führen.

Damit auch der letzte Zuschauer den Kniff versteht, hat Bühnenbildnerin Julia Müer ein kleines Holzkreuz auf die Vorderbühne gepflanzt. Den Hintergrund füllt ein kastenförmiges Gebäude, das zugleich Palazzo, Schänke und Kloster ist. Beiseite schwebende Wände ermöglichen die Bespielung von innen und außen. Eine Empore nebst zwei Treppen eröffnet die Möglichkeit, Personen „von oben“ die Szene betreten zu lassen.

Emily Magee (Leonora, vorne) begeistert mit einer emotionsgeladenen Gesangsleistung. Foto: Jochen Quast

Sopranistin Emily Magee (Leonora, vorne) begeistert mit einer emotionsgeladenen Gesangsleistung. Foto: Jochen Quast

Zweifelsfrei zählt Warner, seit Jahren Stammgast an der Semperoper, zu den renommiertesten Opernregisseuren unserer Zeit. Was der Zuschauer diesmal in Dresden zu sehen bekommt, lässt die szenische Raffinesse des Briten jedoch vermissen. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass der Altmeister Teile der Produktion seiner Assistentin Katharina Kastening überlassen hat.

Die starke Fokussierung auf die Figur des Don Alvaro, der in Warners Adaption nervlich von seinem christlichen Leben im Hier und Jetzt auf der einen und seiner Inka-Herkunft auf der anderen Seite zerrissen wird, kommt trotz des Rückgriffs auf eindeutige Symbole nur partiell zum Vorschein. Zwei stark präsente Statisten symbolisieren als weiß gekleidete Maria und schwarz geschminkter Inka den schmalen Grat zwischen Gut und Böse, den Alvaro, nach dem Verdi die Urfassung der Oper benannte, sich ausgeliefert sieht.

La Forza del Destino. Foto: Jochen Quast

Das christliche Kreuz ist im Bühnenbild durch zwei gekreuzte Stege omnipräsent. Foto: Jochen Quast

Die Ideen hinter der Produktion, nachzulesen im Programmheft, klingen zwar vielversprechend. Allerdings krankt die szenische Umsetzung, die voll und ganz auf die darstellerischen Leistungen der Solisten baut. Die Solisten strahlen viel zu selten Emotionen aus. Ihr Spiel wirkt mechanisch, als täten sie etwas, ohne zu wissen, warum sie genau das tun.

Die zahlreichen Massenszenen mit Chor und Statisten wirken unübersichtlich, geradezu lieblos und ungenau dahinchoreografiert. Das starre Bühnenbild schränkt obendrein die Bewegungsfreiheit der Akteure ein. Insgesamt bekommt der Zuschauer fast vier Stunden lang besseres Stadttheater in Gestalt einer lieblos dahingeklatschten Tableau-Folge zu sehen. Von einem Haus wie der Semperoper darf man inszenatorisch mehr erwarten.

La Forza del Destino. Foto: Jochen Quast

Im Mittelpunkt von Verdis „La Forza del Destino“ steht die Beziehung zwischen Alvaro (Gregory Kunde) und Leonora (Emily Magee). Foto: Jochen Quast

Wenigstens bewegen sich die musikalischen Darbietungen auf hohem Niveau. Dirigent Mark Wigglesworth verzichtet am Pult auf jegliche Selbstdarstellung. Die wunderbare Potpourri-Ouvertüre mit dem nihilistischen Schicksalsmotiv, das sich durch die gesamte Oper zieht, haben Regisseur und Maestro vor den Beginn des zweiten Akts verlegt. Was bei Wagner ein No-Go wäre, kann man bei einem eher unbekannteren Verdi schon mal machen, ohne dass sich jemand aufregen würde.

Wigglesworth erweist sich als Verdi-Kenner. Vor allem Streicher und Holzbläser bereiten ein mitreißendes Klangerlebnis. Der kräftige, düstere Sound aus dem Graben, ganz auf Linie gespielt, untermalt stimmungsvoll die satten, dunklen Farbtöne auf der Szene. Die Balance zwischen Orchester und Solisten passt. Von der Bühne ist jedes Wort sehr gut zu verstehen. Wer des Italienischen mächtig ist, kann der Handlung ohne Übertitel problemlos folgen. Einziger Minuspunkt: Die knatschenden Treppen, über die Warner im zweiten Akt den Chor auf die Bühne führt, stört ganz erheblich den Genuss des herrlichen Orgelzwischenspiels.

Der dänische Bass Stephen Milling (vorne) singt in Dresden sowohl den Marchese als auch den Padre. Foto: Jochen Quast

Der dänische Bass Stephen Milling (vorne) singt in Dresden sowohl den Marchese als auch den Padre. Foto: Jochen Quast

Die Gewinnerin des Verdi-Gesangswettbewerbs heißt Emily Magee. Ihr leidenschaftlich interpretiertes „Pace, Pace, Mio, Dio“ im vierten Akt ist ein guter Grund, den Abend bis zum Ende auszusitzen. Auf dem zweiten Platz landet Gregory Kunde, der zwar szenische Schwächen zeigt, aber mit seiner breiten Tenor-Stimme im dritten Akt nicht nur ungeheure Luftmassen bewegt, sondern auch die Alvaro-Arie par excellence meistert. Dafür erntet der Amerikaner sogar Szenenapplaus. Alexey Markov (Carlo) und Stephen Milling (Marchese/Padre) lassen Ausrufezeichen, die sich ins Gedächtnis einprägen, diesmal vermissen.

Nächste Termine: 5., 8. & 11. Mai.

DresdenSemperoper
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?
Haltestelle Baaderstraße soll am 19. Oktober offiziell eröffnet werden
Neue Haltestelle Baaderstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz fertiggestellt war die neu gebaute Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße am Wochenende natürlich noch nicht. Aber an den Haustüren im weiteren Umkreis flatterten schon die Einladungen für Anwohner und Gewerbetreibende zur Haltestelleneröffnung am Freitag, 19. Oktober. Fünf Tage müssen die Bauleute hier noch ranklotzen.
Änderung in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung sorgt für politischen Ärger
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine neue Regelung in der neuen Abfallwirtschaftsatzung bringt jetzt Stadträte der verschiedensten Fraktionen dazu, sich vehement zu Wort zu melden. Denn beim Eigenbetrieb Stadtreinigung hat man es sich aus ihrer Sicht erst einmal nur leicht gemacht: Wenn die Straßen zu schmal sind, um ohne weiteres mit den dicken Sammelfahrzeugen durchzuflutschen, dann haben die Anwohner ihre vollen Mülltonnen eben bitteschön bis vor an die Hauptstraße zu bringen.
Bürgerverein Gohlis will, dass der Gohliser Anger wieder erlebbar wird
Der Gohliser Anger in der Menckestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eine Stadt? Irgendwie wohl doch so, dass man die Übernutzung durch überall abgestellte Autos beendet und Räume wieder zurückgewinnt. So geht auch der Bürgerverein in Gohlis an die Sache heran – einer der rührigsten in Leipzig. Mal kämpft er um den Erhalt des „Budde“, mal um Tempo 30 in überlasteten Straßen. Und nun hat er die Rettung des Gohliser Angers auf seine Fahnen geschrieben.
Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919
Freya Klier: Dresden 1919. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.
Schöne Erinnerungen festhalten und digitalisieren
Foto: Split Shire

Foto: Split Shire

Viele Menschen halten ihre schönsten Momente im Leben heute mit Fotos fest. Das ist auch ein Grund, warum man schauen sollte, wie man diese aufbewahrt oder aber auch digitalisieren lässt. Besonders spannend ist es daher mit zahlreichen Dias, die man wahrscheinlich noch häufig finden wird.
Warum Schimpansen ihre Nahrung vor allem mit Freunden und Jagdgenossen teilen
Schimpansen im Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste teilen Nahrung mit ihren Freunden. Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Foto: Liran Samuni, Taï Chimpanzee Project

Für alle LeserDa war wohl der alte Adam Smith Vater des Gedankens, als Evolutionsforscher meinten, Primaten würden ihre Nahrung mit anderen deshalb teilen, weil sie sich damit für später Vorteile erhoffen. Also schon mal einkalkulieren, dass einem die jetzige Investition später zunutzen kommt. Aber weder Schimpansen sind solche „natürlichen“ Geschäftsleute, noch die meisten Menschen. Die Taï-Schimpansen machen es deutlich.
Ein Leipziger Fragebogen mit Menschenverachtung zum Ankreuzen
Fremdenfeindlichkeit als Fragebogen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEinige tausend Leipziger haben im Mai/Juni einen Fragebogen „Lebensqualität und Sicherheit in der Stadt“ zugesandt bekommen, ausgewiesen als „Wissenschaftliche Bewohnerbefragung“, die parallel in Düsseldorf und Leipzig stattfand. Es ging dabei um das Verbundprojekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBA). Die Befragten sollten Daten liefern zu ihrer Sicht auf die Sicherheitsprobleme rund um die Bahnhöfe. Oder doch nicht? Die Fragebögen lesen sich hochproblematisch.
Ab 2019 soll Leipzig ins Mehrwegbecher-Zeitalter starten
So sehen die Recycling2go-Kaffeebecher aus. Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Foto: BUND Regionalgruppe Leipzig

Für alle LeserAndere Städte haben so etwas schon länger. Es liegt ja auf der Hand: Jeder Einweg-Kaffeebecher sorgt für neuen Ressourcenverbrauch und wachsende Müllberge. Das wollen nicht mal die Menschen, die gern ihren „Coffee to go“ mit sich tragen. Was also liegt näher, als auch diese Kaffeebecher in ein Mehrweg-System zu packen? Der BUND Leipzig hat dafür einen Becherlieferanten gefunden. Und Cafés und Bäckereien können jetzt mitmachen.
Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?
Wird ab 2020 in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal verblüffen einen auch die Linken im Stadtrat. Da verliert die Leipziger Volkszeitung seit Jahren immer mehr Abonnenten und die Auflage schnurzelt zusammen, so wie bei allen Regionalzeitungen. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich das vor 25 Jahren gebaute eigene Druckhaus nicht mehr rechnet. Sind die Manager in Hannover also dumm? Und kann Leipzigs OBM an der Schließung der Druckerei irgendetwas ändern? Wohl eher nicht.
Der Pullover: Eine neue, traumhafte Liebesgeschichte von Yvonne Kuschel
Yvonne Kuschel: Der Pullover. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben Sie im Traum schon mal ein Schaf namens Ramona getroffen? Oder Sonja, Susanne oder Sophia? Dem Helden dieser von Yvonne Kuschel liebevoll illustrierten Geschichte passiert das. Er ist ein einsamer Wolf, also einer von den vielen heutzutage, denen das Alleinsein passiert, weil sich Gelegenheiten nicht mehr bieten und sowieso Menschen immer vorsichtiger werden, sich aufeinander einzulassen.
Fotogalerie: „Unteilbar“ bringt über 240.000 Menschen für mehr Miteinander zusammen
Eine beeindruckende Demonstration für mehr Miteinander und gegen Ausgrenzung am 13. Oktober in Berlin auf dem Weg zur Siegessäule. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs sollten 40.000 sein, die der Veranstalter der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin erwartet habe. Am Ende wurden es über 240.000 Menschen und ein machtvolles Licht in der scheinbaren Dunkelheit, die sich über ein ganzes Land zu legen droht. Wo sonst Pegida und AfD in vielen Städten mit Grüppchen von wenigen Dutzend bis 2.000 Teilnehmern eine Art Volksaufstand gegen „die da oben“ zu inszenieren suchen, fanden sich am heutigen 13. Oktober beeindruckende Menschenmengen unter dem Motto „Unteilbar“ in Berlin zusammen.
Doktoranden aus Dresden positionieren sich gegen Rassismus
Barocke Stadt auf der Suche nach der Debattenkultur. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Dresden sorgen seit Jahren immer wieder Berichte über rassistisch motivierte Angriffe auf Migranten für Schlagzeilen. Nachdem im September dieses Jahres eine junge Wissenschaftlerin betroffen war, veröffentlichten nun Doktorandinnen und Doktoranden sechs Dresdner Forschungsinstitute einen Offenen Brief. Auch in anderen Städten reagieren Akademiker auf Rassismus – zum Beispiel in Köthen, wo die Hochschule einen Aktionstag veranstaltet.