500 Jahre Leipziger Disputation: Ein besonders Konzert, eine besondere CD und ein besonderes Streitgespräch

Wie klang eigentlich Luthers Besuch in der Thomaskirche 1519?

Für alle LeserEigentlich hat sich das Kulturdezernat schon jahrelang auf dieses Jubiläum gefreut: Vor 500 Jahren kam es in Leipzig zu einem rund dreiwöchigen Streitgespräch zwischen dem katholischen Theologen Johannes Eck und den Reformatoren Martin Luther, Andreas Karlstadt und Philipp Melanchthon. Dieser von der Universität organisierte Austausch von theologischen Argumenten, der zum endgültigen Bruch Luthers mit Rom führte, ging als „Leipziger Disputation“ in die Geschichte ein. Aber dann floppte das eigentliche Reformationsjubiläum 2017. Ein bisschen.

Trotz zehnjähriger Vorbereitung und der Hoffnung, man würde mit „Kirchentag auf dem Weg“ gleich an mehreren Orten neue Rekorde brechen. Aber da hatte man sich wohl verzettelt. Und Leipzigs Verwaltung war enttäuscht. Lag es am Thema? Geht die ganze Reformation den Bürgern von Lutherland inzwischen auf den Keks? Wollen sie von Luther und dem, was er bewirkte, nichts mehr wissen?

Die heftigste Kritik wurde ja kirchenintern verteilt. Und einer der Kritikpunkte war auch die fröhlich zelebrierte Innensicht, die völlig vergaß, auch all jene Menschen mitzunehmen, die sich keiner Kirche mehr zugehörig fühlen, denen aber sehr wohl bewusst ist, was die Reformation für den Aufbruch aus einem strengen religiösen Korsett bis heute bedeutet. Damit tun sich auch Luther-Forscher schwer.

Dessen sind sich einige Leipziger durchaus bewusst. Auch wenn sie jetzt, wie Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke es ausdrückt, erst einmal mit gedämpften Erwartungen an die Feiern zu 500 Jahre Leipziger Disputation herangehen.

Wozu aus ihrer Sicht noch die überraschende Begeisterung für Clara Schumann kommt, die in diesem Jahr 200 Jahre alt wird. Anfangs war sie ja gar nicht im Jubiläumsreigen vorgesehen gewesen, doch als sie dann doch noch aufgenommen wurde, überstrahlte sie die Leipziger Disputation sehr schnell. Vielleicht, so vermutet Skadi Jennicke, weil sie eine Frau ist.

Natürlich, weil sie eine Frau ist. Was denn sonst? So viele Leipzigerinnen dürften ja gar nicht so berühmt werden wie Clara, als dass es so viel zu feiern gäbe. Die meisten hochtalentierten Töchter der Stadt blieben zeitlebens im Schatten ihrer Männer. Und mal ehrlich: So toll ist unsere heutige Erinnerungskultur an die hochbegabten Frauen in Leipzigs Geschichte auch nicht. Da fehlt was. Mit „weißen Flecken“ ist das Thema regelrecht untertrieben.

Was trotzdem die Vorfreude auf das, was in diesem Jahr zum Disputations-Jubiläum zu erleben sein wird, nicht mindert.

Disputiert wird auch. Und zwar mit einer berühmten Frau.

Aber als Luther 1519 mit seinen Wittenberger Studenten nach Leipzig kam, kam es auch zu einem Ereignis, das heute wie ein erstes mediales Blitzlicht in die Geschichte des Thomanerchores wirkt: Im Eröffnungsgottesdienst der Disputation am 27. Juni 1519 führten die Thomaner unter Leitung ihres Kantors Georg Rhau in der Thomaskirche eine zwölfstimmige Messe auf, bei der es sich vermutlich um Antoine Brumels Missa „Et ecce terrae motus“ handelte.

Und natürlich jährt sich auch das zum 500. Mal. Und Michael Maul, der Geschäftsführer des Bacharchivs, hat extra nachgerechnet, wann sich der Termin jährt. Denn zwischendurch wurde ja auch noch der Kalender umgestellt, wurden zehn Tage gestrichen, die den Gregorianischen vom Julianischen Kalender trennen. Also falle das eigentliche Jubiläum auf den 16. Juli, ist sich Maul sicher.

Und er ist happy, weil es damit auch mitten in das Bachfest 2019 fällt.

Und da gibt es eine Premiere der ganz besonderen Art.

Am 16. Juni 2019 veranstaltet das Bachfest Leipzig in Kooperation mit der Stadt Leipzig einen eigenen Thementag „500 Jahre Leipziger Disputation“. Der 16. Juni ist nicht zufällig gewählt, war er doch nach dem damals gebräuchlichen julianischen Kalender der Eröffnungstag der Disputation. Den musikalischen Höhepunkt des Tages bildet das Festkonzert mit der Missa „Et ecce terrae motus“ aus dem damaligen Eröffnungsgottesdienst, das um 17 Uhr in der Thomaskirche erklingt.

Diese Messe hat es in sich, denn es ist wahrscheinlich jene zwölfstimmige Ostermesse von Antoine Brumel, die der damalige Thomaskantor Georg Rhau auswählte und mit den Thomanern zu Gehör brauchte. Die Indizien dafür, dass es diese Messe war, sind stark, sagt Michael Maul. Dazu gehört auch, dass Rhau nur zwei Jahre Thomaskantor war und dann Luther nach Wittenberg folgte, wo er vor allem Musikverleger wurde. Und Brumel gehörte ganz sicher zu den Komponisten, die er verlegte.

Diese Messe, auch kurzerhand auf deutsch „Erdbebenmesse“ genannt, bezieht sich auf den Tag nach Christi Tod, als sein Grab leer aufgefunden wurde, der Stein davor war beiseite gerollt, die Erde hatte sich bewegt und er war auferstanden. Ein Auferstehungs- und Erdbebenmotiv, das man möglicherweise auch auf die Reformation beziehen kann. Vielleicht hatte das Rhau mitbedacht.

Als Michael Maul 2017 zwei der bekanntesten Leipziger Vokalensembles, amarcord und Calmus, darauf hin ansprach, ob sie die Messe aufführen wollten, waren sie sofort bereit. Am Dienstag, bei der Vorstellung des Programms zu 500 Jahre Leipziger Disputation, brachten sie schon einmal zu Gehör, wie es sich anhört, wenn beide Ensembles gemeinsam singen. Das grenzt schon an Zwölfstimmigkeit, auch wenn es erst einmal nur siebenstimmig war.

2018 spielten sie dann – verstärkt durch starke Frauenstimmen – nicht nur den Brumel ein, sondern ein richtiges Programm, das das Leipziger Streitgespräch auch musikalisch erlebbar macht. Im Grunde hört man sofort, dass die Reformationszeit auch eine Zeit des musikalischen Aufblühens war, der jubelnde Abschied von der Gregorianik, die zuvor Jahrhunderte dominierte und heute sehr zurückgenommen wirkt. Um 1500 herum entdeckten die Komponisten dann die Begeisterung für die Vier- und Sechsstimmigkeit. Auch das ein Sinnbild für das, was nicht nur Luther umtrieb: Die Welt sang jetzt nicht nur mit einer Stimme, sondern entdeckte ihre Vielfalt.

Am 8. März erschien die CD, sie war also zum Pressetermin im Bachmuseum noch pressfrisch.

Am 16. Juni wird ihr Inhalt in der Thomaskirche zu hören sein. Und noch viel mehr. Denn die Leipziger Vokalensembles amarcord und Calmus sowie Anna Kellnhofer und Isabel Schicketanz (beide Sopran) stellen ein regelrechtes Musikspektakel anlässlich des Jubiläums nach und disputieren auch auf musikalische Weise: mit allerhand Huldigungs- und Spottliedern auf Luther und den Papst.

Was auch Skadi Jennicke daran erinnert, dass die Disputation eigentlich bis heute auch Vorbildwirkung hat. Denn augenscheinlich haben viele Menschen vergessen, wie man miteinander streitet, ohne den anderen dabei völlig zu überrennen. Den Termin für das Konzert habe sie schon gebucht, sagt sie. Und den für die „richtige“ Disputation auch. Denn Leipzig veranstaltet ja auch seit zehn Jahren sehr heutige Disputationen mit streitlustigen Teilnehmern.

„Über zehn Jahre hinweg konnten wir das Disputationsprojekt als Kooperation zwischen der Kirchgemeinde St. Thomas, der Universität Leipzig und der Stadt Leipzig mit renommierten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gestalten“, sagt Thomaspfarrerin Britta Taddiken. „In diesem Jahr begegnen sich Herr Gysi und Frau Kramp-Karrenbauer. Dies ist zugleich Höhepunkt und erfolgreicher Abschluss der Serie.“

Skadi Jennicke warf vorsichtshalber das Wort „vorläufige“ ein. Denn das Format ist so zeitgemäß, dass es schade wäre, nun nach 2019 nicht mehr weiterzustreiten.

Eine Übersicht über alle wichtigen Termine zur „Leipziger Disputation“.

  1. bis 7. April in der Universitätskirche St. Pauli / Paulinum: Konferenz „500 Jahre Leipziger Disputation: Streiten lernen mit Luther – Reformationsgeschichte mit Gesellschaftsrelevanz“.

Was geschah bei der Leipziger Disputation Luthers in Leipzig vor 500 Jahren und welche Relevanz besitzt dieses Ereignis im gegenwärtigen kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontext? Die Wochenendtagung blickt zunächst in die Reformationsgeschichte und spannt den Bogen in die heutige Zeit, in der demokratische Debatten- und Streitkultur durch die Herausforderungen von Digitalisierung und Populismus besonders im Fokus stehen.

Anmeldung und weitere Informationen unter: www.leipzig2019.de und www.forumreformation.de

  1. bis 27. Juni im Neuen Rathaus, Untere Wandelhalle, Eröffnung am 4. Juni um 16 Uhr: Ausstellung DENK + MAL Luther Melanchthon.

Die Ausstellung berichtet über die vielfältigen Spuren von Luther und Melanchthon in Leipzig und stellt deren Bedeutung für die Leipziger Disputation heraus. Gezeigt werden zudem die Geschichte des Luther-Melanchthon-Denkmals in Leipzig sowie die Ergebnisse des künstlerischen Wettbewerbes zur Neugestaltung des Denkmals. Eine Ausstellung des Kulturamtes Leipzig.

  1. Juni: Thementag „500 Jahre Leipziger Disputation“ im Bachfest Leipzig

11:30 Uhr, Stadtführung, Treffpunkt: Tourist Information. Ein neues Lied wir heben an – Luther und Bach. Eine Veranstaltung der Leipzig Erleben GmbH.

13:15 Uhr, Neues Rathaus, Untere Wandelhalle: DENK + MAL Luther Melanchthon – Midissage. Musik der Reformation und Gegenreformation, mit Capella de la Torre, Leitung: Katharina Bäuml. Eintritt frei.

14 Uhr, Neues Rathaus, Untere Wandelhalle: DENK+MAL Luther Melanchthon – Führung durch die Ausstellung.

15 Uhr, Neues Rathaus, Festsaal: Festvortrag „doudecim vocum harmoneis conflatum“. Die Musik im Kontext der Leipziger Disputation 1519 – Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Heidrich (Universität Münster).

17 Uhr, Thomaskirche, der musikalische Höhepunkt: Festkonzert 500 Jahre „Leipziger Disputation“ mit amarcord, Calmus und Anna Kellnhofer (Sopran) und Isabel Schicketanz (Sopran). Zu erleben sind: Antoine Brumel: Missa „Et ecce terrae motus“ sowie Motetten, Choräle und Spottlieder aus der Zeit der Reformation von J. des Préz, L. Senfl, J. Walter u. a.

  1. Juni, 20 Uhr, Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli: Leipziger Disputation „Mit Religion Staat machen“. Es diskutieren Gregor Gysi und Annegret Kramp-Karrenbauer in der Moderation von Heike Schmoll (FAZ). Begleitet wird die Veranstaltung von Ausschnitten der zwölfstimmigen Messe „Et Ecce Terra Motus“ von Antoine Brumel – in einer musikalischen Disputation der Ensembles Calmus und amarcord. Eintritt frei

***

Auf CD erschien die „Erdbebenmesse“ bereits am 8. März (Carus). Ergänzt wurde die Aufnahme mit dem ebenfalls zwölfstimmigen „Agnus Die“ aus der Missa „Tempore Paschali“ von Nicolas Gombert, dem siebenstimmigen „Beati immaculati in via / Vive Luthere“ von Johann Walter sowie Werken für vier bzw. fünf Stimmen von Thomas Stoltzer, Cipriano de Rore, Josquin des Préz und gregorianischen Gesängen. Im Konzerthaus Berlin (7. November) kommt das Programm ebenfalls zur Aufführung.

BachfestAmarcordLeipziger DisputationCalmus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.