Demonstrationsbeobachtungen

Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz (1) + Videos & Bildergalerien

Für alle LeserChemnitzer, die sich missverstanden fühlen, Björn Höcke, der vonseiten der AfD noch ein wenig Kapital aus dem gewaltsamen Tod eines 35 Jahre jungen Mannes schlagen möchte, rechte Umtriebe in der Erzgebirgsstadt eine Woche in den Medien des Landes. Und eine Polizei Sachsen, welche nach dem Versagen am Montag dieser Woche zum großen Showdown rüsten zu wollen scheint, ein Bundesligaspiel absagt und um Unterstützung von Bundes- und Landespolizeien bat. Dies alles und noch einiges Seltsames mehr sind die Vorzeichen des heutigen 1. September 2018 für eine Reise nach und durch Chemnitz im angeblichen Ausnahmezustand.

23 Uhr : Zurück zu Hause und ein erstes Fazit + weitere Bilder des Tages

Während es noch immer Berichte über eine langsame und zähe Polizeimaßnahme gegen Gegendemonstranten (Anzahl etwa 300) in Chemnitz gibt und einige davon mittlerweile sogar Übernachtungsmöglichkeiten via Twitter unter dem Hastag #c0109 in Chemnitz suchen, ist ein erstes Fazit dennoch möglich.

Nein, der Slogan „Wir sind mehr“ passt vielleicht generell auf Deutschland, doch nicht angesichts der Mengenverhältnisse in Chemnitz.

Eingedenk der Unmöglichkeit einer genauen Zahlenangabe, da viele Protestaktionen gegen die rechte Demonstration aus AfD, Pegida und „Pro Chemnitz“ auch an diversen Kreuzungen stattfanden und sich auch die großen Plätze dieses Mal schlecht schätzen ließen, darf man doch von einem Maximalverhältnis 50:50 ausgehen. Weniger Menschen brachten die Gegenproteste aber auch nicht auf, die Mengen wirkten letztlich ähnlich und lagen jeweils bei einigen Tausend. Polizei und andere Journalisten schätzten je 4.500 bis 5.000 pro „Seite“.

Dennoch sieht es wohl so aus, als ob die erste größere Protestaktion vor dem Konzert am kommenden Montag durchaus ein Zeichen setzen konnte. Nicht zuletzt deshalb, weil es dieses Mal der zusammengelegten Demonstration aus AfD, Pegida und Pro Chemnitz eben nicht wie noch am Montag gelang, ungehindert durch Chemnitz zu ziehen und „Ausländer raus“ oder ähnliche Naziparolen zu rufen.

Die friedliche Gegen-Blockade an der Bahnhofsstraße und die buntere Demo waren so groß, dass die Polizei die Räumung abblies und anschließend, etwa 700 Meter entfernt, alle Hände voll auf dem Platz an der Straße der Nationen am Karl-Marx-Denkmal zu tun bekam.

Hier war man aufgrund des Kundgebungscharakters der Veranstaltung frustriert und man muss auch sagen, nicht wenige bereits gegen 19 Uhr alkoholisiert bis betrunken. Die Mischung aus Neonazis und rechtsradikalen Hooligans war der vom Montag und Sonntag nicht unähnlich, doch einige Zeit verlief es hier noch bis kurz nach 19 Uhr weitgehend friedlich – sieht man von einigen Parolen ab, die – wie „Nationaler Sozialismus“ – klar in die rechtsextreme NS-Ecke spielten.

Bis die Polizei die beendete Veranstaltung mit zwei Wasserwerfern und Räumpanzern allmählich auflösen wollte. Diese wurden umgehend attackiert, einige setzten sich auf die Schaufeln der Fahrzeuge, andere bewarfen die Wasserwerfer laut Durchsagen der Beamten umgehend mit Flaschen und anderen Gegenständen. Schnell wurde deutlich, dass nun die Polizeibeamten die Gegner waren, hier und da kam es in dem zeitweiligen Gerangel auch zu Attacken auf Journalisten.

Erneut wurde eines deutlich: auf dieser rechtsnationalen Seite Sachsens ist man längst der Meinung, sein Gedankengut zur Not gewaltsam durchsetzen zu können. Da nützt auch der gestohlene Slogan der friedlichen Revolution nichts. „Wir sind das Volk“ ist und blieb auch in Chemnitz eine Parole der Ab- und Ausgrenzung aller anderen Menschen.

Das Fazit der Polizei am 1. September (Stand 22:30 Uhr) hier online.

Wackelbilder vom Beginn der Konfrontation am „Nischel“ ab ca. 19 Uhr

19:30 Uhr: Die AfD/Pro Chemnitz Demo sucht die Konfrontation mit der Polizei

17:30 Uhr Viele 1.000, erste Schätzungen mindestens 5.000 erwarten den „Trauermarsch“ von AfD und Pro Chemnitz an der Bahnhofstraße. Immer wieder erschallen Rufe in Richtung Polizei „Wo, wo, wo wart Ihr am Montag?“.

Video von der Ankunft der Leipziger in Chemnitz bis zur Blockade auf der Bahnhofsstraße

Am Ende besteht die Blockade, die Polizei umfährt sie und die AfD/Pegida/Pro Chemnitz-Demo kann nicht laufen. Die Polizei begründet den unterlassenen Einsatz gegen die Gegendemonstranten damit, dass eine Räumung aufgrund der Massen unverhältnismäßig gewesen sei. Video: L-IZ.de

Auf der Bühne spielt derzeit Madsen. Auf der Straße hat die Gegendemonstration eine lange Reihe von Grundgesetz-Büchern aufgebaut.

Ein Kurz-Interview mit der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock

Am Rande und direkt zum Start der Demonstrationen ein kurzer Wortwechsel mit Annalena Baerbock (Grüne) zum Stand vor Ort und der Frage: Was machen die Grünen in Chemnitz an diesem Tag? Video: L-IZ.de

15:45 Uhr: Zwei volle Züge haben sich seit 14:20 Uhr auf den Weg nach Chemnitz gemacht, die Menschen stehen teils an den Scheiben gepresst. Im zweiten Zug sind bereits Begleiter der Polizei an Bord, es scheint heute tatsächlich ein Großaufgebot in Chemnitz zu geben.

Bereits 15:25 Uhr sollen sich mehrere 1.000 Gegendemonstranten in Chemnitz befinden, als der erste Zug aus Leipzig eintraf.

Nein, es wird kein „Liveticker“ im eigentlichen Sinne, eine Sammlung von Impressionen in Bildern, kurzen Eindrucksschilderungen und vielleicht ein paar Videos schon eher. Denn dem Letzten sollte in der vergangenen Woche klargeworden sein, dass etwas verrutscht ist. Auch, als der Spiegel „Sachsen“ zum Titelthema machte, alle Talkshows sich mit eilig zusammengeholten Politikern aus dem Osten wappneten (viele überhaupt mal medial zu sehen ;-) und vor allem Worte wie „Hetzjagd“ durchs Land gingen, kann man den 1. September 2018 eigentlich nur nüchtern und hier und da sicher auch mit etwas routinierter „Belustigung“ betrachten. Vor allem, wenn es um die üblichen Reflexe geht.

Leipzig Hauptbahnhof – 14:20 Uhr, nachdem der restlos überfüllte Regionalzug abgefahren ist. Nun heißt es auf den nächsten warten. Foto: Michael Freitag

Leipzig Hauptbahnhof – 14:20 Uhr, nachdem der restlos überfüllte Regionalzug abgefahren ist. Nun heißt es auf den nächsten warten. Foto: Michael Freitag

Einer: das braune Chemnitz. Ebenso unwahr wie „Chemnitz hat kein Problem“. Eine Stadt, die offenbar auch aufgrund von Überalterung der Gesellschaft CDU-Dauerwahlsieger sah und kein eigenes antifaschistisches Immunsystem hat, hat ein Problem. Es heißt Angst; vor Ausländern, vor den „dunklen Ecken“ in der Stadt und wie mir ein Redaktionskollege (aus Chemnitz) glaubhaft versicherte, überhaupt vor Veränderungen und jungen Menschen, die „sich nicht benehmen können“. Zucht und Ordnung in einer Stadt, die eben nicht wie Leipzig im Knotenpunkt eines Großflughafens liegt, keine bekannte Party und Kneipenkultur aufweist und sich hier und da mit Hochkultur zu präsentieren sucht.

Eine Stadt, in der die Bürgersteige ab dem frühen Abend als „hochgeklappt“ gelten – Menschen auf den Straßen werden dann zur Mangelerscheinung.

Ein weiterer Reflex wohl: Nun aufzustehen gegen den drohenden Zivilisationsbruch von rechter Seite, die Hitlergrüße und die offenbar schon vollkommen normale Stellung der AfD an der Seite von Pegida und Co.. Heute unter dem Slogan „Herz statt Hetze“ und viele Organisationen haben versprochen zu kommen.

Apropos AfD. Der Wahlkampf um die Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen (2019) hat natürlich auch begonnen. Und – was entsetzen darf und muss – die Zustimmungswerte einer Partei, die immer wieder mit rassistischen Äußerungen und wenig Programm von sich reden macht – steigen weiter.

Machen wir uns also auf den Weg. Es ist nun 14:20 Uhr. Die Reise nach Chemnitz kann beginnen. 16 Uhr soll es etwa starten – der „Trauermarsch“ der AfD. Und auch an anderen Orten geht es dann los, wie ab etwa 15 Uhr an der Johanneskirche, wo sich die Gegenproteste versammeln werden.

Reise, Reise (2): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

* Video *ChemnitzRechtsextremismusAfDDemonstration
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.