Neonaziaufmarsch in Chemnitz

Nicht nur die überforderte Polizei erzählt von den fatalen Folgen neoliberaler Politik in Sachsen und anderswo

Für alle LeserDa musste sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem großen Nazi-Aufmarsch am Montag, 27. August, in Chemnitz ja etwas anhören. Natürlich thematisierten wieder die üblichen Talkshows im Fernsehen diese neue Nazi-Geschichte aus Sachsen. Zeitungen beklagten das Schweigen des Ministerpräsidenten. Manchmal muss man ihn aber einfach in Schutz nehmen gegen diese arroganten Anmaßungen. Denn diesen Brei haben viele Köche versaut. Nicht nur welche aus Sachsen.

Aber das fällt nur auf, wenn man aus diesem öffentlich-rechtlichen Lamento aussteigt. Talkshows tragen nichts, wirklich nichts zu Aufklärung und politischer Bildung bei. Irgendwann müsste die Botschaft ja mal in den Köpfen der Intendanten und Vorsitzenden der Rundfunkbeiräte ankommen.

Das schafft nur wirkliche journalistische Arbeit.

Und Sachsen war – ich sage jetzt wirklich ganz vorsichtig: war – bis 2014, gefühlt bis zum Herbst 2017 das deutsche Experimentierfeld für etwas, was nun einmal ganz klassisch Neoliberalismus heißt. Und dessen zentrale These ist der sogenannte „schlanke Staat“, bis zum Abgang von Stanislaw Tillich und Georg Unland, seinerzeit Ministerpräsident und Finanzminister, war das die zentrale Staatsthese der sächsischen CDU. Kein anderes Bundesland hat sämtliche Warnsignale aus dem eigenen Staatsapparat so gnadenlos ignoriert wie Sachsen.

Selbst dann, als es schon allen Ecken und Enden knirschte. Mustergültig verweigerte der Finanzminister mehr Lehrereinstellungen. Mustergültig wurde eine drastische „Polizeireform 2020“ beschlossen. Mustergültig wird am wissenschaftlichen Hochschulpersonal gespart. Die Nachrichten vom Lehrermangel in ganz Deutschland und von der überforderten Polizei in Chemnitz standen am Dienstagmorgen alle hübsch nebeneinander – nur in verschiedenen Rubriken. Die einen unter „Gesellschaft“, die anderen unter „Bildung“.

Sogar die FAZ titelte: „Symptome chronischer Überforderung“.

Der Markt regelt nichts

Die politische Kritik war dann noch schärfer. Etwa von Christin Melcher und Norman Volger, Landesvorstandssprecher/-innen der Grünen in Sachsen: „Die erschreckenden Ereignisse in Chemnitz kamen erneut mit Ansage. Eine Staatsregierung, die nach den Hetzjagden von Sonntag erneut mit zu wenigen Polizist*innen in Chemnitz vor Ort ist, hat die Lage nicht im Griff und verantwortet den staatlichen Kontrollverlust. Nach 28 Jahren Regierungsverantwortung trägt die CDU für jedes gesellschaftliche Problem in Sachsen eine Mitverantwortung. Die blinde Arroganz der CDU hat der politischen Unkultur den Boden bereitet und damit die schlimme Saat gesät, die sich nun ihre Bahn bricht. Chemnitz ist der traurige Höhepunkt und Folge dieser politischen Unkultur. Der CDU ist das Land entglitten.“

Man könnte auch sagen: Der Markt regelt auch hier nichts. Im Gegenteil: Er schafft auf einmal ein großes Aufnahmevermögen für Rassismus und Menschenhass.

Und die personell nach wie vor auf Grundeis arbeitende Polizei steht daneben und ist sichtlich überfordert. Zum „Groß“einsatz am gestrigen Abend konnte die sächsische Polizei gerade einmal 600 Einsatzbeamte und zwei Wasserwerfer heranschaffen. Man erinnert sich – 3.500 Einsatzbeamte sah man 2015 in Leipzig bei der zweiten Legida-Demonstration als nötig an – ein eklatantes Missverhältnis also zu den laut Polizei 6.000 Menschen, welche sich am 27. August Rufen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“, „hier marschiert der nationale Widerstand“, „frei, sozial und national“ sowie „Lügenpresse, auf die Fresse“ bewusst anschlossen und durch die Stadt zogen.

Wobei der Aufmarsch der bundesweit angereisten Neonazis am Montag genau so erwartbar war.

Die gewaltbereiten Gruppen sind bestens vernetzt. Und zwar nicht erst seit heute. Johannes Gruner schildert das in der „Zeit“ aus Chemnitzer Sicht und geht auch berechtigterweise auf den soeben gerade zu Ende gegangenen NSU-Prozess ein, der in München stattfand, obwohl er in Sachsen hätte stattfinden können. Denn hier war das Trio Mundlos-Böhnhardt-Zschäpe ab 1998 untergetaucht, bestens unterstützt von einem funktionierenden Neonazi-Netzwerk, das dem Trio erst in Chemnitz, dann in Zwickau ein Untertauchen ermöglichte.

Die zuständige Soko, die sich eigentlich mit diesen wirklich kriminellen Netzwerken der Rechtsextremen beschäftigen sollte, die Soko Rex, hat der damalige Innenminister jedoch einfach eingespart. Deswegen hatten Sachsen Ermittler bis 2011, bis die Karriere des Terror-Trios bekannt wurde, augenscheinlich immer ein Ermittlungsdefizit, auch wenn ab und zu eine dieser Truppen verboten wurde – so wie „Blood and Honour“, das – wie seltsam – in und um Chemnitz aktiv war.

Grunert stellt zu Recht fest: Die verbotenen Gruppierungen werden dann zwar inaktiv, die Mitglieder der Gruppe nicht. Sie vernetzen sich neu. Vor allem aber verschwinden niemals die bundesweiten Verbindungen, solange kein wirklicher Verfolgungsdruck seitens der Polizei aufgebaut werden kann. Und wie gut diese Netzwerke nun auch via Facebook und Co. funktionieren, war am Montagabend zu sehen: Wenn es um solche martialischen Auftritte geht, reisen die Rechtsextremen nur zu gern aus allen Himmelsrichtungen an, um sich „ihre Stadt“ (ihr Land, AfD) „zurückzuholen“. Und die Sache eskaliert.

Und die Polizei steht mit zu wenigen Vorab-Informationen und zu wenigen Leuten da, um die Sache zu befrieden oder vor Ort Straftaten nachgehen zu können. Aus „In flagranti“-Gewahrsamnahmen nach 10 Hitlergrüßen, Flaschen- und Steinwürfen oder Bedrohungen von anderen Menschen, Journalisten und Polizeibeamten selbst, wird so wochenlange Auswertung von Videomaterial und mühsame Nacharbeit, die weitere Kräfte in der Polizei Sachsens binden wird.

Gleichzeitig stehen zu wenige Lehrer in den Klassen, flüchten die Beschäftigten aus den Krankenhäusern, weil das Personal auch dort zusammengespart wurde, die Gehälter aber mehr als bescheiden sind. Und das ist nicht nur ein sächsisches Problem: Der Staat wurde überall in der Bundesrepublik zusammengespart. Das neoliberale Denken ist nicht nur im konservativen Landesverband Sachsen der CDU der eigentliche Kern aller Politik, sondern auch in der Bundespolitik.

Auf dem Leipziger Parteitag der CDU 2003 verkündete Angela Merkel ihr neoliberales Reformprogramm, in dem sie auch nicht verschwieg, wohin das Geld fließen sollte, das man mit einem „schlanken Staat“ sparen würde: in Steuersenkungen für die Wohlhabenden.

Für Otto Normalverdiener wurde dafür die Mehrwertsteuer erhöht – „um die Schwarze Null zu sichern“.

Die Folgen bis heute

Wer genau hinschaut, sieht, dass die AfD im Grunde dasselbe Programm verfolgt. Obwohl solche Ereignisse wie in Chemnitz zeigen, dass neoliberales Denken, nun bei der AfD neu aufgegossen und mit einer „Privatisierung der Versicherung bei Arbeitslosigkeit“ und einem noch immer fehlenden Renten- oder Klimakonzept gnadenlos scheitert. Es zerstört zuerst das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates und dann gleich folgend das Vertrauen in die Demokratie. Denn ein nicht (mehr) funktionierender Staat erzählt ja für alle sichtbar davon, dass die demokratischen Spielregeln nicht mehr funktionieren, dass die Bürger dort keinen Rückhalt mehr bekommen, wo sie ihn eigentlich zu Recht erwarten dürfen.

Da ist es natürlich schön, wenn dann auch Innenminister und Ministerpräsident die Gewaltorgie von Chemnitz verurteilen. Aber das ändert noch nichts am falschen Denken. Ein „schlanker Staat“ ist ein kaputtgesparter Staat. Und die Lücken des zunehmenden Misstrauens füllen ausgerechnet jene, die die Demokratie am liebsten abschaffen würden.

Und zwar nicht nur in Sachsen. Aber Sachsen ist augenblicklich das Land, das gegen diese Umtriebe am wehrlosesten ist. Denn jetzt werden die Folgen des jahrelangen Austeritätskurses erst so langsam sichtbar. Und Michael Kretschmer ist eigentlich der Getriebene, der damit umgehen muss, während er eigentlich schon im Wahlkampfstress ist. Und noch immer niemand aufgearbeitet hat, was in der Regierungszeit Tillich eigentlich alles falschgelaufen ist.

Das kann nicht gutgehen.

Die Serie „Nachdenken über …“

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

ChemnitzNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.
Abschwung in Deutschland oder doch nur ein breitärschiges Aussitzen aller überfälligen Hausaufgaben?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH), mit seiner Einschätzung recht hat, Donald Trumps Drohungen, weitere Handelshemmnisse vorzunehmen, seien die größte Gefahr für die Konjunktur in Deutschland, bezweifle ich. Der US-Präsident richtet zwar gewaltigen Flurschaden an. Aber er trifft die „Exportnation Deutschland“ da, wo sie aus eigenem Verschulden verletzlich ist.
Am 24. August in der Moritzbastei: Das Leipzig Pop Fest 2019
Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Am 24. August 2019 findet auf und in der Moritzbastei zum ersten Mal das LEIPZIG POP FEST statt. Auf drei Bühnen werden 10 Bands und Musiker*innen auftreten, im Rahmenprogramm wird es Panels und Podiumsdiskussionen geben, die sich rund um die Leipziger Musikbranche drehen.
Petitionsausschuss gibt der Verwaltung einen kleinen Arbeitskatalog zur Radstation im Hauptbahnhof mit
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es gar nicht anders, als auf verschiedenen Wegen Druck zu machen auf die Verwaltung, damit sie einige Themen tatsächlich endlich ernst nimmt oder wenigstens zur Kenntnis nimmt, dass nicht die Bremser in der Stadtpolitik die Mehrheit der Leipziger vertreten. So hatte jüngst das Jugendparlament sich der ewig verschobenen Radstation im Hauptbahnhof angenommen. Außerdem gab es eine Petition, mit der sich jetzt der Petitionsausschuss des Stadtrats beschäftigte.
Das Programm des 17. Leipziger Hörspielsommers
Foto: Hörspielsommer e. V.

Foto: Hörspielsommer e. V.

Vom 6. bis 14. Juli 2019 findet mit dem 17. Leipziger Hörspielsommer das größte Hörspiel-Open-Air-Festival seiner Art auf dem Richard-Wagner-Hain in Leipzig statt. Auch dieses Jahr dürfen sich die hörspielbegeisterten Besucher*innen auf einzigartige Live-Acts, vielfältige Thementage und frische Hörstücke von Newcomer*innen der Hörspielszene in drei Wettbewerben freuen. Das Festival mit seinen über 80 Hörspielen, Features und Klangkunststücken beginnt täglich um 16 Uhr – am Wochenende um 14 Uhr – mit dem Familienprogramm, ab 18 Uhr übernimmt das Abendprogramm. Das gesamte Programm steht nun fest.
Sozialministerin plant neue Medizin-Studienplätze mit Geld, das dafür gar nicht zur Verfügung steht
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen fehlen auch immer mehr Ärzte. Das ist zwar schon ein ganzes Weilchen klar. Aber einen Vorschlag, wie der Ärztemangel wirklich gemindert werden könnte, stellte das Sächsische Sozialministerium erst am Donnerstag, 13. Juni, vor: Es soll deutlich mehr Medizinstudienplätze geben. Aber das droht jetzt auf Kosten der dringend benötigten Studienplätze für angehende Lehrer zu gehen.
Das Lindenau-Museum Altenburg zeigt ab heute Fotografien von Matthias Schaller
Matthias Schaller, Milano, aus der Serie „Fratelli d’Italia“ (2005–2017). Technik und Größe in der Ausstellung: Pigmentdruck, montiert auf Aluminium, 42 x 40 cm, Leihgabe des Künstlers. Foto: Matthias Schaller, 2019

Foto: Matthias Schaller, 2019

Für alle LeserAb dem heutigen Sonntag, 16. Juni, gibt es wieder einen besonderen Anreiz, mal kurz nach Altenburg zu fahren: Um 15 Uhr eröffnet heute im Lindenau-Museum Altenburg die zweite großangelegte Sonderausstellung des Jahres. Nach den meisterlichen Blättern der Bauhaus-Mappenedition „Neue Europäische Graphik“, gibt es jetzt die behutsam komponierten Fotografien Matthias Schallers zu sehen.
Der sommerliche Westbesuch – Kultur- und Stadtteilfest im Leipziger Westen
Quelle: Westbesuch e.V.

Quelle: Westbesuch e.V.

Am 06. Juli 2019 ab 11 Uhr wird es wieder musikalisch bunt, kulinarisch vielfältig und traditionell nur im Leipziger Westen! Auf dem Gelände des Bürgerbahnhofs Plagwitz - im Umfeld vom Bauspielplatz, Hildegarden und Café Heiter bis Wolkig - findet der zweite Westbesuch des Jahres statt.
Verschwörungsmythen: Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden
Holm Gero Hümmler: Verschwörungsmythen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sogenannten „sozialen Medien“ haben im Internet einen Effekt erzeugt, der seit einigen Jahren auch in die reale Welt schwappt: Mit ihren Algorithmen führen sie Menschen zusammen, die sich ohne Facebook & Co. nie im Leben begegnet wären. Aus einzelnen „Verschwörungstheoretikern“ wurden auf einmal scheinbar große Netzwerke von Menschen, die den allergrößten Unsinn für wirklich halten, als hätten sie in der Schule gar nichts gelernt.
Ohne uns kein wir: Am 29. Juni findet das dritte „Leipziger Frauen*festival“ statt
Leipziger Frauen*festival am 29. Juni 2019. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFestivals in Deutschland sind in vielerlei Hinsicht sehr verschieden, aber in einem Punkt sehr ähnlich: Männer dominieren das Programm. Anders ist das bei der dritten Ausgabe des „Leipziger Frauen*festivals“, das am 29. Juni auf dem Marktplatz stattfindet. Hier bekommen Künstlerinnen eine Bühne – genau genommen sind es in diesem Jahr sogar zwei. Ergänzt wird das Programm durch einen „Angebotsmarkt“ und eine feministische Sommeruniversität.
Was tun, wenn immer wieder neuer Müll in Leipzigs Flüssen landet? + Bildergalerie
Müll im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann es sich auf der Zunge zergehen lassen: Über 70 Tonnen Müll haben fleißige Sammler zur Frühjahrsputzaktion wieder aus Leipziger Parks und Flüssen herausgefischt. 70 Tonnen Abfall, den rücksichtslose Zeitgenossen einfach entsorgt haben, wo ihnen lustig war. Und die Flüsse werden sehr gern als Müllschlucker betrachtet. Im April hatte das Jugendparlament das heikle Thema aufgegriffen.
Die Lausitz wird zum Testgelände für lauter alte Schrottideen
Eigenheime in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch in der Lausitz ist der Strukturwandel gewollt, stellte Dr. Jana Pinka, Sprecherin für Umweltpolitik und Ressourcenwirtschaft der Linksfraktion im Landtag, schon am 16. Januar fest. Einen Tag vorher hatten sich die Ostministerpräsidenten einen Termin beim Bundesfinanzminister Olaf Scholz geben lassen, um ihm das Versprechen abzuringen, dass es für den Kohleausstieg „erhebliche Mittel“ über viele Jahre für den Strukturwandel geben würde. Oder eben das, was sie unter Strukturwandel verstehen.
Am 15. Juni in der Oper Leipzig: Premiere von Bedřich Smetanas »Die verkaufte Braut«
Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Die verkaufte Braut © Kirsten Nijhof

Es ist ein tschechischer Sommernachtstraum, der in böhmische Dörfer führt, hinter deren Fassaden alte Traditionen und Bräuche Alltag und Leben der Menschen bestimmen. Nachdem Bedřich Smetana bei seinen Landsleuten als »Wagnerianer« verschrien war, wurde seine komische Oper „Die verkaufte Braut“ nach ihrer Uraufführung als tschechische Nationaloper gefeiert, die mit ihrer Musik der »böhmischen Volksseele« Ausdruck verschaffe. Sie wirkt als nostalgische Zeitreise, die viel mehr den menschlichen Mikrokosmos der dörflichen Welt als die große Nation in den Fokus nimmt.