Demonstrations-Nachbetrachtungen zu einem Road-Trip

Reise, Reise (3): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

Für alle LeserWas immer etwas seltsam ist, sind vor allem junge Journalisten-Kollegen von solchen Formaten wie „Buzz-Feed“ oder anderen „Hier-ist-es-geil“-Formaten, die sich mitten in eine Neonazi-Demo oder in einen Polizeieinsatz hineinstellen und dann selbst zum Gegenstand der Berichterstattung werden: Ich hab was abbekommen vom rechten Fußball-Hooligan. Bilder, die Eindruck machen, aber eben auch inmitten einer jagenden Orka-Herde gelingen dürften. Gegen 19:30 Uhr entwickelt sich am 1. September etwas, was man als ein Durcheinander mit Räumpanzer und Wasserwerfer bezeichnen könnte. Die Lage wird jedenfalls schnell unübersichtlich.

Doch zuerst zu den jungen „ich-knipps-film-Dir-ins-Gesichts“-Kollegen. Es hat hier und da etwas passiv-aggressives, wenn man sich mit einer Kamera praktisch direkt vor einer heranstürmenden Gruppe von nicht zwingend auf Gesprächsbasis agierenden AfD/Pegida/Pro Chemnitz-Schlägern aufbaut oder möglichst, trotz fettem Objektiv, mitten in eine Polizeimaßnahme rennt. Nennen wir es mal schlicht unüberlegt, was sich da bei einigen binnen von Minuten am Karl-Marx-Denkmal entwickelt. Aber die Presseagenturen zahlen halt nur für schnelle, möglichst heftige Bilder – so manche Zeitung will lieber Emotionen, statt Fakten.

Und so kommt es zu Situationen, bei denen angetrunkenen Chemnitzer FC-Hools und organisiert auftretenden Schlägern im Gewimmel aus Hass und Gewalt auf Zahnbürstenlänge mitten ins Gesicht gefilmt wird. Ganz so, als sei er Lady Diana oder Angela Merkel nach dem Ende einer Pressekonferenz.

Schwierig festzustellen, wie viele Fotojournalisten und Kameraleute hier und jetzt bei der Jagd nach Bildern ab und zu ein gewisses Restmaß an Selbstschutz vergessen. Oder den letzten Abstand in hochdynamischen Szenen verlieren, wenn die Polizei im Falle eines Angriffs hier, auf diesem engen Raum, im Zweifel noch rechtzeitig helfen soll. Denn die hat in diesen Minuten, als Wasserwerfer und Räumpanzer auffahren, auch gut mit sich und den erneut nach vorn stürmenden aggressionsgeladenen Männern der ausländerfeindlichen Demonstration zu tun. Wie ein Video später im Netz zeigt: mancher hier wird auch nicht davor zurückschrecken, einzelne Polizeibeamte gezielt anzugreifen.

Sex und Hass sells, seit Anbeginn der Medien, doch besser ist wohl bei den ersten Vorwärtsbewegungen dieser brüllenden Masse erst einmal etwas „Land gewinnen“. Denn wie gewalttätig einige im Umfeld der Chemnitzer Konflikte sind, kommt spätestens nochmals klar heraus, als ein öffentlich-rechtliches Fernsehteam unweit des Aufmarsches in einem Haus die Treppe hinuntergeprügelt wird. Man wollte von oben filmen, der Mieter scheint ihnen eine Falle gestellt zu haben, als er sie einließ.

Abstand gewinnen

Die Szenen, welche sich derweil auf der Straße abspielen, werden kurz darauf natürlich auch weidlich im Netz ausgeschlachtet werden: Das Gemisch aus Rentnern mit weißen Rosen in der Hand, Neonazis und AfD-Leuten darf nicht mehr durch Chemnitz marschieren, die eigentliche Demonstration ist beendet, nun geht’s eigentlich nach Hause. Die einen wollen nicht, die nächsten schließen sich an und sehr schnell hockt sich der erste auf die Schaufel eines Räumpanzers. Erste Flaschen fliegen, es kommt Bewegung in die Masse, die Sachsenfahne weht wie zum letzten Gefecht. Manch einer wähnt sich hier tatsächlich in einer Art Selbstermächtigung im Kampf gegen eine Diktatur. Momente, in denen man förmlich darauf wartet, dass sich noch jemand vor den Wasserwerfer wirft.

„Was filmst Du denn hier?“. Der unschwer als aktiver Sportfan zu erkennende Mann mit klarem Chemnitzer Idiom ist flott von hinten herangelaufen in diesem selbst bei Abstand entstehenden Durcheinander und nun steht man sich gegenüber. „Guten Abend, L-IZ, na die Demo natürlich.“ Ruhig bleiben, gerade in die Augen schauen, einfach den Presseausweis herzeigen macht auch mal Spaß, gerade wenn jemand glaubt, hier die Ordnungsmacht zu sein. Und funktioniert dieses Mal. Nachweise und Legitimationen mag der Deutsche ja, alles amtlich also hier.

„Und, was wirste schreiben?“ Nun ja … Dass es bis zu dieser Begegnung noch (zumindest nonverbal) halbwegs friedlich war. Der kleine Einschüchterungsversuch verpufft, kurz darauf wird einer seiner Mitdemonstranten im gebückten Gang von der Polizei vorbeigeführt.

Da ist der Sportler schon in die wabernde Masse abgetaucht und wahrscheinlich schreit er nun den allzeit benutzbaren Ruf mit, dass er das Volk ist.

Als später, nach einigen weiteren Straftaten und Gerenne am „Nischel“, kleinere Gruppen einzeln von der Polizei an die Gedenkstätte für Daniel H. und dann nach Hause gelassen werden, entspannt sich die Szenerie ganz langsam. Zeit, die Biege zu machen, es ist so weit alles „im Kasten“. Parallel finden sich etwa 300 Personen am „Roten Turm“ aus dem autonomen Lager in einem Polizeikessel wieder und bei jedem werden einzeln die Personalien festgestellt. Kurz darauf wird die Frage laut, wieso das eigentlich bei Autonomen geht, nicht aber bei den Herrschaften, die zum Beispiel ne Runde Flaschen auf Wasserwerfer warfen oder eine Runde auf dem Räumpanzer mitfahren wollten.

Aber die Polizei wird dazu ja sicherlich noch ermitteln, Kameras hatte sie jedenfalls überall dabei.

Zu diesem Zeitpunkt ist der Großteil des Gegenprotestes aus Leipzig bereits abmarschbereit, der Tag neigt sich dem Ende, vor 23 Uhr ist heute eh keiner wieder zu Hause – der erste von gesamt drei vollen Zügen soll bald abfahren. Und weil sich Chemnitz, angesichts des hohen Gewaltpotenzials aufseiten der AfD/Pegida und „Pro Chemnitz“-Anhänger jüngeren Semesters, eben doch nicht sicher anfühlt an diesem 1. September 2018, kommt die ganze Abreiserei dann doch nicht ohne ein gewisses mulmiges Gefühl aus.

Wenn eingefleischte Neonazis zeigen wollen, wie so eine national befreite Zone und Hass auf Gegendemonstranten aussieht, bilden sie gern Gruppen und durchstreifen die Stadt. Genau diese Überlegung haben nun viele im Kopf, als es für die rund 1.500 Leipziger wieder Richtung Chemnitzer Hauptbahnhof geht. Fast gewohnt, aber doch mal erwähnenswert, dass man sich hier als „Lügenpresse“-Journalist dann letztlich eben aufgehobener fühlt, als noch eben Aug in Aug mit dem Geschrei und Gewühle am Karl-Marx-Denkmal. Im Zweifel bekäme man da wohl deutlich eher ein Problem mit Leib und Leben, als hier inmitten des Gegenprotestes auf dem Weg zum Bahnhof.

Geithain bleibt stabil

Man bleibt bewusst zusammen, der Gang ist schnell, an jeder Seitenstraße könnte doch noch etwas geschehen. Eine Dreiergruppe mit Deutschlandfahne wird im Vorübergehen mit „Scheiß-Nazis“ bedacht. Immer wieder machen Gerüchte die Runde, doch bis zum Bahnhof bleibt alles verhältnismäßig ruhig bis auf einen zu stark unter Adrenalin stehenden vermummten Autonomen. Der auch auf Nachfrage der offenkundig mit ihm bekannten Umstehenden die Gesichtsbedeckung lieber beibehalten möchte. Man einigt sich friedlich, wenn auch unter etwas Anschreien darauf, dass man sich nun gegenseitig in Ruhe lassen wird.

Kurz darauf gibt es von einigen Leipzigern auch ein erleichtertes Dankeschön an die zahlreichen Polizeibeamten, die hier bereits warten, um die Abreise zu sichern, als ein Securitymann des Bahnhofs am Eingang Polizeibeamte anschreit, er sei selbst „Polizei“. Ganz sicher nicht, denn die nehmen ihn jetzt mal kurz in die Mangel, Hundegebell und Schwitzkasten. Schnell wird klar – er und sein Kollege haben wohl etwas gegen die Besucher aus Leipzig, drinnen soll es eine kurze körperliche Auseinandersetzung mit den Heimreisenden gegeben haben, die bereits im Bahnhof angekommen waren.

Apropos Bahnhof. Hier wieder das gleiche Bild, wie bei der Anreise. Nur einmal in der Stunde wird ab jetzt ein rammelvoller Zug mit locker 500 Menschen vollbesetzt abfahren, eine bessere Lösung hat die Bahn auch dieses Mal nicht. Das Problem: Die Angst vor rechtsextremen Übergriffen wird mit der kleiner werdenden Gruppe der jeweils Zurückbleibenden und voranschreitender Dunkelheit nicht geringer. Man verfährt also nach dem „Kapitäns-Prinzip“, Starke bleiben erst einmal zurück, Kinder, Frauen und Müde zuerst. Und der Journalist, der feige Hund, weil er noch am Abend den ersten Demo-Nachbericht schreiben muss – was er auch tut.

Im Zug dann ein einstündiges Rückfahrt-Spiel, welches den Abend beschließt und noch von der letzten Restangst der Heimfahrenden im Abteil angesichts früherer Vorkommnisse in Regionalzügen nach oder vor Demonstrationen zeugt. Wie viele eindeutig als Neonazis zu erkennende Männer stehen an den Haltestationen bis Leipzig, die Fenster bleiben bei der Einfahrt anfangs zu. Burgstädt – uff. Narsdorf, kein Vorfall. Geithain? Bleibt stabil. Hier steht gar kein Mensch am Bahnsteig. Die Stimmung steigt, später wird auf Betrunkene gewettet, dann nur noch auf Männer. Die Schlusswette in Leipzig geht verloren, kein rechtes Empfangskomitee, dafür die Bundespolizei mit großem Aufgebot.

Ein einzelner Mann sitzt reichlich verdruckst im Abteil und kann wenig mit den jungen Menschen hier anfangen. Es ist nicht nötig zu fragen, er fühlt sich denkbar unwohl inmitten von Menschen, die ganz offen etwas dagegen haben, dass der Tod eines 35-jährigen Chemnitzers seit Tagen schamlos für politische Zwecke missbraucht wird. Aufgeschreckt von Menschen, die ihm ein uraltes Märchen erzählen wollen: Dass alles gut wird, wenn nur keine Menschen mehr aus anderen Ländern nach Sachsen kommen.

Geschrieben für die, welche sich im privaten Umfeld, im Netz oder eben auf Demonstrationen schon immer gegen Rassenhass, gezielte Hetze und die pure Benutzbarkeit von „Humankapital“ auflehnen. Auch dann, wenn die Kameras ausbleiben und kein (noch so symbolträchtiges) kostenloses Konzert winkt. All die, welche ungeachtet der unterschiedlichen Kritik, einem schrecklichen Verbrechen (wie schon so viele zuvor von so vielen verschiedenen Täter-innen) und den zu führenden Debatten einen Konsens teilen: Es gibt keine Zukunft ohne Solidarität und Empathie für alle Opfer falscher Politik. Dafür gebührt diesen Menschen Dank.

Reise, Reise (2): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz + Videos & Bildergalerien

* Video *ChemnitzRechtsextremismusDemonstration
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.