Semperoper

Das Schicksal kann langweilig sein: Keith Warner arbeitet sich an Verdis „La Forza del Destino“ ab

Für alle LeserKeith Warners Adaption von Verdis „La Forza del Destino“ (dt. Die Macht des Schicksals) endet mit einer Überraschung. Statt sich mit dem Schicksal seiner Geliebten Leonora abzufinden, stürzt sich Don Alvaro krachend in den Tod. Das unerwartete Ende ist das einzige Ausrufezeichen der ansonsten schwachen Inszenierung.

Das christliche Kreuz zieht sich als allgegenwärtiges Sinnbild durch den Abend. Keith Warner deutet das Schicksal, dem Verdis Charaktere gnadenlos ausgeliefert sind, als hausgemacht. Zwei gekreuzte Laufstege, die zwei Drittel der Spielfläche einnehmen, sollen die Gabelungen und Abzweigungen symbolisieren, die Leonora (Emily Magee), Carlo (Alexey Markov) und Alvaro (Gregory Kunde) ins tödliche Finale des Vierakters führen.

Damit auch der letzte Zuschauer den Kniff versteht, hat Bühnenbildnerin Julia Müer ein kleines Holzkreuz auf die Vorderbühne gepflanzt. Den Hintergrund füllt ein kastenförmiges Gebäude, das zugleich Palazzo, Schänke und Kloster ist. Beiseite schwebende Wände ermöglichen die Bespielung von innen und außen. Eine Empore nebst zwei Treppen eröffnet die Möglichkeit, Personen „von oben“ die Szene betreten zu lassen.

Emily Magee (Leonora, vorne) begeistert mit einer emotionsgeladenen Gesangsleistung. Foto: Jochen Quast

Sopranistin Emily Magee (Leonora, vorne) begeistert mit einer emotionsgeladenen Gesangsleistung. Foto: Jochen Quast

Zweifelsfrei zählt Warner, seit Jahren Stammgast an der Semperoper, zu den renommiertesten Opernregisseuren unserer Zeit. Was der Zuschauer diesmal in Dresden zu sehen bekommt, lässt die szenische Raffinesse des Briten jedoch vermissen. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass der Altmeister Teile der Produktion seiner Assistentin Katharina Kastening überlassen hat.

Die starke Fokussierung auf die Figur des Don Alvaro, der in Warners Adaption nervlich von seinem christlichen Leben im Hier und Jetzt auf der einen und seiner Inka-Herkunft auf der anderen Seite zerrissen wird, kommt trotz des Rückgriffs auf eindeutige Symbole nur partiell zum Vorschein. Zwei stark präsente Statisten symbolisieren als weiß gekleidete Maria und schwarz geschminkter Inka den schmalen Grat zwischen Gut und Böse, den Alvaro, nach dem Verdi die Urfassung der Oper benannte, sich ausgeliefert sieht.

La Forza del Destino. Foto: Jochen Quast

Das christliche Kreuz ist im Bühnenbild durch zwei gekreuzte Stege omnipräsent. Foto: Jochen Quast

Die Ideen hinter der Produktion, nachzulesen im Programmheft, klingen zwar vielversprechend. Allerdings krankt die szenische Umsetzung, die voll und ganz auf die darstellerischen Leistungen der Solisten baut. Die Solisten strahlen viel zu selten Emotionen aus. Ihr Spiel wirkt mechanisch, als täten sie etwas, ohne zu wissen, warum sie genau das tun.

Die zahlreichen Massenszenen mit Chor und Statisten wirken unübersichtlich, geradezu lieblos und ungenau dahinchoreografiert. Das starre Bühnenbild schränkt obendrein die Bewegungsfreiheit der Akteure ein. Insgesamt bekommt der Zuschauer fast vier Stunden lang besseres Stadttheater in Gestalt einer lieblos dahingeklatschten Tableau-Folge zu sehen. Von einem Haus wie der Semperoper darf man inszenatorisch mehr erwarten.

La Forza del Destino. Foto: Jochen Quast

Im Mittelpunkt von Verdis „La Forza del Destino“ steht die Beziehung zwischen Alvaro (Gregory Kunde) und Leonora (Emily Magee). Foto: Jochen Quast

Wenigstens bewegen sich die musikalischen Darbietungen auf hohem Niveau. Dirigent Mark Wigglesworth verzichtet am Pult auf jegliche Selbstdarstellung. Die wunderbare Potpourri-Ouvertüre mit dem nihilistischen Schicksalsmotiv, das sich durch die gesamte Oper zieht, haben Regisseur und Maestro vor den Beginn des zweiten Akts verlegt. Was bei Wagner ein No-Go wäre, kann man bei einem eher unbekannteren Verdi schon mal machen, ohne dass sich jemand aufregen würde.

Wigglesworth erweist sich als Verdi-Kenner. Vor allem Streicher und Holzbläser bereiten ein mitreißendes Klangerlebnis. Der kräftige, düstere Sound aus dem Graben, ganz auf Linie gespielt, untermalt stimmungsvoll die satten, dunklen Farbtöne auf der Szene. Die Balance zwischen Orchester und Solisten passt. Von der Bühne ist jedes Wort sehr gut zu verstehen. Wer des Italienischen mächtig ist, kann der Handlung ohne Übertitel problemlos folgen. Einziger Minuspunkt: Die knatschenden Treppen, über die Warner im zweiten Akt den Chor auf die Bühne führt, stört ganz erheblich den Genuss des herrlichen Orgelzwischenspiels.

Der dänische Bass Stephen Milling (vorne) singt in Dresden sowohl den Marchese als auch den Padre. Foto: Jochen Quast

Der dänische Bass Stephen Milling (vorne) singt in Dresden sowohl den Marchese als auch den Padre. Foto: Jochen Quast

Die Gewinnerin des Verdi-Gesangswettbewerbs heißt Emily Magee. Ihr leidenschaftlich interpretiertes „Pace, Pace, Mio, Dio“ im vierten Akt ist ein guter Grund, den Abend bis zum Ende auszusitzen. Auf dem zweiten Platz landet Gregory Kunde, der zwar szenische Schwächen zeigt, aber mit seiner breiten Tenor-Stimme im dritten Akt nicht nur ungeheure Luftmassen bewegt, sondern auch die Alvaro-Arie par excellence meistert. Dafür erntet der Amerikaner sogar Szenenapplaus. Alexey Markov (Carlo) und Stephen Milling (Marchese/Padre) lassen Ausrufezeichen, die sich ins Gedächtnis einprägen, diesmal vermissen.

Nächste Termine: 5., 8. & 11. Mai.

DresdenSemperoper
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Klinische Ethikkreise des Leipziger Diakonissenkrankenhauses und der edia.con-Gruppe laden Professor Daniel Wichelhaus zum öffentlichen Vortrag
„Konzert am Kanal“ in Philippus Leipzig mit dem Asambura-Ensemble
Moderenntag im Scheibenholz
Neuer Ausbildungsgang startet am UKL
Flohmarktfest „von Hof zu Hof“ in Stötteritz am 27. Mai
Lauter Leise Salon „Die Schlacht im Netz“, 29.5.2018
Opernproduktion: „Giulio Cesare in Egitto“ von Georg Friedrich Händel im Großen Saal der HMT
Große Bühne für die „Beste Neunte“ Schulklasse der Leipziger Region
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO
Das Niedrigwasser der Elbe am 13. August 2015. Foto: GRÜNE Landtagsfraktion Sachsen

Foto: Grüne Landtagsfraktion Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?
Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern
Bauabschlussfeier des Freistaates Sachsen im Paulinum am 23. August 2017. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.
Grüne beantragen einen besseren Schutz für Whistleblower in Sachsen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStaaten haben Macht. Und diese Macht nutzten manche „Staatsdiener“ nicht immer zum Wohle der Bürger, oft genug sogar gegen sie. Und nicht nur in Staaten ist das so, auch in großen Konzernen. Gebe es nicht jene anständigen Menschen, die dann – trotz absehbarer Strafe – aus den finsteren Geheimnissen der Mächtigen plaudern, würden wir von vielen Gaunereien erst erfahren, wenn der Schaden nicht mehr reparierbar ist. Sachsens Grüne beantragen jetzt einen besseren Schutz für die Whistleblower.
„Weimar“ – Die Goethestadt an mehr als einem Tag samt Bauhaus und Weimarer Republik
Steffi Böttger: Weimar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte verändern sich. Und zehn – mittlerweile elf – Jahre reichen völlig, um selbst in die Stadtführer aus dem Lehmstedt Verlag Bewegung zu bringen und bei Herausgeber Mark Lehmstedt den Druck zu erhöhen: Den Band müssen wir jetzt aber neu machen. Denn es gibt Städte in Deutschland, da ist richtig Leben in der Bude. Zum Beispiel, weil man gerade ein richtig fettes Jubiläum vor der Nase hat. Oder zwei. So wie Weimar.
Video „Vorspiel“: Pokalfieber in L.E.
Letzte reguläre "Vorspiel"-Sendung vor der Sommerpause. Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Foto: Screenshot Heimspiel-TV

Für alle Leser Im Leutzscher Alfred-Kunze-Sportpark triumphiert die BSG Chemie Leipzig im Sachsenpokal der Männer. Im Frauen-Finale müssen sich die Leipziger Phoenixe dem FFC Fortuna Dresden geschlagen geben. Und beim "großen" Pokalfinale in Berlin stand "Vorspiel"-Moderator Norman Landgraf sogar selbst auf der Bühne. Alle News vom Pokalwochenende und weitere Regionalsport-Meldungen gibt es in der neuen Folge knackig zusammengefasst.
Kita-Umfrage: Ein fürs knausernde Sachsen erwartbares Ergebnis, viel Tamtam und ein Trojanisches Pferd
Kita in der Gustav-Freytag-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Themen in der Landespolitik, die reißen einen nicht mal vom Hocker, wenn einer mit einer großen Pauke daneben steht. So ging es uns auch mit der sogenannten Kita-Umfrage des sächsischen Kultusministeriums. Darin ging es nicht einmal um Ideen, wie Kita in Sachsen besser werden könnte. Eigentlich war es eher eine Nutzerabfrage, welche Ausgabeprioritäten man jetzt im nächsten Doppelhaushalt setzen soll. Zukunftsweisend war daran wenig.
Ein überfälliges Geburtstagsständchen für Elsa Asenijeff
Büste und Gemälde von Elsa Asenieff im Museum der bildenden Künste. Foto Sibylle Kuhne

Foto Sibylle Kuhne

Für alle LeserFrauen werden immer wieder vergessen. Auch von Frauen. Zumindest ist keine einzige Stadtratsinitiative bekannt, in diesem Jahr auch die Frau zu würdigen, die einmal mehr war als nur die Muse Max Klingers. Tatsächlich war Elsa Asenijeff eine streitbare und moderne Frau, die mit ihrem Anspruch an Gleichberechtigung auch mit der bärtigen Männerwelt ihrer Zeit immer wieder kollidierte.
Grünen-Politikerin misstraut dem Versprechen, dass Sachsens Regierung die Gängelei bei Fördermitteln tatsächlich beenden will
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer die Finanztöpfe verwaltet, der herrscht. Und in Sachsen wird seit Jahren schon über das Geld regiert. Das merken auch alle Kommunen, die ihre Förderanträge schreiben und dann merken, wie sie von einer kontrollsüchtigen Behörde gegängelt, hingehalten und düpiert werden. Da wirkte natürlich die Meldung von Finanzminister Dr. Matthias Haß vom 16. Mai erstaunlich – und auch verwirrend –, er wolle jetzt eine Kommission einsetzen, die die Förderverfahren endlich vereinfacht. Franziska Schubert glaubt nicht daran.
„Die Arroganz der Macht“ oder Warum der Nationalstaat heute so unter Legitimationsdruck steht
Rüdiger Voigt: Die Arroganz der Macht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAn dieser Stelle haben wir ja schon einige sehr nachdenkliche Bücher aus dem Tectum Verlag besprochen. Zum Glauben, zum Geld, zum Wachstums-Wahnsinn. Auch in diesem Buch steckt ein wichtiges Thema, das mit allen anderen zusammenhängt. Auch wenn der Titel ablenkt, denn das Buch handelt (leider) nicht von der Macht, sondern vom Staat – und all den Illusionen, die sich Denker dazu ausgedacht haben.
Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.