10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Cammerspiele Leipzig: Wiederaufnahme SIE

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Cammerspiele-Inszenierung SIE von Regisseur Olav Amende ist vom 24. bis 27. August in der naTo (Karl-Liebknecht-Straße 48, 04275 Leipzig) zu sehen. Jennifer Demmel, Annika Gerber und Gwen Kyrg entführen die Zuschauer in die Welt eines Papstes, der überraschend menschlich erscheint.

    Der Papst soll fotografiert werden. Für die Millionen Gläubigen in der Welt begeben sich ein Fotograf und der Türsteher des Papstes auf die Suche nach dem perfekten Bild, das ihre Heiligkeit in einem neuen Glanz erstrahlen lassen möge.  Die Scheinwerfer sind eingestellt, sie tritt ein und…!

    Nun, ein Mensch muss nicht sagen, dass er menschlich ist, er ist es, ob es ihm passt oder nicht. Der ganz diesseitige Papst ist jedoch schon längst aufgegangen in einer lustvollen Maschine der Macht und einer jenseitigen Geste der Verklärung. Uns zum Beweis aber, die wir die Wirklichkeit der Reality Shows brauchen, um uns in dieser eisigen Wüste der Repräsentation nicht zu verkühlen, gibt der Papst den Menschen: unter den Augen eines Fotographen, gegängelt von einem zynischen Türsteher, gedoppelt durch uns, das Publikum! Das gute alte Menschspiel wird in Olav Amendes Inszenierung der Inszenierung theatral und lustvoll überbelichtet.

    SIE ist ein Stück aus dem Nachlass Jean Genets und ist zuvor nur einmal im deutschsprachigen Raum inszeniert worden. Zum „Leipziger Kirchentag auf dem Weg 2017“  wurde dieses Verwirrspiel um Bilder und Abbilder formverliebt auf die Bühne gebracht (Premiere: 26. Mai).

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige