Der Chemnitzer FC trauert um Thomas Haller: Hooligan, Neonazi, Unternehmer

Für alle LeserBeileidsbekundungen und Schweigeminuten nach Todesfällen gehören in Fußballstadien zur Normalität. Sie gelten vor allem aktiven oder ehemaligen Spielern, gelegentlich auch herausgehobenen Personen aus der Fanszene. Beim Chemnitzer FC gab es am Samstag, den 9. März, eine solche Trauerbekundung inklusive Musik und kurzem Redebeitrag. Das Besondere daran: Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen bekannten Neonazi aus den 90ern, Securityunternehmer und am Ende krebskranken Mann aus der Erzgebirgsstadt.

Chemnitz war im vergangenen Jahr wegen rechtsradikaler Demonstrationen und Ausschreitungen wochenlang in den Schlagzeilen. Nach dem Tod eines Mannes im August 2018 hatten zunächst vor allem Anhänger des Chemnitzer FC (CFC) jene Versammlungen organisiert, aus denen heraus Migranten, Journalisten und politische Gegner angegriffen wurden. Im Stadion des Viertligaclubs gab es am Samstag, den 9. März, den nächsten Vorfall: ein Gedenken an einen toten Neonazi der 90er Jahre. Denn Thomas Haller ist vor wenigen Tagen an Krebs gestorben.

In den 90er Jahren hatte er die rechtsradikale Fangruppe „Hooligans Nazis Rassisten“ (HooNaRa) gegründet, die unter anderem den NSU unterstützt haben soll. Haller selbst war immer ein eher typischer Straßenschlägertyp, groß und breit gewachsen, massig trotz einer Körpergröße von über 1,90 Metern. Dabei geschäftssinnig im Gewaltbusiness und so schon in der Selbstbeschreibung der meisten Vertreter der Securitybranche an der Tür auch selbst überaus gewaltbereit. Zumindest im Bewusstsein, eben jene körperliche Gewalt immer ausstrahlen zu wollen.

So hat ihn der Mitinhaber der L-IZ.de, Robert Dobschütz, Mitte der 2010er Jahre auch auf dem VW-Treffen nahe Bautzen kennengelernt: Haller war der aktive Chef der damals beauftragten Security im Partyzelt und an der Bühne, wie auch beim Chemnitzer FC und weiteren Kunden in dieser Zeit um 2005 herum. Und Dobschütz, nach Bandtour-Begleitungen und Wave-Gotik-Treffen-Job, in seinem zweiten Leben neben anderen Aufgaben auch Produktionsleiter zu Pfingsten bei einem riesigen ostdeutschen Autotreffen nahe Bautzen. Dessen Irrwitz und Klientel schon immer zwischen Viertelmeilenrennen und „Ich hab ne Zwiebel auf dem Kopf“-Micky Krause jede Dimension von elitärem Gesellschaftsdiskurs sprengte.

30.000 Menschen auf einem Platz und jeder von ihnen hatte nur eins vor: Feiern, Freizeit, Autofahren.

Haller war dort als Securitychef genau das, was man einen fleißigen Deutschen und „die richtige Besetzung“ nennt. Sehr darauf bedacht, die gestellten Aufgaben gemeinsam mit den mitgebrachten Mitarbeitern möglichst genau umzusetzen. Manchmal überrascht, aber da schon älter geworden, eher froh, dass es auch friedliche Lösungen gibt. Aber immer dienstbeflissen, möglichst akkurat, manchmal fast schon unterwürfig.

Niemals politisch, natürlich ordnete er sich auch einem türkischstämmigen Securitygesamtleiter in der Nacht unter. Oder half dabei, Hooligans aus anderen Regionen des Landes bei auffälligem Gewaltverhalten in der Nacht zuvor, am Morgen vor die Tür zu schaffen. Danach gabs eine Zigarette zum Runterkommen.

Und dennoch bleibt er wohl immer ein Teil des Klimas der Angst und eines Geschäftes damit, was es in den 90er Jahren und noch lange danach in diesem Land gab und gibt. Und gleichzeitig einer der Begründer jenes Teils des sächsischen Türstehergewerbes, welches aus Neonazistrukturen kam, um sich eine irgendwie annähernd bürgerliche Existenz aufzubauen.

Er war sicherlich kein Mensch, der wirklich überzeugt tolerant gegenüber anderen war, wie wohl fast jeder, der es gewohnt ist, Konflikte körperlich zu lösen. Wenn, dann nahm er eher an, dass Toleranz nun wohl dazugehöre, um im Geschäft zu bleiben. Dennoch kann man trotz vieler Fehler im Leben Thomas Hallers nachvollziehen, warum es Kreise beim Chemnitzer FC, in Chemnitz generell und Teilen Sachsens gibt, die seinen Tod betrauern. Zumal es das Biotop ist, aus dem er stammt und in dem ein Handschlag auch bei schlimmen Vorhaben etwas gilt.

Die Ereignisse vom Wochenende

Vor der Regionalligapartie gegen Altglienecke veranstaltete der CFC eine kurze Trauerbekundung für diesen Mann. Während die Fans auf den Rängen ihre Schals in die Höhe hielten, verbreitete der Stadionsprecher die „traurige Nachricht“ des Todes. Im Hintergrund lief Musik aus dem Film „Gladiator“; auf einer großen Leinwand war ein Foto des Gestorbenen zu sehen.

Nachdem der MDR und linke Journalisten aus der Region über den Vorfall berichtet hatten, veröffentlichte der CFC eine Stellungnahme. Darin heißt es, dass die „Ermöglichung der gemeinsamen Trauer keine Würdigung des Lebensinhalts des Verstorbenen“ darstelle. Es sei „ein Gebot der Mitmenschlichkeit, den Fans des CFC und Hinterbliebenen die gemeinsame Trauer zu ermöglichen“.

Bereits am Sonntagmittag zog Thomas Uhlig, der kaufmännische Geschäftsführer des Vereins, die Konsequenzen und trat zurück. Dies sei geschehen, „um weiteren Schaden vom Chemnitzer FC fernzuhalten“, erklärte er.

Für Aufsehen sorgte auch eine Solidaritätsbekundung des ehemaligen RB-Leipzig-Spielers Daniel Frahn. Dieser hatte nach seinem Tor ein bei Rechtsradikalen beliebtes T-Shirt mit der Aufschrift „Support your local hools“ gezeigt. Das sei seine „Art der Beileidsbekundung an die Hinterbliebenen“ gewesen, heißt es in einer Stellungnahme. Frahn sei aber „weit davon entfernt, sein Gedankengut zu teilen“. Der CFC belegte Frahn nach eigenen Angaben mit einer Geldstrafe.

Konsequenzen hat zudem eine Wortmeldung der SPD-Stadträtin Peggy Schellenberger, die auch Fanbeauftragte des Vereins ist. Sie schrieb auf Facebook, dass Haller immer „fair, unpolitisch und herzlich“ zu ihr gewesen sei. Das habe ihn „ausgezeichnet“ und er solle „in Frieden“ ruhen. Die Chemnitzer SPD kündigte daraufhin an, dass Schellenberger nicht mehr für die SPD für den Stadtrat kandidieren werde. Die Geschehnisse im Stadion „machen uns fassungslos“, hieß es weiter.

Die Stadt Chemnitz verfasste ebenfalls eine Stellungnahme. Man habe das Geschehen mit „Befremden und Unverständnis zur Kenntnis genommen“. Jedoch bleibe Chemnitz eine „weltoffene, tolerante und friedliche Stadt“.

Die Konsequenzen des Lebens von Thomas Haller liegen im jetzigen Skandal beim Chemnitzer FC von allein offen. Auch sie scheinen, im Angesicht aktueller Debatten über die Frage des Vorankommens in Ostdeutschland, ein Teil sächsischer Irrwege voller Gewalt nach 1990 zu sein. Ein Weg, der schon früh von der Politik nie ernst genommen wurde, denn NSU und alle weiteren Ausläufer hatten gerade im Freistaat allzulang immer wieder offene Türen.

Soko Chemnitz nur ein Trick? „Zentrum für Politische Schönheit“ beendet Online-Fahndung nach Rechtsradikalen

ChemnitzNeonazis
Print Friendly, PDF & Email
 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein neues Jagdregime in der Neuen Harth soll helfen, die Wildschweinplage in Markkleeberg in den Griff zu bekommen
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie beiden letzten trockenen Sommer haben auch in Markkleeberg die Wildschweine ins Stadtgebiet gelockt, weil sie in den trockenen Wäldern und Feldern nicht mehr genug zum Fressen fanden. Seitdem versuchen die Markkleeberger irgendwie, die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen. Einen nächsten Schritt hat die Stadt am 1. April getan: Mit Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April hat die Stadt Markkleeberg das Jagdmanagement in der Neuen Harth umgestellt.
Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.