2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das Theater „Der Keil“ feiert Premiere mit „Ochsenfurt-Express“

Mehr zum Thema

Mehr

    „Es hat immer geschimmert, geblinkt, gefunkelt, geglänzt, geglimmert, geglitzert, geleuchtet, gegleißt, geglüht, gezüngelt, gesengt und so weiter. Aber nie gewabert. Und jetzt wabert es seit Stunden.“ - Die Reiseschriftstellerin Berta Lalala Düdüdü Däng Däng sitzt im Ochsenfurt-Express, um ihr neues Reisebuch namens „Meine Fahrt im Ochsenfurt-Express“ zu schreiben. Sie sitzt dort schon seit Wochen einsam im Sechserabteil und es geht nicht recht voran.

    Alles, was sie schreibt, ist über das Rot hinter dem Fenster, wie es schimmert und so weiter. Da steigen endlich andere zu. Wird sie das voranbringen? Oder lediglich nach Schweinfurt? Sicher ist nur eines: Wir haben alle noch irgendwelche Raketen abzuliefern, aber wenn der Schaffner mit dem Leberkas kommt, müssen wir hineinbeißen. Das ist ein düsteres Theaterstück.

    Und es kommt – auf Umwegen – aus unserem Nachbarland, wo man beinah genau so einen dunklen Humor hat wie diesseits des Erzgebirges. Mit dem Stück kommt das Prager Theater „Der Keil“, auch Zirkus der 7 Sensationen genannt, ins Werk 2.

    Die Theatergruppe hat sich 2003 in Prag begründet, dann in Würzburg ihre Flegeljahre verlebt und ist schließlich in Leipzig alt und würdig geworden. Jeden Sommer spielt sie im Insektenhotel und sonst, wo er unterkommt, nun zum zweiten Male in den Cammerspielen.

    Autor des „Ochsenfurt-Express“ ist Anatol Blasch. Die Regie führt Karl Gotthelf von Hund und Altengrotkau.

    Auf der Bühne zu erleben sind: Berta Lalala D.D.D. Däng Däng, Crocodylus niloticus, Tikka Benelli, Tutu Zug, Bos Taurus, Thorsten Maier, L.L. Rocchetta.

    Premiere für „Ochsenfurt-Express“ ist am Freitag, 10. Januar, um 20 Uhr in den Cammerspielen Leipzig (Kochstraße 132).

    Weiterer Spieltermin ist am Samstag, 11. Januar, 20 Uhr.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ