500 Jahre Leipziger Disputation: Ein besonders Konzert, eine besondere CD und ein besonderes Streitgespräch

Wie klang eigentlich Luthers Besuch in der Thomaskirche 1519?

Für alle LeserEigentlich hat sich das Kulturdezernat schon jahrelang auf dieses Jubiläum gefreut: Vor 500 Jahren kam es in Leipzig zu einem rund dreiwöchigen Streitgespräch zwischen dem katholischen Theologen Johannes Eck und den Reformatoren Martin Luther, Andreas Karlstadt und Philipp Melanchthon. Dieser von der Universität organisierte Austausch von theologischen Argumenten, der zum endgültigen Bruch Luthers mit Rom führte, ging als „Leipziger Disputation“ in die Geschichte ein. Aber dann floppte das eigentliche Reformationsjubiläum 2017. Ein bisschen.

Trotz zehnjähriger Vorbereitung und der Hoffnung, man würde mit „Kirchentag auf dem Weg“ gleich an mehreren Orten neue Rekorde brechen. Aber da hatte man sich wohl verzettelt. Und Leipzigs Verwaltung war enttäuscht. Lag es am Thema? Geht die ganze Reformation den Bürgern von Lutherland inzwischen auf den Keks? Wollen sie von Luther und dem, was er bewirkte, nichts mehr wissen?

Die heftigste Kritik wurde ja kirchenintern verteilt. Und einer der Kritikpunkte war auch die fröhlich zelebrierte Innensicht, die völlig vergaß, auch all jene Menschen mitzunehmen, die sich keiner Kirche mehr zugehörig fühlen, denen aber sehr wohl bewusst ist, was die Reformation für den Aufbruch aus einem strengen religiösen Korsett bis heute bedeutet. Damit tun sich auch Luther-Forscher schwer.

Dessen sind sich einige Leipziger durchaus bewusst. Auch wenn sie jetzt, wie Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke es ausdrückt, erst einmal mit gedämpften Erwartungen an die Feiern zu 500 Jahre Leipziger Disputation herangehen.

Wozu aus ihrer Sicht noch die überraschende Begeisterung für Clara Schumann kommt, die in diesem Jahr 200 Jahre alt wird. Anfangs war sie ja gar nicht im Jubiläumsreigen vorgesehen gewesen, doch als sie dann doch noch aufgenommen wurde, überstrahlte sie die Leipziger Disputation sehr schnell. Vielleicht, so vermutet Skadi Jennicke, weil sie eine Frau ist.

Natürlich, weil sie eine Frau ist. Was denn sonst? So viele Leipzigerinnen dürften ja gar nicht so berühmt werden wie Clara, als dass es so viel zu feiern gäbe. Die meisten hochtalentierten Töchter der Stadt blieben zeitlebens im Schatten ihrer Männer. Und mal ehrlich: So toll ist unsere heutige Erinnerungskultur an die hochbegabten Frauen in Leipzigs Geschichte auch nicht. Da fehlt was. Mit „weißen Flecken“ ist das Thema regelrecht untertrieben.

Was trotzdem die Vorfreude auf das, was in diesem Jahr zum Disputations-Jubiläum zu erleben sein wird, nicht mindert.

Disputiert wird auch. Und zwar mit einer berühmten Frau.

Aber als Luther 1519 mit seinen Wittenberger Studenten nach Leipzig kam, kam es auch zu einem Ereignis, das heute wie ein erstes mediales Blitzlicht in die Geschichte des Thomanerchores wirkt: Im Eröffnungsgottesdienst der Disputation am 27. Juni 1519 führten die Thomaner unter Leitung ihres Kantors Georg Rhau in der Thomaskirche eine zwölfstimmige Messe auf, bei der es sich vermutlich um Antoine Brumels Missa „Et ecce terrae motus“ handelte.

Und natürlich jährt sich auch das zum 500. Mal. Und Michael Maul, der Geschäftsführer des Bacharchivs, hat extra nachgerechnet, wann sich der Termin jährt. Denn zwischendurch wurde ja auch noch der Kalender umgestellt, wurden zehn Tage gestrichen, die den Gregorianischen vom Julianischen Kalender trennen. Also falle das eigentliche Jubiläum auf den 16. Juli, ist sich Maul sicher.

Und er ist happy, weil es damit auch mitten in das Bachfest 2019 fällt.

Und da gibt es eine Premiere der ganz besonderen Art.

Am 16. Juni 2019 veranstaltet das Bachfest Leipzig in Kooperation mit der Stadt Leipzig einen eigenen Thementag „500 Jahre Leipziger Disputation“. Der 16. Juni ist nicht zufällig gewählt, war er doch nach dem damals gebräuchlichen julianischen Kalender der Eröffnungstag der Disputation. Den musikalischen Höhepunkt des Tages bildet das Festkonzert mit der Missa „Et ecce terrae motus“ aus dem damaligen Eröffnungsgottesdienst, das um 17 Uhr in der Thomaskirche erklingt.

Diese Messe hat es in sich, denn es ist wahrscheinlich jene zwölfstimmige Ostermesse von Antoine Brumel, die der damalige Thomaskantor Georg Rhau auswählte und mit den Thomanern zu Gehör brauchte. Die Indizien dafür, dass es diese Messe war, sind stark, sagt Michael Maul. Dazu gehört auch, dass Rhau nur zwei Jahre Thomaskantor war und dann Luther nach Wittenberg folgte, wo er vor allem Musikverleger wurde. Und Brumel gehörte ganz sicher zu den Komponisten, die er verlegte.

Diese Messe, auch kurzerhand auf deutsch „Erdbebenmesse“ genannt, bezieht sich auf den Tag nach Christi Tod, als sein Grab leer aufgefunden wurde, der Stein davor war beiseite gerollt, die Erde hatte sich bewegt und er war auferstanden. Ein Auferstehungs- und Erdbebenmotiv, das man möglicherweise auch auf die Reformation beziehen kann. Vielleicht hatte das Rhau mitbedacht.

Als Michael Maul 2017 zwei der bekanntesten Leipziger Vokalensembles, amarcord und Calmus, darauf hin ansprach, ob sie die Messe aufführen wollten, waren sie sofort bereit. Am Dienstag, bei der Vorstellung des Programms zu 500 Jahre Leipziger Disputation, brachten sie schon einmal zu Gehör, wie es sich anhört, wenn beide Ensembles gemeinsam singen. Das grenzt schon an Zwölfstimmigkeit, auch wenn es erst einmal nur siebenstimmig war.

2018 spielten sie dann – verstärkt durch starke Frauenstimmen – nicht nur den Brumel ein, sondern ein richtiges Programm, das das Leipziger Streitgespräch auch musikalisch erlebbar macht. Im Grunde hört man sofort, dass die Reformationszeit auch eine Zeit des musikalischen Aufblühens war, der jubelnde Abschied von der Gregorianik, die zuvor Jahrhunderte dominierte und heute sehr zurückgenommen wirkt. Um 1500 herum entdeckten die Komponisten dann die Begeisterung für die Vier- und Sechsstimmigkeit. Auch das ein Sinnbild für das, was nicht nur Luther umtrieb: Die Welt sang jetzt nicht nur mit einer Stimme, sondern entdeckte ihre Vielfalt.

Am 8. März erschien die CD, sie war also zum Pressetermin im Bachmuseum noch pressfrisch.

Am 16. Juni wird ihr Inhalt in der Thomaskirche zu hören sein. Und noch viel mehr. Denn die Leipziger Vokalensembles amarcord und Calmus sowie Anna Kellnhofer und Isabel Schicketanz (beide Sopran) stellen ein regelrechtes Musikspektakel anlässlich des Jubiläums nach und disputieren auch auf musikalische Weise: mit allerhand Huldigungs- und Spottliedern auf Luther und den Papst.

Was auch Skadi Jennicke daran erinnert, dass die Disputation eigentlich bis heute auch Vorbildwirkung hat. Denn augenscheinlich haben viele Menschen vergessen, wie man miteinander streitet, ohne den anderen dabei völlig zu überrennen. Den Termin für das Konzert habe sie schon gebucht, sagt sie. Und den für die „richtige“ Disputation auch. Denn Leipzig veranstaltet ja auch seit zehn Jahren sehr heutige Disputationen mit streitlustigen Teilnehmern.

„Über zehn Jahre hinweg konnten wir das Disputationsprojekt als Kooperation zwischen der Kirchgemeinde St. Thomas, der Universität Leipzig und der Stadt Leipzig mit renommierten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gestalten“, sagt Thomaspfarrerin Britta Taddiken. „In diesem Jahr begegnen sich Herr Gysi und Frau Kramp-Karrenbauer. Dies ist zugleich Höhepunkt und erfolgreicher Abschluss der Serie.“

Skadi Jennicke warf vorsichtshalber das Wort „vorläufige“ ein. Denn das Format ist so zeitgemäß, dass es schade wäre, nun nach 2019 nicht mehr weiterzustreiten.

Eine Übersicht über alle wichtigen Termine zur „Leipziger Disputation“.

  1. bis 7. April in der Universitätskirche St. Pauli / Paulinum: Konferenz „500 Jahre Leipziger Disputation: Streiten lernen mit Luther – Reformationsgeschichte mit Gesellschaftsrelevanz“.

Was geschah bei der Leipziger Disputation Luthers in Leipzig vor 500 Jahren und welche Relevanz besitzt dieses Ereignis im gegenwärtigen kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontext? Die Wochenendtagung blickt zunächst in die Reformationsgeschichte und spannt den Bogen in die heutige Zeit, in der demokratische Debatten- und Streitkultur durch die Herausforderungen von Digitalisierung und Populismus besonders im Fokus stehen.

Anmeldung und weitere Informationen unter: www.leipzig2019.de und www.forumreformation.de

  1. bis 27. Juni im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, Eröffnung am 4. Juni um 16 Uhr: Ausstellung DENK + MAL Luther Melanchthon.

Die Ausstellung berichtet über die vielfältigen Spuren von Luther und Melanchthon in Leipzig und stellt deren Bedeutung für die Leipziger Disputation heraus. Gezeigt werden zudem die Geschichte des Luther-Melanchthon-Denkmals in Leipzig sowie die Ergebnisse des künstlerischen Wettbewerbes zur Neugestaltung des Denkmals. Eine Ausstellung des Kulturamtes Leipzig.

  1. Juni: Thementag „500 Jahre Leipziger Disputation“ im Bachfest Leipzig

11:30 Uhr, Stadtführung, Treffpunkt: Tourist Information. Ein neues Lied wir heben an – Luther und Bach. Eine Veranstaltung der Leipzig Erleben GmbH.

13:15 Uhr, Neues Rathaus, Untere Wandelhalle: DENK + MAL Luther Melanchthon – Midissage. Musik der Reformation und Gegenreformation, mit Capella de la Torre, Leitung: Katharina Bäuml. Eintritt frei.

14 Uhr, Neues Rathaus, Untere Wandelhalle: DENK+MAL Luther Melanchthon – Führung durch die Ausstellung.

15 Uhr, Neues Rathaus, Festsaal: Festvortrag „doudecim vocum harmoneis conflatum“. Die Musik im Kontext der Leipziger Disputation 1519 – Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Heidrich (Universität Münster).

17 Uhr, Thomaskirche, der musikalische Höhepunkt: Festkonzert 500 Jahre „Leipziger Disputation“ mit amarcord, Calmus und Anna Kellnhofer (Sopran) und Isabel Schicketanz (Sopran). Zu erleben sind: Antoine Brumel: Missa „Et ecce terrae motus“ sowie Motetten, Choräle und Spottlieder aus der Zeit der Reformation von J. des Préz, L. Senfl, J. Walter u. a.

  1. Juni, 20 Uhr, Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli: Leipziger Disputation „Mit Religion Staat machen“. Es diskutieren Gregor Gysi und Annegret Kramp-Karrenbauer in der Moderation von Heike Schmoll (FAZ). Begleitet wird die Veranstaltung von Ausschnitten der zwölfstimmigen Messe „Et Ecce Terra Motus“ von Antoine Brumel – in einer musikalischen Disputation der Ensembles Calmus und amarcord. Eintritt frei

***

Auf CD erschien die „Erdbebenmesse“ bereits am 8. März (Carus). Ergänzt wurde die Aufnahme mit dem ebenfalls zwölfstimmigen „Agnus Die“ aus der Missa „Tempore Paschali“ von Nicolas Gombert, dem siebenstimmigen „Beati immaculati in via / Vive Luthere“ von Johann Walter sowie Werken für vier bzw. fünf Stimmen von Thomas Stoltzer, Cipriano de Rore, Josquin des Préz und gregorianischen Gesängen. Im Konzerthaus Berlin (7. November) kommt das Programm ebenfalls zur Aufführung.

BachfestAmarcordLeipziger DisputationCalmus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.
Erst bei Ansetzung des Gerichtstermins offenbarte sich der JVA-Bedienstete seinem Chef als Beteiligter am Landfriedensbruch
Überfall auf Connewitz 2016. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSachsen hat ein Problem mit Rechtsextremen. Eines, das weiter geht als nur bis zu den kriminellen Netzwerken wie „Gruppe Freital“, der „Freien Kameradschaft Dresden“ oder „Revolution Chemnitz“, alles Gruppen, die auch deshalb jahrelang unbehelligt agieren konnten, weil Gesetzeshüter wegschauten und Alarmsignale ignorierten. Oder war es einfach nur Amtsversagen? Eine Frage, die jetzt im Fall jenes JVA-Bediensteten steht, der sich 2016 am Überfall auf Connewitz beteiligte.
Verfasser – Verleger – Verträge: Bissige Kommentare aus der Frühzeit von Urheberrecht und modernem Verlegertum
Jürgen Weiß: Verfasser - Verleger - Verträge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben ja wieder in Zeiten, in denen das Rauben geistigen Eigentums zum Sport geworden ist. Es wird kopiert und geklaut. Und um der Polizei keine Handhabe zu geben, mieten die Raubdrucker von heute ihre Server einfach im Ausland, genauso, wie auch die Raubdrucker zu Goethes Zeit agierten. Ein Thema, das natürlich anklingt, wenn Jürgen Weiß die Verleger-Autoren-Diskussion um das Jahr 1800 zum Buchinhalt macht.
HC Leipzig vs. Buchholz-Rosengarten 27:35 – Dritter Härtetest in Folge
Jaqueline Hummel traf siebenmal für Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt, aber der Liga-Favorit HL Buchholz 08-Rosengarten war für die Handballerinnen des HC Leipzig am Ende doch noch eine Nummer zu groß. Am Sonntagnachmittag verloren die jungen Leipzigerinnen vor 584 Zuschauern in der Sporthalle Brüderstraße mit 27:35 (13:15) und belegen vorerst den 12. Tabellenplatz.
SPD-Vorsitzdebatte in Dresden: In Zeiten des rechten Terrors
Das SPD-Podium bei der Regionalkonferenz am 10. Oktober in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSechs Paare sind übrig geblieben, die sich um den Vorsitz der SPD bewerben. Die Mitgliederbefragung startet am Montag, den 14. Oktober. Vier Tage vorher kamen alle Kandidat/-innen zur Regionalkonferenz in Dresden zusammen. Der rechte Terroranschlag am Tag zuvor in Halle gehörte zu den dominierenden Themen. Häufig zu hören war aber auch der Unmut über die Beteiligung an der Großen Koalition. Manche Kandidat/-innen möchten schnellstmöglich raus.