Rainer Eckert zur Denkmalsdebatte: Die Universität hüllt sich dazu leider in Schweigen

Die Debatte um das geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal bewegt die Gemüter. Jedenfalls zum Teil, geht man nach den neuesten Ergebnissen der Umfrage, die die Stadt dazu initiiert hatte (L-IZ berichtete). Einer, den diese Debatte mit Sicherheit umtreibt, ist Professor Dr. Rainer Eckert.
Anzeige

Er ist der Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig und Stellvertretender Sprecher der Initiative „Tag der friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“. Im L-IZ-Interview legt er seine Sicht der Dinge dar.

Wie sehen Sie die Debatte aus Sicht der nun vorliegenden Umfrage?

Also ich kannte die Ergebnisse bisher ja auch noch nicht, und ich muss sagen, dass ich im Vorfeld schon ein wenig besorgt war. Auch wenn ich der Überzeugung war, dass eine Mehrheit der Leipziger für dieses Denkmal ist, wenn sie begreifen, dass es eine nationale Angelegenheit ist, die die Stadt kein Geld kosten wird und ihre eigene Leistung gewürdigt wird. Trotzdem war eine leichte Unsicherheit bei mir vorhanden und deshalb bin ich mit dem Ergebnis der Umfrage recht zufrieden, da man angesichts der etwas mehr als 1000 Teilnehmer schon zu einem repräsentativen Querschnitt gekommen ist.

Wie sehen Sie die inhaltliche Ausrichtung der Umfrage?

Interessant ist, dass die Mehrheit der Meinung war, dass das Denkmal ein Zeichen für Zivilcourage, für den 9. Oktober und für die gesamte DDR sein soll. Was ich ein wenig bedauerlich finde, ist, dass relativ wenige den Wert der Freiheit und der Demokratie als positiv erachten.

Worauf führen Sie das zurück?

Das zeigt, dass diese doch relativen abstrakten Werte entweder nicht so wichtig sind oder dass die Menschen der Meinung sind, sie könnten diese formalen freiheitlichen Rechte gar nicht wahrnehmen, da sie zum Beispiel gar nicht die materiellen Möglichkeiten haben, um diese Freiheit voll auszuschöpfen. Ob das nun Reisen in ferne Länder sind oder die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen. Was die Demokratie betrifft, führe ich das auf eine gewisse Politikverdrossenheit zurück, weil viele doch glauben „die da oben machen eh, was sie wollen“.Spiegelt sich da nicht ein Denken wider nach dem Motto „Was nützt mir die Freiheit, wenn ich sie mir nicht leisten kann“?

Da ist was dran. In der klassischen Philosophie wird die Freiheit als ein Wert an sich gepriesen. Das finde ich, greift zu kurz. Nehmen Sie zum Beispiel „freies Reisen“. Das bedeutet für mich, dass ich mich mal in den Flieger setzen kann, um am Wochenende nach Paris zu fliegen. Das geht natürlich nicht, wenn ich Hartz-IV-Empfänger bin und jeden Euro umdrehen muss. Dass von daher eine gewisse Frustration hochkommt, kann ich gut verstehen. Dennoch ist der Wert der Freiheit als solcher davon natürlich unberührt. Das muss aber vermittelt werden.

Apropos Vermittlung. Sind denn nicht gerade dabei Fehler gemacht worden?

Ich finde, dass die ganze Diskussion zu zögerlich und teilweise viel zu spät in die Öffentlichkeit getragen worden ist. Das sind etwa 20 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die diese Erinnerung aufrecht erhalten, vorwiegend aus Ostdeutschland. Wir, von unserer Initiative, haben getan was wir konnten, um das Thema öffentlich zu machen. Das hätte dennoch auf breitere Schultern verteilt werden müssen.

Zum Beispiel?

Ein Beispiel ist für mich die Universität mit ihren mehreren hundert Professoren und Tausenden von Mitarbeitern, die sich überhaupt nicht engagieren. Man sollte doch meinen, dass diese mit der Stadt eng verbundene Institution es fertig bringt, eine Meinung zu äußern, dass Studenten und Professoren sich einbringen. Doch hier herrscht weitestgehend Schweigen. Das ist ein Punkt, an dem noch viel gearbeitet werden muss.

Was glauben Sie denn, woran das liegt? Sind Demokratie und Freiheit des Denkens und Handelns nicht die Grundpfeiler universitärer Philosophie?Eigentlich schon. Es gibt aber an der Uni inzwischen eine starke Mehrheit an Professoren aus Westdeutschland. Die ostdeutschen Professoren sind inzwischen stark in der Minderheit. Bei den westdeutschen Professoren spielt es ohne Frage eine Rolle, ob man diese friedliche Revolution miterlebt hat oder man die von Cambridge oder München aus nur theoretisch reflektiert hat. Die ostdeutschen Professoren, wie gesagt in der Minderheit, haben damals nicht unbedingt auf der Seite der Friedlichen Revolution gestanden und sehen somit auch nicht die Notwendigkeit, sich damit entsprechend auseinanderzusetzen. Hinzu kommt, dass dieses Thema der Friedlichen Revolution für viele Professoren nicht relevant ist, weil es nicht in ihr Karriereschema passt. Da gibt es andere Themen im weltweiten wissenschaftlichen Diskurs, denen man sich eher zuwendet. Das ist eben kein großes Thema, das in angesehenen Fachzeitschriften publiziert und diskutiert wird, so wie jetzt die Revolutionen in der arabischen und nordafrikanischen Welt. Aber vielleicht gelingt da, in diesem Zusammenhang, der Brückenschlag durch die Hintertür quasi.

Wo würden Sie denn das Denkmal und in welcher Form sehen wollen?

Ich bin da immer ein wenig hin- und hergerissen. Ich habe mich ja schon mehrfach öffentlich für den Augustusplatz ausgesprochen. Aber das ist natürlich von der Infrastruktur her mit immensen Schwierigkeiten verbunden. Von der Tiefgarage mal ganz abgesehen, liegen da ja Unmengen an Versorgungsleitungen. Der Umbau würde natürlich viele Kosten zur Folge haben. Dann begänne die ganze Diskussion von vorne. Also kommen wir wieder auf den Leuschner-Platz zurück.

Was wäre dort der Vorteil?

Das mit dem Leuschner-Platz ist ja auch ein geistiges Kind unserer Initiative. Der wäre wirklich von Vorteil, weil er einmal einen Verkehrsknotenpunkt darstellen würde. Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn, alles würde dort halten und als Etappenziel würde überall stehen Freiheits- und Einheitsdenkmal Leuschner-Platz.

Dann könnte es ja auch zu einem Anziehungspunkt für Touristen werden, der Geld in die Stadtkasse spült.

Ich glaube fest daran, dass es zu einem Tourismusfaktor wird. Ich bin da zwar kein Experte, aber alleine die intellektuelle Diskussion verbunden mit der Nikolaikirche, der Runden Ecke, dem Zeitgeschichtlichen Forum würde einen Verbund bilden, der touristisch attraktiv wäre, wo viele sagen würden, das muss ich einmal gesehen haben. Menschen machen auch Reisen, um sich zu informieren und geschichtlich weiterzubilden.

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.