19.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mehr Unterstützung für studentische Eltern mit Kindern im Babyalter beim Studentenwerk Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Wer heute studiert, tut es oft schon mit Kind und Familie, braucht also auch im familiären Bereich besondere Unterstützung, damit sich das überhaupt miteinander vereinbaren lässt. Darauf hat das Studentenwerk Leipzig mit der Schaffung eines Studentischen Familienzentrums reagiert. Am Montag, 23. September, eröffnete das Studentenwerk Leipzig im Studentenwohnheim in der Nürnberger Straße 42 das Studentische Familienzentrum (StuFaz).

    Der reguläre Betrieb der Einrichtung startet mit Beginn der Vorlesungszeit am 14. Oktober.

    Das Studentische Familienzentrum des Studentenwerkes Leipzig soll als Begegnungsstätte, Beratungs- und Veranstaltungsort sowie als Anlauf- und Vernetzungspunkt für Studierende mit Kindern vor allem im Babyalter dienen. Außerdem finden studentische Eltern und deren Kinder im StuFaz einen Ort zum Treffen, Lernen, Spielen und Ausruhen. Die Anwesenheit der Kinder ist absolut erwünscht, allerdings wird keine Kinderbetreuung angeboten – alle Angebote sind so gestaltet, dass Kinder dabei sein können. Das StuFaz richtet sich an (werdende) studentische Eltern der acht Leipziger Hochschulen im Zuständigkeitsbereich des Studentenwerkes Leipzig.

    „Studierende mit Kind sind für das Studentenwerk Leipzig eine besonders unterstützenswerte Zielgruppe in der Studierendenschaft, weil sie neben den Herausforderungen, die ein Studium mit sich bringt, auch noch den Alltag mit Kind meistern müssen“, erklärte am Montag zur Eröffnung Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerkes Leipzig anlässlich der Eröffnung.

    „Von unseren zahlreichen Unterstützungsangeboten für Studierende sind studentischen Eltern besonders vier Bereiche wichtig: kostengünstiger hochschulnaher Wohnraum in unseren Studentenwohnheimen, Kinderbetreuungsplätze in unseren vier Kinderbetreuungseinrichtungen, günstiges und gesundes Essen in den kinderfreundlich gestalteten Mensen und schließlich unsere zahlreichen Beratungs- und Informationsangebote.“

    Julia Winkler, Abteilungsleiterin Soziale Dienste beim Studentenwerk Leipzig ergänzte: „Mit dem StuFaz wollen wir die bisherigen Angebote des Studentenwerkes Leipzig für Studierende mit Kind und werdende studentische Eltern vervollständigen, denn gerade ein soziales Netz und der Austausch mit anderen Eltern ist für studentische Familien sehr wichtig.“

    Ab dem 14. Oktober wird die Sozialberatung des Studentenwerkes Leipzig im StuFaz ein täglich wechselndes Programm anbieten, bestehend aus Informationsveranstaltungen, Workshops und Beratung für studentische Eltern vor allem mit Kindern im Babyalter. Zudem bietet das StuFaz auch Raum für eigene studentische Initiativen. Zur direkten Kommunikation der Angebote an die Studierenden dient neben der Webseite des Studentenwerkes besonders die Facebookgruppe „Studieren mit Kind in Leipzig“.

    Das StuFaz befindet sich im Studentenwohnheim in der Nürnberger Straße 42. Der Vordereingang ist nur über Treppen erreichbar, der Hintereingang ist auch mit Kinderwagen zugänglich.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ