Neonaziaufmarsch in Chemnitz

Nicht nur die überforderte Polizei erzählt von den fatalen Folgen neoliberaler Politik in Sachsen und anderswo

Für alle LeserDa musste sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem großen Nazi-Aufmarsch am Montag, 27. August, in Chemnitz ja etwas anhören. Natürlich thematisierten wieder die üblichen Talkshows im Fernsehen diese neue Nazi-Geschichte aus Sachsen. Zeitungen beklagten das Schweigen des Ministerpräsidenten. Manchmal muss man ihn aber einfach in Schutz nehmen gegen diese arroganten Anmaßungen. Denn diesen Brei haben viele Köche versaut. Nicht nur welche aus Sachsen.

Aber das fällt nur auf, wenn man aus diesem öffentlich-rechtlichen Lamento aussteigt. Talkshows tragen nichts, wirklich nichts zu Aufklärung und politischer Bildung bei. Irgendwann müsste die Botschaft ja mal in den Köpfen der Intendanten und Vorsitzenden der Rundfunkbeiräte ankommen.

Das schafft nur wirkliche journalistische Arbeit.

Und Sachsen war – ich sage jetzt wirklich ganz vorsichtig: war – bis 2014, gefühlt bis zum Herbst 2017 das deutsche Experimentierfeld für etwas, was nun einmal ganz klassisch Neoliberalismus heißt. Und dessen zentrale These ist der sogenannte „schlanke Staat“, bis zum Abgang von Stanislaw Tillich und Georg Unland, seinerzeit Ministerpräsident und Finanzminister, war das die zentrale Staatsthese der sächsischen CDU. Kein anderes Bundesland hat sämtliche Warnsignale aus dem eigenen Staatsapparat so gnadenlos ignoriert wie Sachsen.

Selbst dann, als es schon allen Ecken und Enden knirschte. Mustergültig verweigerte der Finanzminister mehr Lehrereinstellungen. Mustergültig wurde eine drastische „Polizeireform 2020“ beschlossen. Mustergültig wird am wissenschaftlichen Hochschulpersonal gespart. Die Nachrichten vom Lehrermangel in ganz Deutschland und von der überforderten Polizei in Chemnitz standen am Dienstagmorgen alle hübsch nebeneinander – nur in verschiedenen Rubriken. Die einen unter „Gesellschaft“, die anderen unter „Bildung“.

Sogar die FAZ titelte: „Symptome chronischer Überforderung“.

Der Markt regelt nichts

Die politische Kritik war dann noch schärfer. Etwa von Christin Melcher und Norman Volger, Landesvorstandssprecher/-innen der Grünen in Sachsen: „Die erschreckenden Ereignisse in Chemnitz kamen erneut mit Ansage. Eine Staatsregierung, die nach den Hetzjagden von Sonntag erneut mit zu wenigen Polizist*innen in Chemnitz vor Ort ist, hat die Lage nicht im Griff und verantwortet den staatlichen Kontrollverlust. Nach 28 Jahren Regierungsverantwortung trägt die CDU für jedes gesellschaftliche Problem in Sachsen eine Mitverantwortung. Die blinde Arroganz der CDU hat der politischen Unkultur den Boden bereitet und damit die schlimme Saat gesät, die sich nun ihre Bahn bricht. Chemnitz ist der traurige Höhepunkt und Folge dieser politischen Unkultur. Der CDU ist das Land entglitten.“

Man könnte auch sagen: Der Markt regelt auch hier nichts. Im Gegenteil: Er schafft auf einmal ein großes Aufnahmevermögen für Rassismus und Menschenhass.

Und die personell nach wie vor auf Grundeis arbeitende Polizei steht daneben und ist sichtlich überfordert. Zum „Groß“einsatz am gestrigen Abend konnte die sächsische Polizei gerade einmal 600 Einsatzbeamte und zwei Wasserwerfer heranschaffen. Man erinnert sich – 3.500 Einsatzbeamte sah man 2015 in Leipzig bei der zweiten Legida-Demonstration als nötig an – ein eklatantes Missverhältnis also zu den laut Polizei 6.000 Menschen, welche sich am 27. August Rufen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“, „hier marschiert der nationale Widerstand“, „frei, sozial und national“ sowie „Lügenpresse, auf die Fresse“ bewusst anschlossen und durch die Stadt zogen.

Wobei der Aufmarsch der bundesweit angereisten Neonazis am Montag genau so erwartbar war.

Die gewaltbereiten Gruppen sind bestens vernetzt. Und zwar nicht erst seit heute. Johannes Gruner schildert das in der „Zeit“ aus Chemnitzer Sicht und geht auch berechtigterweise auf den soeben gerade zu Ende gegangenen NSU-Prozess ein, der in München stattfand, obwohl er in Sachsen hätte stattfinden können. Denn hier war das Trio Mundlos-Böhnhardt-Zschäpe ab 1998 untergetaucht, bestens unterstützt von einem funktionierenden Neonazi-Netzwerk, das dem Trio erst in Chemnitz, dann in Zwickau ein Untertauchen ermöglichte.

Die zuständige Soko, die sich eigentlich mit diesen wirklich kriminellen Netzwerken der Rechtsextremen beschäftigen sollte, die Soko Rex, hat der damalige Innenminister jedoch einfach eingespart. Deswegen hatten Sachsen Ermittler bis 2011, bis die Karriere des Terror-Trios bekannt wurde, augenscheinlich immer ein Ermittlungsdefizit, auch wenn ab und zu eine dieser Truppen verboten wurde – so wie „Blood and Honour“, das – wie seltsam – in und um Chemnitz aktiv war.

Grunert stellt zu Recht fest: Die verbotenen Gruppierungen werden dann zwar inaktiv, die Mitglieder der Gruppe nicht. Sie vernetzen sich neu. Vor allem aber verschwinden niemals die bundesweiten Verbindungen, solange kein wirklicher Verfolgungsdruck seitens der Polizei aufgebaut werden kann. Und wie gut diese Netzwerke nun auch via Facebook und Co. funktionieren, war am Montagabend zu sehen: Wenn es um solche martialischen Auftritte geht, reisen die Rechtsextremen nur zu gern aus allen Himmelsrichtungen an, um sich „ihre Stadt“ (ihr Land, AfD) „zurückzuholen“. Und die Sache eskaliert.

Und die Polizei steht mit zu wenigen Vorab-Informationen und zu wenigen Leuten da, um die Sache zu befrieden oder vor Ort Straftaten nachgehen zu können. Aus „In flagranti“-Gewahrsamnahmen nach 10 Hitlergrüßen, Flaschen- und Steinwürfen oder Bedrohungen von anderen Menschen, Journalisten und Polizeibeamten selbst, wird so wochenlange Auswertung von Videomaterial und mühsame Nacharbeit, die weitere Kräfte in der Polizei Sachsens binden wird.

Gleichzeitig stehen zu wenige Lehrer in den Klassen, flüchten die Beschäftigten aus den Krankenhäusern, weil das Personal auch dort zusammengespart wurde, die Gehälter aber mehr als bescheiden sind. Und das ist nicht nur ein sächsisches Problem: Der Staat wurde überall in der Bundesrepublik zusammengespart. Das neoliberale Denken ist nicht nur im konservativen Landesverband Sachsen der CDU der eigentliche Kern aller Politik, sondern auch in der Bundespolitik.

Auf dem Leipziger Parteitag der CDU 2003 verkündete Angela Merkel ihr neoliberales Reformprogramm, in dem sie auch nicht verschwieg, wohin das Geld fließen sollte, das man mit einem „schlanken Staat“ sparen würde: in Steuersenkungen für die Wohlhabenden.

Für Otto Normalverdiener wurde dafür die Mehrwertsteuer erhöht – „um die Schwarze Null zu sichern“.

Die Folgen bis heute

Wer genau hinschaut, sieht, dass die AfD im Grunde dasselbe Programm verfolgt. Obwohl solche Ereignisse wie in Chemnitz zeigen, dass neoliberales Denken, nun bei der AfD neu aufgegossen und mit einer „Privatisierung der Versicherung bei Arbeitslosigkeit“ und einem noch immer fehlenden Renten- oder Klimakonzept gnadenlos scheitert. Es zerstört zuerst das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates und dann gleich folgend das Vertrauen in die Demokratie. Denn ein nicht (mehr) funktionierender Staat erzählt ja für alle sichtbar davon, dass die demokratischen Spielregeln nicht mehr funktionieren, dass die Bürger dort keinen Rückhalt mehr bekommen, wo sie ihn eigentlich zu Recht erwarten dürfen.

Da ist es natürlich schön, wenn dann auch Innenminister und Ministerpräsident die Gewaltorgie von Chemnitz verurteilen. Aber das ändert noch nichts am falschen Denken. Ein „schlanker Staat“ ist ein kaputtgesparter Staat. Und die Lücken des zunehmenden Misstrauens füllen ausgerechnet jene, die die Demokratie am liebsten abschaffen würden.

Und zwar nicht nur in Sachsen. Aber Sachsen ist augenblicklich das Land, das gegen diese Umtriebe am wehrlosesten ist. Denn jetzt werden die Folgen des jahrelangen Austeritätskurses erst so langsam sichtbar. Und Michael Kretschmer ist eigentlich der Getriebene, der damit umgehen muss, während er eigentlich schon im Wahlkampfstress ist. Und noch immer niemand aufgearbeitet hat, was in der Regierungszeit Tillich eigentlich alles falschgelaufen ist.

Das kann nicht gutgehen.

Die Serie „Nachdenken über …“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

ChemnitzNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.