Reise, Reise (3): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

Für alle LeserWas immer etwas seltsam ist, sind vor allem junge Journalisten-Kollegen von solchen Formaten wie „Buzz-Feed“ oder anderen „Hier-ist-es-geil“-Formaten, die sich mitten in eine Neonazi-Demo oder in einen Polizeieinsatz hineinstellen und dann selbst zum Gegenstand der Berichterstattung werden: Ich hab was abbekommen vom rechten Fußball-Hooligan. Bilder, die Eindruck machen, aber eben auch inmitten einer jagenden Orka-Herde gelingen dürften. Gegen 19:30 Uhr entwickelt sich am 1. September etwas, was man als ein Durcheinander mit Räumpanzer und Wasserwerfer bezeichnen könnte. Die Lage wird jedenfalls schnell unübersichtlich.

Doch zuerst zu den jungen „ich-knipps-film-Dir-ins-Gesichts“-Kollegen. Es hat hier und da etwas passiv-aggressives, wenn man sich mit einer Kamera praktisch direkt vor einer heranstürmenden Gruppe von nicht zwingend auf Gesprächsbasis agierenden AfD/Pegida/Pro Chemnitz-Schlägern aufbaut oder möglichst, trotz fettem Objektiv, mitten in eine Polizeimaßnahme rennt. Nennen wir es mal schlicht unüberlegt, was sich da bei einigen binnen von Minuten am Karl-Marx-Denkmal entwickelt. Aber die Presseagenturen zahlen halt nur für schnelle, möglichst heftige Bilder – so manche Zeitung will lieber Emotionen, statt Fakten.

Und so kommt es zu Situationen, bei denen angetrunkenen Chemnitzer FC-Hools und organisiert auftretenden Schlägern im Gewimmel aus Hass und Gewalt auf Zahnbürstenlänge mitten ins Gesicht gefilmt wird. Ganz so, als sei er Lady Diana oder Angela Merkel nach dem Ende einer Pressekonferenz.

Schwierig festzustellen, wie viele Fotojournalisten und Kameraleute hier und jetzt bei der Jagd nach Bildern ab und zu ein gewisses Restmaß an Selbstschutz vergessen. Oder den letzten Abstand in hochdynamischen Szenen verlieren, wenn die Polizei im Falle eines Angriffs hier, auf diesem engen Raum, im Zweifel noch rechtzeitig helfen soll. Denn die hat in diesen Minuten, als Wasserwerfer und Räumpanzer auffahren, auch gut mit sich und den erneut nach vorn stürmenden aggressionsgeladenen Männern der ausländerfeindlichen Demonstration zu tun. Wie ein Video später im Netz zeigt: mancher hier wird auch nicht davor zurückschrecken, einzelne Polizeibeamte gezielt anzugreifen.

Sex und Hass sells, seit Anbeginn der Medien, doch besser ist wohl bei den ersten Vorwärtsbewegungen dieser brüllenden Masse erst einmal etwas „Land gewinnen“. Denn wie gewalttätig einige im Umfeld der Chemnitzer Konflikte sind, kommt spätestens nochmals klar heraus, als ein öffentlich-rechtliches Fernsehteam unweit des Aufmarsches in einem Haus die Treppe hinuntergeprügelt wird. Man wollte von oben filmen, der Mieter scheint ihnen eine Falle gestellt zu haben, als er sie einließ.

Abstand gewinnen

Die Szenen, welche sich derweil auf der Straße abspielen, werden kurz darauf natürlich auch weidlich im Netz ausgeschlachtet werden: Das Gemisch aus Rentnern mit weißen Rosen in der Hand, Neonazis und AfD-Leuten darf nicht mehr durch Chemnitz marschieren, die eigentliche Demonstration ist beendet, nun geht’s eigentlich nach Hause. Die einen wollen nicht, die nächsten schließen sich an und sehr schnell hockt sich der erste auf die Schaufel eines Räumpanzers. Erste Flaschen fliegen, es kommt Bewegung in die Masse, die Sachsenfahne weht wie zum letzten Gefecht. Manch einer wähnt sich hier tatsächlich in einer Art Selbstermächtigung im Kampf gegen eine Diktatur. Momente, in denen man förmlich darauf wartet, dass sich noch jemand vor den Wasserwerfer wirft.

„Was filmst Du denn hier?“. Der unschwer als aktiver Sportfan zu erkennende Mann mit klarem Chemnitzer Idiom ist flott von hinten herangelaufen in diesem selbst bei Abstand entstehenden Durcheinander und nun steht man sich gegenüber. „Guten Abend, L-IZ, na die Demo natürlich.“ Ruhig bleiben, gerade in die Augen schauen, einfach den Presseausweis herzeigen macht auch mal Spaß, gerade wenn jemand glaubt, hier die Ordnungsmacht zu sein. Und funktioniert dieses Mal. Nachweise und Legitimationen mag der Deutsche ja, alles amtlich also hier.

„Und, was wirste schreiben?“ Nun ja … Dass es bis zu dieser Begegnung noch (zumindest nonverbal) halbwegs friedlich war. Der kleine Einschüchterungsversuch verpufft, kurz darauf wird einer seiner Mitdemonstranten im gebückten Gang von der Polizei vorbeigeführt.

Da ist der Sportler schon in die wabernde Masse abgetaucht und wahrscheinlich schreit er nun den allzeit benutzbaren Ruf mit, dass er das Volk ist.

Als später, nach einigen weiteren Straftaten und Gerenne am „Nischel“, kleinere Gruppen einzeln von der Polizei an die Gedenkstätte für Daniel H. und dann nach Hause gelassen werden, entspannt sich die Szenerie ganz langsam. Zeit, die Biege zu machen, es ist so weit alles „im Kasten“. Parallel finden sich etwa 300 Personen am „Roten Turm“ aus dem autonomen Lager in einem Polizeikessel wieder und bei jedem werden einzeln die Personalien festgestellt. Kurz darauf wird die Frage laut, wieso das eigentlich bei Autonomen geht, nicht aber bei den Herrschaften, die zum Beispiel ne Runde Flaschen auf Wasserwerfer warfen oder eine Runde auf dem Räumpanzer mitfahren wollten.

Aber die Polizei wird dazu ja sicherlich noch ermitteln, Kameras hatte sie jedenfalls überall dabei.

Zu diesem Zeitpunkt ist der Großteil des Gegenprotestes aus Leipzig bereits abmarschbereit, der Tag neigt sich dem Ende, vor 23 Uhr ist heute eh keiner wieder zu Hause – der erste von gesamt drei vollen Zügen soll bald abfahren. Und weil sich Chemnitz, angesichts des hohen Gewaltpotenzials aufseiten der AfD/Pegida und „Pro Chemnitz“-Anhänger jüngeren Semesters, eben doch nicht sicher anfühlt an diesem 1. September 2018, kommt die ganze Abreiserei dann doch nicht ohne ein gewisses mulmiges Gefühl aus.

Wenn eingefleischte Neonazis zeigen wollen, wie so eine national befreite Zone und Hass auf Gegendemonstranten aussieht, bilden sie gern Gruppen und durchstreifen die Stadt. Genau diese Überlegung haben nun viele im Kopf, als es für die rund 1.500 Leipziger wieder Richtung Chemnitzer Hauptbahnhof geht. Fast gewohnt, aber doch mal erwähnenswert, dass man sich hier als „Lügenpresse“-Journalist dann letztlich eben aufgehobener fühlt, als noch eben Aug in Aug mit dem Geschrei und Gewühle am Karl-Marx-Denkmal. Im Zweifel bekäme man da wohl deutlich eher ein Problem mit Leib und Leben, als hier inmitten des Gegenprotestes auf dem Weg zum Bahnhof.

Geithain bleibt stabil

Man bleibt bewusst zusammen, der Gang ist schnell, an jeder Seitenstraße könnte doch noch etwas geschehen. Eine Dreiergruppe mit Deutschlandfahne wird im Vorübergehen mit „Scheiß-Nazis“ bedacht. Immer wieder machen Gerüchte die Runde, doch bis zum Bahnhof bleibt alles verhältnismäßig ruhig bis auf einen zu stark unter Adrenalin stehenden vermummten Autonomen. Der auch auf Nachfrage der offenkundig mit ihm bekannten Umstehenden die Gesichtsbedeckung lieber beibehalten möchte. Man einigt sich friedlich, wenn auch unter etwas Anschreien darauf, dass man sich nun gegenseitig in Ruhe lassen wird.

Kurz darauf gibt es von einigen Leipzigern auch ein erleichtertes Dankeschön an die zahlreichen Polizeibeamten, die hier bereits warten, um die Abreise zu sichern, als ein Securitymann des Bahnhofs am Eingang Polizeibeamte anschreit, er sei selbst „Polizei“. Ganz sicher nicht, denn die nehmen ihn jetzt mal kurz in die Mangel, Hundegebell und Schwitzkasten. Schnell wird klar – er und sein Kollege haben wohl etwas gegen die Besucher aus Leipzig, drinnen soll es eine kurze körperliche Auseinandersetzung mit den Heimreisenden gegeben haben, die bereits im Bahnhof angekommen waren.

Apropos Bahnhof. Hier wieder das gleiche Bild, wie bei der Anreise. Nur einmal in der Stunde wird ab jetzt ein rammelvoller Zug mit locker 500 Menschen vollbesetzt abfahren, eine bessere Lösung hat die Bahn auch dieses Mal nicht. Das Problem: Die Angst vor rechtsextremen Übergriffen wird mit der kleiner werdenden Gruppe der jeweils Zurückbleibenden und voranschreitender Dunkelheit nicht geringer. Man verfährt also nach dem „Kapitäns-Prinzip“, Starke bleiben erst einmal zurück, Kinder, Frauen und Müde zuerst. Und der Journalist, der feige Hund, weil er noch am Abend den ersten Demo-Nachbericht schreiben muss – was er auch tut.

Im Zug dann ein einstündiges Rückfahrt-Spiel, welches den Abend beschließt und noch von der letzten Restangst der Heimfahrenden im Abteil angesichts früherer Vorkommnisse in Regionalzügen nach oder vor Demonstrationen zeugt. Wie viele eindeutig als Neonazis zu erkennende Männer stehen an den Haltestationen bis Leipzig, die Fenster bleiben bei der Einfahrt anfangs zu. Burgstädt – uff. Narsdorf, kein Vorfall. Geithain? Bleibt stabil. Hier steht gar kein Mensch am Bahnsteig. Die Stimmung steigt, später wird auf Betrunkene gewettet, dann nur noch auf Männer. Die Schlusswette in Leipzig geht verloren, kein rechtes Empfangskomitee, dafür die Bundespolizei mit großem Aufgebot.

Ein einzelner Mann sitzt reichlich verdruckst im Abteil und kann wenig mit den jungen Menschen hier anfangen. Es ist nicht nötig zu fragen, er fühlt sich denkbar unwohl inmitten von Menschen, die ganz offen etwas dagegen haben, dass der Tod eines 35-jährigen Chemnitzers seit Tagen schamlos für politische Zwecke missbraucht wird. Aufgeschreckt von Menschen, die ihm ein uraltes Märchen erzählen wollen: Dass alles gut wird, wenn nur keine Menschen mehr aus anderen Ländern nach Sachsen kommen.

Geschrieben für die, welche sich im privaten Umfeld, im Netz oder eben auf Demonstrationen schon immer gegen Rassenhass, gezielte Hetze und die pure Benutzbarkeit von „Humankapital“ auflehnen. Auch dann, wenn die Kameras ausbleiben und kein (noch so symbolträchtiges) kostenloses Konzert winkt. All die, welche ungeachtet der unterschiedlichen Kritik, einem schrecklichen Verbrechen (wie schon so viele zuvor von so vielen verschiedenen Täter-innen) und den zu führenden Debatten einen Konsens teilen: Es gibt keine Zukunft ohne Solidarität und Empathie für alle Opfer falscher Politik. Dafür gebührt diesen Menschen Dank.

Reise, Reise (2): Eine etwas andere Sicht auf eine Demo-Fahrt nach Chemnitz

Reise, Reise: Ein Tag in Chemnitz + Videos & Bildergalerien

* Video *ChemnitzRechtsextremismusDemonstration
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.