Demonstrationsbeobachtungen

Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz (1) + Videos & Bildergalerien

Für alle LeserChemnitzer, die sich missverstanden fühlen, Björn Höcke, der vonseiten der AfD noch ein wenig Kapital aus dem gewaltsamen Tod eines 35 Jahre jungen Mannes schlagen möchte, rechte Umtriebe in der Erzgebirgsstadt eine Woche in den Medien des Landes. Und eine Polizei Sachsen, welche nach dem Versagen am Montag dieser Woche zum großen Showdown rüsten zu wollen scheint, ein Bundesligaspiel absagt und um Unterstützung von Bundes- und Landespolizeien bat. Dies alles und noch einiges Seltsames mehr sind die Vorzeichen des heutigen 1. September 2018 für eine Reise nach und durch Chemnitz im angeblichen Ausnahmezustand.

23 Uhr : Zurück zu Hause und ein erstes Fazit + weitere Bilder des Tages

Während es noch immer Berichte über eine langsame und zähe Polizeimaßnahme gegen Gegendemonstranten (Anzahl etwa 300) in Chemnitz gibt und einige davon mittlerweile sogar Übernachtungsmöglichkeiten via Twitter unter dem Hastag #c0109 in Chemnitz suchen, ist ein erstes Fazit dennoch möglich.

Nein, der Slogan „Wir sind mehr“ passt vielleicht generell auf Deutschland, doch nicht angesichts der Mengenverhältnisse in Chemnitz.

Eingedenk der Unmöglichkeit einer genauen Zahlenangabe, da viele Protestaktionen gegen die rechte Demonstration aus AfD, Pegida und „Pro Chemnitz“ auch an diversen Kreuzungen stattfanden und sich auch die großen Plätze dieses Mal schlecht schätzen ließen, darf man doch von einem Maximalverhältnis 50:50 ausgehen. Weniger Menschen brachten die Gegenproteste aber auch nicht auf, die Mengen wirkten letztlich ähnlich und lagen jeweils bei einigen Tausend. Polizei und andere Journalisten schätzten je 4.500 bis 5.000 pro „Seite“.

Dennoch sieht es wohl so aus, als ob die erste größere Protestaktion vor dem Konzert am kommenden Montag durchaus ein Zeichen setzen konnte. Nicht zuletzt deshalb, weil es dieses Mal der zusammengelegten Demonstration aus AfD, Pegida und Pro Chemnitz eben nicht wie noch am Montag gelang, ungehindert durch Chemnitz zu ziehen und „Ausländer raus“ oder ähnliche Naziparolen zu rufen.

Die friedliche Gegen-Blockade an der Bahnhofsstraße und die buntere Demo waren so groß, dass die Polizei die Räumung abblies und anschließend, etwa 700 Meter entfernt, alle Hände voll auf dem Platz an der Straße der Nationen am Karl-Marx-Denkmal zu tun bekam.

Hier war man aufgrund des Kundgebungscharakters der Veranstaltung frustriert und man muss auch sagen, nicht wenige bereits gegen 19 Uhr alkoholisiert bis betrunken. Die Mischung aus Neonazis und rechtsradikalen Hooligans war der vom Montag und Sonntag nicht unähnlich, doch einige Zeit verlief es hier noch bis kurz nach 19 Uhr weitgehend friedlich – sieht man von einigen Parolen ab, die – wie „Nationaler Sozialismus“ – klar in die rechtsextreme NS-Ecke spielten.

Bis die Polizei die beendete Veranstaltung mit zwei Wasserwerfern und Räumpanzern allmählich auflösen wollte. Diese wurden umgehend attackiert, einige setzten sich auf die Schaufeln der Fahrzeuge, andere bewarfen die Wasserwerfer laut Durchsagen der Beamten umgehend mit Flaschen und anderen Gegenständen. Schnell wurde deutlich, dass nun die Polizeibeamten die Gegner waren, hier und da kam es in dem zeitweiligen Gerangel auch zu Attacken auf Journalisten.

Erneut wurde eines deutlich: auf dieser rechtsnationalen Seite Sachsens ist man längst der Meinung, sein Gedankengut zur Not gewaltsam durchsetzen zu können. Da nützt auch der gestohlene Slogan der friedlichen Revolution nichts. „Wir sind das Volk“ ist und blieb auch in Chemnitz eine Parole der Ab- und Ausgrenzung aller anderen Menschen.

Das Fazit der Polizei am 1. September (Stand 22:30 Uhr) hier online.

Wackelbilder vom Beginn der Konfrontation am „Nischel“ ab ca. 19 Uhr

19:30 Uhr: Die AfD/Pro Chemnitz Demo sucht die Konfrontation mit der Polizei

17:30 Uhr Viele 1.000, erste Schätzungen mindestens 5.000 erwarten den „Trauermarsch“ von AfD und Pro Chemnitz an der Bahnhofstraße. Immer wieder erschallen Rufe in Richtung Polizei „Wo, wo, wo wart Ihr am Montag?“.

Video von der Ankunft der Leipziger in Chemnitz bis zur Blockade auf der Bahnhofsstraße

Am Ende besteht die Blockade, die Polizei umfährt sie und die AfD/Pegida/Pro Chemnitz-Demo kann nicht laufen. Die Polizei begründet den unterlassenen Einsatz gegen die Gegendemonstranten damit, dass eine Räumung aufgrund der Massen unverhältnismäßig gewesen sei. Video: L-IZ.de

Auf der Bühne spielt derzeit Madsen. Auf der Straße hat die Gegendemonstration eine lange Reihe von Grundgesetz-Büchern aufgebaut.

Ein Kurz-Interview mit der Grünen Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock

Am Rande und direkt zum Start der Demonstrationen ein kurzer Wortwechsel mit Annalena Baerbock (Grüne) zum Stand vor Ort und der Frage: Was machen die Grünen in Chemnitz an diesem Tag? Video: L-IZ.de

15:45 Uhr: Zwei volle Züge haben sich seit 14:20 Uhr auf den Weg nach Chemnitz gemacht, die Menschen stehen teils an den Scheiben gepresst. Im zweiten Zug sind bereits Begleiter der Polizei an Bord, es scheint heute tatsächlich ein Großaufgebot in Chemnitz zu geben.

Bereits 15:25 Uhr sollen sich mehrere 1.000 Gegendemonstranten in Chemnitz befinden, als der erste Zug aus Leipzig eintraf.

Nein, es wird kein „Liveticker“ im eigentlichen Sinne, eine Sammlung von Impressionen in Bildern, kurzen Eindrucksschilderungen und vielleicht ein paar Videos schon eher. Denn dem Letzten sollte in der vergangenen Woche klargeworden sein, dass etwas verrutscht ist. Auch, als der Spiegel „Sachsen“ zum Titelthema machte, alle Talkshows sich mit eilig zusammengeholten Politikern aus dem Osten wappneten (viele überhaupt mal medial zu sehen ;-) und vor allem Worte wie „Hetzjagd“ durchs Land gingen, kann man den 1. September 2018 eigentlich nur nüchtern und hier und da sicher auch mit etwas routinierter „Belustigung“ betrachten. Vor allem, wenn es um die üblichen Reflexe geht.

Leipzig Hauptbahnhof – 14:20 Uhr, nachdem der restlos überfüllte Regionalzug abgefahren ist. Nun heißt es auf den nächsten warten. Foto: Michael Freitag

Leipzig Hauptbahnhof – 14:20 Uhr, nachdem der restlos überfüllte Regionalzug abgefahren ist. Nun heißt es auf den nächsten warten. Foto: Michael Freitag

Einer: das braune Chemnitz. Ebenso unwahr wie „Chemnitz hat kein Problem“. Eine Stadt, die offenbar auch aufgrund von Überalterung der Gesellschaft CDU-Dauerwahlsieger sah und kein eigenes antifaschistisches Immunsystem hat, hat ein Problem. Es heißt Angst; vor Ausländern, vor den „dunklen Ecken“ in der Stadt und wie mir ein Redaktionskollege (aus Chemnitz) glaubhaft versicherte, überhaupt vor Veränderungen und jungen Menschen, die „sich nicht benehmen können“. Zucht und Ordnung in einer Stadt, die eben nicht wie Leipzig im Knotenpunkt eines Großflughafens liegt, keine bekannte Party und Kneipenkultur aufweist und sich hier und da mit Hochkultur zu präsentieren sucht.

Eine Stadt, in der die Bürgersteige ab dem frühen Abend als „hochgeklappt“ gelten – Menschen auf den Straßen werden dann zur Mangelerscheinung.

Ein weiterer Reflex wohl: Nun aufzustehen gegen den drohenden Zivilisationsbruch von rechter Seite, die Hitlergrüße und die offenbar schon vollkommen normale Stellung der AfD an der Seite von Pegida und Co.. Heute unter dem Slogan „Herz statt Hetze“ und viele Organisationen haben versprochen zu kommen.

Apropos AfD. Der Wahlkampf um die Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen (2019) hat natürlich auch begonnen. Und – was entsetzen darf und muss – die Zustimmungswerte einer Partei, die immer wieder mit rassistischen Äußerungen und wenig Programm von sich reden macht – steigen weiter.

Machen wir uns also auf den Weg. Es ist nun 14:20 Uhr. Die Reise nach Chemnitz kann beginnen. 16 Uhr soll es etwa starten – der „Trauermarsch“ der AfD. Und auch an anderen Orten geht es dann los, wie ab etwa 15 Uhr an der Johanneskirche, wo sich die Gegenproteste versammeln werden.

Reise, Reise (2): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

* Video *ChemnitzRechtsextremismusAfDDemonstration
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine eche Kunst-Begegnung: Galerie im Augusteum zeigt Werke von Kunstpädagogen aus Warschau und Leipzig
Georges kolossale Porträtbüste von Tobias Rost. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb Freitag, 25. Oktober, gibt es eine tatsächlich einzigartige Ausstellung in der Galerie im Neuen Augusteum. Denn sie überschreitet Grenzen. Thomas Lenk, Prorektor der Universität, bringt es auf den Punkt, wenn er schreibt: "Zum ersten Mal seit dem Wendeherbst 1989 findet innerhalb der Universität Leipzig eine Kunstausstellung mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern aus Polen und Deutschland statt." Gleich vor der Tür lockt George zum Eintritt.
RB Leipzig vs. Zenit St. Petersburg 2:1 – Sabitzer ballert RBL auf Platz 1
Sabitzer zieht ab und trifft zum 2:1 gegen Petersburg. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist zurück auf dem 1. Platz seiner Champions-League-Gruppe. Den Rasenballern gelang am Mittwochabend, den 23. Oktober, ein 2:1 gegen den bisherigen Tabellenführer Zenit St. Petersburg. Gleichzeitig unterlag Lyon beim zuvor punktlosen Benfica Lissabon. Zur Halbzeit der Gruppenphase ist damit alles offen.
Heute hier, morgen dort (4): Über Räucherstäbchen, verbotene Fotos und eine nächtliche Begegnung
Blick aus Unterkunft in Hatton © Sascha Bethe

© Sascha Bethe

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im HandelMit dem Fahrrad machte ich mich auf den Weg in die Stadt. Ja, richtig, mit dem Fahrrad. Ein Verkehrsmittel, für das Sri Lanka nicht übermäßig bekannt ist. Doch schon mein Reiseführer empfahl, die alte Königsstadt in Polonnaruwa mit dem Drahtesel zu erkunden. Und so saß ich am späten Nachmittag auf dem Sattel und fuhr die wenigen Kilometer von unserer Unterkunft zu den Ruinen.
Lesebühne Schkeuditzer Kreuz: Unterwegs im Backstage der Dinge
Foto: Enrico Meye

Foto: Enrico Meye

Julius Fischer, Hauke von Grimm, André Herrmann, Franziska Wilhelm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz. Und sie erforschen für uns das Wesen der Dinge und den Backstage des Lebens sowieso! – Livepoetry und Textelektrik am Connewitzer Kreuz, Transzendenzleuchten inklusive!
Zwischen Göbschelwitz und Hohenheida gibt es frühestens 2022 einen Radweg
Die fehlenden Radwege bei Göbschelwitz und Hohenheida (gestrichelte Linien). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war eigentlich nur ein kleiner, knapper Antrag, den der Ortschaftsrat Seehausen zum Leipziger Doppelhaushalt 2019 / 2020 gestellt hatte: „Es werden Mittel zum Erwerb der Grundstücke für den oben genannten Radweg bereitgestellt.“ Der benannte Radweg ist der „Radweg zu BMW (OR 0076/ 19/20)“.
ICE-Werk Leipzig kümmert sich jetzt seit zehn Jahren um ICE T und Intercity 2
Intercity 2 im Leipziger ICE-Werk. Foto: DB AG

Foto: DB AG

Für alle LeserDie Investition hat sich gelohnt: 2008 investierte die Bahn 27,5 Millionen Euro in die Errichtung des Leipziger ICE-Werkes. Im Dezember 2009 wurde die 225 Meter lange Halle an der Rackwitzer Straße in Betrieb genommen. Im Oktober 2009 schon nahm das neu errichtete ICE-Werk in Leipzig den Probebetrieb auf. Nach einem zweimonatigen Probelauf ging es im Dezember des gleichen Jahres los.
Überm Schreibtisch links: Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren sind Schlüssel aller Kreaturen …
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27. September im HandelNovalis – „der das Neuland Bebauende“. Ein frühromantischer Dichter, dem niedersächsischen Adelsgeschlecht der „von Hardenbergs“ entstammender poetisch-philosophischer „Imperator“ (Goethe), im thüringischen Oberwiederstedt 1772 geboren, in Weißenfels mit 29 Jahren bereits gestorben – und schon wieder fast vergessen. In den Tagen und Jahren der Goethes, Schillers, der Brüder Schlegel und solcher Geistesgiganten wie Fichte und Kant. Er gehörte zu den jungen Intellektuellen im „Flickenteppich-Deutschland“, die die Französische Revolution begeistert empfingen.
Landrat Kai Emanuel fordert Unterstützung des Freistaats für Kassenkreditproblem und Altschulden-Abbau
Landrat des Landkreises Nordsachsen Kai Emanuel. Foto: Peter Sack

Foto: Peter Sack

Für alle LeserDie sächsische Knapphalte-Politik den Kommunen gegenüber hat auch Folgen für deren Haushalte. Denn besonders blumig ging es den Landkreisen auch vor der großen Kreisreform 2008 nicht. Und daran hat auch die Bildung größerer Kreise nichts geändert. Das Geld für den Abbau der Altschuldenlast fehlt bis heute. Das thematisiert jetzt der Landrat von Nordsachsen, Kai Emanuel (parteilos).
Ackerilla hat 13 Hektar gekauft und pflanzt im November die ersten Hecken
Das Kollektiv Ackerilla beim Videodreh für die Crowd-Invest-Kampagne, die am 7. Juni 2019 startet. Foto: Mona Knorr

Foto: Mona Knorr

Für alle LeserEs hat geklappt. Im Sommer warb Ackerilla um Unterstützung, um in Sehlis bei Taucha 14 Hektar Land kaufen zu können, um darauf solidarische Landwirtschaft zu betreiben. Nun konnten die mutigen Ackerleute mitteilen: Die Kulturland-Genossenschaft konnte bei Leipzig-Sehlis gut 13 Hektar Land für die Solidarische Landwirtschaft Ackerilla kaufen.
Transparenz ist in der Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle nicht gewollt
Damit es schneller geht, werden auch immer öfter Flugzeuge direkt übers Stadtgebiet geschickt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. Oktober tagte mal wieder die Fluglärmkommission des Flughafens Leipzig/Halle und verkündete tatsächlich mal wieder ein paar kleine Fortschritte in der Fluglärmminderung. Aber trotzdem kam es zu Ärger, denn bei einem wesentlichen Punkt setzten sich die Flughafennutzer mit ihrer Mehrheit wieder durch: Die Sitzungen der Fluglärmkommission sollen nicht transparenter werden.
Das große Sonettarium: Buchpremiere für das Sonett-Lebenswerk des Leipziger Dichters Andreas Reimann
Andreas Reimann: Das große Sonettarium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 29. Oktober gibt es eine kleine, feine Buchpremiere im Café Maitre in der Südvorstadt. Dann stellt der Dichter Andreas Reimann den neuen Band aus seiner in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erscheinenden Werkausgabe vor: „Das große Sonettarium“. Noch so einen Band, der einen daran erinnert, dass man Gedichtbände nicht wegen der Inhalte kauft, sondern wegen der Sprache. Denn einer wie Reimann weiß: Sprache ist ein Politikum.
Die Koalitionsverhandlungen in Sachsen haben begonnen
Martin Dulig (SPD) und Michael Kretschmer (CDU) verhandeln gemeinsam mit den Grünen über eine Koalition. Archivfoto: Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Archivfoto: Freistaat Sachsen, Matthias Rietschel

Für alle LeserDie Vertreter/-innen von CDU, Grünen und SPD wirkten gut gelaunt auf der Pressekonferenz am Montag, den 21. Oktober. Soeben hatten die Koalitionsverhandlungen zwischen den drei Parteien begonnen. Nachdem die Sondierungsgespräche offenbar recht harmonisch verlaufen waren, hat nun die wirklich ernste Phase der Verhandlungen begonnen. Noch in diesem Jahr soll ein Entwurf für einen Koalitionsvertrag entstehen.
Nur zwei exklusive Festivalgigs 2020 – Beatsteaks auf dem Highfield Festival als Headliner
Highfield 2020. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Mit Deichkind und Beatsteaks bestätigen die Veranstalter des Highfield Festivals zwei große Namen, die die deutsche Musikszene jeweils auf ganz unterschiedliche Weise geprägt haben. Natürlich kommen beide Bands nicht allein: Für das Festival vom 14. bis 16. August in Großpösna am Störmthaler See haben sich bislang insgesamt 21 Acts angekündigt.
SPD-Antrag: OBM soll sich starkmachen dafür, dass Städte wie Leipzig Erstzugriff auf DB-Grundstücke bekommen
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder schaute die Stadt Leipzig in den vergangenen Jahren in die Röhre, wenn es um wertvolle Grundstücke aus Bundesbesitz ging. Mal war es die TLG, die lieber an Privatinvestoren verkaufte, mal der bundeseigene Konzern Deutsche Bahn, der besonders große Innenstadtflächen verkaufte. Nur halt nicht an die Stadt, die dringend Bauland für Schulen, Kitas und Wohnungen sucht. Das thematisiert jetzt ein SPD-Antrag im Stadtrat.
StuRa der HTWK Leipzig schließt sich dem Offenen Brief zu einer anderen Bildungspolitik in Sachsen an
Mit dem Sommersemester 2015 schon voll in Betrieb: der Nieper-Bau an der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in der Bundespolitik so, dass wichtige Weichenstellungen immer wieder ausgebremst werden. Auch in Sachsen war in den vergangenen 15 Jahren mehr als augenfällig, dass die Regierungspolitik nicht bereit ist, wichtige Zukunftsweichen zu stellen. Neben der Energie- und der Umweltpolitik betrifft das auch die komplette Bildungspolitik. Der StudierendenRat der HTWK Leipzig schließt sich jetzt dem offenen Brief „Für eine Wende in der sächsischen Bildungspolitik“ an.