Ein Leipziger Forscher untersucht Vorurteile, vergisst aber die Befehlsstrukturen zu hinterfragen

Für alle LeserGestern war internationaler Frauentag. Übrigens kein Tag, den irgendwelche Männer den Frauen mal gegönnt haben. Den haben sich die Frauen selbst erkämpft, vor genau 100 Jahren, woran uns dieser Tage – nicht ganz zufällig – die Leipziger Linkspartei erinnerte. Und es waren russische Frauen, die damit eine Revolution auslösten.
Anzeige

„Am 8. März 1917 streikten in Sankt Petersburg Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen aus den armen Stadtvierteln gegen ihre miserablen Lebensbedingungen und lösten damit die Februarrevolution aus. Seither ist der Internationale Frauentag auf dieses historische Datum gelegt worden und soll jedes Jahr an den Mut und die Kraft der Frauen erinnern, die sich für ihre Frauenanliegen eingesetzt und gekämpft haben.“

Wenn Frauen auf die Straße gehen, dann geht es um ganz reelle Sachen: Schluss mit dem Krieg! Schluss mit dem Hunger! Brot für die Kinder!

Auch „Spiegel Online“ würdigte am Mittwoch, 8. März, diesen Beginn der russischen Februarrevolution im berechtigten Zorn der Frauen: „Den Anfang machen die Frauen, die sich am Morgen weigern, in ihre Textilfabriken zu gehen. ‚Massen der Arbeiterinnen füllten die Straße und ihre Stimmung war militant‘, erinnert sich ein Augenzeuge später, auch er ein Arbeiter, der die Szene aus dem Fenster seiner Fabrik beobachtet. Die Stimmen unten werden lauter: ‚Nieder mit dem Krieg!‘ rufen sie. Und: ‚Brot für die Arbeiter!‘“

Wenn doch Frauen nur schon früher wütend werden würden – bevor die Kerle ihre bekloppten Kriege beginnen.

Aber zumindest die Forscher ahnen, dass das so einfach nicht ist. Denn ganz so autark sind Frauen nicht. Sie leben in einer von Männern dominierten Welt. Und ein großer Teil der männlichen Macht ist schlicht durch Lügen und Vorurteile zementiert.

Das ist ein Stoff, mit dem sich Prof. Dr. Hannes Zacher, Arbeitspsychologe der Universität Leipzig, beschäftigt.

Ein paar dieser Männersprüche: Frauen fahren schlechter Auto als Männer. Sie zeigen weniger Führungsstärke, und Schwangere sind am Arbeitsplatz weniger leistungsfähig als ihre Kollegen.

Dies alles sind negative Vorurteile, für die es keinerlei Beweise gibt. Dennoch begegnen sie uns tagtäglich und sie können uns – oft unbewusst – stark beeinflussen. Dieses Phänomen erforscht Zacher.

„Ich forsche daran, was diese Vorurteile mit den Menschen machen“, erklärt der Psychologe, der dafür mit Umfragen und Experimenten arbeitet. „Wenn eine einzige Managerin ansonsten nur mit männlichen Führungskräften zusammenarbeitet, kann auch bei ihr unbewusst ein Vorurteil aktiviert werden: Ich habe weniger Führungsstärke als ein Mann. Das kann zu Hemmungen führen.“

Wie ausgeprägt diese sein können, beweist die Tatsache, dass Chefinnen oftmals geheim halten, dass sie Kinder haben – eine vermeintliche Schwäche. Es kann auch dazu führen, dass sie seltener Angebote von Arbeitgebern zur Kinderbetreuung und für mehr Flexibilität in Anspruch nehmen als ihre männlichen Pendants.

Nur so als Zwischenbemerkung: Genau das passiert, wenn Frauen in Hierarchien geraten, die von Männern konstruiert wurden.

Deswegen ist das kleine Büchlein „Warum die Welt weiblich wird“, das wir hier besprochen haben, ein guter Tipp. Denn darin geht Christoph-Maria Liegener auch darauf ein, dass es Männer sind, die Hierarchien bauen, die regelrecht besessen sind, die Rangfolge durch knallharte Befehlsstrukturen zu zementieren und ein Alphamännchen an die Spitze zu setzen.

Frauen bauen keine Hierarchien. Das kann Männer zum Wahnsinn treiben – und zwar gerade die beleidigten Alphamännchen. Frauen bevorzugen die Augenhöhe und arbeiten lieber in Netzwerken.

Was in aller Konsequenz natürlich heißt: Es ist gequirlter Blödsinn, Frauen über eine Frauenquote in die von Männern geprägten Hierarchien zu lancieren. Das muss schiefgehen, und es geht schief. Reihenweise verabschieden sich gerade die talentiertesten dieser Frauen meist binnen Jahresfrist wieder aus den ihnen angedienten Führungspositionen. Sie reden nicht groß drüber. Aber es ist nachvollziehbar: Sie halten es in diesen männlichen Befehlsstrukturen nicht aus. Und sie halten es mit den dort vorzufindenen Männertypen nicht aus.

Einige der Erscheinungen hat auch Zacher ausgearbeitet.

So vermeiden es Frauen in Führungspositionen häufig, Gefühle zu zeigen, weil ihnen das als Schwäche und als Bestätigung eines klassischen Vorurteils ausgelegt werden könnte.

Aber was macht er draus? Empfiehlt er, diese männlichen Hierarchien zu demontieren und durch weibliche Führungsmodelle zu ersetzen?

Leider nicht.

Im Gegenteil. Obwohl er es besser wissen sollte, empfiehlt er sogar eine Unterordnung unter die paternalistische Hierarchie – übrigens auch den Männern.

Eine (weibliche) Führungskraft sollte Zacher zufolge im Job nicht nur einfühlsam auftreten. Er rät hier zu einem goldenen Mittelweg: „Empathie ist gut, anderen zuhören. Eine Führungskraft sollte andere im positiven Sinne beeinflussen können, aber nicht mit allen Mitarbeitern gut befreundet sein.“

Was schon wieder ein Vorurteil ist. Das scheint Zacher nicht zu merken. Wenn Frauen freundlich sind, heißt das nicht, dass sie mit ihren Mitarbeitern befreundet sind. Im Gegenteil: Männer sind es, die Freundlichkeit immer wieder falsch deuten – und dann übergriffig werden. Was eine Katastrophe für das kooperative Netzwerken von Frauen ist. Die Kerle fangen an zu balzen, statt sich offen und lernfähig in die gemeinsame Problemlösung einzuklinken.

Was nicht nur ein Problem für Frauen ist, sondern auch für Männer, die lieber kooperativ arbeiten – die werden in diesen Macho-Hierarchien genauso gemobbt, ausgegrenzt und eben nicht an Problemlösungen beteiligt, weil der Big Boss das ja alles alleine kann und nur von oben nach unten durchstellt.

Dass Frauen dann auch noch richtige Frauen sind, wird in der heutigen Arbeitswelt erst recht zum Problem, so Zacher.

Wenn sie schwanger sind, wird ihnen häufig unterstellt, sie seien weniger leistungsfähig als ihre Kollegen. Die Reaktionen der Betroffenen auf dieses Vorurteil fallen Zacher zufolge unterschiedlich aus: Während einige Schwangere unbewusst diesem Vorurteil entsprechen und sich auf der Arbeit zurückhalten, stecken andere werdende Mütter noch mehr Energie in ihre Arbeit als sonst.

„Es gibt Vorurteile gegenüber dem Geschlecht eines Menschen, aber auch gegenüber bestimmten Altersgruppen“, sagt Zacher, der sich seit kurzem auch mit den Vorurteilen jüngerer Kollegen gegenüber Älteren wissenschaftlich beschäftigt und dabei schon mehrere gängige Vorurteile – zum Beispiel dass ältere Erwerbstätige weniger leistungsfähig als jüngere sind – widerlegen konnte.

Aber man ahnt schon: Er kratzt nur die Oberfläche. Er vermeidet lieber, die allerorts vorfindbaren männlichen Hierarchien auch als Konstrukte der Macht zu identifizieren, Burgen, mit denen machtbewusste Männer ihre Position absichern und eine ganz bestimmte Art des Durchregierens installieren. Und zwar in Strukturen, die der Mentalität von Frauen völlig zuwider laufen, die auch im höchsten Grade familienfeindlich sind, weil in diesen Befehlshierarchien volle Einsatzbereitschaft rund um die Uhr und volle Unterwürfigkeit verlangt werden.

Schöne neue Arbeitswelt, nicht wahr? Wer erkennt sie wieder?

Wie erwähnt: Es sind nicht nur Frauen, die sich in solchen Führungsgremien nicht wohl fühlen. Es sind auch Männer, die kooperative Lösungsmethoden bevorzugen und sich von solchen Hierarchien ebenfall abgestoßen fühlen, die sich Lösungssuche ohne Empathie und nachhaltige Verantwortung einfach nicht vorstellen können. Über Wirtschaftshochschulen wird derzeit versucht, diese beiden Grundthemen irgendwie in die Unternehmenswelten hineinzubringen. Aber das wird nicht wirklich gelingen, wenn Unternehmen nicht ihre Führungskultur völlig verändern. Was ein grundlegend gesellschaftliches Problem ist.

Alle schauen nur auf die gefühllosen Machos an den Unternehmensspitzen. Aber der Blick in die Politik und die Staatsbürokratie zeigt, dass es da genauso zugeht – dass fast alle wichtigen Führungspositionen von „knallharten“ Männern besetzt sind, die ihre Entscheidungen in straffen Befehlshierarchien durchstellen und selbst die eigentlichen subalternen Abteilungen, wo es eigentlich um Kommunikationsfähigkeit und Verständnis geht, zu rigiden Sanktionsapparaten machen.

War das jetzt wieder ein Seitenhieb gegen Gerhard Schröder, Peter Hartz und die anderen rosa angemalten Machos?

Natürlich.

Wer kein Mit-Gefühl hat mit den Menschen, der wird niemals eine Verwaltung bauen, die für die Menschen da ist.

Der wird auch nicht verstehen, wie ein anderes Denken in Verwaltungen und Unternehmen möglich sein könnte. Der wird bestenfalls gnädig mal der Beförderung einer Frau zustimmen. Und wenn sie dann da ist – dann wird man sie schon spüren lassen, wie knallhart es zugeht in solchen Führungsgremien. Noch ein bisschen knallhärter, weil sie ja eine Frau ist und sonst niemals lernt, sich so gnadenlos wie ein harter Mann zu verhalten.

Nicht wahr?

Das merkt aber scheinbar niemand, weil diese durchdeklinierte Macht von lauter Macho-Sprüchen und Vor-Urteilen durchtränkt ist, schlimmsten Schenkelklopferwitzen von Typen, die Frauen erst dann akzeptieren, wenn sie ihnen mit der selben Abgebrühtheit begegnen. Das tut weder den Frauen gut noch unserer Welt. Denn es verstärkt nur die alte Macho-Welt, statt ein neues, kooperatives Arbeiten möglich zu machen.

Da wäre es schon schön, wenn dieses ganze Palaver über die Quotenregelung endlich aufhört und wenigstens ein Paar Frauen mal anfangen darüber nachzudenken, wie weibliche Führungskultur eigentlich organisiert werden muss. Die klugen Männer bekommen sie dann von allein, die fühlen sich in kooperativen Strukturen nämlich auch wohler als in diesen verlogenen Alphamännchen-Türmen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.