Artikel zum Schlagwort Cammerspiele

Premiere in den Cammerspielen

sister from another sister – Eine performative Suche nach angeblich verlorenen Geschwisterschaften

Foto: Theresa Zwerschke

Vier Stimmen rufen nach ihren Geschwistern und finden dabei versteckte Hoffnungen und Leerstellen. Durch ihre intimen Erzählungen öffnet sich das Tor der Geschichte: Eine Familienchronik entsteht, gewebt aus mythischen Stoffen, Youtube-Videos und verschollen geglaubten Fragmenten aus eigenen Erinnerungen. Weiterlesen

„Zwischen Wesen“: Begehbare Spielzeiteröffnungsschau mit den Zwischenwesen der kommenden Cammersaison

Foto: Camilo Osorio Suarez

Am 8. September, 20:00 Uhr öffnen die Cammerspiele (Kochstr. 132) ihre Tore für eine begehbare Spielzeitvorschau mit den Zwischenwesen der kommenden Saison! Der Mensch als Zwischenwesen. Der Mensch zwischen Wesen. In der Spielzeit 2018/19 erheben die Cammerspiele unter dem Motto „Zwischen Wesen“ das Drama der Menschlichkeit wieder zum Programm. Weiterlesen

Cammerspiele: Wiederaufnahme In medias res – Inseln der Erinnerung

Foto Thomas Bär

Am kommenden Wochenende kehrt Mathilde Lehmanns Inszenierung „In medias res – Inseln der Erinnerung“ für zwei Abende in die Cammerspiele zurück. Es ist kurz nach der Wende. Das kleine Mädchen hat ein rotes Kleid an. Aus den Lautsprechern erklingt „Ruby Tuesday“ und sie tanzt in Socken auf dem Wohnzimmer-tisch. Das war, was Glück war, sagt die Frau heute und steigt wieder auf den Tisch.Weiterlesen

Premiere in den Cammerspielen: „I would prefer not to“

Foto: Mathias Schäfer

„Ich möchte lieber nicht“. Sich einfach mal den Aufgaben im Arbeitsalltag verweigern und schauen, wie die anderen reagieren. Die Hauptfigur in Herman Melvilles Erzählung „Bartleby der Schreiber“ tut genau das. Was dann passiert? Die Antwort darauf gibt es in der neuen Inszenierung von DAS ÜZ in Koproduktion mit den Cammerspielen (Regie: Christian Hanisch), die am Donnerstag, 26. April, 20 Uhr, Premiere hat. Weiterlesen

Forever Dead – Intermediales Zombieapokalypse-Horror-Theater/Filmprojekt

Foto: Mira Sommer

Agnes und Lars sind vorbereitet auf die Zombieapokalypse. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und warten auf den Tag X. Als es so weit ist, läuft nichts wie es soll. Die beiden müssen sich in einem leerstehenden Gebäude verschanzen und ihre Chancen auf ein Überleben neu durchrechnen. Aber der Horror vor der Tür lässt sich nicht aussperren. Angst, Paranoia und ein grausames Geheimnis brechen sich immer weiter Bahn, bis die beiden nicht mehr wissen, vor wem oder was sie überhaupt sicher sind. Weiterlesen

Eine Adaption des Hörspiels tacet (Ruhe 2) von Paul Plamper

Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht. Weiterlesen

„Einsame Menschen“ kehrt für sechs Termine in die Cammerspiele zurück

Foto: Joachim Berger

Danilo Riedls Inszenierung „Einsame Menschen“ (nach Gerhart Hauptmann) kehrt im Januar für sechs Termine in die Cammerspiele (Kochstr. 132, 04277 Leipzig) zurück: Do, 04. bis Sa, 06. & Di, 09. bis Do und 11.01., jeweils 20 Uhr. Die Inszenierung zeigt fernab einer naturalistischen Spielweise ein gestörtes Familienleben. Die moralischen Abgründe werden stetig tiefer und die entstandene Dynamik ist längst nicht mehr aufzuhalten. Rette sich wer kann und will! Weiterlesen

Cammerspiele: Gastspiel MÖRDER-HALALI

Foto: Anita Kriebel

Am Freitag, 10. und Samstag, 11. November (jeweils 20 Uhr) präsentieren kleine.welt.bühne.leipzig & Unternehmen Bühne ihren Doppel-Theaterabend MÖRDER-HALALI in den Cammerspielen. Shakespeares Mörderszene aus „Richard III.“ trifft bei John van Düffel auf Quentin Tarantinos „Pulp Fiction”. In der Endzeit-Burlesque „Die Jäger (Kleines Halali)“ von Christian Hussel begleiten wir Manfred und Klaus bei ihrem Kampf ums Überleben in einer Stadt, in der die Moral abhanden gekommen ist. Weiterlesen

Premiere am 26. Oktober in den Cammerspielen

Der Keil präsentiert: Die Bienen

Foto: Felix Leffrank

Und die schwarze Katze sprach: „Wenn der Autor selbst, und dann auch noch als Katze verkleidet auf die Bühne tritt, dann tut er das nicht selten aus der selbstzufriedenen Angst heraus, dass das Publikum sein Stück als Zumutung empfindet, als pubertäre Zumutung. Er fühlt sich genötigt zu sagen: Das ist unsere Stärke, oder: Unser Stück hat Dimension. Wenn vor hundert Jahren der große Apollinaire die Kinderarmut Frankreichs beweinte, dann war ihm damals offensichtlich, was heute vielen noch verborgen ist. Dank der rationalen Welt und ihrem seligen Geplapper wissen Vernunft und Fortschritt unsere Kinder zu fressen und natürlich geben sie Weiterlesen

Ein Spektakel nach Jean Genet

Cammerspiele: Wiederaufnahme „SIE“

Foto: Ruslan Hrushchak

Die Inszenierung SIE von Regisseur Olav Amende ist vom 29. September bis 1. Oktober erstmals in der Cammer zu sehen. Jennifer Demmel, Annika Gerber und Gwen Kyrg entführen die Zuschauer in die Welt eines Papstes, der überraschend menschlich erscheint. Der Papst soll fotografiert werden. Für die Millionen Gläubigen in der Welt begeben sich ein Fotograf und der Türsteher des Papstes auf die Suche nach dem perfekten Bild, das ihre Heiligkeit in einem neuen Glanz erstrahlen lassen möge. Die Scheinwerfer sind eingestellt, sie tritt ein und...! Weiterlesen

Premiere in den Cammerspielen: „Halleluja, Terror lebt“

Foto: Mathias Schäfer

Passend zur Eröffnung des Oktoberfests herrscht auch in der Cammer Kirmesstimmung! Die „Holy Shitter Crew“ unter der Spielleitung von Maximilian Mandery will mit uns feiern! Ob wirklich ein Volksfest oder doch eher eine Messe? Das wird sich zeigen! Am Mittwoch, 20. September, 20 Uhr, hat „Halleluja, Terror lebt“ Premiere in den Cammerspielen (Kochstr. 132, 04277 Leipzig). Weiterlesen

Papst im Scheinwerferlicht

Cammerspiele bereichern den Kirchentag mit der Premiere von Genets „Sie“

Foto: Ruslan Hrushchak

Für alle LeserJean Genet gehört ja zu jenen Dramatikern, die einfach Pech gehabt haben. Er wird meist nur auf ein Stück reduziert, das auf Kammerbühnen immer wieder gern von spielfreudigen Herren dargeboten wird: „Die Zofen“. Da vergisst man fast, dass er auch andere, gesellschaftlich durchaus brisante Stücke schrieb. „Sie“ zum Beispiel. Am Freitag, 26. Mai, feiert das Spektakel im Rahmen des Leipziger Kirchentags auf dem Weg Premiere in den Cammerspielen. Weiterlesen