G20-Tagebuch (2): Freitag – In blaue Zonen und über rote Linien + Bildergalerie

Für FreikäuferDie Proteste gegen den G20-Gipfel dauerten nur einige Tage, die massiven Ausschreitungen sogar nur wenige Stunden. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden, ist noch unklar, aber sie könnten Auswirkungen für viele Jahre haben. Aktuell dominieren vor allem die Stimmen jener, die das Geschehen nur aus der Ferne beobachtet haben. Unser Autor René Loch war vor Ort und schildert im zweiten Teil des G20-Tagebuchs seine Eindrücke von den Blockadeversuchen am Freitag und der folgenden Krawallnacht.
Anzeige

Wer die wichtigsten Staats- und Regierungschefs dieser Welt ärgern wollte, musste am Freitag bereits frühzeitig auf den Beinen sein. Schon um 7 Uhr sammelten sich mehrere hundert Menschen an zwei Treffpunkten. Verschiedenfarbige „Finger“ wollten in die sogenannte blaue Zone eindringen – ein etwa 38 Quadratmeter großes Gebiet in der Hamburger Innenstadt, für das ein komplettes Demonstrationsverbot galt.

An den Landungsbrücken, direkt an der Elbe, trafen sich die Mitglieder des queerfeministischen lilafarbenen „Fingers“ und andere potentielle Gipfelblockierer. Zumindest am Startpunkt war von der Polizei nur wenig zu sehen. Dies änderte sich jedoch bereits nach wenigen Metern, als eine Kette aus Beamten einen ersten Durchbruchsversuch verhinderte und dabei auch Pfefferspray einsetzte. Die Protestierenden flohen in Seitenstraßen, wo viele von ihnen von der Polizei vorübergehend eingekesselt wurden.

Die anderen „Finger“ hatten zunächst mehr Erfolg. Ihnen gelang es mehrmals, Sitzblockaden zu errichten und auf die sogenannten Protokollstrecken zu gelangen – also jene Straßen, die für die Anreise der G20-Gäste eingeplant waren. Im Laufe des Tages berichteten die Medien wiederholt von Auswirkungen auf den geplanten Tagesablauf. So verzögerte sich bei einigen Staatschefs die Anreise und Melania Trump, die Ehefrau des US-Präsidenten, konnte nicht am „Partnerprogramm“ teilnehmen.

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Nach einigen Stunden trat auch der „lila Finger“ wieder in Erscheinung. Er kam in der Innenstadt allerdings nicht an der Polizei vorbei. Wenn sich beide Parteien direkt gegenüberstanden, kam es meist zu Rangeleien, die dadurch entstanden, dass die weiter hinten stehenden Personen nach vorne drückten. Während sich die Menschen in der ersten Reihe weitgehend passiv verhielten, reagierten die Beamten teils mit massiver Gewalt und schlugen den Gipfelstörern ins Gesicht.

Diese reagierten mit Parolen wie „Die Gewalt kommt immer von den selben, schwarzer Block mit schwarzen Helmen“.

Zahlreiche Videos belegen, dass es an vielen Orten in der Stadt zu heftiger Gewalt und schweren Verletzungen kam. So ist beispielsweise zu sehen, wie ein Polizist aus einem Auto aussteigt und einer Person, die sich davor gestellt hatte, ins Gesicht schlägt. Auch die Presse geriet ins Visier der Beamten. Eine taz-Korrespondentin schilderte einen Dialog, in dem Sätze fielen wie „Sie haben die längste Zeit als Journalistin gearbeitet“ und „Was Frauen immer so viel labern müssen“.

Im Nachgang wird sich herausstellen, dass 32 Journalisten am Samstag ohne Begründung die Akkreditierung wieder entzogen wurde, offensichtlich aufgrund von Überwachungen seit teils 10 Jahren, nachdem sie in den Kurdengebieten berichtet hatten.

Der „lila Finger“ landete schließlich erneut in einem Polizeikessel – diesmal direkt vor dem Gebäude der „Zeit“. Nach einer halben Stunde durften sich die Personen allein oder in Kleingruppen in unterschiedliche Richtungen entfernen. Die Polizei begründete ihr Vorgehen stets damit, dass innerhalb der „blauen Zone“ keine Versammlungen erlaubt seien.

Wenngleich der Gipfel stattfinden konnte und die Einschränkungen für die Gäste überschaubar blieben, zeigten sich die großen linksradikalen Bündnisse rückblickend zufrieden. Die „Interventionistische Linke“ betonte, dass die Demoverbotszone „praktisch keine Bedeutung“ gehabt hätte und es gelungen sei, „den Ablauf des Gipfels durcheinanderzubringen“. Das kommunistische „Ums Ganze“-Bündnis hatte eine eigene Aktion gestartet und für einige Stunden Teile des Hamburger Hafens blockiert.

In einem Fazit heißt es: „Während der Betrieb des wichtigsten deutschen Hafens zu ‚jeder Zeit gewährleistet‘ sein sollte, braucht die Betreibergesellschaft nun fast drei Tage um den ‚blockadebedingten Rückstau‘ aufzulösen.“

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch Lagerfeueratmosphäre. Foto: Tim Wagner

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch „Lagerfeuer“atmosphäre. Foto: Tim Wagner

All dies trat in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch sehr bald in den Hintergrund. Am Abend begannen jene Straßenschlachten, die bis heute die politischen Diskussionen in Deutschland bestimmen.

Vom Pferdemarkt bis zur Roten Flora, also über eine Strecke von mehr als 500 Metern Länge, hatte sich die Polizei nach heftigen Auseinandersetzungen für mehrere Stunden komplett zurückgezogen. Zuvor hatte noch ein Wasserwerfer versucht, auf die „Schulterblatt“ genannte Straße zu gelangen. Doch unzählige Flaschen und Steine, die in die Richtung der Polizisten flogen, hinderten ihn daran. Anschließend war von den Einsatzkräften lange nichts mehr zu sehen.

Hunderte Vermummte und viele andere Personen aus unterschiedlichen Spektren legten mehrere große Feuer, zündeten immer wieder Böller, zerstörten Geschäfte und plünderten diese. Das betraf sowohl die Filiale einer großen Supermarktkette als auch die Sparkasse oder kleinere, im Viertel eigentlich beliebte Läden. In der Nacht rückte dann ein Spezialeinsatzkommando der Polizei mit Maschinenpistolen an. Journalisten wurden dazu aufgefordert, ihre Arbeit einzustellen. Ein „Bild“-Reporter schrieb auf Twitter, dass ihm schwere Verletzungen angedroht wurden.

Bereits in dieser Nacht zeigte sich, dass Zusammensetzung der Randalierer und deren Motive bei Weitem nicht so homogen waren, wie es seitdem in großen Teilen der Medien und in den Forderungen vieler Politiker dargestellt wird. Bei den Ausschreitungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag sollte dies noch deutlicher sichtbar werden.

Dazu mehr im dritten Teil des Tagebuchs.

Mehr im Leserclub für Freikäufer auf L-IZ.de Teil 1 des Tagebuchs aus Hamburg

PolizeiGewaltAntikapitalismusG20
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.