Nachdenken über .... Führungsstärke

Ein Leipziger Forscher untersucht Vorurteile, vergisst aber die Befehlsstrukturen zu hinterfragen

Für alle LeserGestern war internationaler Frauentag. Übrigens kein Tag, den irgendwelche Männer den Frauen mal gegönnt haben. Den haben sich die Frauen selbst erkämpft, vor genau 100 Jahren, woran uns dieser Tage – nicht ganz zufällig – die Leipziger Linkspartei erinnerte. Und es waren russische Frauen, die damit eine Revolution auslösten.

„Am 8. März 1917 streikten in Sankt Petersburg Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen aus den armen Stadtvierteln gegen ihre miserablen Lebensbedingungen und lösten damit die Februarrevolution aus. Seither ist der Internationale Frauentag auf dieses historische Datum gelegt worden und soll jedes Jahr an den Mut und die Kraft der Frauen erinnern, die sich für ihre Frauenanliegen eingesetzt und gekämpft haben.“

Wenn Frauen auf die Straße gehen, dann geht es um ganz reelle Sachen: Schluss mit dem Krieg! Schluss mit dem Hunger! Brot für die Kinder!

Auch „Spiegel Online“ würdigte am Mittwoch, 8. März, diesen Beginn der russischen Februarrevolution im berechtigten Zorn der Frauen: „Den Anfang machen die Frauen, die sich am Morgen weigern, in ihre Textilfabriken zu gehen. ‚Massen der Arbeiterinnen füllten die Straße und ihre Stimmung war militant‘, erinnert sich ein Augenzeuge später, auch er ein Arbeiter, der die Szene aus dem Fenster seiner Fabrik beobachtet. Die Stimmen unten werden lauter: ‚Nieder mit dem Krieg!‘ rufen sie. Und: ‚Brot für die Arbeiter!‘“

Wenn doch Frauen nur schon früher wütend werden würden – bevor die Kerle ihre bekloppten Kriege beginnen.

Aber zumindest die Forscher ahnen, dass das so einfach nicht ist. Denn ganz so autark sind Frauen nicht. Sie leben in einer von Männern dominierten Welt. Und ein großer Teil der männlichen Macht ist schlicht durch Lügen und Vorurteile zementiert.

Das ist ein Stoff, mit dem sich Prof. Dr. Hannes Zacher, Arbeitspsychologe der Universität Leipzig, beschäftigt.

Ein paar dieser Männersprüche: Frauen fahren schlechter Auto als Männer. Sie zeigen weniger Führungsstärke, und Schwangere sind am Arbeitsplatz weniger leistungsfähig als ihre Kollegen.

Dies alles sind negative Vorurteile, für die es keinerlei Beweise gibt. Dennoch begegnen sie uns tagtäglich und sie können uns – oft unbewusst – stark beeinflussen. Dieses Phänomen erforscht Zacher.

„Ich forsche daran, was diese Vorurteile mit den Menschen machen“, erklärt der Psychologe, der dafür mit Umfragen und Experimenten arbeitet. „Wenn eine einzige Managerin ansonsten nur mit männlichen Führungskräften zusammenarbeitet, kann auch bei ihr unbewusst ein Vorurteil aktiviert werden: Ich habe weniger Führungsstärke als ein Mann. Das kann zu Hemmungen führen.“

Wie ausgeprägt diese sein können, beweist die Tatsache, dass Chefinnen oftmals geheim halten, dass sie Kinder haben – eine vermeintliche Schwäche. Es kann auch dazu führen, dass sie seltener Angebote von Arbeitgebern zur Kinderbetreuung und für mehr Flexibilität in Anspruch nehmen als ihre männlichen Pendants.

Nur so als Zwischenbemerkung: Genau das passiert, wenn Frauen in Hierarchien geraten, die von Männern konstruiert wurden.

Deswegen ist das kleine Büchlein „Warum die Welt weiblich wird“, das wir hier besprochen haben, ein guter Tipp. Denn darin geht Christoph-Maria Liegener auch darauf ein, dass es Männer sind, die Hierarchien bauen, die regelrecht besessen sind, die Rangfolge durch knallharte Befehlsstrukturen zu zementieren und ein Alphamännchen an die Spitze zu setzen.

Frauen bauen keine Hierarchien. Das kann Männer zum Wahnsinn treiben – und zwar gerade die beleidigten Alphamännchen. Frauen bevorzugen die Augenhöhe und arbeiten lieber in Netzwerken.

Was in aller Konsequenz natürlich heißt: Es ist gequirlter Blödsinn, Frauen über eine Frauenquote in die von Männern geprägten Hierarchien zu lancieren. Das muss schiefgehen, und es geht schief. Reihenweise verabschieden sich gerade die talentiertesten dieser Frauen meist binnen Jahresfrist wieder aus den ihnen angedienten Führungspositionen. Sie reden nicht groß drüber. Aber es ist nachvollziehbar: Sie halten es in diesen männlichen Befehlsstrukturen nicht aus. Und sie halten es mit den dort vorzufindenen Männertypen nicht aus.

Einige der Erscheinungen hat auch Zacher ausgearbeitet.

So vermeiden es Frauen in Führungspositionen häufig, Gefühle zu zeigen, weil ihnen das als Schwäche und als Bestätigung eines klassischen Vorurteils ausgelegt werden könnte.

Aber was macht er draus? Empfiehlt er, diese männlichen Hierarchien zu demontieren und durch weibliche Führungsmodelle zu ersetzen?

Leider nicht.

Im Gegenteil. Obwohl er es besser wissen sollte, empfiehlt er sogar eine Unterordnung unter die paternalistische Hierarchie – übrigens auch den Männern.

Eine (weibliche) Führungskraft sollte Zacher zufolge im Job nicht nur einfühlsam auftreten. Er rät hier zu einem goldenen Mittelweg: „Empathie ist gut, anderen zuhören. Eine Führungskraft sollte andere im positiven Sinne beeinflussen können, aber nicht mit allen Mitarbeitern gut befreundet sein.“

Was schon wieder ein Vorurteil ist. Das scheint Zacher nicht zu merken. Wenn Frauen freundlich sind, heißt das nicht, dass sie mit ihren Mitarbeitern befreundet sind. Im Gegenteil: Männer sind es, die Freundlichkeit immer wieder falsch deuten – und dann übergriffig werden. Was eine Katastrophe für das kooperative Netzwerken von Frauen ist. Die Kerle fangen an zu balzen, statt sich offen und lernfähig in die gemeinsame Problemlösung einzuklinken.

Was nicht nur ein Problem für Frauen ist, sondern auch für Männer, die lieber kooperativ arbeiten – die werden in diesen Macho-Hierarchien genauso gemobbt, ausgegrenzt und eben nicht an Problemlösungen beteiligt, weil der Big Boss das ja alles alleine kann und nur von oben nach unten durchstellt.

Dass Frauen dann auch noch richtige Frauen sind, wird in der heutigen Arbeitswelt erst recht zum Problem, so Zacher.

Wenn sie schwanger sind, wird ihnen häufig unterstellt, sie seien weniger leistungsfähig als ihre Kollegen. Die Reaktionen der Betroffenen auf dieses Vorurteil fallen Zacher zufolge unterschiedlich aus: Während einige Schwangere unbewusst diesem Vorurteil entsprechen und sich auf der Arbeit zurückhalten, stecken andere werdende Mütter noch mehr Energie in ihre Arbeit als sonst.

„Es gibt Vorurteile gegenüber dem Geschlecht eines Menschen, aber auch gegenüber bestimmten Altersgruppen“, sagt Zacher, der sich seit kurzem auch mit den Vorurteilen jüngerer Kollegen gegenüber Älteren wissenschaftlich beschäftigt und dabei schon mehrere gängige Vorurteile – zum Beispiel dass ältere Erwerbstätige weniger leistungsfähig als jüngere sind – widerlegen konnte.

Aber man ahnt schon: Er kratzt nur die Oberfläche. Er vermeidet lieber, die allerorts vorfindbaren männlichen Hierarchien auch als Konstrukte der Macht zu identifizieren, Burgen, mit denen machtbewusste Männer ihre Position absichern und eine ganz bestimmte Art des Durchregierens installieren. Und zwar in Strukturen, die der Mentalität von Frauen völlig zuwider laufen, die auch im höchsten Grade familienfeindlich sind, weil in diesen Befehlshierarchien volle Einsatzbereitschaft rund um die Uhr und volle Unterwürfigkeit verlangt werden.

Schöne neue Arbeitswelt, nicht wahr? Wer erkennt sie wieder?

Wie erwähnt: Es sind nicht nur Frauen, die sich in solchen Führungsgremien nicht wohl fühlen. Es sind auch Männer, die kooperative Lösungsmethoden bevorzugen und sich von solchen Hierarchien ebenfall abgestoßen fühlen, die sich Lösungssuche ohne Empathie und nachhaltige Verantwortung einfach nicht vorstellen können. Über Wirtschaftshochschulen wird derzeit versucht, diese beiden Grundthemen irgendwie in die Unternehmenswelten hineinzubringen. Aber das wird nicht wirklich gelingen, wenn Unternehmen nicht ihre Führungskultur völlig verändern. Was ein grundlegend gesellschaftliches Problem ist.

Alle schauen nur auf die gefühllosen Machos an den Unternehmensspitzen. Aber der Blick in die Politik und die Staatsbürokratie zeigt, dass es da genauso zugeht – dass fast alle wichtigen Führungspositionen von „knallharten“ Männern besetzt sind, die ihre Entscheidungen in straffen Befehlshierarchien durchstellen und selbst die eigentlichen subalternen Abteilungen, wo es eigentlich um Kommunikationsfähigkeit und Verständnis geht, zu rigiden Sanktionsapparaten machen.

War das jetzt wieder ein Seitenhieb gegen Gerhard Schröder, Peter Hartz und die anderen rosa angemalten Machos?

Natürlich.

Wer kein Mit-Gefühl hat mit den Menschen, der wird niemals eine Verwaltung bauen, die für die Menschen da ist.

Der wird auch nicht verstehen, wie ein anderes Denken in Verwaltungen und Unternehmen möglich sein könnte. Der wird bestenfalls gnädig mal der Beförderung einer Frau zustimmen. Und wenn sie dann da ist – dann wird man sie schon spüren lassen, wie knallhart es zugeht in solchen Führungsgremien. Noch ein bisschen knallhärter, weil sie ja eine Frau ist und sonst niemals lernt, sich so gnadenlos wie ein harter Mann zu verhalten.

Nicht wahr?

Das merkt aber scheinbar niemand, weil diese durchdeklinierte Macht von lauter Macho-Sprüchen und Vor-Urteilen durchtränkt ist, schlimmsten Schenkelklopferwitzen von Typen, die Frauen erst dann akzeptieren, wenn sie ihnen mit der selben Abgebrühtheit begegnen. Das tut weder den Frauen gut noch unserer Welt. Denn es verstärkt nur die alte Macho-Welt, statt ein neues, kooperatives Arbeiten möglich zu machen.

Da wäre es schon schön, wenn dieses ganze Palaver über die Quotenregelung endlich aufhört und wenigstens ein Paar Frauen mal anfangen darüber nachzudenken, wie weibliche Führungskultur eigentlich organisiert werden muss. Die klugen Männer bekommen sie dann von allein, die fühlen sich in kooperativen Strukturen nämlich auch wohler als in diesen verlogenen Alphamännchen-Türmen.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Wahlprüfsteine des ADFC Leipzig zur Bundestagswahl
Stimmen aus der Metro –Eine Untergrundfahrt mit tschechischer Literatur und Musik
Polizeibericht, 21. September: Fahrraddiebe gestellt, Komplexkontrolle am Willy-Brandt-Platz, Zündler unterwegs
Testlauf für künftige Wähler: Die U18-Wahl und ihre Ergebnisse in Leipzig
Abwasser reinigen, Umwelt schützen: Wasserwerke öffnen Klärwerk Rosental
Beliebter Kinderstar besucht die Leipziger Gruppe am Maus-Türöffner-Tag
Bundestagswahl: Wahlkreis 153 – Erststimme Pellmann
Klingt nach – China! Konfuzius-Institut-Tag im Musikpavillon
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.
Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.