Zur Entscheidung für Chemnitz als Standort des Innovations- und Technologiezentrums Wasserstoff erklärt Nico Brünler, Chemnitzer Abgeordneter der Linksfraktion und Sprecher für Wirtschaftspolitik: „Ich begrüße die es außerordentlich, dass die Entscheidung des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur auf Sachsen gefallen ist.“

„Dieser industriepolitische Impuls wird den Forschungsstandort und die Region Chemnitz für die nächsten Jahrzehnte prägen. Bezüglich der Energie- und Umweltbilanz von Wasserstoff sind noch Fragen offen – umso wichtiger ist es, sich mit dem Thema weiter zu befassen. Ich bin überzeugt, dass Wasserstoff gerade im Bereich der Antriebstechnologien in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird, vor allem in Bereichen, in denen über längere Zeiträume relativ viel Kraft benötigt wird und eine Elektrifizierung unmöglich ist, also beispielsweise bei LKW.

Offensichtlich hat das herausragende Chemnitzer Konzept die Jury vollkommen überzeugt – es sieht eine innovative Kombination aus Wissenschaft, angewandter Forschung und Produktion vor. Es ist gut, dass sächsische Köpfe und Hände an dieser Stelle auch weiterhin an einer der wichtigsten Fragen unserer Zeit mitarbeiten.“

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar