Die Musik zum Erwachen der europäischen Welt

Leipziger Disputation: Das musikalische Erdbeben von 1519, eingesungen von Amarcord, Calmus und zwei glockenhellen Frauenstimmen

Für alle LeserDer Tag passte gleich doppelt. Am 8. März erschien offiziell die gemeinsame Einspielung von amarcord und Calmus Ensemble mit dem einprägsamen Titel „Leipziger Disputation“. Das sind zwar zwei (fast) reine Männer-Ensembles, aber Calmus holt sich schon traditionell immer wieder eindrucksvolle Frauenstimmen dazu, so wie in diesem Fall die beiden Sopranistinnen Anna Kellnhofer und Isabel Schickedanz. Ohne die beiden wäre ein Brumel gar nicht singbar.

Nicht weil Brumel mit Frauenstimme geplant hätte. Bei ihm waren das noch helle Knabenstimmen. Der Thomanerchor könnte also, wenn er fleißig übt, durchaus ebenfalls diese ganz besondere „Erdbebenmesse“ singen, die wahrscheinlich bei jenem legendären Eröffnungsgottesdienst der Leipziger Disputation am 27. Juni 1519 in der Thomaskirche erklang. Dass es wahrscheinlich diese Messe war, hat Musikwissenschaftler und Bacharchiv-Geschäftsführer Michael Maul mit einigen sehr stichfesten Indizien untermauert.

Georg Rhau hat an der Universität Leipzig studiert und war seit August 1518 auch Thomaskantor – bis 1520, da musste er Leipzig wegen seiner Nähe zur Reformation verlassen, ging nach Eisleben, Hildburghausen und 1522 nach Wittenberg, wo er eine Buchdruckerei gründete, wo er vor allem Musikdrucke herausbrachte. Darunter auch Werke von Antoine Brumel.

Und da ein zeitgenössischer Chronist berichtet, Rhau habe eine zwölfstimmige Messe aufführen lassen, liegt es nahe, Brumels Messe „Et ecce terrae motus“ als heißen Kandidaten für diese Messe anzunehmen. So viele zwölfstimmige Chorwerke gab es damals noch nicht, betont Maul. Nach der Entdeckung der Zweistimmigkeit in der Gregorianik hatte man gerade erst die herrlichen Möglichkeiten der Vier- und der Sechsstimmigkeit entdeckt. Die Kirchenmusik blühte auf.

Und das nicht ganz zufällig. Die Reformation war ein Ereignis mit ganz langem Anlauf – mit Buchdruck, der Blüte der Renaissance-Malerei, der internationalen Bewegung des Humanismus … Was übrigens auch der Fehler der Organisatoren des Reformations-Jubiläums 2017 war. Sie haben nicht begriffen, dass Luthers Thesenanschlag kein innerkirchliches Ereignis war. Eben gerade weil sich die damalige katholische Kirche anmaßte, alle Aspekte des Lebens bestimmen zu wollen.

Dass sie dazu die Menschen mit Höllenbildern in Angst und Schrecken versetzte, erinnert auch so ein bisschen an die Gegenwart: Die Schwarzmaler sind längst schon wieder unterwegs und verwandeln unsere gesellschaftliche Debatte in einen Höllentanz. Sie halten es nicht aus, frei zu sein, aufrecht zu gehen und auszuhalten, dass die Welt offen ist, komplex und in Bewegung.
Aber was läute ich hier den Weckruf für die Kirchen? Das tun andere schon seit Jahrzehnten und werden nicht erhört.

Und so kann man nur empfehlen, am 16. Juni um 17 Uhr in die Thomaskirche zu gehen. Da steht die von Calmus und amarcord gesungene Messe „Et ecce terrae motus“ auf dem Programm des Bachfestes. Noch gibt es Karten.

Es gibt dort auch einige Zugaben, die auf der 2018 von beiden Ensembles eingespielten CD nicht enthalten sind, Zugaben, die dann wirklich auch die Disputation zwischen Luther und Eck in der damaligen Pleißenburg ein wenig erlebbar machen.

Deswegen ist der Titel der CD ein wenig irreführend, denn die ist ganz und gar keine Inszenierung der damaligen, mehrwöchigen Disputation, bei der sich die Kontrahenten lateinisch stritten – Luther und seine Mitstreiter Karlstadt und Melanchthon sehr auf die Schrift gestützt, bemüht, logisch und klar zu überzeugen. Aber selbst das kennt man ja aus heutigen Zeiten, dass einige Leute ihre Wissenschaft eher als Handlangerdienst für die Mächtigen verstehen – der katholische Kontrahent von Eck tat alles, um Luther dahin zu kriegen, dass der seine Nähe zu Jan Hus eingestehen musste.

Eine echte Falle, der Luther aber nicht entgehen konnte, weil er seine Argumente natürlich genauso wie Jan Hus logisch auf dem Wortlaut der Bibel aufbaute – während ja die Päpste schon drei Jahrhunderte zuvor dem gemeinen Volk das Lesen der Bibel verboten hatten. Sie wussten ganz genau, dass ihre Art Theologie mit dem Wortlaut der Bibel nicht mehr viel zu tun hatte.

Deshalb hatten alle Reformationsbemühungen, die sich auf die Bibel beriefen, seit dem 14. Jahrhundert so eine Sprengkraft und wandten der Papst und die katholischen Herrscher auch blanke Militärgewalt auf, um jede ketzerische Bewegung im Blut zu ersticken. Aber 1519 war die Zeit reif. Auch wenn Luther noch nicht wissen konnte, wie stark seine Verbündeten sein würden. Er setzte auf die Überzeugungskraft der Worte.

Und er setzte auf ein Zeitgefühl, wie es die ganze Renaissance durchdrang: Das Höllenbild der Kirche wurde als finster, vorgestrig und falsch empfunden. Alles lechzte nach einer helleren, offeneren, freudvolleren Zeit. Und genau das hört man schon in den Kompositionen von Antoine Brumel, der 1519 schon tot war – aber er hatte in dieser Zeit einen Ruf wie der heute viel bekanntere Josquin des Préz. Ihre Musik verkörpert in ihrer Klangfülle das Gegenstück zu den großartigen Malereien Raffaels und Michelangelos. Und es waren die Fürstenhöfe, die diese Musik förderten, die aber eben auch oft Träger des Humanismus waren.

Was man heute kaum noch weiß, weil auch die meisten Kunsthistoriker Spezialisten mit Scheuklappen sind. Sie versuchen, geniale Maler wie da Vinci allein aus ihrem Genius zu erklären, zu einzigartigen Universalgenies zu machen – und lassen den ganzen Hintergrund einer Zeit, in der die Welt entdeckt wurde und das wissenschaftliche Denken endlich Raum gewann, einfach weg. Bei den Kirchenhistorikern ist es genauso. Sie sehen die Luthers als einsame Kämpfer gegen andere Theologen, merken bestenfalls noch ihre erstaunliche Nähe zu Dürer und Cranach an, merken aber nicht, dass das alles zusammengehört, dass das frühe 16. Jahrhundert die Zeit einer geistigen Revolution war.

Und was da genau passierte, ist auf dieser CD zu hören, denn die beiden begnadeten Sängerensembles – bereichert durch die glockenhellen Stimmen von Anna Kellnhofer und Isabel Schicketanz – haben Brumels großartige Oster-Komposition, die eigentlich die Auferstehung des Gekreuzigten aus seinem Grab schildert und die darauf folgende Erschütterung der Welt, mit Kompositionen gemischt, die aus der Zeit davor stammen.

Man begegnet also dem vollen Kontrast der umso wehmütiger und bedrückter klingenden Gregorianik zur neuen, vielstimmigen Chorkomposition. Und natürlich hat sich nicht nur Brumel auf die Scheibe verirrt, auch Josquin des Préz ist mit „De profundis“ vertreten und mit Johann Walter kommt dann auch noch ein direkt der Reformation verbundener Komponist zu Gehör. Man springt hörend eigentlich hin und her zwischen der regelrecht jubelnden Musik des 16. Jahrhunderts, in der sich keiner mehr in Trauergewänder kleidet, nicht einmal dann, wenn er wie Luther „Aus tiefer Not“ aufschreit zu Gott.

Denn jetzt steht niemand mehr zwischen dem gläubigen Reformator und Gott, keiner, der erst mal alle Höllenqualen aufzählt und dann Ablöse verlangt von den höllischen Strafen. Jetzt steht der Mensch in seinem irdischen Leid direkt der Macht gegenüber, die er über allem walten sieht. Und er muss sein Haupt nicht mehr verhüllen, er kann sich von Angesicht zu Angesicht hervorwagen, mit seiner Freude, seinem Leid, seiner Betrübnis und seiner Dankbarkeit.

Falls Georg Rhau tatsächlich die „Erdbebenmesse“ aufgeführt haben sollte, könnte man auch vermuten, wie sauer und angenagt die erzkonservativen Professoren der Uni Leipzig waren, als sie da mit den Gästen aus Wittenberg zusammen in der Kirche saßen und diesen Jubel hören mussten. Und dass sie auch deshalb ihren Fürsprecher anfeuerten, diesem Luther die Grenzen zu zeigen.

Warum fällt mit da gerade der Begriff „alte weiße Männer“ ein?

Weil es wohl auch stimmt, weil auch damals alte, vergnatzte Männer, die wollten, dass alles bei Alten bleibt und niemand es wagt, den engen Stall zu verlassen, alles taten, um diesen Aufbruch der Jugend mit allen Mitteln zu verhindern. Sie zürnten, wüteten, wetterten, schüchterten ein. So etwas Ähnliches, was heute in den „social media“ wütet, wurde damals als boshafte Kampfschrift in Massen gedruckt. Und zwar mit heftigen Emotionen von beiden Seiten. Denn die einen verteidigten die alte, starr geregelte Duckmäuserei ihrer Kirche, die anderen aber riefen: Raus ins Freie! Wir dürfen leben! Man denke nur an Luthers berühmtes Turmerlebnis.

Das steckt auch in dieser Musik, auch wenn Brumels „Erdbebenmesse“ schon lange vor Luther entstanden war. Da hatte der begnadete Komponist in Stimmen gesetzt, was eigentlich längst vielstimmig nach einem offeneren, freudigeren Leben schrie.

Das ist alles wieder (oder immer noch) gegenwärtig, denn augenscheinlich lösen sich auch die Generationen der alten, verknöcherten, sturen und boshaften Männer ab, die stets alle Register ziehen, um den Jungen und Andersdenkenden die Welt abzuschneiden und die Lust am Leben zu nehmen. Und das nur, weil sie selbst zu feige sind, ihren kleinen Stall zu verlassen, weil sie Angst vor den Schatten vor ihrer Höhle haben.

Man interpretiert die „Leipziger Disputation“ gern als den Bruch, der fortan dazu führte, dass die alte christliche Kirche zerbrach. Aber sie zerbrach nicht, weil Luther so beharrlich auf die Bibel verwies, sondern weil alte Männer nicht bereit waren, den ganzen Laden auszulüften und zu reformieren. Die katholische Kirche holte ein paar Reformationen dann im Lauf der Jahrhunderte nach – und ist heute noch nicht fertig damit. Nichts ist beharrender als alte Männerhierarchien.

Da könnte man wieder auf die Frauen zu sprechen kommen, die diese Einspielungen so voller Jubel machen. Das war ja bei Luther schon da, der nicht nur die Musik als Zwiegespräch mit Gott verstand, sondern auch die Frau neben sich liebte als Gleichgestellte und Lebensbereichernde. Die Emanzipation kann genauso auf 500 Jahre Geschichte zurückschauen wie der reformatorische Impuls, der die europäische Welt heller und offener werden ließ. Und dabei natürlich Dinge in Bewegung brachte, die die alten weißen Männer bis heute in empörte Verzweiflung stürzen, die immer wieder glauben, ihnen gehörte das alles und sie müssten verhindern, dass die Jungen anfangen, die Dinge zu verändern. Dafür gibt es dann Daumenschrauben und Scheiterhaufen. In immer neuen Varianten.

Man vergisst diese alten Säcke nur zu leicht, wenn man sich in diese Musik versenkt, denn schon bald ist man aufgelöst in Freude, Erwartung, Jubel und so einem schönen Gefühl, wie herrlich es sein kann, ein Mensch auf dieser Erde sein zu dürfen.

Calmus Ensemble/amarcord „Leipziger Disputation“, Carus 2019

Dero berühmbter Chor: Michael Maul erzählt die Geschichte der Thomaner auf beeindruckend neue Weise

AmarcordLeipziger DisputationCDCalmus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.