Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Johannes Hegenbarth alias Hannes Hegen, der Schöpfer der legendären Comic-Zeitschrift "Mosaik", im Alter von 89 Jahren am Sonnabend, 8. November, in Berlin gestorben. Für den Leipziger Lehmstedt Verlag ein nicht ganz unwichtiger Mann, denn zwei Bücher aus dem Verlag widmen sich dem Werk und dem Leben des "Mosaik"-Erfinders.

Johannes Hegenbarth wurde am 16. Mai 1925 in Böhmisch-Kamnitz (heute Ceská Kamenice) als Sohn eines Glasgraveurs geboren. Nach der Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung aus dem Sudentenland siedelte sich die Familie zunächst in Ilmenau an. Von 1948 bis 1951 studierte Hegenbarth an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, schloss das Studium jedoch nie ab, weil er schon als Student freier, dann fester Mitarbeiter der satirischen Zeitschrift “Frischer Wind” / “Eulenspiegel” in Berlin wurde, für die er Hunderte Karikaturen anfertigte. 1955 gründete er unter seinem Künstlernamen “Hannes Hegen” die Comic-Zeitschrift “Das Mosaik” mit den drei Hauptfiguren Dig, Dag und Digedag.
Mit zunächst zwei, später mehr als zehn Mitarbeitern schuf Hannes Hegen in seinem Atelier in Berlin-Karlshorst die bedeutendsten Comic-Serien der DDR. Gemeinsam mit dem Textautor Lothar Dräger entwickelte er 1964 das einzigartige Konzept des “großen humoristischen Bildromans”, einer über viele Jahre hinweg laufenden Comic-Geschichte. Mehrere Generationen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Osten Deutschlands sind von den Geschichten um die drei Digedags und ihre Gefährten wie den liebenswert-tollpatschigen Ritter Runkel von Rübenstein geprägt worden.

Obwohl die Auflage mehr als 600.000 Stück betrug, konnte die Nachfrage nie befriedigt werden. 1975 kündigte Hegenbarth die Zusammenarbeit mit dem Verlag und zog sich vollständig ins Privatleben zurück. Nach 1990 erlebten die alten Hefte mit den Digedags in Gestalt von Nachdrucken, Buchausgaben und Sammlereditionen eine unerhörte Renaissance. Ausstellungen zur Geschichte des “Mosaik” – wie jetzt im Verkehrsmuseum Dresden – sind bis absolute Publikumsmagneten; Originalausgaben der ersten Hefte erzielen bei Auktionen Traumpreise von bis zu 6.000 Euro pro Heft.

Johannes Hegenbarth, dessen Werk so außerordentlich populär war und ist, hat immer die Öffentlichkeit gescheut, betont Verleger Mark Lehmstedt. Jetzt ist er in aller Stille gegangen. Die Trauerfeier findet am 18. November, 11 Uhr, auf dem Friedhof in Berlin-Karlshorst, Robert-Siewert-Straße 76, statt.

Die beiden maßgeblichen Bücher aus dem Lehmstedt Verlag:

Reiner Grünberg, Michael Hebestreit “MOSAIK-Handbuch. Die Welt der Digedags”, 2. erweiterte Auflage, Leipzig 2014, 24,90 Euro

Mark Lehmstedt “Die geheime Geschichte der Digedags. Die Publikations- und Zensurgeschichte des ‘Mosaik’ von Hannes Hegen 1955-1975”, 2. erweiterte Auflage, Leipzig 2012, 24,90 Euro

www.lehmstedt.de

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar