Rückblick

G20-Tagebuch (2): Freitag – In blaue Zonen und über rote Linien + Bildergalerie

Für FreikäuferDie Proteste gegen den G20-Gipfel dauerten nur einige Tage, die massiven Ausschreitungen sogar nur wenige Stunden. Welche Konsequenzen sich daraus ergeben werden, ist noch unklar, aber sie könnten Auswirkungen für viele Jahre haben. Aktuell dominieren vor allem die Stimmen jener, die das Geschehen nur aus der Ferne beobachtet haben. Unser Autor René Loch war vor Ort und schildert im zweiten Teil des G20-Tagebuchs seine Eindrücke von den Blockadeversuchen am Freitag und der folgenden Krawallnacht.

Wer die wichtigsten Staats- und Regierungschefs dieser Welt ärgern wollte, musste am Freitag bereits frühzeitig auf den Beinen sein. Schon um 7 Uhr sammelten sich mehrere hundert Menschen an zwei Treffpunkten. Verschiedenfarbige „Finger“ wollten in die sogenannte blaue Zone eindringen – ein etwa 38 Quadratmeter großes Gebiet in der Hamburger Innenstadt, für das ein komplettes Demonstrationsverbot galt.

An den Landungsbrücken, direkt an der Elbe, trafen sich die Mitglieder des queerfeministischen lilafarbenen „Fingers“ und andere potentielle Gipfelblockierer. Zumindest am Startpunkt war von der Polizei nur wenig zu sehen. Dies änderte sich jedoch bereits nach wenigen Metern, als eine Kette aus Beamten einen ersten Durchbruchsversuch verhinderte und dabei auch Pfefferspray einsetzte. Die Protestierenden flohen in Seitenstraßen, wo viele von ihnen von der Polizei vorübergehend eingekesselt wurden.

Die anderen „Finger“ hatten zunächst mehr Erfolg. Ihnen gelang es mehrmals, Sitzblockaden zu errichten und auf die sogenannten Protokollstrecken zu gelangen – also jene Straßen, die für die Anreise der G20-Gäste eingeplant waren. Im Laufe des Tages berichteten die Medien wiederholt von Auswirkungen auf den geplanten Tagesablauf. So verzögerte sich bei einigen Staatschefs die Anreise und Melania Trump, die Ehefrau des US-Präsidenten, konnte nicht am „Partnerprogramm“ teilnehmen.

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Die Protestierenden waren farbenfroh unterwegs. Foto: Tim Wagner

Nach einigen Stunden trat auch der „lila Finger“ wieder in Erscheinung. Er kam in der Innenstadt allerdings nicht an der Polizei vorbei. Wenn sich beide Parteien direkt gegenüberstanden, kam es meist zu Rangeleien, die dadurch entstanden, dass die weiter hinten stehenden Personen nach vorne drückten. Während sich die Menschen in der ersten Reihe weitgehend passiv verhielten, reagierten die Beamten teils mit massiver Gewalt und schlugen den Gipfelstörern ins Gesicht.

Diese reagierten mit Parolen wie „Die Gewalt kommt immer von den selben, schwarzer Block mit schwarzen Helmen“.

Zahlreiche Videos belegen, dass es an vielen Orten in der Stadt zu heftiger Gewalt und schweren Verletzungen kam. So ist beispielsweise zu sehen, wie ein Polizist aus einem Auto aussteigt und einer Person, die sich davor gestellt hatte, ins Gesicht schlägt. Auch die Presse geriet ins Visier der Beamten. Eine taz-Korrespondentin schilderte einen Dialog, in dem Sätze fielen wie „Sie haben die längste Zeit als Journalistin gearbeitet“ und „Was Frauen immer so viel labern müssen“.

Im Nachgang wird sich herausstellen, dass 32 Journalisten am Samstag ohne Begründung die Akkreditierung wieder entzogen wurde, offensichtlich aufgrund von Überwachungen seit teils 10 Jahren, nachdem sie in den Kurdengebieten berichtet hatten.

Der „lila Finger“ landete schließlich erneut in einem Polizeikessel – diesmal direkt vor dem Gebäude der „Zeit“. Nach einer halben Stunde durften sich die Personen allein oder in Kleingruppen in unterschiedliche Richtungen entfernen. Die Polizei begründete ihr Vorgehen stets damit, dass innerhalb der „blauen Zone“ keine Versammlungen erlaubt seien.

Wenngleich der Gipfel stattfinden konnte und die Einschränkungen für die Gäste überschaubar blieben, zeigten sich die großen linksradikalen Bündnisse rückblickend zufrieden. Die „Interventionistische Linke“ betonte, dass die Demoverbotszone „praktisch keine Bedeutung“ gehabt hätte und es gelungen sei, „den Ablauf des Gipfels durcheinanderzubringen“. Das kommunistische „Ums Ganze“-Bündnis hatte eine eigene Aktion gestartet und für einige Stunden Teile des Hamburger Hafens blockiert.

In einem Fazit heißt es: „Während der Betrieb des wichtigsten deutschen Hafens zu ‚jeder Zeit gewährleistet‘ sein sollte, braucht die Betreibergesellschaft nun fast drei Tage um den ‚blockadebedingten Rückstau‘ aufzulösen.“

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch Lagerfeueratmosphäre. Foto: Tim Wagner

Vor der Roten Flora brannte es bereits am Donnerstagabend. Da herrschte noch „Lagerfeuer“atmosphäre. Foto: Tim Wagner

All dies trat in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch sehr bald in den Hintergrund. Am Abend begannen jene Straßenschlachten, die bis heute die politischen Diskussionen in Deutschland bestimmen.

Vom Pferdemarkt bis zur Roten Flora, also über eine Strecke von mehr als 500 Metern Länge, hatte sich die Polizei nach heftigen Auseinandersetzungen für mehrere Stunden komplett zurückgezogen. Zuvor hatte noch ein Wasserwerfer versucht, auf die „Schulterblatt“ genannte Straße zu gelangen. Doch unzählige Flaschen und Steine, die in die Richtung der Polizisten flogen, hinderten ihn daran. Anschließend war von den Einsatzkräften lange nichts mehr zu sehen.

Hunderte Vermummte und viele andere Personen aus unterschiedlichen Spektren legten mehrere große Feuer, zündeten immer wieder Böller, zerstörten Geschäfte und plünderten diese. Das betraf sowohl die Filiale einer großen Supermarktkette als auch die Sparkasse oder kleinere, im Viertel eigentlich beliebte Läden. In der Nacht rückte dann ein Spezialeinsatzkommando der Polizei mit Maschinenpistolen an. Journalisten wurden dazu aufgefordert, ihre Arbeit einzustellen. Ein „Bild“-Reporter schrieb auf Twitter, dass ihm schwere Verletzungen angedroht wurden.

Bereits in dieser Nacht zeigte sich, dass Zusammensetzung der Randalierer und deren Motive bei Weitem nicht so homogen waren, wie es seitdem in großen Teilen der Medien und in den Forderungen vieler Politiker dargestellt wird. Bei den Ausschreitungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag sollte dies noch deutlicher sichtbar werden.

Dazu mehr im dritten Teil des Tagebuchs.

Mehr im Leserclub für Freikäufer auf L-IZ.de Teil 1 des Tagebuchs aus Hamburg

PolizeiGewaltAntikapitalismusG20
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, dass der Stadtrat für seine Sitzungen eine Fortsetzung braucht. Im Oktober war es so, im Dezember ebenfalls und nun im Januar schon wieder. Ab 15 Uhr treffen sich am Mittwoch, den 29. Januar, die Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
18:40 Uhr Seit Stunden berät sich nun die Kammer des BVerG zum Thema Indymedia. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner müssen weiterarbeiten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben zumindest in einer seltsamen Republik, in der, wenn es um Konzerninteressen geht, die Milliarden gleich mit der Schaufel ausgeteilt werden, wenn es aber um eine menschliche Lösung für die Einkommen der Menschen geht, die mit miesen Löhnen die ganzen Maloche-Arbeiten machen, dann fängt bei den diversen Lobbygruppen der Reichen das Geschrei an: Dafür ist gar nicht genug Geld da! – Also werden lauter Artikel ins Gesetz eingebaut, die dafür sorgen, dass auch die geplante Grundrente möglichst wenigen dieser Malocher zugute kommt.
SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.