7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

amarcord und Calmus bekommen den OPUS KLASSIK für die Einspielung der „Leipziger Disputation“

Mehr zum Thema

Mehr

    Bei all den Feiern und Jubiläen vergisst man beinah, dass in Leipzig ja eigentlich auch die „Leipziger Disputaion“ von 1519 gefeiert wird, jene Disputation, die endgültig zeigte, dass Luthers Reformideen mit der alten römischen Kirche nicht mehr zu machen waren. Die beiden bekannten Leipziger Ensemble Calmus und amarcord nutzten die Gelegenheit, die Musik dieser Disputation einzuspielen. Und sie bekommen dafür jetzt einen wichtigen Musikpreis.

    Einen OPUS KLASSIK erhalten die beiden führenden Leipziger Vokalensembles amarcord und Calmus, ergänzt mit den Sopranistinnen Isabel Schicketanz und Anna Kellnhofer, für ihr beim Carus-Verlag erschienenes Album „Leipziger Disputation“. Im Zentrum steht die 12-stimmige Messe „Et ecce terrae motus“ von Antoine Brumel, die während der Leipziger Disputation, dem berühmten Streitgespräch zwischen Martin Luther und den päpstlichen Vertretern unter Führung von Johannes Eck, zur Aufführung gekommen sein soll. Eigentlich sogar beim Eröffnungsgottesdienst damals in der Thomaskirche, als alle noch einträchtig nebeneinander saßen.

    Dass diese Messe damals aufgeführt wurde und die Thomaner sie wohl auch unter der Leitung von Kantors Georg Rhau sangen, konnte Michael Maul, Geschäftsführer des Bacharchivs, zumindest mit sehr stichhaltigen Indizien belegen. Rhau kannte Brumels Komposition. Und die Einspielung lässt zumindest ahnen, wie das damals geklungen haben muss.

    Mit dieser Einspielung machten die beiden Ensembles einen Schatz der Chorliteratur hörbar und zeigten zugleich einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Musikstadt Leipzig auf.

    Amarcord, Calmus Ensemble: Leipziger Disputation. Foto: Ralf Julke
    amarcord, Calmus Ensemble: Leipziger Disputation. Foto: Ralf Julke

    amarcord und Calmus werden mit dem „OPUS KLASSIK“ in der Kategorie „Chorwerkeinspielung des Jahres“ ausgezeichnet, wie der Ausrichter des Klassikpreises, der Verein zur Förderung der Klassischen Musik e. V., heute bei einer Pressekonferenz in Berlin bekannt gab. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober 2019 im Berliner Konzerthaus statt und wird um 22:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

    Die CD-Produktion war Teil der Leipziger Feierlichkeiten „500 Jahre Leipziger Disputation“ und wurde von der Stadt Leipzig unterstützt. Vor 500 Jahren kam es in Leipzig zu einem rund dreiwöchigen Streitgespräch zwischen dem katholischen Theologen Johannes Eck und den Reformatoren Martin Luther, Andreas Karlstadt und Philipp Melanchthon.

    Dieser von der Universität organisierte Austausch von theologischen Argumenten, der zum endgültigen Bruch Luthers mit Rom führte, ging als „Leipziger Disputation“ in die Geschichte ein. Zu diesem Ereignis erklang ein 12-stimmiges Werk, bei dem es sich, so vermuten Wissenschaftler, um die „Missa Et ecce terrae motus“ von Antoine Brumel gehandelt haben muss. Sie ist das einzige überregional bekannte Messordinarium dieser Dimension.

    amarcord und Calmus, beide mit den wichtigsten Preisen der Klassikszene dekoriert, nahmen diese faszinierende Komposition zum Anlass für ihre erste Zusammenarbeit, die im kommenden Jahr mit einem neuen Programm fortgeführt wird. Ergänzt wurde die Messe mit dem ebenfalls 12-stimmigen Agnus Dei aus der Missa Tempore Paschali von Nicolas Gombert, dem 7-stimmigen Beati immaculati in via/Vive Luthere von Johann Walter sowie Werken für 4 bzw. 5 Stimmen von Thomas Stoltzer, Cipriano de Rore, Josquin des Préz und gregorianischen Gesängen. Live zu erleben war das Projekt zum diesjährigen Bachfest Leipzig in der Thomaskirche sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und in der renommierten Konzertreihe grundton d des Deutschlandfunks. Am 7. November 2019 erklingt die „Erdbebenmesse“ im Konzerthaus Berlin.

    Leipziger Disputation: Das musikalische Erdbeben von 1519, eingesungen von Amarcord, Calmus und zwei glockenhellen Frauenstimmen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ