Warum eigentlich immer abstrakt? – Überlegungen zum Freiheits- und Einheitsdenkmal Leipzig

Während die Berliner weiter an ihrer "Banane" herumdeuten, debattiert man in Leipzig neben dem Standort nochmals Sinn und Inhalt eines Denkmals, dessen Grundfrage sich in der offiziellen Lesart im Kern etwa so stellt: Das Denkmal soll vor allem den Bürgermut und die Zivilcourage der DDR-Bürger im Herbst 1989 würdigen.
Anzeige

Jene, die damals auf die Straße gegangen sind, um sich für politische Reformen und die Freiheit einzusetzen. Ja, wer war das eigentlich?

Künstler, Politiker und vielerlei Initiativen diskutierten in den vergangenen Jahren ein – eigentlich zwei – Denkmale. Denkt man an eben jene Tage im Herbst ’89, kommt so Manchem das Frösteln, auch im Jahr 22 danach. Die Gänsehaut entsteht bei denen, die wirklich dabei waren und nicht die Wackelbilder im westdeutschen Rundfunk geliefert bekamen. Nicht das leicht wohlige Abstandsgefühl, was viele heute wieder überkommt, schauen sie getrennt durch Kilometer Luftlinie und eine Glasscheibe nach Ägypten und Tunesien.

Denkt man an die Stimmung an jenem 9. Oktober 1989 ist es wieder da, das leichte Ziehen im Rücken, das mulmige Gefühl, welches schon seit dem Morgen durch jede Ritze der Büros, Schulen und Werkshallen der Stadt zog. Die verstohlenen Blicke, die leisen Verabredungen, dieses unmerkliche Vibrieren in der Stadt. Denkt man aus dieser Perspektive daran, kennt man das Gefühl, welches vor allem herrschte – es war Angst. Und trotziger Mut und die Hoffnung, dass auch andere wieder erscheinen würden.

Am Ende waren es 70.000, die sich nicht abschrecken ließen und gemeinsam eine Menge bildeten, die unübersehbar wurde. Und eindrucksvoll gegenüber den heran gerollten Mannschaftswagen, den Gerüchten um die Blutkonserven und die kaum noch versteckten Drohungen im Vorfeld. Wer hierher, zur Nikolaikirche und auf den Ring, kam, ahnte, dass an diesem Tage etwas Unmittelbares passieren würde – entweder das eine oder das andere. Entweder das brutale Niederwalzen eines noch jungen Straßenwiderstandes oder die Kapitulation vor der Menge und ihrem gemeinsamen Willen, etwas zu verändern.

Und dennoch kamen sie – so viele oder auch gerade mal genug, um heute in zwei Bundesligastadien Platz finden. 70.000 Menschen, die sich mit dem Schritt auf den Leipziger Ring relativ sicher sein durften, dass es kein Zurück mehr für sie gab. Denn so hatten sie auf verschiedenen Wegen ihre DDR kennengelernt – wer ausbrach aus den vorgestanzten Mustern, bekam es rasch mit den Konsequenzen seiner „Querulanz“ zu tun. An diesem 9. Oktober war diese Schwelle für alle, die da liefen, fühlbar überschritten.Wo sind diese 70.000 eigentlich heute? Der eine ist erfolgreich gestartet, nachdem aus dem „Wir sind das Volk“ die Parole „Wir sind ein Volk“ geworden war. Andere nicht. Manche soffen ab, schon kurze Zeit danach in den ersten Entlassungswellen und tauchten anschließend nie wieder auf. Andere wurden entwurzeltes Treibgut in einer neuen, anderen Gesellschaft und müssen heute noch weinen, wenn sie die Bilder sehen von Wiedervereinigungsfeierei und Wendekitsch.

Einer, der dabei gewesen ist, hat sich erst vor Tagen wütend an die L-IZ gewandt, mit der Frage nach dem Sinn eines „Denkmals der Sieger“ – was nur heißt, dass er sich selbst schon lange nicht mehr so sieht und sich eben auch nicht mehr angesprochen fühlt – von Debatten um Standort und Form des Denk-Mals. Und diese sind ja auch in Berlin wenig erquicklich geraten.

Mit der eingangs benannten „Banane“ ist natürlich die euphemistische Umschreibung für eine riesige, begehbare Schale der Stuttgarter Agentur Milla und Partner gemeint, welche in Berlin bereits unter den verbliebenen drei Entwürfen zum dortigen „Freiheits- und Einheitsdenkmal“ gelandet ist. Und von der Seite eben aussieht wie eine Banane, welche vielleicht den Zeitpunkt der Maueröffnung, aber wohl kaum den 9. Oktober 1989 beschreiben könnte.

Denkt man den dortigen Gedanken weiter, die Besucher könnten diesen Entwurf später, so er gebaut, gemeinsam zum Schwingen bringen, wäre die Konsequenz wohl die gemeinsame Zerstörung der Schalenbanane – durch Schwingungen.

Noch deutlicher wird die Ferne zum Ereignis und den Menschen selbst, betrachtet man die fünf Meter große Kniefall-Figur des Stephan Balkenhol aus dem nordhessischen Fritzlar. Sie wiederum soll die Ehrfurcht vor den Opfern der deutschen Geschichte zum Ausdruck bringen. Am 9. Oktober 1989 wurde nicht gemordet, auch nicht durch die deutsche Geschichte – der Gedanke des Künstlers geht also ein wenig am Konkreten vorbei und hält sich trotz Figur eher im Abstrakten auf. Und ob man der Menschen eben jener Zeit nun ausgerechnet mit gesenktem Haupt gedenken soll, wirft durchaus weitere Fragen auf.Fall drei ist ein von Pfeilern getragenes semantisches Rätsel des Münchners Andreas Meck, das nach Freiheit und Einheit fragt. Eine Frage, die erneut auf das Abstrahierende abzielt, eine wirkliche Entsprechung zum Geschehenen auf eine gedanklich höhere Ebene zieht. Haben die Menschen gedanklich höher agiert, als sie Transparente schwenkten und „Wir sind das Volk“ riefen?

Und an wen ist mit all diesen Entwürfen gedacht? Der deutschen Geschichte sicherlich, eines Wendeobstes ebenfalls und durchaus auch der höheren Fragen im Leben. Versucht man jedoch, in eben diese Perspektive eines 9. Oktobers 1989 zurück-zu-denken, dominieren rasch andere Gedanken. Eben die an Angst, Mut und 70.000 Menschen auf einem Platz, die sich gegenseitig durch ihre Anwesenheit bestätigten.

Und es stellen sich ganz andere Fragen.

Will man einen Einzelnen ehren, nennt man seinen Namen auf Straßenschildern, setzt ihn in Bronze gegossen auf ein hohes Ross oder zimmert ihm in einer seiner Wohnstätten einen Erinnerungsschrein. Am besten in jeder Stadt einen, zur Not auch noch in Gaststätten, wo er trank, und in Rasthäusern, wo er schlief.

Die 70.000 Menschen von Leipzig haben auch Namen. Jeder einen, seinen ganz individuellen, wie auch einen ebensolchen, eigenen Grund, warum sie sich am 9. Oktober 1989 auf die Straße stellten und riefen, auch sie seien das Volk. Diese Namen werden bald vergessen sein, bis auf ein paar ganz wenige, die es zu höheren Weihen geschafft haben und in ihre Biografien eben jenen Tag einmeißeln und überliefern können.

Alle anderen Namen werden vergessen sein und damit auch jeder einzelne Grund, jeder einzelne Mut, jede einzelne Geschichte von Angst und derer Überwindung.

Warum schreiben wir sie eigentlich nicht einfach auf, diese Namen? Am besten meißeln wir sie in etwas Haltbareres als Papier, nennen es Denk-Mal und stellen das in die Nähe der Stelle, wo sie sich zusammenfanden, einfach auf? Es darf auch rund sein oder eckig oder geschwungen – vielleicht nur kein Pferd.

Warum eigentlich immer abstrakt, wenn es doch auch konkret geht? Mit 6,5 Millionen Euro müsste das doch möglich sein – oder?

VGWortLIZ

Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.