Kommunale Bürgerumfrage 2011 (6): Hinter den Schlaglochproblemen stecken die eigentlich wichtigen Probleme Leipzigs

Der Straßenzustand (41 %) taucht ganz oben auf, wenn die heutigen Leipziger die Probleme der Stadt benennen sollen, Kriminalität und Sicherheit nach der kruden Drogenbekämpfungsdebatte von 2011 auf Rang 2 (41 %), Arbeits- und Ausbildungsplätze auf Rang 3 (26 %). Armut folgt auf Rang 4 (25 %), geschwisterlich vereint mit der Finanzsituation / Verschuldung der Stadt auf Rang 5 (23 %). - Sind das Leipzigs größte Probleme? - Nicht ganz.
Anzeige

„Wenn Sie noch auf ein anderes Problem aufmerksam machen möchten, so können Sie das in den folgenden Zeilen tun“, hieß es dazu noch im Fragebogen zur „Bürgerumfrage 2011“. Die Problemfelder, die die Stadt hier (nicht zum ersten Mal) abgefragt hat, waren alle zum Ankreuzen vorgegeben. Was fällt einem, wenn man die 22 Problemfelder durchgearbeitet hat, noch ein? – In der Regel nichts. Im normalen Leben eine Menge. Denn bei Problemen ist es in menschlichen Gesellschaften so: Man nimmt nur das als wichtig, was gerade akut scheint, worüber alle reden. Und die hohe Wichtung von Kriminalität und Sicherheit hat genauso viel mit der medialen Aufmerksamkeit zu tun wie die Wichtung des Straßenzustands. Das sind einfache Themen. Das eine könnte man einfach mit viel Geld lösen. Und beim anderen rufen ja einige Leute in Leipzig laut genug nach einem härteren Durchgreifen.

Dabei sind es nur sekundäre Probleme. Das Straßenflicken ist ohne eine bessere Finanzausstattung der Kommune nicht zu haben. Aber wen berühren die Sorgen den Finanzbürgermeisters so emotional wie das Loch im Pflaster vorm Haus?

Die Leipziger sind schizophren. Wahrscheinlich genauso schizophren wie alle Stadtbewohner der Welt. 41 Prozent beklagen sich über den Straßenzustand, 15 Prozent halten hingegen Straßenbaustellen für ein Problem. Sollten sich Leipziger Mathematiklehrer diese Problem-Befragungen der Stadt genau betrachten, werden sie wahrscheinlich ins Taschentuch beißen vor Verzweiflung: Was haben denn die Leipziger bei ihnen im Unterricht eigentlich gelernt?

Die meisten wenig. Die Logik endet nach dem erfolgreich abgeschriebenen Testat. Bildung ist Glückssache. Bleibt sie auch. Sie taucht nicht als Problem auf. Dabei ist sie eines der größten der Stadt. 13 bis 14 Prozent der Schulabgänger ohne Abschluss – das ist schlimmer als alle Schlaglöcher zusammen. Bildung gehört zu den Primärproblemen der Stadt. Dass Schulen fehlen und teilweise in jämmerlichem Zustand sind, hat auch mit der Unfähigkeit von gewählten Sachsen zu tun, die wirklich wichtigen Probleme zu erkennen und in Zusammenhang zu bringen. Das x und das y in der Gleichung zu finden, bei der am Ende Tausende Schlaglöcher und Armut als Dauerphänomen stehen.

Armut ist oft Folge schlechter Bildung und fehlender Berufschancen. Die jungen Eltern wissen das. Auch deshalb tauchen Kindertagesstätten und Schulen recht deutlich auf in der Problemwichtung: Kitas mit 15 Prozent, Schulen mit 10 Prozent. Tendenz steigend, denn das Problem ist seit 12 Jahren zu erwarten gewesen. Nur die Mathematikkenntnisse in der höheren sächsischen Politik waren, wie jetzt die Kinder und Jugendlichen zu spüren bekommen, mangelhaft.

Wieviel Taschentücher zerbeißt eigentlich ein durchschnittlicher Leipziger Mathematiklehrer?Und welches Problem fehlt neben dem Problem „Bildung“, wenn schon Armut mit 25 Prozent Wichtung in der Liste steht? – Logisch, sagt der Mathematiklehrer: Einkommen. Die Einkommen in Leipzig sind das zweite Mega-Problem. Wenn sich das nicht ändert – und zwar deutlich ändert, bleibt alles andere so, wie es ist – das Schuldenproblem (weil die Steuereinnahmen fehlen), das Bildungsproblem (weil Kinder aus sozial schwachen Familien weiterhin miserable Bildungschancen haben), das Kriminalitätsproblem (weil Kinder ohne Bildungschancen sehr häufig Auswege suchen, die gegen die Gesetze der braven Mehrheit verstoßen), das Ausbildungsproblem (weil Jugendliche ohne Abschluss dem Ausbildungsmarkt fehlen), das Wohnkostenproblem (weil man von Hungerlöhnen keine steigenden Mieten bezahlen kann) usw.

Ein Lösungsansatz wäre eine funktionierende Wirtschaftsförderung. Hat Leipzig eine? – Die Zahlen sprechen dagegen. Auch wenn, wie auch FDP-Stadtrat René Hobusch herausliest, eine Mehrheit von 81 Prozent der Bürger der Wirtschaftsförderung, Ansiedlung von Investoren, Unternehmern und Existenzgründern eine hohe kommunalpolitische Priorität beimisst. Mehr als die Hälfte der Befragten sieht diese Aufgabe sogar als „sehr wichtig“ an (55 Prozent). „Auch hier können wir in Leipzig mehr tun, als bisher geschieht. Im Rahmen der Haushaltsverhandlungen 2011 konnten wir die Mittel dafür leider nur um 100.000 Euro erhöhen“, erläutert Hobusch.

Dafür gibt’s für die neue regionale Wirtschaftsförderung über 800.000 Euro pro Jahr. Ob die dann auf den Punkt „Armut“ achten wird, bleibt noch offen. Die Grundsicherung für Bedürftige wurde immerhin von 69 Prozent der Leipziger als wichtig eingeschätzt, die elementare Daseinsvorsorge von 72 Prozent. Ist es da logisch, dass mehr Befragte finden, man könne bei Museen und Ausstellungen (44 %), Oper, Gewandhaus und Schauspiel (36 %) sparen?

„Statt Millionen von Euro in der Erschließung eines neuen Premiumquartiers zu versenken oder dringend notwendige Reformen in den Kulturbetrieben zu verhindern, sollte der Oberbürgermeister seine Hausaufgaben im Bereich der Pflichtaufgaben machen“, sagt Hobusch.

Halb hat er recht. Denn wenn 31 Prozent der Leipziger weniger als 800 Euro im Monat zur Verfügung haben, dann haben sie keine Kultur im Sinn – dann geht es ums tägliche Essen, Sparen auf ein neues Paar Schuhe und in der Regel nervende Kämpfe mit einem Jobcenter, das von der Stadt auch noch zum Kürzen verdonnert ist. Leipzig spart auf Kosten der Armen.

Das dritte Mega-Problem der Stadt ist also logischerweise die menschliche Solidarität. Im Stadtrat, das darf gesagt sein, ist sie nicht zu finden, sonst hätte es am 18. Juli deftigen Protest gegeben, als die Zielvereinbarung fürs Jobcenter Leipzig zur Information vorlag, – aus allen großen Fraktionen. Hat es nicht. Die Ego-Mentalität der modernen neoliberalen Politik ist längst angekommen in Leipzig.Deswegen ist auch in Sachen Bildung kein Zeitenwechsel zu erwarten, auch wenn die Stadt dem Thema seit ein paar Jahren ein dickes Kapitel widmet in der Bürgerumfrage. Für eine Mehrheit der Leipziger (59 %) hat Weiterbildung einen hohen Stellenwert. Die Zahl ist nur deshalb so niedrig, weil natürlich auch Ältere und Alte befragt wurden. Das Bedürfnis nach Weiterbildung sinkt im Lauf des Lebens. Bei den 18- bis 25jährigen liegt der Wert noch bei 86 Prozent. Bei den 65- bis 85jährigen liegt er dann bei 43 Prozent.

Und hier kommt einfach mal der unselige Wert von 13 bis 14 Prozent der Schüler ins Bild, die die Schule ohne Abschluss verlassen. Wollen die nicht? Ist Bildung für sie kein Wert?

Die „Bürgerumfrage 2011“ ist deutlich: Nur 5 Prozent der jungen Leute sagen, dass (Weiter-)Bildung für sie einen geringen oder gar keinen Wert hat. Der Rest verschwindet nur im Nirwana der fehlenden staatlichen Angebote. Das ist alles. Das sind die, denen Lernen nicht leicht fällt. In der Regel, weil sie aus sozial schwachen und damit oft „bildungsfernen“ Schichten kommen. Sie brauchen besondere Angebote. Sie brauchen frühe unterstützende Angebote schon im Kindergarten. Das hat man in Leipzig schon erkannt – steht aber vor dem selben Problem wie bei den Schlaglöchern: Das Geld für diese Angebote fehlt.

Denn Bildung ist eben nur zum Teil Privatinitiative. Das auch: Wer klüger werden will, schreibt sich in der Volkshochschule ein. Am fleißigsten tun das übrigens Schüler und Studierende – sie nutzen am häufigsten die dortigen Sportangebote, die Fremdsprachenangebote und die Gesundheits- und Präventionskurse. Dahinter folgen in der Regel (Ausnahme Sport) die Rentner. Und erst dann die Erwerbstätigen. Denn sie haben ein Problem: Sie haben keine Zeit. Sie würden gern, aber die Kurse, die sie belegen würden, liegen für sie ungünstig.

Aber das Kapitel heißt ja „Weiterbildung“. Irgendwer hat erkannt, dass man im Beruf nur fit bleibt, wenn man immer wieder weiterlernt. An beruflichen Weiterbildungen nahmen denn auch etliche Leipziger teil. 40 Prozent der Befragten, 58 Prozent unter den Erwerbstätigen. Die Zahl trügt, denn sie umfasst das Wörtchen „irgendwann“. „Haben Sie irgendwann an einer beruflichen Weiterbildung teilgenommen“, lautete die Frage. So betrachtet ist der Wert ein schlechter Wert. Er sinkt schon deutlich, wenn der Zeitraum auf die letzten drei Jahre eingegrenzt wird. Und mit der Stellung im Erwerbsleben erst recht. Denn mit den höchsten Werten bei Lehrgängen und Kursen im Beruf stechen Beamte und leitende Angestellte deutlich heraus. Kommen hier selbst in den letzten drei Jahren auf Werte um 40 bis 50 Prozent, während es Selbstständige nur auf Werte zwischen 20 und 29 Prozent schaffen, Ungelernte und Berufsfremde landen deutlich unter 20 Prozent.

Mehr zum Thema:

Kommunale Bürgerumfrage 2011 (1): Geld allein macht nicht glücklich – aber optimistischer
Wenn man wissen will, wie die Leipziger ticken …

Kommunale Bürgerumfrage 2011 (2): Der Westen verliert seine Zugkraft – das „Häuschen“ ist was für Besserverdiener
Schon seit zehn Jahren beobachten die Leipziger …

Kommunale Bürgerumfrage 2011 (3): Paare als Auto-Lobby und zu Fuß Einkaufen als Stadterlebnis
In den ländlichen Regionen ist es der Dorfladen …

Kommunale Bürgerumfrage 2011 (4): Flickwerk Radverkehr und eine ganz deutliche Antwort von Schülern und Studierenden
Eigentlich wäre es längst notwendig …

Kommunale Bürgerumfrage 2011 (5): Leipzigs Ehrenamtler schmeißen hin
Leipzigs Ehrenamtler haben protestiert …

Arbeitsmarkt in Leipzig: Grüne fordern bessere Wirtschaftsförderung und Ende der Niedriglohnpolitik
Am Mittwoch, 16. Mai, soll der Abschlussbericht …

Und was hindert die Leipziger, an beruflichen Weiterbildungen teilzunehmen? – Arbeitslose sagen am häufigsten: „keine passenden Angebote gefunden“. Was man auch als Kritik verstehen darf an den Angeboten von Arbeitsagentur und Jobcenter. Den 10.000. Mediengestalter und 20.000. Floristen und 30.000. Gabelstaplerfahrer braucht wirklich niemand in Leipzig. Es wurde in den vergangenen Jahren auch viel Geld zum Fenster rausgeschmissen für solche sinnlosen Weiterbildungen.

Erwerbstätige sagen am häufigsten: „Die Kosten sind mir zu hoch“ oder „Der Arbeitgeber stellt mich nicht frei“.

Auffällig ist eine Aussage, die Leipzigs Statistiker zum Thema machen: „Auch bei den Befragten, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, schwindet mit zunehmendem Alter der Stellenwert der Weiterbildung. Während bei den unter 45-jährigen noch fast 70 Prozent Weiterbildung mit einem ’sehr großen‘ oder ‚großen‘ Stellenwert versehen, tun dies bei den 55-jährigen und älteren nur noch 25 Prozent.“

Man sieht regelrecht, wie die Enttäuschung zuschlägt, dieses alle Motivation tötende: „Es hilft ja doch nichts“. Auch da versagt die Leipziger Arbeitsmarktpolitik gründlich. Die Peitsche ist kein wirklich gutes Motivations-Instrument.

Dass sich diese Demotivation auf die Kinder fortpflanzt, wenn sie in solchen Familien aufwachsen, ist eigentlich logisch. Was dann ihre Bildungskarrieren beeinflusst. Logisch, wird da jeder Mathematiklehrer sagen. Schlechte Arbeitsmarktpolitik ist schlechte Bildungspolitik.

Womit eigentlich klar ist, dass Leipzig vier Probleme hat. Der Rest ist nur Ergebnis. Das hier sind Leipzigs vier Probleme:

Einkommen

Armut

Bildung

Solidarität

Alle Diskussionen über Schlaglöcher oder kriminelle Jugendliche sind nur Augenwischerei. Die natürlich funktioniert. Es gibt genug Leipziger, die sich lieber über sekundäre Probleme ereifern, als sich bei den wirklich wichtigen Problemen zu engagieren. Und der Großteil der Leipziger Stadträte ist da kein bisschen anders als ihre Wähler.

Der Bericht ist für 15 Euro (bei Versand zuzüglich Versandgebühr) erhältlich beim Amt für Statistik und Wahlen.
Postbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, 04092 Leipzig
Direktbezug: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen, Burgplatz 1, Stadthaus, Zi. 228


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?