Da half auch nicht der liebe Gott

Der Kirchentag in Leipzig hat seine Besucherziele völlig verfehlt

Für alle LeserSchon im Mai, als in Leipzig der „Kirchentag auf dem Weg“ stattfand, gab es hörbare Kritik an dem Ereignis und an den nicht erfüllten Erwartungen der Veranstalter. Immerhin hatte sich Leipzig mit 950.000 Euro an der Finanzierung beteiligt. Das Kulturamt versucht jetzt, das Debakel irgendwie zu erklären.

In einer Stadtratsvorlage „Kirchentag auf dem Weg vom 25. bis 28. Mai 2017: Zwischenbilanz“ versucht das Dezernat – in erstaunlich kritischer Weise für so eine Vorlage – die Gründe zu analysieren. Augenscheinlich hatte die Evangelische Kirche selbst dafür gesorgt, dass der Höhepunkt des Jubiläumsjahres derart zerlepperte. Statt sich auf Wittenberg und seine assoziierten „Kirchentagsorte auf dem Weg“ zu konzentrieren, hat man auch noch eigene Gegenveranstaltungen organisiert: „Es ist nicht gelungen, für die Idee des zentralen Gottesdienstes und der Satellitenkirchentage innerhalb der Evangelischen Kirche Deutschlands flächendeckend zu begeistern. Das Konzept beruhte auf Bündelung aller Kräfte und Interessen. Stattdessen fanden auch in anderen Evangelischen Landeskirchen aufwendige Großveranstaltungen zum Reformationsjubiläum statt, die Aufmerksamkeit und Energien banden. So waren statt der avisierten 10.000 Mitglieder von Posaunenchören aus dem ganzen Land schließlich nur knapp 4.000 nach Leipzig gekommen.“

Obama sprach in Berlin statt in Wittenberg. Die verschärfte Sicherheitslage nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt vor einem Jahr kam hinzu. Aber noch schlimmer war wohl die eigene Überhebung der Organisatoren, die die Wunschzahl von 200.000 Besuchern beim Gottesdienst auf den Wittenberger Elbwiesen als verlässliche Prognose verkauften und schlicht jede belastbare Rücksprache in den Gemeinden unterließen.

Schon vor dem Leipziger Kirchtag auf dem Weg mussten die Zahlen nach unten geschraubt werden.

„Erwartet wurden in Leipzig insgesamt 50.000 Gäste, von denen ca. 35.000 Dauerteilnehmende sein sollten (hier sind die 10- bis 15.000 Mitwirkenden enthalten, die üblicherweise eingerechnet werden)“, stellt das Kulturdezernat jetzt fest. „Tatsächlich wies der Veranstalter nach Ende des Kirchentags 15.000 Mitwirkende und Teilnehmer aus. Im Auswertungsgespräch bei Oberbürgermeister Burkhard Jung am 29. August 2017 korrigierte Hartwig Bodmann, Geschäftsführer des Reformationsjubiläum 2017 e.V., diese Zahl noch einmal mal nach unten auf 12.000 Gäste (Tageskarten wurden kaum verkauft). Davon sind etwa die Hälfte Mitwirkende gewesen.“

Das galt nicht nur für Leipzig.

„Diese enttäuschenden Besucherzahlen waren auch bei anderen Kirchentagen auf dem Weg zu verzeichnen. Auch die Veranstaltungen in Halle/Eisleben, Erfurt und Jena/Weimar erreichten nicht einmal 30 % der erhofften Besucherzahlen, in Magdeburg waren es nur 20 %. Lediglich Dessau/Rosslau hatte wenigstens die Hälfte der prognostizierten Besucher – hier war aber von vornherein nur mit 5.000 Gästen gerechnet worden. Die Relationen der einzelnen Städte untereinander blieb so, wie ursprünglich veranschlagt: Leipzig hatte so viele Teilnehmende wie die anderen Städte zusammen – nur auf sehr viel niedrigerem Niveau.“

Und dann eine sehr deutliche Kritik. Leipzigs OBM war augenscheinlich richtig sauer, denn er hatte sich wie kein anderer für die starke Finanzierung des Ereignisses durch die Stadt Leipzig eingesetzt. In der Vorlage liest man: „Innerhalb der Kirchentagsleitung waren die Veranstaltungen zunächst unkritisch reflektiert worden. Relativ rasch wurden jedoch in der Öffentlichkeit und schließlich auch innerhalb der evangelischen Kirche selbst zunehmend Stimmen laut, die die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität der Kirchentage auf dem Weg thematisierten.“

Der Kirchentag hatte mit einem Budget von 5,36 Millionen Euro geplant und in Leipzig auch über 500 anspruchsvolle Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Was möglicherweise ebenfalls zu viel war. Die Vorlage beklagt auch die schlechte Medienwahrnehmung.

Aber wer das Ereignis aus Mediensicht versuchte, irgendwie zu ordnen, der merkte schnell: Das Angebot zerfranste einem unter den Augen. Die Leute (selbst wenn 50.000 gekommen wären) hätten sich ratlos in einer Überfülle von Veranstaltungen verloren, ohne dass irgendwie ein besonderer Schwerpunkt erkennbar wurde.

Und alle diese Veranstaltungen kosteten natürlich Geld. Nach erster Rechnung der Stadt Leipzig rund 3,9 Millionen Euro, von denen ein Großteil natürlich auch wieder zurückflossen an Unternehmen in der Stadt. Aber da die erwarteten Einnahmen von 1,5 Millionen Euro wohl auch gedrittelt werden müssen, dürfte am Ende nichts übrig geblieben sein. Die Mehrkosten, so versichert die Evangelische Kirche, würde sie selbst übernehmen.

Und was blieb für Leipzig?

Die Vorlage versucht zu suggerieren, dass der neue touristische Rekordmonat Juni mit 310.356 Übernachtungen ein Ergebnis des Kirchentages gewesen sein könnte. Bachfest und Rasenball-Saison schloss man aus. Aber mit den Daten 25. bis 28. Mai lag auch der „Kirchentag auf dem Weg“ im Mai. Eine Vermutung könnte sein, dass viele Gäste für das Reformationsjubiläum dann doch erst im Sommer anreisten, im sogenannten „Sommer der Reformation“, der sich in der Vorlage gar zum „Sommer der Revolution“ mausert. Da ist wohl die Oktoberrevolution gedanklich dazwischengekommen.

Aber Spaß beiseite: Einen Faktor haben die Beteiligten wirklich nicht zu packen bekommen: „Generell ist es den kirchlichen Organisatoren nicht gelungen, im vorwiegend säkularen Osten das Ereignis ‚500 Jahre Reformation‘ in der Breite der Bevölkerung als gesamtgesellschaftlich relevant zu implementieren. Für die meisten nichtreligiösen Bürger in Mitteldeutschland und auch in Leipzig blieb die Reformation ein innerkirchliches Ereignis.“

Klingt so, als wüsste man es. Weiß man natürlich nicht. Denn es hat keiner auch nur versucht, diese „innerkirchliche“ Fete zu öffnen und Brücken zu schlagen in eine Gegenwart, die mit Religion kaum noch etwas am Hut hat, mit den Folgen der Lutherschen Reformation sehr wohl.

Wie sehr die Kirche den Lutherschen Impetus vergessen hat („Hier stehe ich, ich kann nicht anders …“), wurde dann Ende Juni am Motto der Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) deutlich: „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“.

Das kann nicht funktionieren. Das klingt eher nach „Warten auf Godot“ als auf eine Ankunft der Kirchen im praktischen Diesseits.

Die Informationsvorlage zum „Kirchentag auf dem Weg“.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

 

Kirchentag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.