Nachdenken über ... Apokalypsen

Nachlesen bei Eco oder Das Armageddon-Denken des (Proto-)Faschismus

Für alle LeserBücher, die man vor ein paar Jahren gelesen hat, die setzen sich irgendwo im Kopf als Denkmuster fest. Manchmal leicht wiederzuerkennen, manchmal als kleine Erkennungsmelodie. Und als nun Susan Neiman in ihrem Buch „Widerstand der Vernunft“ ganz beiläufig einen Umberto-Eco-Essay von 1995 erwähnte, da machte es Bing. Natürlich: Der italienische Professor ist heute so aktuell wie vor 20 Jahren.

Der Essay, den Neiman nicht mal beim Titel nennt, findet sich im DTV-Band „Vier moralische Schriften“. Eco hat ihm den Titel „Der immerwährende Faschismus gegeben“. Dass der Essay heute in politischen Debatten nicht vorkommt, spricht Bände. Es erzählt zumindest davon, dass wir mittlerweile eine Politikergeneration haben, die nicht mehr liest, die kein philosophisches oder wissenschaftliches Hinterland mehr hat und sich fast nur noch im Kosmos der Talkshows, Parlamentsreden und Fraktionstreffen bewegt. Einerseits verständlich. Aber wir werden unsere Politiker nicht bedauern. Das haben sie sich selbst so organisiert.

Ich bin sogar überzeugt davon, dass sich unsere Politik deutlich verbessern würde, klüger und gehaltvoller werden würde, wenn sich die gewählten Politiker einfach regelmäßig die Zeit nehmen würden, kluge Bücher zu lesen.

Wie Lesen das Gehirn verändert, haben wir jüngst ja erst gemeldet.

Eco schlägt in seinem Essay den großen Bogen von der ersten Begegnung mit der Freiheit bis hin zur Erkenntnis, dass Freiheit kein Geschenk ist, sondern eine fortwährende Befreiungsarbeit. Ein Prozess. Zu dem auch das Nicht-Vergessen gehört.

Und dazu gehört das Nicht-Vergessen, was Faschismus eigentlich ist.

Er bringt es auf 14 frappierende Punkte. Der 14. ist übrigens genau der, der mit Trump und der Ausrufung des „postfaktischen Zeitalters“ virulent wurde: „Der Ur-Faschismus spricht Newspeak.“ Was das ist, kann man bei Orwell nachlesen.

Punkt 13: „Der Ur-Faschismus beruht auf einem selektiven oder quantitativen Populismus.“ Da macht es doch „Bing“ im Kopf, oder?

Punkt 10: „Elitedenken ist ein typischer Aspekt jeder reaktionären Ideologie, insofern es seinem Wesen nach aristokratisch ist.“

Punkt 2: „Traditionalismus impliziert die Ablehnung der Moderne. (…) Die Ablehnung der modernen Welt tarnte sich als Verurteilung der kapitalistischen Lebensweise, aber sie richtete sich in erster Linie gegen den Geist von 1789 (und natürlich von 1776). Gegen die „Aufklärung und das Zeitalter der Vernunft“.

Aber der Punkt, der mich die ganze Zeit unterschwellig immer beschäftigte, ist Nr. 9: „Für den Ur-Faschismus gibt es keinen Kampf ums Überleben, sondern eher ein ‚Leben für den Kampf‘.“ Das Leben wird zu einem „permanenten Krieg“. „Das erzeugt jedoch einen Armageddon-Komplex.“

Da wurde ich damals schon hellhörig, konnte das aber nicht schreiben, weil ich keine Zeitung hatte, wo man so etwas schreiben konnte. Die L-IZ musste wirklich erst gegründet werden. Andere Zeitungen mussten an ihren Dummheiten eingehen. Und der 11. September musste passieren. Der flimmerte damals auch über die großen Bildwände, die es auf dem Hauptbahnhof Leipzig noch gab. Und die Reisenden standen erstarrt und schweigend davor und konnten nicht fassen, was da passierte. Was sich übrigens bis heute nicht geändert hat. Die meisten Politiker und Kommentatoren reden über 09/11, als hätte da tatsächlich „das Böse“ die Welt der Guten und Gerechten herausgefordert.

Wütend fielen sie über die indische Autorin Arundhati Roy her, die ihnen ins Gesicht sagte, dass Osama Bin Laden nichts anderes war als eine Antwort auf die ganz und gar nicht friedliche Maske der USA. Eigentlich ein Fehdehandschuh, den der regierende Bush im Weißen Haus sofort aufnahm. Seitdem führen die westlichen Nationen einen völlig sinnfreien „Krieg gegen den Terror“ und haben damit einige der größten Katastrophen der Gegenwart nicht nur ausgelöst – sie haben ihre eigenen Länder zur Zielscheibe gemacht. Denn nichts anderes ist das, worüber sich eine völlig überforderte Theresa May nun auch nach dem jüngsten Terrorakt in London so echauffiert: Die Terroristen tragen den „Krieg gegen den Terror“, den Bush und Blair gern in Irak und Afghanistan gewonnen hätten, „in die europäischen Großstädte“.

Die USA schotten sich ab und zeigen dann mit dem Finger auf Europa, obwohl sie an dem ganzen Schlamassel schuld sind. So etwas darf man ruhig feige und arrogant nennen.

Eigenes Thema.

Wir wichen ab.

Was hat das mit Armageddon zu tun?

Schauen Sie sich die Filme aus Hollywood an, egal, ob die blutrünstigen Western, die Weltuntergangsfilme oder die Dystopien, in denen Außerirdische New York vernichten: Es ist die fortwährende Armageddon-Inszenierung. Es ist die Inszenierung eines Landes, das fortwährend in Endzeitstimmung lebt, bedroht von allen Seiten, immer auf sich allein gestellt. Schauen sie hin: Die Europäer kommen da nicht mal vor. Es gibt sie nicht. Es ist kein Zufall, dass Trump nicht begreifen konnte, was man mit Europa und NATO eigentlich anfangen sollte.

Und diese Katastrophenstimmung, die natürlich jeden Blick darauf verstellt, dass man das Land ja vielleicht auch mal zum Besseren verändern und zukunftsfähig machen könnte, vermischt sich mit einem weiteren Punkt aus Ecos Liste: Punkt 11. „In dieser Perspektive werden alle zum Heldentum erzogen.“ Der (einsame) Held wird glorifiziert, selbst dann, wenn er eigentlich nur ein eiskalter Killer ist. Aber Proto-Faschismus kennt keine anderen Lösungen: Alles, was er nicht versteht oder akzeptiert oder was sich nicht freiwillig unterwirft, vernichtet er. Oh ja: Mutter aller Bomben und Heiliger Krieg.

Man muss es nicht Ur-Faschismus nennen. Eco analysiert ja nur, woraus sich der Faschismus zusammensetzt. Der bedient sich ja im schon vorhandenen Gemüseladen und bastelt sich sein Welt-Bild zurecht. Gerade weil die einzelnen Bauteile den Bürgern so vertraut vorkommen, weil auch andere sie benutzen, kann das rechte Denken Fuß fassen in einer Gesellschaft und Anhänger gewinnen. Und vor allem die Barrieren senken, denn wenn das Eine erst einmal etabliert ist, kann man das Nächste in den Mainstream drücken.

Zu richtigem Faschismus wird das alles, wenn systematisch daran gearbeitet wird, mit diesen Bausteinen die eigentliche und zuvor freie Gesellschaft zu ersetzen.

Und wenn eine Gesellschaft sowieso schon in Armageddon-Stimmung ist, kann man mit den entfesselten Gefühlen, die kein Ziel und keine Vision mehr kennen, regelrecht spielen. Die lethargischen und zumeist tatenarmen Bürger werden zur Schwungmasse für neue Führer, die „wissen, wo’s langgeht“ und sich gar als Retter inszenieren – vor denen da draußen oder denen da oben.

Wohin aber führt dieses Armageddon-Denken verbunden mit der Glorifizierung des (einsamen) Helden? – Innerhalb des Faschismus zu einem Todeskult, wie nicht nur Eco feststellte, sondern auch Stanislaw Lem. Er kennt ja keine anderen Lösungen. Alles bündelt sich in „Endkampf“ und „Endsieg“. Das Ding führt zwangsläufig in die Katastrophe, weil aller Frieden, der nach einem möglichen „Endsieg“ käme, dem Wesen des Faschismus völlig widerspricht (Eco). Frieden hält er gar nicht aus. Auch der Proto-Faschismus nicht. Er braucht lauter „Feinde“, um seine Existenz zu rechtfertigen. Also lauter „böse Mächte“.

Wie gesagt: Man muss das alles noch nicht Faschismus nennen. Aber man muss wissen, was es anrichtet. Und dass es vor allem eine Mauer im Kopf hat: Es kann über das Jetzt nicht hinausdenken. Es kann sich nicht vorstellen, dass sich Dinge friedlich verändern, Gesellschaften offener, freier, lebendiger und klüger werden. Dass es völlig egal ist, ob der Kerl an der Spitze weiß ist, sich die Haare blondiert oder Röcke trägt, ein Herz hat und Menschen selbst dann noch respektiert … Oh, sorry, nein: Es ist nicht egal.

Denn Männer mit einem chauvinistischen Weltbild gehören nicht mehr in solche Ämter. Dort gehören Menschen hin, die andere Menschen respektieren, egal, wie arm sie sind, wie weiblich, klug oder mexikanisch, tunesisch, afghanisch oder sonstwie.

Das Gegenteil von Faschismus heißt schlichtweg: Respekt.

Da haben nicht nur die Amerikaner was aufzuräumen. Das geht auch uns an.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Breites Bündnis ruft zum Protest gegen die „Compact-Konferenz“ am 25. November in Leipzig auf
BFC Dynamo vs BSG Chemie Leipzig: 3:0
Erste inklusiv arbeitende Schule Leipzigs feierte Grundsteinlegung
Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Neuanfang in Sachsen?
Muntere Flagge für starkes Sachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKommentarAm vergangenen Mittwoch hat er seinen Rücktritt angekündigt: Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Er war nach dem schlechten Abschneiden der sächsischen CDU bei den Bundestagswahlen am 24. September 2017 stark unter Druck geraten. Dass sich die als unschlagbar gerierende sächsische CDU, deren rechte Flanke immer weit geöffnet war, der völkisch-nationalistisch ausgerichteten AfD geschlagen geben musste, hat die Partei geschockt.
Gastmanns Kolumne: Erkennt euch!
Wenn ein harmloses Kompliment in den falschen Hals oder besser in falsche Ohren kommt, kann es zurzeit schiefgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs gibt bekanntlich Filme und es gibt Filmchen. Einer der besten der ersten Kategorie war im vergangenen Jahr unweigerlich der britische Film „Suffragette“. Dieser Tage erinnerte ich mich wieder daran. Ich weiß noch: Wir kamen aus dem Dunkel des Kinosaals, so ein bisschen verpeilt wie man immer ist, wenn man von der Welt der Bilder unvermittelt wieder in die tatsächliche Welt zurückgespült wird, die Augen noch ganz klein, mühsam die Gefühle ordnend wie man es mit Kleidern tut.
1. FC Lok Leipzig vs. Auerbach 1:1 – Ganz schwere Kost zum Sonntag
Marcel Trojandt (li.) gegen den Auerbacher Lukas Novy - in einer Partie mit nur raren spielerischen Leckerbissen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig kann weiter nicht gegen den VfB Auerbach gewinnen. Am Sonntagnachmittag holten die Probstheidaer gegen den Tabellen-Drittletzten nur ein 1:1 (1:1). Die 2.606 Zuschauer bekamen nach einer zackigen ersten Halbzeit 45 Minuten schwere Kost geboten. Beide Mannschaft bekämpften sich auf Kosten des Fußballspielens. Maurer egalisierte nach neun Minuten die kuriose Gäste-Führung. Positiv: Lok bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen.
Findet Sachsens CDU-Spitze bald aus ihren Denkblockaden zur billigen Braunkohle heraus?
Agora Energiewende (2017): Eine Zukunft für die Lausitz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. Oktober, wurde in Cottbus ein Strukturwandelkonzept für die Lausitz vorgestellt, das vom überparteilichen Berliner Energiepolitik-Thinktank Agora erarbeitet worden ist. Das war am selben Tag, an dem Siemens die mögliche Schließung seines Turbinenwerks in Görlitz ankündigte, worauf Sachsens Noch-Ministerpräsident Stanislaw Tillich mit einem Jammerstatement reagierte. Das kontrastierte deutlich mit dem Agora-Vorschlag.
Radfahrer sollen vorm Hauptbahnhof einen eigenen Radweg bekommen und die LVB planen einen dritten Haltestellenzugang
Situation vor der Westhalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linksfraktion interessierte sich jetzt wieder für den konfliktreichen Verkehrsknotenpunkt vor dem Hauptbahnhof. Auch die CDU-Fraktion wurde wieder munter, nachdem am 14. August der erste Verkehrsunfallbericht der Stadt Leipzig veröffentlicht wurde. Darin tauchte auch der Hauptbahnhof als Unfallschwerpunkt auf.
Auch Gunter Weißgerber gesteht zu: Die Dokumentation zum Leipziger Denkmalswettbewerb hat Riesenlöcher
2013 zum neuen Sieger lanciert: Keine Gewalt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Stiftung Friedliche Revolution und das Archiv Bürgerbewegung waren richtig stolz, als sie am 18. Oktober vermeldeten, es gebe jetzt – um die Diskussion um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zu versachlichen – eine neue Dokumentation, erstellt vom ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Gunter Weißgerber. Und dann lasen wir die digitale Vorlage – und fanden einen Schweizer Käse vor.
Warum Dr. Karl Marx die Kaninchen erschreckt & „Die Elenden“ das Publikum mitreißen
Ermutigende Dreingabe zu zwei Packungen Äpfel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer wirklich einfältige Änderungsantrag der Leipziger CDU-Fraktion zum Linken-Antrag, 2018 auch Karl Marx in Leipzig zu würdigen, hat nicht nur sichtbar gemacht, wie schlecht die Fraktion in Geschichte bewandert ist. Er hat auch noch etwas anderes gezeigt, was den Grundkonsens der heutigen CDU ausmacht. Denn ihre Geschichtslosigkeit paart sich mit einer Verachtung für gesellschaftliche Träume.
Zwölf Frauen in geheimer Mission, mal erfolgreich, mal ungewollt, gern hingerichtet
Hagen Kunze: Spioninnen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferWas Frauen so alles anstellen. Man traut es ihnen gar nicht zu. Selbst in Domänen tauchen sie auf, wo man eigentlich nur lauter knallharte Typen wie James Bond erwartet hätte. Aber es ist ja wie immer: Frauen können viele Männer-Dinge mindestens genauso gut. Deswegen war der eigentliche Aufhänger dieses Büchleins auch nicht die legendäre Mata Hari.
Von Leipzig nach Kabul? Das Protestcamp hat begonnen
Die afghanisch-deutsche Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ macht täglich im Netz und auf dem Augustusplatz mobil gegen Abschiebungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 24. Oktober soll der Flieger nach Kabul in Afghanistan vom Flughafen Leipzig/Halle starten. Afghanistan, Kabul, Ghor, deutsche Botschaft? Da war doch was? Es ist die Debatte, ob es sich bei Afghanistan überhaupt um ein Land handelt, in welches man so mir nichts, dir nichts Menschen abschieben kann, die in Deutschland leben. Neben der Frage der oft willkürlichen Abschieberei generell stellt sich nun seit Samstag bis zum Dienstag die afghanisch-deutsche Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ gegen den Flug in ein Land, welches just in dieser Woche die wohl blutigste Anschlagsserie der letzten Jahre erlebte.
RB Leipzig vs. VfB Stuttgart 1:0 – Sabitzers Fernschuss bringt die nächsten drei Punkte
Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig hat das Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:0 gewonnen und damit seine Erfolgsserie fortgesetzt. Sabitzer traf per Fernschuss in der 23. Minute. In der zweiten Halbzeit leisteten sich die Leipziger eine ungewöhnlich lange Schwächephase. Ähnliches sollte sich in den kommenden beiden Partien wohl nicht wiederholen: der Gegner heißt nun zweimal Bayern München.
Tillichs Tunnelblick und die sächsische Ignoranz des weltweiten Umbruchs am Energiemarkt
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserManchmal sind unsere LeserInnen noch schneller als wir und merken, dass sich Stanislaw Tillich als Ministerpräsident genauso verabschiedet, wie er regiert hat: Mit Wegducken und einer Falschnachricht. Beides wirkte wie ein Blitzlicht auf die Unfähigkeit der sächsischen CDU-Spitze, überhaupt noch die Realität zu erkennen. Zur drohenden Schließung des Siemens-Turbinenwerkes Görlitz hätte er wohl besser den Mund gehalten.
Wie ein CDU-Antrag Karl Marx kurzerhand zum Urvater des Terrorismus gemacht hat
Erinnerungstafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass man Dr. Marx kritisch umgehen darf und muss – keine Frage. Mein Kollege Giulio Reger schrieb zwar, die Stadträte, die am Mittwoch, 18. Oktober, ans Rednerpult gingen, hätten sich wohl alle gerühmt, „Das Kapital“ gelesen zu haben. Aber das bezweifle ich. Das Pech des Dr. Karl Marx ist: Die meisten Leute haben nicht gelesen, was er alles geschrieben hat. Auch nicht „Das Kapital“. Deswegen war auch der CDU-Ergänzungs-Antrag so peinlich.
Jetzt ist es am OBM, eine kluge Transparenzvorlage für seine Vorlagen zu erarbeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor der Stadtratssitzung am 18. Oktober ging es ja recht turbulent zu. Die Grünen verklagten den OBM. Das Verwaltungsgericht gab ihnen Recht. Der OBM musste ihren Antrag zu mehr Transparenz in Stadratsvorlagen auf die Tagesordnung der Ratsversammlung setzen. Und dann wurde am Mittwoch, 18. Oktober, heftig diskutiert. Bis zum Unentschieden.
Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.