Gute Nachrichten gibt es vom Herzensprojekt des Friedenszentrum Leipzig e.V.. Die Realisierung des Projektes einer Gedenkinstallation für alle Deportierten auf dem Leipziger Hauptbahnhof schreitet voran. Dank der großartigen Spendenbereitschaft einzelner Bürgerinnen und Bürger und verschiedenster Vereine und Institutionen sowie der breiten Unterstützung durch die Öffentlichkeit konnten bisher fast 12.000 Euro für das Projekt gesammelt werden.

Das entspricht schon in etwa der veranschlagten Summe. Derzeit wird die Ganzmetallkonstruktion, bestehend aus einem Sockel und dem die Deportationen symbolisierenden Koffer, durch den Leipziger Metallbildhauer Roland Steckel erstellt und die Fertigung der Inschriften vorbereitet. Die Verhandlungen mit dem Bahnhofsmanagement der DB AG über einen Gestattungsvertrag sind dank der Kooperationsbereitschaft der Managementmitarbeiter weit fortgeschritten, teilt Torsten Schleip vom Friedenszentrum Leipzig e.V. mit.

Mehr zum Thema:

Gedenkinstallation auf dem Hauptbahnhof: Leipziger Landtagsabgeordnete sammeln heute für das Denkmal der Deportierten
Wer am heutigen 19. Dezember …

Gedenkort für Deportierte auf Leipziger Hauptbahnhof: Initiative startet Spendensammlung
Für einen Gedenkort auf dem Leipziger …

Hauptbahnhof Leipzig: Bahn bereit zu Gesprächen – Gedenkinstallation rückt in greifbare Nähe
Der Friedenszentrum Leipzig e.V. …

“Leider immer noch unklar ist eine langfristige eigentums- und versicherungstechnische Absicherung der Installation, die von einem Verein wie dem unseren nicht gewährleistet werden kann”, erklärt Schleip. “Hier sehen wir weiterhin die Stadt Leipzig in der politischen Verantwortung und bemühen uns um eine langfristige Lösung.”

Allen Spendern und Unterstützern, die gerade in der Vorweihnachtszeit noch einmal sehr aktiv waren, dankt der Verein herzlich.

Weitere Infos zur geplanten Installation: http://hbfl.vereine-leipzig.org

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar