21.4°СLeipzig

Chemnitz

- Anzeige -
So sieht ein Zug, gezogen von einer Diesellok zwischen Leipzig und Chemnitz im Regelbetrieb aus. Für 80 Kilometer braucht man eine Stunde in der „Metropolregion“. Foto: Michael Freitag (2017)So sieht ein Zug, gezogen von einer Diesellok, zwischen Leipzig und Chemnitz im Regelbetrieb aus. Für 80 Kilometer braucht man eine Stunde in der "Metropolregion". Foto: Michael Freitag (2017)

Chemnitz erhält erste Fernverkehrsanbindung nach 16 Jahren auf dem Abstellgleis

Eine ganze Wirtschaftsregion mit einer Einwohnerzahl fast so groß wie München bekommt nach 16 Jahren auf dem Abstellgleis des Fernverkehrs erneut eine InterCity-Verbindung. Ab Chemnitz Hauptbahnhof geht es ab dem 12.06.2022 vormittags zweimal nach Rostock über Berlin und nachmittags zweimal zurück. Die Bahninitiative Chemnitz freut sich einerseits über die nun endlich erfolgte Anbindung, kritisiert aber […]

Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch. Foto: Christian Hüller

Kulturhauptstadt Europas 2025: Große Chance für Chemnitz international sichtbar zu werden

Auf der auswärtigen Kabinettssitzung in Brüssel hat Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch heute (10. Mai 2022) über die Unterstützung von Chemnitz bei der Vorbereitung der Kulturhauptstadt Europas 2025 durch die Sächsische Staatsregierung berichtet. Nachdem Chemnitz im Oktober 2020 offiziell mit dem Titel gekürt wurde, hat sich viel getan. Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch: „Wir freuen uns sehr […]

Polizei Absperrung Tatort

Chemikalien aufgefunden: Sicherstellung diverser Stoffe im Bereich Chemnitz

Das Landeskriminalamt Sachsen führt Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz Ermittlungen gegen einen 59-jährigen Deutschen wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit explosionsgefährlichen Stoffen und des unerlaubten Besitzes beschränkter Ausgangsstoffe für Explosionsstoffe . Die Ermittlungen beim Landeskriminalamt Sachsen stehen im Zusammenhang mit einem Brand am 08.04.2022 in der Wohnung des Tatverdächtigen in Chemnitz. Der Beschuldigte hatte […]

SPD Sachsen ruft zu Chemnitzer Friedenstag auf 

Am Freitag und Samstag kommt der Landesvorstand der SPD Sachsen zur Klausur im Tagungszentrum Pentagon3 in Chemnitz zusammen. Auf der Tagesordnung der zweitägigen Klausur stehen neben der politischen Planung der kommenden Jahre auch der Krieg in der Ukraine, die Kulturhauptstadt 2025 und die anstehenden Betriebsratswahlen. Am Samstag wird der SPD-Landesvorstand im Anschluss an seine Klausur […]

Gedenktafel für die Nikolaikirche Chemnitz. Foto: Kleeblatt187, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:2021-06-05-Chemnitz-Stollberger-Stra%C3%9Fe-ehem-Nikolaikirche-Erinnerungstafel.jpg

Verlorene Kirche in Chemnitz: Die St.-Nikolai-Kirche

Kirchenbauwerke gehören in Mitteldeutschland zu fast jedem Ort. Im Alltag sind sie bekannt als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke, sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung.

In Chemnitz entsteht ein neuer Vorsprung Ost

Kathrin Michel und Henning Homann, Vorsitzende der SPD Sachsen, waren gestern im Rahmen ihrer 200-Tage-Tour für Gespräche vor Ort in Chemnitz. Zuerst stand ein Treffen mit dem Geschäftsführer des Innovationsclusters HZwo e.V., Karl Lötsch, auf der Tagesordnung. Der Sächsische Innovationscluster schafft ein Netzwerk aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen in den Themenfeldern Brennstoffzellenfahrzeuge und Wasserstofftechnologie.

Grüne Jugend Sachsen zeigt sich erschüttert über die Vorfälle von #c2911

Charlotte Henke, Landessprecherin der Grünen Jugend Sachsen äußert sich dazu: „Wir sind fassungslos über die wiederholte polizeiliche Gewalt gegen linke Gegendemonstrant/-innen beim sogenannten Spaziergang in Chemnitz. Menschen, die für Demokratie einstehen und sich den Coronaleugner/-innen entgegenstellen verdienen Schutz!“

Verlorene Kirche in Chemnitz: die St.-Pauli-Kirche

Kirchenbauwerke gehören in Mitteldeutschland zu fast jedem Ort. Im Alltag sind sie bekannt als Wahrzeichen, Ortsmittelpunkt oder Orientierungsmarke, sie haben architektonisch, kunsthistorisch und regionalgeschichtlich vielfältige Bedeutung.

Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Bericht der „Freien Presse“ war eine Ente: Eisenbahnstrecke von Leipzig nach Chemnitz wird zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert + Update

Was in Sachsens Regionalzeitungen steht, darf man schon seit geraumer Zeit nicht mehr ungeprüft glauben. Das ist leider so. Jetzt erntete auch die „Freie Presse“ in Chemnitz eine Klarstellung aus dem sächsischen Verkehrsministerium. Mit einer Meldung vom 17. Oktober hatte sie für regelrechtes Entsetzen gesorgt, was die Zukunft der Zugverbindung nach Leipzig betrifft: „Linie von Chemnitz nach Leipzig: Bahn plant Ausbau nicht komplett zweigleisig.“

Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch. Foto: Christian Hüller

Kulturministerin Barbara Klepsch eröffnet die 30. Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz

Am heutigen 11. September 2021 beginnen um 19.30 Uhr im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC) zum 30. Mal die Tage der jüdischen Kultur. Bis zum 26. September 2021 wird der Verein Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz e.V. mehr als fünfzig Veranstaltungen anbieten. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, Filme, Führungen und vieles mehr. Die jüdische Gemeinde veranstaltet zudem am 12. September 2021 ab 14.00 Uhr einen Tag der offenen Tür.

Paragraf Gericht Recht Anwalt

Urteil im Verfahren zum „Angriff auf jüdisches Restaurant“

In dem Verfahren gegen den 30-Jährigen Angeklagten aus Niedersachen wurde die Hauptverhandlung am 8. September 2021 durch Urteil abgeschlossen. Das Gericht verurteilte den Angeklagten wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr. Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe wurde zur Bewährung für die Dauer von 3 Jahren ausgesetzt.

Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Kerstin Köditz (Linke): Offensichtlich judenfeindlicher Angriff auf das „Schalom“ wird endlich Thema vor Gericht

Zu der morgen am Amtsgericht Chemnitz beginnenden Hauptverhandlung gegen einen bekannten Neonazi wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an einem Angriff auf das Restaurant „Schalom“ im Sommer 2018 erklärt Kerstin Köditz, zuständig für Innenpolitik und Sprecherin für antifaschistische Politik der Fraktion Die Linke: „Gut ist, dass endlich die juristische Aufarbeitung dieser schwerwiegenden und offensichtlich antisemitischen Tat beginnen kann.“

Riesige Stoffbanner auf dem künftigen Gelände des Wasserstoff-Zentrums verkünden die Botschaft: Chemnitz ist #Ready4Wasserstoff Foto: HZwo e.V. / Thomas Höppner (VideoVision)

Standortentscheidung für Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff: Chemnitz darf mitspielen, bekommt aber deutlich weniger Geld

Der Ausstieg aus der Kohle wäre die einmalige Gelegenheit, die Bergbauregionen im Osten zum neuen Standort für alternative Energien weiterzuentwickeln. Auch für Innovationen der Wasserstoff-Anwendungen in der Mobilität. Und eigentlich hätte ein solcher Innovationsstandort in Sachsen Priorität haben müssen. Aber auch diesmal lief es nach altbewährtem CSU-Muster: Bayern meldete seine Wünsche an und bekam das Sahnehäubchen.

Nico Brünler (Linke). Foto: DiG/trialon

Nico Brünler (Linke): Freude über den Standort Chemnitz für das Wasserstoff-Zentrum

Zur Entscheidung für Chemnitz als Standort des Innovations- und Technologiezentrums Wasserstoff erklärt Nico Brünler, Chemnitzer Abgeordneter der Linksfraktion und Sprecher für Wirtschaftspolitik: „Ich begrüße die es außerordentlich, dass die Entscheidung des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur auf Sachsen gefallen ist.“

- Anzeige -
Scroll Up