Warum unser Zeitalter so voller Zorn ist

Für alle LeserEs verblüfft schon, dass man augenscheinlich eine gewisse Distanz zum Zentrum des westlichen Weltgeschehens braucht, um die Dinge unverstellt zu sehen, die liebe Not, in der immer mehr Menschen in immer mehr Ländern stecken. Eine Not, die sich landläufig Modernisierung nennt. Die so niemals gelingen kann, wie der indische Schriftsteller Pankaj Mishra feststellt. Na hoppla: Kennen wir das nicht schon? Ganz ähnlich hat sich ja auch schon die indische Autorin Arundhati Roy geäußert („Der Gott der kleinen Dinge“).
Anzeige

Und sie hat – zum Beispiel in „Die Politik der Macht“ – sehr genau begründet, warum der Terror im Nahen und Fernen Osten nichts anderes ist, als das Spiegelbild dessen, was der imperiale Druck des Westens (insbesondere der USA) in der Welt bewirkte. Denn ihren Anspruch, „Demokratie und Menschenrechte“ und „freien Zugang zu den Märkten“ weltweit durchzusetzen, haben die westlichen Staaten immer auch mit Waffengewalt durchgesetzt.

Zusätzlich zum sowieso schon bestehenden Modernisierungsdruck, der die alten familiären und zum Teil noch halbfeudalen Verhältnisse in den Entwicklungs- und Schwellenländern aufbrach und Menschen und Material einem Moloch dienstbar machte, den man so landläufig Globalisierung nennt.

Ohne sich wirklich klarzumachen, was es heißt, wenn Millionen junger Menschen in Staaten „an der Schwelle“ dazu gezwungen werden, die alten Lebensstrukturen und Familienverbände zu verlassen, sich zu bilden und in den Wettbewerb um eine auskömmliche Stelle zu gehen. Nirgendwo ist das wohl anschaulicher zu erleben als im Riesenstaat Indien.

Aber es gilt für die ganze Welt. Denn wenn Globalisierung nicht heißt, dass überall auf der Welt auskömmliche Arbeitsplätze für alle entstehen, dann sind Millionen junger Menschen zwangsläufig auch Verlierer in diesem Wettbewerb.

In einem langen, lesenswerten Interview auf „Zeit Online“ geht Pankaj Mishra auf das Thema ein, das auch sein neues Buch „Das Zeitalter des Zorns“ bestimmt: „Die jungen Männer dort sind teils ausgebildet, um in den Städten in Fabriken oder ähnlichem zu arbeiten. Allerdings verfügen diese Gesellschaften meist weder über das wirtschaftliche Wachstum noch über die politischen Institutionen, um alle diese jungen Männer zu integrieren. Dadurch entsteht ein riesiger Frust, weil massenhaft Ambitionen ins Leere laufen. Es sind genau solche jungen Männer, die traditionell empfänglich sind für nationalistische Bewegungen, militante Anarchisten und Demagogen, die zum Kampf aufrufen.“

Und er kommt darauf zu sprechen, dass das auch zur Geschichte der westlichen Staaten gehört. Sie sind allesamt nicht friedlich in ihr kapitalistisches Wohlstands-Stadium hineingewachsen. Im Gegenteil. Das 19. Jahrhundert ist ein Jahrhundert der „zornigen jungen Männer“ gewesen, der scharfen sozialen Konflikte und der fast blinden Reaktion der Herrschenden, die Konflikte in Kriege abzubiegen. Im 20. Jahrhundert dann gar in zwei der fürchterlichsten Kriege der Weltgeschichte.

Und das alles haben wir tatsächlich fast vergessen.

Es ist überlappt durch eine große und falsche Erzählung von den zwei konkurrierenden Systemen, vom Gleichgewicht der Supermächte und der Reduzierung auf eine völlig falsche Gegenüberstellung von finsterem Kommunismus hier und rabiatem Kapitalismus da. Was die tatsächlichen Konflikte in unserer Gesellschaft für die Meisten völlig unsichtbar gemacht hat. Obwohl sie sich beim Brexit genauso zeigten wie in der Präsidentenwahl der Franzosen, bei allen Terroranschlägen in europäischen Großstädten genauso wie beim zunehmend nationaler werdenden Tonfall der Politik.

Es ist eine Erzählung, die eben nicht nur die vielen Millionen in den Schwellenländern oder gar den armen Staaten Afrikas oder Asiens betrifft. Auch Europa kennt die Millionen Chancenlosen, die schon mit der Geburt durch die Raster fielen und auch nie die Bildungs- und Karrierechancen bekamen, die für Mitglieder der glücklichen Mitte so normal wirken.

„Vielmehr hat das mit jungen Männern in ausweglosen Verhältnissen zu tun, die versuchen, Gefühle von Wut und Machtlosigkeit mit spektakulären Gewaltakten zu überwinden“, sagt Mishra.

2014 hat Mishra übrigens für sein Buch „Aus den Ruinen des Empires“ den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung bekommen. Er beschäftigt sich – auch als Journalist – schon seit langem mit der Frage, was eigentlich das imperiale Auftreten des Westens mit dem aufkommenden Terrorismus zu tun hat.

Seine These erinnert an eine These von Hans-Joachim Maaz, die er zum Beispiel in „Die narzisstische Gesellschaft: Ein Psychogramm“ darlegte. In anderen soziologischen Theorien taucht das Thema als „narzisstische Plombe“ auf. Den Psychologen und Soziologen ist sehr wohl bewusst, dass die Dienstbarmachung des Menschen in der zunehmend perfektionierten Welt des Kapitals ganz und gar nicht konfliktfrei ist. Dass den enormen Ansprüchen an die Arbeitsuchenden eigentlich auch die berechtigte Erwartung gegenübersteht, dass den Ansprüchen an Einsatzbereitschaft, Mobilität, Bildung, Flexibilität, Verzicht auch eine angemessene Belohnung gegenüber steht. Die von enormem Leistungsdruck geprägte Gesellschaft verschafft sich eine friedliche Zustimmung, indem sie ihre Mitglieder am (wachsenden) Wohlstand teilhaben lässt.

Was sie übrigens (in den herrschenden Interpretationen) zu immer mehr Wachstum zwingt.

Meist auf Kosten anderer Menschen und Länder. Wir externalisieren die Kosten eben nicht nur unseres Lebensstils, sondern auch unseres ganzen Produktionssystems. Oder haben es bislang versucht.

Denn die andere Seite der Globalisierung heißt nun: Wir haben praktisch alle Länder der Erde gezwungen, bei unserer Art des Wirtschaftens mitzumachen, haben Millionen Menschen (Millionen junger Männer) aus alten Familienverbänden herausgeholt – und nun sind sie da, kommen nicht rein und versuchen ihre Ohnmacht zu artikulieren. Nicht nur in Frankreich und Belgien.

Und statt Lösungen dafür zu suchen, uns dieser durchaus mächtigen Ohnmacht bewusst zu werden, tun wir so, als fühlten wir uns durch diese Menschen nur gestört, genervt, von den Flüchtlingen erst recht, die aus von Bürgerkriegen zerfetzten Ländern versuchen, nach Europa zu kommen. Länder, die allesamt auch daran gescheitert sind, den Schritt in eine Moderne mit Wohlstand für alle zu gehen. Manchmal haben europäische und amerikanische Bomben auch noch nachgeholfen.

So haben wir dann auch noch die Probleme im Kopf ausgelagert: Die da unten sind schuld an ihrem Schicksal.

Ohne auch nur diesen kleinen, aber nötigen Lückenschluss herzustellen: Globalisierung heißt eben auch, dass wir uns nicht nur die ganze Welt verfügbar machen. Wir sind auch für alles mit verantwortlich, was unsere Art von Wirtschaften und Leben dort anrichten. Nicht nur über fair gehandelte Waren oder importierte Bodenschätze. Auch durch den – von unserem Wirtschaftsdenken – verursachten Druck auf die Millionen, eigentlich Milliarden junger Menschen da unten und da draußen, die schon mit dem billigsten Smartphone sehen können, was es zu erreichen gilt – wenn man sich nur auf den Weg macht.

Unser Lebensstil geht als Verheißung in die ganze Welt, wir lassen Millionenheere dafür arbeiten.

Und dann bauen wir Mauern? Wer ist da bekloppt? Die da? Oder doch eher unsere eigenen politischen Schlafmützen, die nun seit über 40 Jahren ein Wirtschaftsdenken predigen, das hinten und vorne nicht stimmt, das 90 Prozent der ökonomischen Wirklichkeit einfach ausblendet?

Mishra: „Die Folgen dieses Vergessens sind katastrophal. Speziell nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 hat sich eine extrem einfältige, ökonomisch geprägte Vorstellung des Menschen etabliert, derzufolge wir allein unserem wirtschaftlichen Eigeninteresse folgen und dadurch einen Beitrag zum Gemeinwesen leisten.“

Das aber funktioniert nicht. Oder besser: Es funktioniert nur für die Wenigen, die es auf die begrenzte Zahl der Gewinnerplätze schaffen. Die große Mehrzahl schaut in die Röhre, sieht alle Träume zerplatzen, alle Anstrengungen sind umsonst.

Und das beträfe eben nicht nur die jungen Männer aus der „anderen Welt“, betont Mishra zu Recht. Das gilt auch nach wie vor für die westlichen Gesellschaften – und es tobt sich immer öfter auch ganz irrational aus. So wie bei Trumps Wahlsieg. Den Frust seiner Wähler hat er schon genau getroffen – auch wenn er dann nach dem üblichen Schema genau das Gegenteil dessen macht, was viele dieser frustrierten „angry white men“ eigentlich erwartet haben. Man kann mit diesem Frust sehr leicht spielen – neue Täuschungen aufbauen, neue falsche Versprechungen machen (wie in Großbritannien mit dem Brexit).

Aber was kommt nach der nächsten Enttäuschung? Nach dem nächsten „starken Mann“?

Mishra geht dann auch noch auf die beiden Pole der Aufklärung ein (Voltaire und Rousseau) und die (falsche) Erwartung, es wäre das Volk, das aufgeklärt und vernünftig werden müsste. Aber es ist wie so oft: Der Fisch stinkt vom Kopf her. Und wenn es nicht mal die politischen Eliten schaffen, vernünftig zu sein, wie soll es da „der große Lümmel“ sein, dem es ja bekanntlich meist erst einmal nur ums Essen, ein Dach über dem Kopf, Familie und Befreiung von Schulden geht? Der eigentlich ganz simple Dinge will – und dann verblüfft Wahl um Wahl zusieht, wie die Versprechungen sich wieder in Rauch auflösen.

Und das in einer Gesellschaft, in der auch politische Akteure immer öfter mit einer hörbaren Zerstörungslust agieren. Als wäre ihnen nicht einmal mehr bewusst, dass sie mit dem Feuer spielen. Oder als legten sie es direkt darauf an.

Das sind ganz sichtlich die falschen Leute an den Feuertöpfen. Es sieht ganz so aus, als müssten gerade die politisch Verantwortlichen in den westlichen Staaten lernen, vernünftig und aufgeklärt zu agieren. Und vor allem, alles, was sie anpacken, auch global zu denken.

Auch mal aus indischer Warte, um diesen kleinen Zungenschlag noch einzubringen.

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.