G20-Tagebuch (2): Freitag – In blaue Zonen und über rote Linien + Bildergalerie

Für FreikäuferDie Proteste gegen den G20-Gipfel dauerten nur einige Tage, die massiven Ausschreitungen sogar nur wenige Stunden. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden, ist noch unklar, aber sie könnten Auswirkungen für viele Jahre haben. Aktuell dominieren vor allem die Stimmen jener, die das Geschehen nur aus der Ferne beobachtet haben. Unser Autor René Loch war vor Ort und schildert im zweiten Teil des G20-Tagebuchs seine Eindrücke von den Blockadeversuchen am Freitag und der folgenden Krawallnacht.

Wer die wichtigsten Staats- und Regierungschefs dieser Welt ärgern wollte, musste am Freitag bereits frühzeitig auf den Beinen sein. Schon um 7 Uhr sammelten sich mehrere hundert Menschen an zwei Treffpunkten. Verschiedenfarbige „Finger“ wollten in die sogenannte blaue Zone eindringen – ein etwa 38 Quadratmeter großes Gebiet in der Hamburger Innenstadt, für das ein komplettes Demonstrationsverbot galt.

An den Landungsbrücken, direkt an der Elbe, trafen sich die Mitglieder des queerfeministischen lilafarbenen „Fingers“ und andere potentielle Gipfelblockierer. Zumindest am Startpunkt war von der Polizei nur wenig zu sehen. Dies änderte sich jedoch bereits nach wenigen Metern, als eine Kette aus Beamten einen ersten Durchbruchsversuch verhinderte und dabei auch Pfefferspray einsetzte. Die Protestierenden flohen in Seitenstraßen, wo viele von ihnen von der Polizei vorübergehend eingekesselt wurden.

Die anderen „Finger“ hatten zunächst mehr Erfolg. Ihnen gelang es mehrmals, Sitzblockaden zu errichten und auf die sogenannten Protokollstrecken zu gelangen – also jene Straßen, die für die Anreise der G20-Gäste eingeplant waren. Im Laufe des Tages berichteten die Medien wiederholt von Auswirkungen auf den geplanten Tagesablauf. So verzögerte sich bei einigen Staatschefs die Anreise und Melania Trump, die Ehefrau des US-Präsidenten, konnte nicht am „Partnerprogramm“ teilnehmen.

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Nach einigen Stunden trat auch der „lila Finger“ wieder in Erscheinung. Er kam in der Innenstadt allerdings nicht an der Polizei vorbei. Wenn sich beide Parteien direkt gegenüberstanden, kam es meist zu Rangeleien, die dadurch entstanden, dass die weiter hinten stehenden Personen nach vorne drückten. Während sich die Menschen in der ersten Reihe weitgehend passiv verhielten, reagierten die Beamten teils mit massiver Gewalt und schlugen den Gipfelstörern ins Gesicht.

Diese reagierten mit Parolen wie „Die Gewalt kommt immer von den selben, schwarzer Block mit schwarzen Helmen“.

Zahlreiche Videos belegen, dass es an vielen Orten in der Stadt zu heftiger Gewalt und schweren Verletzungen kam. So ist beispielsweise zu sehen, wie ein Polizist aus einem Auto aussteigt und einer Person, die sich davor gestellt hatte, ins Gesicht schlägt. Auch die Presse geriet ins Visier der Beamten. Eine taz-Korrespondentin schilderte einen Dialog, in dem Sätze fielen wie „Sie haben die längste Zeit als Journalistin gearbeitet“ und „Was Frauen immer so viel labern müssen“.

Im Nachgang wird sich herausstellen, dass 32 Journalisten am Samstag ohne Begründung die Akkreditierung wieder entzogen wurde, offensichtlich aufgrund von Überwachungen seit teils 10 Jahren, nachdem sie in den Kurdengebieten berichtet hatten.

Der „lila Finger“ landete schließlich erneut in einem Polizeikessel – diesmal direkt vor dem Gebäude der „Zeit“. Nach einer halben Stunde durften sich die Personen allein oder in Kleingruppen in unterschiedliche Richtungen entfernen. Die Polizei begründete ihr Vorgehen stets damit, dass innerhalb der „blauen Zone“ keine Versammlungen erlaubt seien.

Wenngleich der Gipfel stattfinden konnte und die Einschränkungen für die Gäste überschaubar blieben, zeigten sich die großen linksradikalen Bündnisse rückblickend zufrieden. Die „Interventionistische Linke“ betonte, dass die Demoverbotszone „praktisch keine Bedeutung“ gehabt hätte und es gelungen sei, „den Ablauf des Gipfels durcheinanderzubringen“. Das kommunistische „Ums Ganze“-Bündnis hatte eine eigene Aktion gestartet und für einige Stunden Teile des Hamburger Hafens blockiert.

In einem Fazit heißt es: „Während der Betrieb des wichtigsten deutschen Hafens zu ‚jeder Zeit gewährleistet‘ sein sollte, braucht die Betreibergesellschaft nun fast drei Tage um den ‚blockadebedingten Rückstau‘ aufzulösen.“

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch Lagerfeueratmosphäre. Foto: Tim Wagner

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch „Lagerfeuer“atmosphäre. Foto: Tim Wagner

All dies trat in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch sehr bald in den Hintergrund. Am Abend begannen jene Straßenschlachten, die bis heute die politischen Diskussionen in Deutschland bestimmen.

Vom Pferdemarkt bis zur Roten Flora, also über eine Strecke von mehr als 500 Metern Länge, hatte sich die Polizei nach heftigen Auseinandersetzungen für mehrere Stunden komplett zurückgezogen. Zuvor hatte noch ein Wasserwerfer versucht, auf die „Schulterblatt“ genannte Straße zu gelangen. Doch unzählige Flaschen und Steine, die in die Richtung der Polizisten flogen, hinderten ihn daran. Anschließend war von den Einsatzkräften lange nichts mehr zu sehen.

Hunderte Vermummte und viele andere Personen aus unterschiedlichen Spektren legten mehrere große Feuer, zündeten immer wieder Böller, zerstörten Geschäfte und plünderten diese. Das betraf sowohl die Filiale einer großen Supermarktkette als auch die Sparkasse oder kleinere, im Viertel eigentlich beliebte Läden. In der Nacht rückte dann ein Spezialeinsatzkommando der Polizei mit Maschinenpistolen an. Journalisten wurden dazu aufgefordert, ihre Arbeit einzustellen. Ein „Bild“-Reporter schrieb auf Twitter, dass ihm schwere Verletzungen angedroht wurden.

Bereits in dieser Nacht zeigte sich, dass Zusammensetzung der Randalierer und deren Motive bei Weitem nicht so homogen waren, wie es seitdem in großen Teilen der Medien und in den Forderungen vieler Politiker dargestellt wird. Bei den Ausschreitungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag sollte dies noch deutlicher sichtbar werden.

Dazu mehr im dritten Teil des Tagebuchs.

Mehr im Leserclub für Freikäufer auf L-IZ.de Teil 1 des Tagebuchs aus Hamburg

PolizeiGewaltAntikapitalismusG20
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.
Mehrheit der befragten Leipziger/-innen gibt dem 365-Euro-Ticket Rückenwind
Wie stehen Sie zum 365-Euro-Ticket? Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserAm Dienstag, 30. Juni, stellte das Amt für Statistik und Wahlen gleich zwei wichtige Veröffentlichungen vor: zum einen die lang erwartete Auswertung der „Bürgerumfrage 2018“, zum anderen schon einmal den kleinen Schnellbericht zur „Bürgerumfrage 2019“. Der hat es natürlich in sich, auch weil er zum Beispiel ein großes Diskussionsthema aufgreift: das 365-Euro-Jahresticket.
Ernst Pinkert – ein „rassistischer und kolonialer Täter“?
Eingang zum Leipziger Zoo. Foto: Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

Für alle LeserManchmal schießt man auch mit einem berechtigten Anliegen über das Ziel hinaus. Den Gründer des Leipziger Zoos Ernst Pinkert als „rassistischen und kolonialen Täter“ zu bezeichnen, ist eine Behauptung, die man sich genau überlegen sollte und die sich nicht mit Blick auf ein paar Wikipedia-Artikel untermauern lässt.