Wenn Bratwurstduft herüberweht: Zukunft braucht Herkunft

Für alle LeserEin heißer Herbst steht bevor. Nach dem extrem sonnendurchfluteten Sommer fühlte man die Fragen nach der Zukunft. Unseres Planeten, unserer Gesellschaft, unseres Daseins. Unsere Zeit zeigt eine eigenartige Ambivalenz: Noch genießen wir die konformen Annehmlichkeiten, die Angebote der nicht mehr so sozialen Marktwirtschaft und der schwächelnden Demokratie. Zum anderen werden wir fast täglich erschreckte Zeugen von kollektiven und individuellen Verhaltensweisen, die Stellungnahmen und persönlichen Einsatz von uns fordern, uns immer mehr an bevorstehenden Umbruch gesamtgesellschaftlicher Verhältnisse – bestenfalls „Transformation“ genannt - denken lassen.

Ein Rückfall in schlimme Zeiten gäbe es nicht zum ersten Mal in unserer Geschichte. Eines scheint wohl festzustehen: Unser Land wird sich in den nächsten Jahren verändern. Zwar wird es wohl noch das Weihnachtsfest kurz nach den Sommerferien im Supermarkt geben und das schwäbelnde Nivea-Testimonial bleibt Bundestrainer … Spaß beiseite, der „Ernstfall Demokratie“ wird, wenn er es nicht schon ist, zur existentiellen Nagelprobe des „christlichen Abendlandes“.

Ich bin mir bewusst, dass im Aussprechen allgemeiner Wahrheiten die Gefahr der Selbstgerechtigkeit liegt, und dies immer auch von Subjektivität geprägt ist. Deshalb muss es ja auch bei deren Vermittlung auf ein wechselseitiges Inhalt-Form-Korrelieren ankommen, das in unserer medialen Biosphäre entscheidend für eine seriöse Aufnahme des Anglisierens und Bewertens gesellschaftlicher und politischer Vorgänge ist.

Konkret bedeutet das, ich muss bei der Bewertung rechtsradikaler Übergriffe schon genau darauf achten, WIE ich sie verurteile. (Tut mir leid, dass ich an dieser Stelle nicht scheinäquivalent auch das Linksradikale erwähne, es ist im Gegensatz zu rechtem Hass und Menschenjagd eben nicht „konsequent“ in Inhalt und Methode des Fehlverhaltens.) Wann verwende ich das Wort „Faschist“, wann sage ich „Nazi“, wann „Rechtspopulist“? Ein „Shitstorm“ im sozialen Netzwerk ist womöglich die Antwort.

Die – ich nenne sie unwissenschaftlich – „vulgär-aufklärerische“ Korrektheit, das Bei-der-Wahrheit-Bleiben, in Bericht und Kommentar wirkt angeblich als Allheilmittel gegen die rechten Feinde der Demokratie. „Die haben ja keine Antworten, sind völlig inkompetent.“ Oder: „Man muss diese Burschen nur mit der Realpolitik konfrontieren und schon sind sie ganz still und ratlos.“ Erklärte mir vor Jahresfrist ein selbstsicherer CDU-Stadtrat mitten in mein fragendes Gesicht.

Fragen muss man sich nur, warum dann die Antwort vieler Wähler auf die wirtschaftliche und (noch konzeptionslose) Sozialpolitik rechtspopulistischer Kreise nicht der Zustimmungsverlust sondern weiterer Zulauf ist?

Wahl eines neuen Volkes?

Und dass bei vorhandenem (?) Wissen, dass steigende Umfragewerte der AfD in Sachsen 2019 wahrscheinlich eine Regierungsbeteiligung und dann qua Amt das sukzessive Abbauen der Demokratie bedeuten. Schüttelt man da immer noch den Kopf über das „dumme“ und unaufgeklärte Volk vonseiten der demokratischen Parteien? Wählt sich dann gegegebenenfalls ein anderes Wahl-Volk, wie der alte Brecht 1953 sarkastisch in den „Buckower Elegien“ schrieb?

Um keinesfalls falsch verstanden zu werden: Es ist nicht wünschenswert, beispielsweise einen AfD-Bildungsminister zu bekommen. Lesen wir dann mit den Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse statt Remarques Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“ Ernst Jüngers „In Stahlgewittern“? Schauen uns den Schiller-Film von 1940 „Der Triumph des Genies“ mit Horst Caspar-Hitler in der Hauptrolle an?

Mag sein, dass dies tolle Fantasie ist. Aber eine demokratisch-humanistische Konsensatmosphäre ist in unserem Land in ein solch fatales Schwarzgrau geraten, dass man scheinbar nur die richtige „Begründung“ benötigt, um sein gegensätzliches Bewerten, seine Interpretation, seine Konsequenzen zu rechtfertigen.

Da werden Geflüchtete durch Städte gejagt – haben die alle im Geschichtsunterricht beim Thema „Antisemitische Ausschreitungen“ gepennt? Menschen versuchen andere virtuell und real zu entwürdigen, ja, sie sogar an Leib und Leben zu bedrohen. Nochmal: Die haben alle ihren Besuch in KZ-Gedenkstätten hinter sich, die haben alle von Grausamkeiten und Verbrechen von Menschen an Menschen und dem folgenden Leid in der Geschichte und während des Unterrichtens derselben gehört. (Und deren „Lernleistung“ wurde seinerzeit auch kontrolliert).

Es muss etwas anderes sein, als nur Bildung als Allheilmittel unsozialen Verhaltens – mehr und mehr in kollektiver Form – deren Vorstufen des sozialen Frustes und des folgendes Hasses, endend im menschenfeindlichen Verbrechen liegen, zu sehen. Immer wieder wird mit strafenden exekutiven Argusaugen dabei auf den Osten, auf Sachsen als rechtes Kernland, geschaut. Das Problem sind nicht vorrangig die Hilfe und Schutz suchende Menschen, das wissen die Meisten.

Die sächsisch-ostdeutsch vorhandene „Un-Willkommens-Kultur“ in einer rechten Konsenssphäre deutet vielmehr auf tiefsitzende Verletzungen und unterschwellige aber manifeste Kränkungszustände hin. Auf langjährige Probleme. Und die waren durchaus hausgemacht. (Oder systembedingt?) Und sind nicht „eingewandert“.

Es fehlt an Herkunft.

Der materielle Wohlstand wurde „verschenkt“ zu Beginn nach der zweiten Nachkriegsperiode (nach 1989). Er wurde nicht erworben, es wurde den Menschen der Supermarkt vor die Nase gesetzt, das Auto, die Baufinanzierung, die beitragsdynamische Krankenversicherung. (Übrigens: Auch das Vertrauen in politische Sprache ging dabei schnell verloren. Dem Wort „Reform“ bspw. vonseiten der offiziellen Politik wird mittlerweile vom wählenden Volk vollständig misstraut.) Das Ganze als Geschenk für den Osten, gewissermaßen als Belohnung für die friedliche Abwahl des alten, maroden Systems, des surreal verkommenen Sozialismus. Lohn aber auch für das Beseitigen der Systemkonkurrenz.

Dafür blieb im Osten der emanzipatorische Akt einer selbstgeschaffenen Ordnung nach 1989 aus. Der alte Verlierer sollte der neue Sieger sein. In den „Freistaaten“ des Ostens. Dort wurde Ende des vergangenen Jahrhunderts weiter neoliberal zusammengestrichen, was das Zeug hielt. Am Ende hielt dann nicht mal mehr der Bus im Lößnitztal oder in der Oberlausitz.

„Sozial ist, was Arbeit schafft“ tönte man christdemokratisch Anfang der 2000er Jahre in Hartz IV-Manier. Nicht verstehen wollend, dass Menschen mehr als schmales Einkommen benötigen, wenn sie staatliche, pardon – stattliche demokratische Anhänger werden sollen. Man fühlte und fühlt sich als „Funktionsteilchen“ einer ökonomisch denkenden Gesellschaft, die für die Wirtschaft da zu sein hat. Und nicht umgekehrt.

Den Fragenden wurde das Wort „Freiheit“ an den Kopf geknallt und irgendwann hatte man eben auch das Fragen nach deren praktischer Füllung satt. Immer wieder das Gefühl, eigentlich unwichtig zu sein, wie der Fußballfan, der mittlerweile beim Millionentransfer längst nicht mehr gefragt wird.

Demokratische Herkunft? Fehlanzeige.

Stattdessen zog ein Bratwurstduft an Piefigkeit vom „Tag der Sachsen“ herüber. „In aller Freundschaft“ gibt es in der gespaltenen sächsischen Zivilgesellschaft nur im bunt-sterilen MDR-Fernsehen. Oder bei gemeinsam erlebten Flutkatastrophen. Brauchen wir solche Erlebnisse vielleicht wieder, so zur kathartischen Reinigung? Die bittere Ironie speist sich aus der Erkenntnis, dass eine Mischung von Laissez-faire- und marktradikaler Politik der letzten Jahrzehnte Verantwortung trägt für die Gefahr, die jetzt beim Verblassen historisch bitterer Erfahrungen erneut vor uns steht.

Nämlich das Infragestellen von Grundrechten, Verharmlosen von ideologisch und rassistisch motivierten Vergehen und schlimmstenfalls deren staatliche Sanktionierung. Lassen wir es nicht so weit kommen. Menschen sind wir alle, oder? Lassen wir nichts unversucht, die Zweifler, die Verunsicherten, die Opportunisten hinsichtlich politischer Tendenzen, ja auch die „Herkunftslosen“ zurückzugewinnen. Ein heißer Herbst steht bevor.

Nicht nur die überforderte Polizei erzählt von den fatalen Folgen neoliberaler Politik in Sachsen und anderswo

ChemnitzAfDKolumneOstdeutschland
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.
Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.