Die gedankenlose Angst des Wohlstandsbürgers vorm Kontrollverlust

Für alle LeserMan versteht sie ja irgendwie, all diese Oberstudienräte, Finanz- und Verwaltungsfachwirte, Fachärzte, Apotheker und Diplom-Ingenieure, die die „Erklärung 2018“ unterschrieben haben. Es ist – so formuliert – ein ziemlich elitärer Haufen mit vielen Titeln und vielen Staatskarrieren darunter. Und einem durchaus nachvollziehbaren, aber recht alten Staatsverständnis. Einem, in dem die EU nicht vorkommt. Wahrscheinlich ist auch das Wort konservativ hier fehl am Platz.
Anzeige

Auch wenn die Denkweise zutiefst konservativ ist.

Viel steht eigentlich nicht drin in dieser von den konservativen Vordenkern Broder, Sarrazin, Tellkamp and friends formulierten „Erklärung 2018“, die sie jetzt gern zu einer Petition anschwellen lassen möchten, die dann irgendwie den Bundestag zum Handeln bringt.

Am 15. März wurde die von 34 Erstunterzeichnern unterzeichnete Erklärung veröffentlicht. Der Text ist relativ überschaubar: „Nachdem sich XXX.XXX Menschen dem Aufruf angeschlossen haben, fordern wir jetzt die Einsetzung einer Kommission, die der Bundesregierung schnellstmöglich verbindliche Vorschläge unterbreitet, wie die von Recht und Verfassung vorgesehene Kontrolle der Grenzen gegen das illegale Betreten des deutschen Staatsgebietes wiederhergestellt werden kann; der durch die schrankenlose Migration eingetretene Kontrollverlust im Inneren des Landes beendet werden kann; wirksame Hilfe für die tatsächlich von politischer Verfolgung und Krieg Bedrohten organisiert werden kann und wo dies idealerweise geschehen sollte.“

Es erstaunt eher, wie unreflektiert so viele Menschen diese Worthülsen unterzeichnen können. Vielleicht aber auch nicht. Weder ein Hochschulabschluss noch eine Staatslaufbahn verhindern, dass Menschen in gedanklichen Sackgassen enden.

Es geht um Worte. Um Worte, wie sie nicht erst seit 2015 öffentlich gebraucht werden. Worte, die hier anklingen, wenn die Autoren von „schrankenloser Migration“ sprechen. Da klingen die „Masseneinwanderung“ an und die „Flüchtlingsflut“. Da klingt aber auch die fehlende Bereitschaft an, sich wirklich mit den Entwicklungen seit 2011 zu beschäftigen.

Dass die Bereitschaft der Bundesrepublik im Jahr 2015, eine Million Flüchtlinge aufzunehmen, schon eine wirksame Hilfe „für die tatsächlich von politischer Verfolgung und Krieg Bedrohten“ war, wird einfach ignoriert. So wie übrigens in der gesamten Flüchtlingsdiskussion in Deutschland. Der Grundtenor ist sogar recht fatal, denn er betrachtet das, was im Nahen Osten und Afrika passiert, als einen vorübergehenden Moment. Irgendwann würde „das da unten“ wohl aufhören. Deutschland müsse nur irgendwie „wirksame Hilfe organisieren“ – nur augenscheinlich nicht auf eigenem Territorium. Sondern vielleicht so wie die Auffanglager in Nordafrika, in denen man die Menschen, die aus unaushaltbaren Zuständen flüchten, gern festsetzen möchte.

Und dann?

Man merkt schon, dass die „Erklärung 2018“ viel zu kurz gedacht ist. Quasi aus der Perspektive des genervten Bürgers, der „das da“ ganz bestimmt nicht vor seiner Türe haben möchte. Helfen ja – aber bitte woanders.

Dass noch viel mehr Flüchtlinge in der Türkei in riesigen Lagern feststecken – finanziert mit EU-Geldern – kein Wort davon.

Aber auch keines über die Ursachen der Bürgerkriege, die Mitschuld europäischer Staaten, über die unfairen Handelsbeziehungen mit Afrika und die dubiosen Waffengeschäfte mit Kriegsparteien „da unten“.

Nur die Stuben- und Amtszimmerperspektive, dieses bürgerliche Unbehagen, dass die seit 2015 in Deutschland aufgenommenen Menschen für Unruhe sorgen, nicht alle sofort integriert werden können und andere regelrecht austicken, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, eine Rückkehr in ein kaputtes Land für sie aber trotzdem ein Albtraum ist …

Was die „Erklärung“ natürlich ausblendet (und auch nicht fordert), ist eine echte Strategie, wie die Bundesrepublik (in welchem Rahmen auch immer) mit den fatalen Folgen falscher Politik im Nahen Osten und Afrika umgehen will. Denn – das wird so gern vergessen: Sie muss damit umgehen. Ob als Schwergewicht in der EU oder in anderen Bündnissen. Denn dass die Menschen nicht nur aus Syrien zu Millionen fliehen, hat zum Teil mit blutigen Herrschern zu tun, aber auch mit zerstörten Wirtschaftsstrukturen. Menschen wandern nicht aus, um irgendwo „illegal einzuwandern“.

Das ist ein falscher und verlogener Topos, der hier verwendet wird. Auch wenn er – rein juristisch – stimmt: Flüchtlinge haben keine Chance, legal in die Bundesrepublik einzuwandern. Es gibt dafür keine Strukturen und nicht einmal ein belastbares Einwanderungsgesetz.

Sie nehmen das vom Grundgesetz gewährte Recht auf Asyl in Anspruch. Und staatliche Behörden entscheiden, ob sie dieses Asyl gewährt bekommen.

Natürlich wird so ein Grundrecht stark beansprucht, wenn die Gründe für die Flucht nicht nach ein, zwei Jahren verschwinden. Der syrische Bürgerkrieg dauert nun schon sieben Jahre. Und kein Staatenbund ist dabei so gelähmt wie die EU. Auch durch solche Bürger, die innenpolitisch Druck aufbauen, der die Regierungen zu Strategien des Einmauerns und Verweigerns zwingt. Man kann mit solchen Stimmungen Politik auch lähmen.

Deswegen ist die „Erklärung“ auch ziemlich dumm, weil sie auch zeigt, dass die Unterzeichner vom Funktionieren von Politik keine Ahnung haben. Augenscheinlich auch nicht haben wollen. Seit dem fatalen Einmarsch der USA und ihrer willigen Freunde 2003 in den Irak steht das Thema auf der Tagesordnung: Wie sieht europäische Außenpolitik eigentlich künftig aus? Wer betreibt und finanziert echtes Statebuilding? Mit welchen Verträgen lassen sich die Staaten Afrikas und des Nahen Osten stabilisieren? Usw.

Das geht alles über diese „Lass-uns-in-Ruhe“-Petition hinaus, die von einem Staatsverständnis ausgeht, wie es vor Gründung der EU gang und gäbe war. Als es noch genügte, dass jede Regierung auf ihrem Staatsgebiet die Sache regelt.

Die „Erklärung“ fordert tatsächlich sehr unverblümt die Herstellung eines eigentlich überwundenen Staatsverständnisses. Und sie erzählt von der Überforderung der Unterzeichner durch eine zunehmende Veränderung der Welt, in der weder Europa noch Deutschland mehr eine Insel sind, unbehelligt von den Folgen des westlichen Wirtschaftens und westlicher Kolonial- und Hegemonialpolitik. Sie wollen nicht wahrhaben, dass die wachsenden Migrationsströme weltweit etwas mit der eigenen, der westlichen Wirtschafts- und Lebensart zu tun haben. Und ein „Weiter so“ eigentlich unmöglich ist.

Egal, wie man es dreht. Erstmals werden die Europäer massiv und direkt mit den Folgen ihrer Ich-Sucht konfrontiert. Und herausgefordert, etwas zu tun, gemeinschaftlich zu handeln. Seit 2012 fiel ihnen dazu nicht mehr als Abschottung ein. Das ist zu billig. Und feige ist es auch noch. Und: Es löst kein einziges dieser wachsenden Probleme. Kein einziges.

Die Probleme unserer Welt sind mittlerweile multiple Probleme. Die mit nationalstaatlichen Alleingängen nicht mehr zu lösen sind.

Mir ist die „Erklärung“ schlicht zu kleinkariert, zu bieder, zu engherzig.

Das bringt es wahrscheinlich auf den Punkt: Hier versammeln sich Menschen, die nicht mehr Ehrgeiz von der Politik fordern, wirklich zukunftsfähige Lösungen für die aufgestauten Probleme der Gegenwart zu suchen, sondern verschont werden wollen mit all dem. All dem, was westliches Wirtschaften aus der Welt gemacht hat und was Millionen Menschen erst zu Migranten gemacht hat. Es ist der Ausdruck des alten, westlichen Egoismus, dem egal ist, was die eigene Art zu Leben mit der Welt da draußen anrichtet – außer, die Menschen von da draußen stehen auf einmal vor der Tür und suchen Hilfe.

Dann aber …

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Nachdenken über … unvereinbare Positionen: Warum alle nur noch Schwarz/Weiß diskutieren und auch Medien lieber Zoff machen als Analyse

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.