Am 19. Juni zum ersten Mal im Paulinum

Leipziger Disputation stellt diesmal die Frage: Kann nur ein Gott uns retten?

Für alle LeserBevor sich das Jubiläum des Lutherschen Thesenanschlags von 2017 näherte, schufen die Uni Leipzig, die Stadt Leipzig und die Lutherschen Kirchen der Stadt ein Format, das seinesgleichen sucht in Deutschland: die Leipziger Disputation. Die erinnert nämlich an das eigentliche Leipziger Luther-Ereignis: die Disputation zwischen Luther und Eck 1519 in der Hofstube des kurfürstlichen Schlosses. Bis 2018 fand die Disputation in der Thomaskirche statt. Jetzt findet sie zum ersten Mal im Paulinum statt.

Und damit erstmals an dem Ort, wo sich die Veranstalter dieses Diskussionsformat schon immer gewünscht haben. Nur wurde halt die Aula/Paulinerkirche ewig nicht fertig.

Aber da erging es der Disputation ja genauso wie der von 1519 – die sollte ja eigentlich auch in der Uni stattfinden. Aber damals verwahrten sich die Leipziger Universitätsprofessoren. Sie wollten nicht mal den Disput mit Luther wagen. Also lud Herzog Georg der Bärtige zum Disput in sein Leipziger Schloss ein und war hinterher richtig sauer auf Luther. Das, was der Professor aus Wittenberg gesagt hatte, ging ihm zu weit. Fortan stand Georg auf der Seite von Luthers Widersachern.

Aber die Disputation ging damals ja in Wirklichkeit aus wie das Hornberger Schießen: Beide Seiten fühlten sich als Sieger. Die Lutherschen glaubten, mit Argumenten gesiegt zu haben. Und die Altgläubigen fanden, sie hätten den Querkopf erfolgreich in die Ketzerecke manövriert. Die Folge ist bekannt: Ein bis heute konfessionell geteiltes Land.

Aber natürlich steht die Leipziger Disputation auch für die hohe Kunst eines wissenschaftlichen Streitgesprächs, in dem beide Seiten über ein Konfliktthema sprechen, ohne ausfällig zu werden, also möglichst sachlich, mit guten Argumenten – und die dabei auch auf die Argumente der Gegenseite eingehen.

Schief wurde die Sache 1519 ja nur, weil Eck es beim wissenschaftlichen Disput nicht beließ, sondern hinterher die päpstliche und die weltliche Macht anrief, diesen Luther zu zerquetschen. Wer die Macht anruft, weil ihm die Argumente der Gegenseite nicht passen, der hat die Ebene des gleichberechtigten Disputs verlassen.

Und so waren denn die Leipziger Disputationen mit namhaften Rednern auch immer als echtes, respektvolles Streitgespräch gedacht. Mal klappte es, mal stellte sich heraus, dass Leute, die – nach medialer Darstellung – öffentlich permanent aufeinander einprügelten, im Gespräch in Wirklichkeit ein Herz und eine Seele waren. Und dabei habe man jedes Mal zu kontroversen Themen auch möglichst kontroverse Verfechter einer Position gesucht, sagt Thomaspfarrerin Britta Taddiken.

"Thesenanschlag" mit Thomaspfarrerin Britta Taddiken, Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, Uni-Rektorin Beate Schücking, Gottfried Wilhelm Leibniz und Disputationsteilnehmer Horst Junginger. Foto: Ralf Julke

„Thesenanschlag“ mit Thomaspfarrerin Britta Taddiken, Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, Uni-Rektorin Beate Schücking, Gottfried Wilhelm Leibniz und Disputationsteilnehmer Horst Junginger. Foto: Ralf Julke

Und das Thema, das die Gruppe der Organisatoren für 2018 gefunden hat, fordert natürlich geradezu zum Disput heraus. Es ist ein Thema mitten aus den Konflikten der Zeit gegriffen: „Kann nur ein Gott uns retten?“

Denn überall liest und hört man ja fatalistische Endzeit-Rufe, scheint sich eine Stimmung des Alles-wird-immer-schlimmer zu verbreiten. Und man denkt an die Zeit, als Jesus Christus wohl in Galiläa herumwanderte: Auch das war eine Zeit voller Untergangs-Prophezeiungen, voller Erwartungen des „Jüngsten Tages“ oder gleich von Armageddon. Und wer mit dem Begriff Armageddon etwas anfangen kann weiß, dass die Hälfte der Selbstwahrnehmung der USA reineweg aus Armageddons besteht. In gefühlt jedem zweiten Hollywood-Film geht die Welt unter und muss sich von irgendeinem Supermann im Army-Outfit retten lassen.

Und zu Luthers Zeiten gingen ähnliche Endzeit-Stimmungen um. Wozu auch die Papstkirche mit ihrer institutionalisierten Drohung mit Hölle, Teufel und Fegefeuer beitrug. Eine Panik, die ja bekanntlich auch den jungen Luther in Verzweiflung stürzte, bis er eines Tages auf dem Donnerbalken die erlösende Erkenntnis hatte: Dieser ganze Firlefanz war eine Kopfgeburt. Damit werden die Menschen zu Narren gemacht. Allein der Glaube hilft aus der Bedrängnis.

Und da sind wir nun wieder, auch wenn die heutigen Endzeit-Mythen mal nicht von der Papstkirche geschürt werden, sondern von sehr wohl interessierten Werbeabteilungen, Parteien, Karrieristen und Medien, die in der Erschaffung einer im Chaos versinkenden Welt die tollste Masche für sich entdeckt haben, an die Köpfe und Geldbeutel der Menschen zu kommen.

Kurz mal bremsen. Denn natürlich liegt dem Kreis der Leipziger Disputation dabei auch immer am Herzen, die Religion selbst zu thematisieren. Was auch Sinn macht, wenn selbst schon die Blondinen in der siebenten Klasse im heuchlerischen Tonfall bekloppter amerikanischer Familien-Serien „O, my God!“ jaulen, wenn sie ihrer Verwunderung für irgendetwas gänzlich Unmögliches Ausdruck geben. Man hört regelrecht, wie sie sich schon am Nachmittag vom „God bless you“-Schrott aus amerikanischen Studios penetrieren lassen.

Ohne auch nur ein einziges Mal darüber nachzudenken, warum in diesen Familienserien aus der heilen Welt amerikanischer Kleinfamilien beständig Gott angerufen wird, ohne dass die Darsteller in irgendeiner Weise sichtlich kirchenverbunden oder gar gläubig sind.

Eine nicht ganz unwichtige Frage in unserer Zeit.

Und so lud man zwei durchaus streitbare Gesprächspartner zur Disputation ein – den Autor Dr. Klaus-Rüdiger Mai (der sich besonders mit Luther beschäftigt hat) und den Philosophen und Religionskritiker Peter Sloterdijk. Aber der Philosoph bekam dann den Leipziger Termin nicht mehr unter in seinem Kalender. „Aber wir haben ja Leute, die das genauso gut können“, sagt Uni-Rektorin Prof. Beate Schücking. Und einer hat sogar noch eine ganze besondere Professur: Religionswissenschaftler Prof. Dr. Horst Junginger, der derzeit die Stiftungsprofessur für Religionskritik an der Uni Leipzig innehat.

Und wie ein echter Kritiker an so eine Frage wie „Kann nur ein Gott uns retten?“ herangeht, wird schon in seiner ersten These deutlich. So ticken Wissenschaftler wirklich: „Welcher Gott, warum nur einer, wieso männlich? Retten wovor? Warum gerade uns?“

Da jubelt man schon beim Lesen. Denn so funktioniert kritisches Denken: Oft stecken nämlich die Denk-Fehler schon in der Frage. Wenn man nicht weiß, worüber man wirklich diskutiert, braucht man gar nicht erst anzufangen.

Klaus-Rüdiger Mai hat dafür den Ansatz aufgenommen, den die Organisatorenrunde aufgeworfen hatte. Denn die wollte ursprünglich auf das Super-Geburtstags-Kind des Jahres Bezug nehmen: Karl Marx. Und der hat ja was mit Kirche und Opium gesagt, oder nicht?

„Das Christentum ist kein Opium des Volkes, wie Karl Marx, dessen Geburt sich im Mai zum 200. Mal gejährt hat, schrieb. Es ist Glaube, der tröstet, Liebe, die zum helfenden Handeln drängt, und Hoffnung, die über den Tod hinausreicht.“ Das ist Klaus-Rüdiger Mais erste These. Man ahnt schon: Das kann funken.

Und soll es auch. Und natürlich kommt man bei der Vorstellung der Thesen an diesem Freitagmittag, an dem auch der Innenhof des Uni-Campus in der Sonne brutzelt, auch ins Gespräch über die Rolle des Streitgesprächs in unserer Zeit an sich. Denn da sind sich eigentlich alle einig: Die hohe Kunst des Streitens hat die Mehrheit irgendwie verlernt. Auch wenn es die Universität in mehreren auch öffentlichen Foren – etwa der Donnerstagsdebatte – pflegt.

Aber auch Horst Junginger hat die Erfahrung gemacht, dass die Kunst eines respektvollen Streitgesprächs vielen gar nicht (mehr) bekannt ist. Es wird nicht mehr vermittelt in den Schulen. Und was auf der medialen Bühne geboten wird, hat damit nichts mehr zu tun. Da wird gehöhnt, gepöbelt, gestritten, gehen eigentlich ehrenwerte Leute miteinander um, als wollten sie sich gleich an die Gurgel gehen, statt einfach mal zuzuhören und auf die Argumente des Gegenübers ruhig und sachlich einzugehen.

Junge Leute sind sogar regelrecht eingeschüchtert, haben nie gelernt, wie man seinen Standpunkt ruhig, sachlich und souverän vorträgt und dabei auch akzeptiert, dass andere Gesprächspartner das anders sehen. Oder manche Sichtweisen nicht teilen.

So gesehen kann die Leipziger Disputation auch ein Vorbild sein, ein Ereignis, das öffentlich zeigt, wie zwei völlig verschiedene Positionen miteinander ins Gespräch kommen.

„Frei ist nur der nicht verabsolutierte Mensch“, sagt Klaus-Rüdiger Mai.

„Der Mensch ist das Maß aller Dinge“, sagt Horst Jungiger und zitiert damit Protagoras.

Moderieren wird den Disput Reinhard Bingener von der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.)

Die Leipziger Disputation selbst wird am Dienstag, 19. Juni, um 20:00 Uhr im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli stattfinden.

Die Veranstalter der Leipziger Disputation sind die Universität Leipzig, die Stadt Leipzig, die Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas, die Evangelische Kirche in Deutschland und die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens.

Die Thesen der beiden Disputanten.

Ist Kirche nur noch Moralagentur oder Bekenntnisgemeinschaft oder geht das Thema auch den Rest der Gesellschaft an?

 

Leipziger Disputation
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
16 Millionen Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für Kunst- und Kultur-Projekte in Sachsen
62 Millionen Euro aus ehemaligem DDR-Parteivermögen für Sachsen: Kabinett beschließt Projektliste
Kabinett beschließt neue Förderkonditionen für den Städtebau im Freistaat Sachsen
Schaper/Falken (Linke): Gesetzliche Garantie für gesunde Ernährung der Kinder in sächsischen Kitas und Schulen gefordert
Polizeibericht, 14. August: Denkmal beschmiert, illegal Müll gelagert, Unfallflucht
Flohmarkt im Scheibenholz am 18. und 19. August
Wegen Brückenneubau: Dieskaustraße Freitagnacht vollgesperrt
Schöffen und Jugendschöffen dringend gesucht: Bewerbungen bis 31. August möglich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neubau der Haltestelle Baaderstraße in Gohlis beginnt
Die künftige Haltestelle Baaderstraße in der Virchowstraße. Visualisierung: LVB

Visualisierung: LVB

Für alle LeserDer SPD-Ortsverein Leipzig-Nord freute sich schon mal Anfang Juli vor, dass endlich die geplante LVB-Haltestelle an der Baaderstraße in Gohlis gebaut wird. Am Dienstag, 14. August, wurden nun die Autofahrer in der Virchowstraße überrascht – denn ganz ohne Ankündigung war schon mal eine Fahrbahn gesperrt worden. Eiligst schickte dann die LVB am Dienstagnachmittag die Meldung raus: Jetzt wird die um ein Jahr verschobene Haltestelle tatsächlich gebaut.
Das gute alte Wort Mäßigung und die erstaunliche Entdeckung von Freiheit in einer fast vergessenen Tugend
Thomas Vogel: Mäßigung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUm so einen Titel geht man erst mal vorsichtig herum wie eine Katze: Thomas Vogel hat recht. Das Wort Mäßigung klingt ein bisschen verstaubt. Eigentlich ist es sogar noch schlimmer: Das Wort klingt verboten. Es klingt nach Verzicht, Bevormundung, Dinge-Wegnehmen, Darben, Selbstkasteiung. Da schreit der freiheitliche Mensch in uns auf. Obwohl: Nein. Eigentlich schreit nicht der freie Mensch auf. Nur der eh schon in Panik versetzte Bewohner einer irre gewordenen Welt.
Tod in der Öffentlichkeit: Mann in Bornaischer Straße leblos zusammengebrochen
Alkoholisierte Passanten legen sich mit Polizisten an. Im Hintergrund liegt der Verstorbene auf dem Gehweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserTragischer Todesfall in Connewitz. Am späten Dienstagnachmittag, 14. August, ist in der Bornaischen Straße ein Mann leblos zusammengebrochen. Der herbeigeeilte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Hintergründe sind bislang unklar. Die Polizei ermittelt.
LVB rechnen mit großen Herausforderungen durch Altersabgänge in den nächsten Jahren
Freie Fahrt für freie Bürger! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer fragt bekommt Antworten. Die LVB haben uns nun zugearbeitet, warum es derzeit so wahrnehmbare Personalprobleme gibt. Und auch die korrekten Zahlen: Nicht nur 461 Männer und Frauen sind für das Unternehmen am Steuer, sondern 1.150, der Großteil bei den LVB-Tochterunternehmen LeoBus und LSVB. Da sehen 32 nicht besetzte Stellen schon ein bisschen anders aus – und trotzdem macht sich das im Fahrbetrieb bemerkbar.
Wie Stieleichen sich im Lauf ihres Lebens ein ganzes Arsenal an Resistenzgenen zulegen
150 Jahre alte Eichen in der Forêt domaniale de Bercé. Foto: INRA / Didier Bert

Foto: INRA / Didier Bert

Für alle LeserBevor der Mensch die Erde besiedelte, waren die Wälder schon da. Die Kontinente waren mit riesigen Waldgemeinschaften besiedelt. Und darin standen Baumexemplare, die problemlos hunderte, wenn nicht gar Jahrtausende alt werden konnten. Aber wenn ein Lebewesen so alt werden kann, braucht es besondere Abwehrkräfte, besondere Resistenzen auch gegen Schädlingsbefall aller Art. Ein Thema, mit dem sich auch Wissenschaftler des Umweltforschungszentrums Leipzig/Halle (UFZ) beschäftigen.
Über Deiche, Eschen und Hochwasserfluten
Die Neue Luppe nach einem kleinen Hochwasser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb und zu liest auch „framo“ bei uns mit und schickt uns dann einen Leserbrief, der sich wie eine gut durchdachte Gegenposition zu dem liest, was wir gerade geschrieben haben. Etwa zum notwendigen anderen Umgang mit dem Auenwald. Motto: „Das ist ja alles schön und gut, aber…“ – Aber tatsächlich ist es jedes Mal ein hübsches Beispiel für selektives Lesen. Aber vielleicht ist das typisch für unsere Zeit. Versuch einer kurzen Einordnung.
Realisierungswettbewerb zum Neubau des IfL am Leuschnerplatz ist gestartet
Die Grünfläche, auf der das neue IfL entstehen soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat kochte das Thema 2017 noch einmal richtig hoch, Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht warf sich noch einmal richtig in die Schlacht: Es ging um den Verkauf des Grundstücks zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße, heute eine kleine Grünfläche – künftig aber Standort für das Leibniz-Institut für Länderkunde. Das sitzt heute noch in Mieträumen draußen am Paunsdorf-Center, kämpft aber seit 15 Jahren für einen Rückzug in die Innenstadt.
Was brachte die Ermittler eigentlich dazu, eine kriminelle Vereinigung zu suchen?
Telefonüberwachung im Umfeld von Chemie Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ging es bei der ausufernden und am Ende sich als so völlig sinnlos erweisenden Kommunikationsüberwachung im Umfeld von Chemie Leipzig nie wirklich um eine kriminelle Vereinigung im Sinn des Strafgesetzbuches. Auch wenn der viel kritisierte § 129 genau so etwas scheinbar zulässt: Die Strafermittler, die bei der Ausermittlung einiger durchaus nicht harmloser Straftaten nicht weiterkommen, nutzen diesen Schwamm-Paragraphen einfach – und scheitern trotzdem. Aber worum ging es tatsächlich? Valentin Lippmann hat nachgefragt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Von irrlichternden Figuren und sozialdemokratischer Erleuchtung – doch wo bleibt sie?
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserInnenminister Horst Seehofer (CSU) irrlichtert seit Wochen – doch die SPD redet darüber, den Grünen nicht nachrennen zu wollen. Hitzeperiode und Klimawandel machen Bürgerinnen und Bürger mehr als nachdenklich – doch Finanzminister Olaf Scholz (SPD) pfeift Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) zurück, die den CO2-Verbrauch von Neuwagen bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent senken will.
Es gibt keinen Grund, den rumpeligen Marienweg zur Fahrradstraße umzubauen
Marienweg im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan muss schon ein gewisses Rumpelpotenzial haben, um auch nur auf die Idee zu kommen, auf dem südlichen Marienweg mit dem Fahrrad fahren zu wollen. Zumindest verblüffte im Frühjahr der Vorstoß der Leipziger AfD-Fraktion, den Marienweg im Rosental als Fahrradstraße ertüchtigen und dann auch gleich noch die Bahnstrecke unterqueren zu wollen. Man hatte da so was gehört von einer Baumaßnahme an der Strecke.
Wo bitte findet man zur digitalen Baustellenkarte der Stadt Leipzig?
Leipziger Verkehrsinformationssystem mit City-Baustellen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie kleine Idee hatten wir am 4. August formuliert, als wir über die stillschweigende Freigabe des nach zwei Jahren endlich fertigen Peterssteges berichteten. „Aber jeder Leipziger wünscht sich eigentlich, dass es irgendwo im Kosmos der Stadt eine Seite gäbe, auf der jederzeit aktuell nachlesbar wäre, was gerade gebaut wird, was demnächst kommt und was fertig ist“, schrieben wir. Und auch in der SPD-Fraktion vermisst man ein so selbstverständliches Informationsangebot. Gibt es denn gar keins?
Linke will lieber den Regierungswechsel in Sachsen als eine Koalition mit der CDU
Wen wählen in Sachsen 2019? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Wochenende schwappte ja so eine Diskussion durch die Medien, in der schon einmal der Sachsenwahlkampf 2019 durchschimmerte. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther (CDU) hatte seinen Parteikollegen im Osten vorgeschlagen, sich auch für Koalitionen mit der Linkspartei zu öffnen. Worauf es ja bekanntlich aus der sächsischen CDU-Spitze ein heftiges „Nein!“ hagelte.
Haben die LVB tatsächlich den Zeitpunkt für die Personalrekrutierung verpasst?
Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 8. August haben wir an dieser Stelle über den akuten Fahrermangel bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) berichtet. Als erste direkte Folge wird ja die Linie 10 ab heute, zu Schuljahresbeginn, weiter im Ferienmodus fahren. Und erstmals gibt es am 14. und 25. August zwei Fahrer-Rekrutierungstage der LVB. Für Menschen, die wirklich „gern was bewegen wollen“, tatsächlich ein ernst gemeintes Angebot, wie uns LVB-Pressesprecher Marc Backhaus bestätigt.
Was Dublin, Stacheldraht und Ausgrenzung mit Respektlosigkeit und Zukunftsverweigerung zu tun haben
"Real Life" im Schumachergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan liest ja derzeit allerlei Einschätzungen und Kommentare über das, was die von Sahra Wagenknecht initiierte Sammlungsbewegung #aufstehen vielleicht mal soll, will oder ist. Wirklich an den Start gehen soll die ja erst im September. Nur die Website ist freigeschaltet und präsentiert lauter kleine Clips von Leuten, die darin erzählen, was sie sich von #aufstehen eigentlich erwarten.
Das berührende Schicksal mitteldeutscher Sinti und Roma in den Fotos von Hanns Weltzel
Radio Django. Foto: RadioDjango

Foto: Radio Django

Für alle LeserEine ganz besondere Ausstellung wird am Donnerstag, 16. August, im Felsenkeller eröffnet. „… vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig …“ heißt sie und widmet sich der Verfolgung mitteldeutscher Sinti und Roma im Nationalsozialismus. Die Eröffnungsveranstaltung am 16. August beginnt um 20 Uhr mit der Sintiswingband Radio Django.