18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Marco Böhme: Diese Art der Fernverkehrsanbindung für Chemnitz ist eine teure Mogelpackung von zweifelhaftem Nutzen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wie die Freie Presse berichtet, soll die Stadt Chemnitz mittels einer InterCity-Verbindung ab 2022 wieder an den Fernverkehr der Bahn angebunden werden. Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Mobilität, muss allerdings Wasser in den Wein gießen: „Die drittgrößte Stadt Sachsens und Kulturhauptstadt 2025 ist seit 2006 vom Fernverkehr abgeschnitten – dazu hätte es niemals kommen dürfen.“

    „Auf den ersten Blick ist es eine gute Nachricht, dass die IC-Linie von Rostock nach Dresden wenigstens manchmal nach Chemnitz verlängert werden soll. Bezahlen sollen das bis zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig-Chemnitz die Verkehrsverbünde, die vom Freistaat dafür mit 2,5 Millionen Euro pro Jahr bezuschusst werden sollen.

    Bei genauerem Hinsehen verfliegt die Freude aber schnell. Denn der Landes-Zuschuss soll nach dem Willen des Verkehrsministeriums aus demjenigen Haushaltstopf kommen, der eigentlich für die Streckenreaktivierung Döbeln-Meißen vorgesehen war. Und der wird dadurch sofort leer, es bleibt also kein Geld mehr für diese Strecke übrig. Das ist der Preis für eine Verbindung, auf der Züge am Ende relativ lange von Chemnitz bis nach Berlin brauchen.

    Eine bereits bestehende Regionalbahnverbindung von Chemnitz über Elsterwerda nach Berlin ist eine Stunde schneller. Auch via Leipzig ist Chemnitz schon heute schneller an Berlin angeschlossen. Wer also von Chemnitz nach Berlin fahren will, wird diese neue Verbindung eher nicht nutzen. Diese Art der Fernverkehrsanbindung ist also teuer erkauft, ihr Nutzen zweifelhaft. Werden die Pläne so umgesetzt, bleibt kein Geld für die Reaktivierung dringend notwendiger Strecken wie Döbeln-Meißen übrig.

    Besser wären schnelle Direktverbindungen auf den bestehenden Strecken – zum Beispiel die Wiedereinrichtung durchgehender Inter-Regio-Verbindungen von Berlin über Elsterwerda-Döbeln nach Chemnitz. Der Verkehrsminister vertritt aber lieber eine teure Mogelpackung auf Kosten anderer Regionen, die derzeit keine Zuganbindung haben.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige