Eine Leipziger Studie zum Männeranteil unter AfD-Anhängern

Ist die AfD eine Partei für wütende junge ostdeutsche Männer oder steckt mehr dahinter?

Für alle LeserKurz vorm Frauentag haben sich die Soziologen der Uni Leipzig mal mit einem Phänomen beschäftigt, das einen ja – so nach 100 Jahren Frauenwahlrecht – auch beschäftigt: Was haben Frauen mit der AfD zu tun? Das ist doch nun sichtlich vor allem ein Verein alter grauer weißer Männer und wird – so kolportierten viele Medien – vor allem von jungen, weniger gebildeten Männern aus dem Osten gewählt. Das aber stimmt so nicht.

Nach der Bundestagswahl 2017 war in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden, dass der klassische AfD-Wähler der ostdeutsche Mann ist.

„Schaut man sich die Daten verschiedener Umfragen genau an, kommt man zu einem anderen Schluss“, sagt Prof. Dr. Holger Lengfeld, Soziologe der Universität Leipzig. Er hat die Wahlpräferenz und die Nähe zu einer Partei anhand von Daten aus drei repräsentativen Umfragen analysiert und kommt zu dem Ergebnis: Der Männeranteil unter den AfD-Anhängern ist in Ostdeutschland nicht größer als im Westen. Dort liegt er durchschnittlich sogar höher.

Bei der Bundestagswahl 2017 stimmten 25 Prozent der ostdeutschen Männer für die AfD – im Westen waren es 13 Prozent.

„Aus diesem Befund wurde in der Öffentlichkeit der Schluss gezogen, dass die AfD in Ostdeutschland eine reine Männerpartei sei“, so Lengfeld.

Zusammen mit seiner Mitarbeiterin Clara Dilger hat er sich die Datenlage genauer angesehen. Grundlage seiner Studie bildeten die bevölkerungsrepräsentativen Umfragen Soziooekonomisches Panel (SOEP), Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) sowie eine Sonderumfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap. Die Umfragen erheben regelmäßig, welche Partei die Befragten bei der nächsten Bundestagswahl wählen würden beziehungsweise welcher Partei sie nahestehen.

„Das ist eine sehr wichtige Unterscheidung, denn die konkrete Wahlentscheidung kann taktisch motiviert sein, die Parteibindung unterstellt hingegen eine emotionale Bindung zu den Zielen und der Parteiführung“, betont Holger Lengfeld.

Die Befragten wurden von den Leipziger Forschern zunächst danach aufgeteilt, ob sie die AfD wählen beziehungsweise ihr nahestehen oder einer anderen Partei. Für beide Gruppen sowie für die Gesamtstichprobe haben die Forscher dann den Anteil an Frauen und Männern bestimmt und nach ost- und westdeutschen Bundesländern differenziert.

Die Ergebnisse aus Sicht der Forscher

Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass der Männeranteil an AfD-Sympathisanten in Ostdeutschland nicht größer ist als im Westen – dort ist er sogar durchschnittlich höher. Nach Auswertung der SOEP-Daten liegt der Männeranteil unter den AfD-Anhängern in Westdeutschland bei 75, in Ostdeutschland bei 58 Prozent. Bei den Werten aus der ALLBUS rangiert der Männeranteil im Westen geringfügig vor dem im Osten. Auch bei der Sondererhebung von Infratest dimap liegt der Westen vorn: Hier beträgt der Männeranteil unter den AfD-Anhängern 82 Prozent, bei den ostdeutschen Männern 48 Prozent.

„Alle drei Datenquellen belegen, dass in Westdeutschland der Anteil an Männern, die mit der AfD sympathisieren, zum Teil wesentlich höher ist als in Ostdeutschland. Das Bild in der Öffentlichkeit stimmt so also nicht“, resümiert Lengfeld.

Die Analysen zeigten zudem, dass in beiden Landesteilen Männer generell häufiger zur AfD neigen als Frauen. Im Vergleich zwischen west- und ostdeutschen Frauen sympathisieren jedoch mehr Frauen aus dem Osten mit der AfD.

„Wir können nur vermuten, wo die Gründe dafür liegen. Ein Gedanke ist, dass ostdeutsche Frauen mehr und länger arbeiten und dadurch andere soziale Netzwerke aufbauen. Sie können häufiger auch mit Bezugspersonen außerhalb der Familie über politische Themen sprechen und sind in ihrer politischen Willensbildung unabhängiger von männlichen Partnern“, versucht Prof. Dr. Holger Lengfeld eine Erklärung. Ob diese These zutreffe, müssten aber weitere empirische Studien zeigen.

Der kritische Blick auf Leipzig

Wer sich die AfD-Wahlergebnisse in Leipzig bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 anschaut, sieht, dass der Befund für ganz Ostdeutschland hier nicht zutrifft. Bei den Männern erreichte die AfD 2013 6,9 Prozent der Zweitstimmen, bei den Frauen nur 4,3 Prozent. 2017 waren die Werte zwar höher – aber auch hier galt: mehr Männer (22,8 Prozent) wählten AfD als Frauen (14,1 Prozent).

Und wer glaubt, das wäre ein beruhigendes Ergebnis, der sollte auch vergleichen – denn damit war die AfD bei den Männern in Leipzig die erfolgreichste Partei. Und sie hat besonders bei männlichen CDU-Wählern und männlichen SPD-Wählern Stimmen geholt. Frauen haben dafür lieber CDU und Linke gewählt.

Es ist nicht zu verleugnen: Die AfD spricht mit ihrer brachialen Rhetorik besonders Männer an. Und zwar besonders Männer zwischen 45 und 69 – also die komplette Aufbau-Generation nach 1990, all jene Jahrgänge, die es mit Arbeitslosigkeit, prekären Jobs und „Hartz VI“ so richtig erwischt hat. Und für die es jetzt, wo es für viele auf die Rente zugeht, immer mehr wie ein Kartenspiel aussieht, bei dem sie so richtig übers Ohr gehauen wurden und immer nur Luschen bekommen haben – mit lauter Brüchen in der Job-Karriere, mit miserablen Einkommen und einer absehbaren Armutsrente.

Und mindestens die Frauenjahrgänge 45 bis 59 Jahre sehen es ganz genauso. Da hilft alles Arbeiten nichts, wenn die Belohnung ausbleibt, wenn am Ende von 27 Jahren Dienstbereitschaft die Botschaft steht, dass es für all das keine Belohnung geben wird. Was eben Frauen im Osten ebenso betrifft. Sie arbeiten ja nicht deshalb länger als ihre Schwestern im Westen, weil ihnen Arbeit irgendwie im Blut liegt, sondern weil sie anders nicht mal den Ansatz eines eigenständigen Lebens bekommen.

Es sieht ganz so aus, als ginge es tatsächlich um Respekt und Gerechtigkeit, von denen im Wahlkampf oft die Rede war – nur findet sich davon wenig bis nichts im neuen Koalitionspapier. Als hätten die drei alten neuen Regierungsparteien nicht mal die Monate nach der Wahl dazu genutzt herauszufinden, wie man wirklich – ehrlich und für alle nachvollziehbar – die Fehler repariert, die man gemacht hat. Was auch daran liegt, dass es der AfD gelungen ist, den Unmut ihrer WählerInnen umzulenken auf ein Thema, das damit nicht die Bohne zu tun hat: die Ausländer.

Man hat den Frustrierten ein Schwarzes Schaf gegeben – macht aber tatsächlich knallharte neoliberale Politik, in der die Sorgen der „Aufbaugeneration“ überhaupt nicht vorkommen.

Aber Wähler wählen nun einmal keine Wahlprogramme, sondern Köpfe und Protest.

Und man erinnert sich an jene Szene, als Angela Merkel höchstbesorgt eins dieser ostsächsischen Städtchen besuchte, in denen gegen Flüchtlingsunterbringung demonstriert wurde und am Rande enervierte junge Frauen skandierten: „Wir sind das Pack“. Das Wort vom „Pack“ hatte kurz zuvor Sigmar Gabriel benutzt, um die fremdenfeindlichen Vorgänge in Ostsachsen zu verurteilen.

Aber das traf augenscheinlich genau den wunden Punkt: Menschen, die sich sichtlich schon seit längerem als „Bürger 2. Klasse“ fühlen, dann auch noch als Pack zu bezeichnen. Das war wirklich von ganz oben herab und erzählte von ganzen Welten des Nicht-mehr-Verstehens.

Eigentlich eine Riesen-Aufgabe für die etablierten Parteien und gerade die SPD. Denn all den unerhörten Unmut, den holt sich auf die einfache Weise die AfD als Wählerschaft. Sie muss nur zwei Feindbilder ausreichen: die „Elite“ und die „Ausländer“. Sie ist der Gewinner einer Sprachlosigkeit, die nun seit mindestens 13 Jahren anhält.

Und mutmaßlich wählen Frauen nur deshalb etwas weniger AfD, weil ihnen diese Kraftmeierei nicht liegt und Konsens ihnen etwas wichtiger ist. Aber das ist nur eine Vermutung. Die psychologischen Motive hinter Wahlergebnissen bekommt man über die Statistik nicht heraus. Dazu muss man die Leute befragen.

Und was ist mit dem wütenden jungen Ost-Mann?

Leipzig ist natürlich als boomende Großstadt eine gewisse Ausnahme im Osten.

Zumindest die Leipziger Wahlergebnisse sehen die AfD auch bei jungen Männern nicht auf dem ersten Platz. Junge Männer in Leipzig (18 bis 34 Jahre) wählen lieber Linkspartei – was auf junge Frauen übrigens genauso zutrifft.

Was darauf hindeutet, dass in den ostdeutschen Ergebnissen eben noch ein zweiter Effekt steckt: das demografische Dilemma, das seit Jahren zum permanenten Fortzug junger Menschen mit höherem Bildungsabschluss aus den abgehängten ländlichen Regionen in die Großstädte führt. Die ach so klugen Politiker haben es hingenommen wie ein Klimaereignis und nur so eine Art „Schöner unsere Dörfer“-Programm aufgelegt.

Die Schönwetter-Politik aber ist eindeutig vorbei. Und wenn sie nicht vorbei sein sollte, werden uns die nächsten Wahlergebnisse arg überraschen.

Kommentar: Lehrernotstand in Sachsen oder Wenn das Kind im Brunnen ertrunken ist


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.