Die rauchende Blütezeit des sächsischen Manchester zwischen 1871 und 1914

Für alle LeserForschungen zur sächsischen Wirtschaftsgeschichte sind nach wie vor eine sehr junge Forschungsdisziplin, auch wenn das Sächsische Wirtschaftsarchiv mit zwölf Bänden mittlerweile eine recht imponierende Reihe von „Beiträgen zur Wirtschaftsgeschichte Sachsens“ vorweisen kann. Dieser zwölfte Band ist eine weitere Fleißarbeit des Historikers Wolfgang Uhlmann. Den ersten Teil zur Chemnitzer Unternehmensgeschichte 1800 bis 1871 hat er schon 2010 vorgelegt.
Anzeige

Das ist Stoff, mit dem er sich auskennt. Denn er hat das Sächsische Industriemuseum in Chemnitz mit aufgebaut. Was aber noch nicht heißt, dass man den Stoff damit gebändigt bekommt. Schon die Packung in ganze Zeitepochen zeigt, dass allein die alte Industriestadt Chemnitz eine ganze Mannschaft von Wirtschaftshistorikern beschäftigen kann – und sie würden nicht fertig werden damit.

Wobei natürlich die Epoche von 1871 bis 1914 eine besonders markante ist, in Leipzig gern „Gründerzeit“ genannt, weil Leipzig kaum noch – anders als Chemnitz – einen starken Bezug zu seiner eigenen Industriegeschichte hat. Fast alles wurde ja ab 1990 abgeräumt, darunter auch die legendären Unternehmen, die Leipzig zu einer reichen Stadt machten, damals, in der „Gründerzeit“.

Die ja so heißt, weil vor allem mit den gewaltigen Kriegsreparationen, die sich das siegreiche Deutschland von Frankreich zukommen ließ, eine riesige Gründerwelle durchs Reich lief. In einem wilden Geldrausch wurde drei Jahre lang gegründet und investiert, was das Zeug hielt. Bis 1874, bis der sogenannte Gründerkrach für eine gewaltige Ernüchterung sorgte. Dem großen Jubel folgte der Katzenjammer.

Auch Chemnitz blieb davon nicht verschont. Der Gründerkrach war die erste richtige Nagelprobe auf die Bestandsfähigkeit der anfangs durchaus noch bescheidenen Fabrikneugründungen.

Uhlmann liefert eine ganze Menge statistischer Zahlen, die zeigen, wie sich aus der großenteils noch handwerklich und von Manufakturen geprägten Stadt in den ersten Jahrzehnten nach 1871 hunderte markanter Industriebetriebe entwickelten. Die Nähe zu den mitteldeutschen Braunkohlevorkommen befeuerte diese Entwicklung in Chemnitz besonders, sodass sich mitten in einem Sachsen, das sich damals zur „Werkstatt Deutschlands“ entwickelte, das von rußenden Essen überragte Chemnitz zum Herz dieser Industrieregion mauserte.

Und schon früh entwickelten sich gerade jene Industriezweige, die Chemnitz teilweise bis heute zu einem Schwergewicht der sächsischen Industrie machen. Der Werkzeugmaschinenbau ist bis heute der wichtigste Industriezweig. In der Phase der Hochindustrialisierung, die Uhlmann hier beschreibt, gehörten auch noch Gießereien, Fahrzeugbau, Textilindustrie, Zuliefererbetriebe und Chemieproduktion dazu.

Jedem Industriezweig widmet Uhlmann ein eigenes Kapitel und stellt komprimiert die profilbildenden Unternehmen und Unternehmer vor. Wer also alles, was Rang und Namen hatte im damaligen Chemnitz, irgendwo komprimiert sucht, findet es hier. Mittendrin natürlich Männer wie Richard Hartmann und seine Nachfolger, die seine 1837 gegründete Sächsische Maschinenfabrik zum führenden Lokomotivenbauer in Sachsen machten.

Gleich hier kann Uhlman anschaulich werden, denn ausgerechnet diese Lokomotivenfabrik war jahrzehntelang nicht ans Eisenbahnnetz angeschlossen – die fertigen Lokomotiven mussten mit Pferden durch die Straßen zum Bahnhof gezogen werden, ein Schauspiel, das in Chemnitz bis heute Gesprächstoff ist.

Aber an solchen Stellen merkt man auch, dass Uhlmann immer auch die Struktur so einer Industriestadt im Hinterkopf hat und versucht, die Standortentscheidungen der Unternehmen zu begreifen. Denn anders als in Leipzig, wo ein Carl Heine den Westen strategisch zum Industrierevier ausbaute, gab es in Chemnitz keinen so tollkühn in die Zukunft denkenden Mann. Die Folge waren bei vielen Unternehmen mehrere Umzüge – erst raus aus der zu klein gewordenen alten Stadt hinaus in die Dörfer, die im Lauf der Zeit zu Industrievororten wurden, und dann möglichst da hin, wo es Gleisanschlüsse gab.

Ein Thema, auf das Uhlmann dann im Kapitel „Standortwahl“ noch einmal gesondert eingeht. Und wo er schon einmal bei Betriebsstrukturen ist, erzählt er auch über den sich erst langsam ausbildenden Brandschutz, über Arbeitskräfte und Fabrikgröße und eine Änderung, die selten so geschildert wird, weil wir heute den hochqualifizierten Facharbeiter vor Augen haben, aber längst verdrängt haben, dass die Industriestädte dieser Zeit auf ungebildete zugewanderte Arbeitskräfte (auch auf Frauen und Kinder) zurückgreifen mussten.

Teilweise noch ganz klassisches Wanderproletariat, das den Inhabern der teuren Maschinen entsprechende Sorgen bereitete. Es ist eben auch die Zeit, in der diese Not die Unternehmer dazu zwang, erste Stammbelegschaften aufzubauen. Was einherging mit der Entwicklung der ersten Gewerkschaften und der Sozialdemokratie.

Und da ist man schon mittendrin in Uhlmanns Skizze zu den Unternehmern, die in dieser Beziehung augenscheinlich noch viel konservativer waren als die Leipziger Industriebarone. Mit radikalen Maßnahmen versuchten sie, ihre Arbeiter daran zu hindern, sich in der SPD zu organisieren. Und einmal gelang es ihnen damit auch, dem konservativen Kandidaten das Reichstagsmandat zu verschaffen. Denn für gewöhnlich gewannen in Chemnitz die Sozialdemokraten.

Und so kommen auch kleine und große Streiks ins Bild, mit denen die Arbeiter bessere Arbeitszeiten und mehr Rechte erkämpften. Manchmal auch die Arbeiterinnen insbesondere aus den Spinnereifabriken – doch gerade sie hielten Streiks nicht lange durch. Denn sie wurden noch deutlich schlechter als die Männer bezahlt. Man ahnt, warum Chemnitz lange Zeit den Titel „Sächsisches Manchester“ trug, denn hier herrschten ganz ähnlich harte Arbeitsbedingungen wie im legendären englischen Manchester, das dem Manchester-Kapitalismus seinen Namen gab.

Und der Großteil der Chemnitzer Unternehmer wehrte sich lange gegen die Abschaffung der Kinderarbeit. Frauen beschäftigte man eindeutig vor allem deswegen gern, weil die deutlich weniger Lohn bekamen. Mit dem Ergebnis, dass nicht die eigentlich viel erfolgreicheren Maschinenbauer die reichsten Leute waren in Chemnitz, sondern die Textilfabrikanten.

Uhlmann lässt es zum Glück nicht dabei, einfach alle namhaften Fabriken aufzuzählen. Wobei einige Produkte bis heute legendär sind – man denke nur an die Wanderer-Fahrräder oder -Motorräder. Oder das erste bezahlbare Auto für den „kleinen Mann“, den Wanderer Puppchen. Aber der Ruhm der großen Unternehmen allein macht nun einmal keine Industriestadt.

Deswegen lässt Uhlman diesem kleinen Lexikon der Branchen einige noch recht skizzenhafte Kapitel folgen, die sich mit den Rahmenbedingungen der Chemnitzer Industrie beschäftigen. Auch mit der auffälligen Tatsache, dass sächsische Unternehmensgründer ganz und gar nicht darauf erpicht waren, ihr Unternehmen in der Familie zu halten und den Kindern zu vererben. Nirgendwo sonst wurden erfolgreiche Industriebetriebe so schnell und so systematisch in Aktiengesellschaften verwandelt. Was natürlich einer der Gründe dafür ist, dass gerade Sachsen die rauchende Werkstatt des Reiches wurde.

Aber Uhlman schaut sich auch die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten an, ihre Wohnverhältnisse, die Entstehung der Börse und der Interessenvertretungen der Industrie. Denn gerade sächsische Unternehmer haben schon früh und mit aller Kraft versucht, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, sie haben Parteien gegründet und eine extrem konservative Politik vertreten. Aber sie traten auch als Mäzene auf, wovon die Kulturlandschaft in Chemnitz bis heute zehrt.

Und 1914 standen sie auch Gewehr bei Fuß, als Deutschland in den Krieg eintrat und die sächsische Armee aus dem eigenen Depot nicht mehr versorgt werden konnte. Da stellten nicht nur die Werkzeugbauer ruckzuck auf Kriegsproduktion um. Uhlmann lässt mit dem Jahr 1914 seine Überschau erst einmal enden. Denn der Erste Weltkrieg bedeutete natürlich auch für Chemnitz ein Ende der Aufwärtsentwicklung. Ein ganzes Jahrhundert voller Brüche würde folgen.

Aber einen schönen Nebeneffekt hat das Buch auch: Es zeigt, dass die gern als sehr erratisch dargestellte „Gründerzeit“ ganz und gar nicht so harmonisch war, sondern ein fortwährender Prozess mit zuweilen sehr scharfen Wendungen. Und es zeigt, dass Industriekapitäne ganz und gar keine freundlichen Herren sind, die zimperlich sind, wenn es um das Durchsetzen ihrer Interessen geht.

Und man begegnet Dingen, die erstaunlich vertraut wirken so in der Rückschau, bis hin zur gezielten Stimmungsmache und dem Streuen von Fakenews, wenn es darum ging, die ungeliebte SPD zu diskreditieren. Die Argumentation ist noch heute verblüffend: Weil die SPD gegen Kriegskredite stimmte, sei sie die Partei, mit der man den Krieg bekommen würde, argumentierten die konservativen Wirtschaftsvertreter. Das glaubten viele Chemnitzer kurzzeitig tatsächlich.

Aber logischerweise bleiben diese vielen Einzelkapitel noch skizzenhaft. Da steckt noch jede Menge Stoff für thematische Forschungen drin. Über den Handel, den Uhlmann selbst mit den berühmten Kaufhäusern nur anreißen kann, bis hin zu Elektrifizierung, Wasserversorgung und Eisenbahnwesen. Und eine Karte wünscht man sich eigentlich auch, um sich die Dimension dieser Industriestadt überhaupt einmal bildhaft machen zu können. Denn die meisten Fabriken, die Uhlmann porträtiert, sind große Industrieunternehmen.

Ganze Stadtquartiere waren von ihnen geprägt und prägen zum Teil heute noch das Chemnitzer Stadtbild. Das Cover-Bild gibt davon einen kleinen Eindruck, obwohl es eigentlich nur die Sächsische Maschinenfabrik aus der Vogelperspektive zeigt – eigentlich eine kleine Stadt mit dutzenden Fabrikgebäuden und rauchenden Essen. Die zugehörigen Arbeitermassen, die zum Schichtschluss aus dem Werktor strömen, sieht man dafür später im Buch.

Wolfgang Uhlmann Chemnitzer Unternehmen während der Hochindustrialisierung, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 29,80 Euro.

RezensionenChemnitzWirtschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.