Demonstrations-Nachbetrachtungen zu einem Road-Trip

Reise, Reise (2): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

Für alle LeserEs sind eigentlich immer zwei Reisen, wenn man auf eine Demonstration solchen Ausmaßes und dieser Vorgeschichte wie in Chemnitz fährt. Eine äußere, die schnell berichtet wird: Wer und wie viele sind wo, was geschieht gerade, gibt es außergewöhnliche Vorgänge über ein normales Demonstrationsgeschehen hinaus? Dies fließt teils in rasendem Tempo in die Öffentlichkeit, wird da via social media reflektiert, weitervermittelt. Und kann, sofern es nahezu in Echtzeit wie am Samstag, 1. September, in Chemnitz wieder geschieht, zum Teil des Demonstrationsgeschehens werden. Und es gibt die Gedanken, die sich bei bestimmten Situationen einschleichen, Fragen und Eindrücke hinterlassen. Persönliche Begegnungen, die nur scheinbar keine Rolle spielen.

Als der erste vollkommen überfüllte Zug den Leipziger Hauptbahnhof gen Chemnitz verlässt, bleiben unzählige Menschen auf dem Bahnsteig zurück. Etwas konsterniert, die ersten überlegen doch noch ins Auto zu hüpfen, um den Start bei der Chemnitzer Kundgebung „Herz statt Hetze“ nicht zu verpassen. Für die Allermeisten beginnt das Warten.

Am Serviceschalter steht kurz darauf ein Mann mittleren Alters und schimpft – die Schlange stetig verlängernd – während ihm der Deutsche Bahn-Mitarbeiter beharrlich erläutert, dass Regionalzüge quasi vom Freistaat Sachsen und den kommunalen Zweckverbänden bestellt und bezahlt werden müssen. Hier gab es keine Order, die Bahn sei unschuldig, dass nur reguläre Züge einmal in der Stunde nach Chemnitz fahren.

Groß-Demonstration und antifaschistischer Widerstand gegen die Braunköppe also hin oder her, Geldverdienen hat immer noch Priorität bei der Bahn.

Hier also die berechtigte Frage, warum man letztlich drei volle Züge aller einer Stunde veranstaltet, statt sich was einfallen zu lassen. Und da der pflichtgetreue Bahnarbeiter im Abwehrmodus, der einen nicht greifbaren Schuldigen zur Hand hat. Die erste ergebnislose Debatte dieses Tages, man geht beidseitig frustriert auseinander und es werden noch erstaunlich viele ähnliche Szenen folgen.

„Falschfahrer“ im Zug

15:20 Uhr dann Abfahrt Richtung Chemnitz, ein großer Genuss in vollen Zügen, alles steht dicht gedrängt, sitzt Po an Po auf altem Mobiliar und Boden oder purzelt in den alten Waggons mit schließbaren Abteilen umeinander her. Regionalverkehr wie in den 90ern, Chemnitz wirkt schon im Zug irgendwie weit weg in der Zeit, die Strecke harrt noch immer ihrer Elektrifizierung.

Um die Fülle noch zu erhöhen, stehen pro Tür etwa drei Polizeibeamte des Bundesgrenzschutzes, bis zum Halt in Bad Lausick sind die zum Gegenprotest Fahrenden ansonsten unter sich, dann beginnt ein Murren.

Insbesondere einen älteren Mann mit griffbereiten Krostitzer Bieren in der Schlabberjacke will man hier nicht haben – ruck-zuck war der Pegida-Anhänger wohl erkannt, nun droht ihm von couragierter Manneskraft der Ausstieg an der nächsten Station.

Als sich die Polizei (und einige Frauen – natürlich) klärend einschaltet, entsteht ein anhaltendes Wortgefecht, während sich der nun sehr wortkarge „Falschfahrer“ quasi geschützt von zwei Polizeirücken zwischen zwei Waggons stehend wiederfindet. Dafür dürfen sich nun die Beamten einiges anhören. Wo sie denn am Montag gewesen wären, als ihre zahlenmäßig unterlegenen Kollegen den braunen Mob nicht stoppen konnten. Und überhaupt …

Ein Beamter murmelt hörbar: „Ich mach hier nur meinen Job und fertig“, anschließend aber ein freundliches Zwinkern. Am Montag hatte der Freistaat Sachsen es von sich aus unterlassen, um die Unterstützung der Bundespolizei zu bitten, heute sind sie da und machen ihren Job im Zug ohne viel zu tun zu haben.

Unweit der Szene diskutiert eine zugestiegene Frau mit sich selbst in Gegenwart ihres vielleicht 13-jährigen männlichen Begleiters. Ihr Sohn? Man weiß es nicht. Unverantwortlich sei das, was hier geschehe. Was genau mag sie nicht sagen, aber sie zittere am ganzen Körper, betont sie, als sie doch noch einen Sitzplatz freigemacht bekommt. Und irgendwie ist sie doch stolz auf ihren Mut, man habe ihr abgeraten nach Chemnitz zu fahren. Warum, verschweigt sie lieber.

Sie wirkt, verängstigt im Sitz kauernd, nicht wie die anderen hier, von denen gleich am Chemnitzer Bahnhof viele „ti amo tutti antifascisti“ und „Wo wart ihr am Montag“ Richtung Polizei rufen werden. Eher ist sie wohl „das Volk“, hier umringt von vorrangig jungen Menschen, die ihr einen Platz angeboten haben. Und nun gerade lieber dabei sind, mit Polizeibeamten über Politik zu debattieren oder ihre erste Wegration zu verputzen.

Sie, wohl eher nicht zum Shoppen nach Chemnitz unterwegs (Leipzig läge zudem näher), und der Bierflaschenmann wirken jedenfalls wenig erpicht darauf, eine Debatte über Ausländer, deutsche Politik oder den nicht existenten Antifa e.V. zu beginnen.

Und eines ist irgendwie auch klar. Pegida-, AfD- und Hitler-Fans scheinen eher „Freie Fahrt für freie Bürger“ zu sein oder eben schon in Chemnitz lebend vorhanden, auch in den anderen Zügen dieses Tages werden sie nur in sehr geringer Dosis eine Fahrt versuchen. Antifaschisten fahren also eher gemeinsam Zug und nach Hörensagen sollen auch alle ein Ticket gelöst haben. Ein Kontrolleur kommt nicht, es ist Ausnahmezustand, doch selbst die Einnahmen stimmen.

Faschisten und die, die es noch werden wollen, nehmen lieber den Volkswagen.

Angespannte Partystimmung

In Chemnitz angekommen, wird eines sofort klar. Der Gegenprotest will unbedingt erreichen, dass hier am 1. September gar nichts läuft, die Mitgereisten bleiben erst einmal auf einer Kreuzung stehen und wollen eine spontane Versammlung anmelden. Ein charmanter Gedanke irgendwie, am „Jubiläums“-Tag des deutschen Einmarsches in Polen mal die Beinfreiheit für AfD- und „Pro Chemnitz“-Anhänger etwas zu begrenzen. An vielen weiteren Kreuzungen geschieht ähnliches, wie ein Netz zieht sich das Stadtgebiet um Björn Höcke und Lutz Bachmann zusammen.

Am Ende wird im Umfeld eines „Schweigemarsches“ das geschehen, was in solchen Fällen immer wieder bei unzähligen NPD-Demos in Sachsen geschah, wenn sie am Laufen gehindert waren: wie trotzige Kinder, denen man die Rassel geklaut hat, werden sie versuchen, sich den Weg irgendwie freizukämpfen. „Mann gegen Mann“, wie ein verdächtig nach einem Rummelboxer aussehender Demoteilnehmer später einen Polizeibeamten anschreien wird. Höcke wird da schon lange wieder auf der Autobahn sein, dem nächsten Volksaufstand entgegen.

Auf der Bühne röhrt an diesem späten Nachmittag Sebastian Madsen von der gleichnamigen Band kostenfreie Lieder, es sei ihm „Warm ums Herz“, angesichts der vielen Gekommenen. Zeitgleich hat sich eine Blockade auf der Bahnhofsstraße gebildet, immer mehr Menschen strömen hinter ihr ein, sie wächst von Stunde zu Stunde. Entgegen jedweder Polizeiansage werden sie stehen- oder sitzenbleiben, mit wachsender Menge wird es unverhältnismäßiger, hier eine polizeiliche Räumung – so man keine brachiale Gewalt sucht – zu versuchen.

Ein Senior schräg gegenüber der Gegenproteste beobachtet das Treiben aufmerksam und gibt auf Nachfrage mürrisch Auskunft; ja, das hier sei die Bahnhofsstraße. Sein Blick sagt: ich will das hier alles nicht und im Übrigen meine Ruhe.

Die Situation im Moment des Gespräches. Video: L-IZ.de

Gedanken zu zwei Begegnungen

Ein aus Chemnitz stammender Redaktionskollege der L-IZ.de hatte vorab eben diesen älteren Chemnitzer prototypisch beschrieben und suchen musste man ihn wirklich nicht. Man klage in Chemnitz erfolgreich gegen das nächtliche Klackgeräusch einer Blindenampel wegen zu hoher Lärmbelastung. Den Stadtpark habe man auf Druck der Einwohner ebenfalls massiv gesäubert von herumsitzenden Menschen, danach war alles sauber und der Park leer.

Zwischen einer aktiven Neonaziszene und dem Antifaschistischen Jugendzentrum Chemnitz am Rande der Stadt (von einheimischen Polizisten auch gern mal als „Zeckenschuppen“ bezeichnet) wirke praktisch nur eine Hochkulturszenerie rings um die Kunstsammlung Chemnitz und den Kunstsammler Alfred Gunzenhauser.

Jahrelang ging es hier eigentlich nur um den nächsten Job, Geld und den nächsten Urlaub.

Zwischen dieser, den Studenten an der TU Chemnitz und täglicher „Maloche“ angesiedelten Grundstimmung fehle etwas, was Leipzig für den hergezogenen Kollegen ausmacht: eine lebendige Zivilgesellschaft, Partys, selbst eroberte Freiräume, kleinere Konzerte, Restaurants, Clubs und Anlaufpunkte, die Platz für Begegnung und Miteinander bieten. Und natürlich auch die daraus immer wieder neu kreierten Chancen.

Hier steht er also nun, der eine seniore Prototyp Chemnitzer Art, der all das in den letzten Jahrzehnten mitgeprägt und so gewollt haben könnte. Könnte. Doch seine ganze Körperhaltung sagt zum Leipziger Journalisten erkennbar deutscher Herkunft: Geh weg und frag mich nichts. Ob aus Enttäuschung oder Überzeugung ist in der kurzen Sequenz nicht klärbar.

Die sicher subjektive Beschreibung von Chemnitz des L-IZ-Kollegen ist die einer Stadt, die man als junger Mensch besser verlässt. Eine Beschreibung aus der Zeit vor 2014 stammend und 2018 explodierend. Jetzt ist hier die „Migrantensorge“ für alles verantwortlich in der bis 1945 zu 80 Prozent zerstörten, plattenbaugeprägten und nun ergrauten Arbeiterstadt des Erzgebirgsbeckens. Eigentlich war vorher klar, was mit Chemnitz nicht stimmt.

Eine Stadt ohne zivilgesellschaftliches Immunsystem, über 40-Prozent-Ergebnissen für die CDU bis 2017 (da dann 24 Prozent AfD) bei jeder Landtags- und Bundestagswahl und genau einer Tageszeitung für 247.000 Einwohner. So sieht wohl mangelnde Integrationsfähigkeit aus, die Menschen sind stark mit sich und ihrem Ruhebedürfnis beschäftigt.

Ungefragt hingegen und locker kommt kurz darauf ein Gespräch mit einem Pärchen mittleren Alters inmitten des Blockadehinterlandes zustande; sie ihr Rad schiebend, er nicht aus Chemnitz. Was hier sichtbar wird, ist der zweite Chemnitzer Typus, freundlich und bei der Gegendemo: Sie freut sich, endlich auch mal demonstrieren zu können, dass Chemnitz eben so nicht ist, wie es überall in der Zeitung steht. Und dass sie viele Bekannte hier auf dem Platz vor der Johanniskirche getroffen hat. Und dann kommt prompt der Hinweis auf die Hochkultur in Chemnitz.

Da war doch was? Die meisten Gegendemonstranten am 1. September jedenfalls waren eindeutig nicht aus Chemnitz. Allein die Leipziger kamen in einer Zahl von sicher 1.500 bis 2.000 Menschen per Bahn, Bus und ja, ein paar auch hier mit dem Auto angereist, um sich dem braunen Belzebub entgegenzustellen.

Das junge Leipzig steht also in Chemnitz und versucht emotional zu retten, was derzeit noch in Sachsen zu retten ist. Leipzig will das andere Sachsen sein und wird noch immer im Stich gelassen.

Mal nach den Rechten sehn

Eigentlich wollte die L-IZ.de am 1. September 2018 nach den vielen Bildern rechter Schläger aus Chemnitz vorrangig von den Gegenprotesten berichten. Aber als letztlich alter Straßenhaudegen kommt man – ist die Situation auf der Gegendemo wie gewohnt ruhig und friedlich – nicht umhin, mal nach den Rechten zu sehen. Thomas Knaup, Polizeisprecher der Polizeidirektion Görlitz, schmunzelt etwas, als er auf die Route des vorgesehenen AfD/Pegida/Pro Chemnitz-Trauermarsches angesprochen wird: „Derzeit wird geschaut, wo die Demonstrationsroute verlaufen könnte.“

Zudem seien die Anmelder langsam spät dran mit ihrem Anliegen, die vereinbarte Demonstrationszeit läuft allmählich ab. Danach muss eigentlich neu angemeldet werden. Es ist also klar: Die Uhr läuft runter für den neuerlichen Marsch durch Chemnitz an diesem Tag.

Ein Moment gegen 18:30 Uhr, wo alle in beide Richtungen der Bahnhofsstraße schauen: so richtig weiß keiner, woher denn nun das Gemisch aus NPD-Anhängern, Hitler-Fans und besorgten Chemnitzern kommen soll. Auf dem Platz an der Bahnhofsstraße spielen weitere Bands. Doch alles wartet auf eine Entscheidung der Polizeiführung, welche sich mit den bis dato friedlichen „Heim ins Reich“-Demonstranten (sorry) an der Kreuzung der „Straße der Nationen“ und „Brückenstraße“ über den weiteren Verlauf besprechen.

Ob allein diese Kreuzungskonstellation eine Doppelkonfusion in Zeiten von neuem Nationalismus contra Seebrücke am Mittelmeer für die hier agierenden Personen darstellt, kann man sie kurz darauf nicht fragen. Aber ein Schild fotografieren kann man schon, was das Paradoxon festhält. Ein Zustand, der zu rasanten Szenen führt, denn nun versuchen sie sich ihren Weg hin auf ihre Route durch Chemnitz und damit zu den rund 500 Meter entfernten Gegendemonstranten zu bahnen

Just in dem Moment, als man sich also hier gegen 19:20 Uhr hinbewegt, rennt auf einmal ein Polizeipulk auf einen zu. Dahinter irgendwas aus schreiendem Männergemisch, Deutschland- und Sachsenfahnen, kommt zirka 30 Meter vor der Kameralinse zum Stehen. Während man zurückweicht.

Nun heißt es Abstand gewinnen und dennoch wird’s bei den Rechten rasch persönlich. Und wir klären noch schnell, warum Geithain stabil bleibt und eine alte Angst zurückkehrt. In Teil 3 von „Reise, Reise“ nach Chemnitz.

Teil 1 Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz + Videos & Bildergalerien

* Video *ChemnitzRechtsextremismusAfDDemonstration
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.