17.3°СLeipzig

Tag: 25. August 2020

- Anzeige -
Inside Beethoven: Begehbare Klanginstallation. Foto: Simon Walloschek

“Inside Beethoven!” Das begehbare Ensemble – Klangausstellung in der Deutschen Nationalbibliothek

Diese Installation ist von Donnerstag, 27. August bis Dienstag, 3. November 2020 in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig im Musikfoyer zu erleben! Wie klingt es, Teil eines Orchesters zu sein? Die begehbare Klangausstellung „Inside Beethoven!“ kombiniert neuste Erkenntnisse der Musikwissenschaft mit der modernen Musikedition zu einem außergewöhnlichen Mittendrin-Erlebnis – eine Perspektive, die dem Publikum sonst verborgen und nur den Musiker/-innen selbst vorbehalten bleibt.

Einladungsflyer für „Fragile Wirklichkeiten“.

Fragile Wirklichkeiten: Studierende der HGB zeigen vier Tage lang ihre Kunstprojekte im öffentlichen Raum und digital

Auch die Studierenden der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) tauchen so langsam wieder aus der Corona-Stille auf, auch wenn sie sich zu Recht die Frage stellen: Wir kann man in solchen Zeiten eigentlich noch neue Kunst präsentieren und die Leute dazu bringen, sie auch wahrzunehmen? Die „Klasse Intermedia“ wagt jetzt ein ganz neues Projekt: Sie geht raus in den Stadtraum. Und die Vernissage für ihre stadtweite Installation „Fragile Wirklichkeiten“ ist am Donnerstag, 27. August, um 18 Uhr.

Roter Streifen für den Radverkehr 2017. Foto: ADFC Leipzig, Tobias Heinzmann

ADFC Sachsen meldet stärksten Mitgliederzuwachs fürs erste Halbjahr 2020

Die Zeiten wandeln sich – nicht erst seit Corona. Und normalerweise wären moderne Städte der ideale Raum, fast jeden Weg darin mit dem Fahrrad zurückzulegen. Aber verknöcherte Politik hält noch immer am Bild einer autogerechten Stadt fest, in der Radfahren nicht nur unangenehm, sondern hochgefährlich ist. Dass die Sachsen längst anders denken, zeigen die wachsenden Mitgliederzahlen des ADFC.

Es geht doch nichts über eine bejubelte Dankesrede. Foto: L-IZ

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #41

Joe Biden ist der Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei. Am vergangenen Donnerstag hat er seine Nominierung angenommen und die dazugehörige „acceptance speech“ gehalten. Weil ich aber keine Lust habe, die Rede zusammenzufassen („Das Land ist zerrissen. Ich werde es einen. Tralalalalala...“) werde ich diesen Tagebucheintrag mit Fun Facts über Präsidentschafts-Kandidaten-Nominierungs-Antritts-Dankes-Reden vollkritzeln.

Eltern-Kind-Konflikte betreffen nicht nur finanziell schwache Familien. Foto: Ralf Julke

Hat der ZVMS 37 Millionen Euro falsch angespart oder sind die Fristen der Kontrolleure schlicht realitätsfremd?

Dass die Sache mit den Regionalverkehren in Sachsen klemmt und klappert, ist bekannt. Und das seit Jahren. Die einen Verkehrsverbünde bekommen zu wenig Geld und müssen wichtige Investitionen weit in die Zukunft verschieben oder Billigvarianten fahren, die nichts bringen. Millionen werden umgelenkt in die ÖPNV-Förderung. Und nach Chemnitz scheint zu viel Geld geflossen zu sein. Jedenfalls war das zuständige Landesamt im Dezember dieser Meinung.

Sergej Maximow: Taiga. Foto: Ralf Julke

Taiga: Die frühesten Erzählungen aus dem stalinschen Gulag mit Jahrzehnten Verspätung auf deutsch

Was passiert eigentlich mit Autoren, wenn sie in den großen welthistorischen Ereignissen auf der „falschen Seite“ landen? Dann droht ihnen nicht nur das Vergessenwerden. Sie fallen aus jedem Kanon. Sie gehören nicht zu den „vom Vaterland“ Anerkannten, nicht zu den anerkannten Dissidenten, wenn's hochkommt vielleicht zur „Emigrantenliteratur“. Und vielleicht gibt's wenigstens eine Notiz im „Handbook of Russian Literature“.

Die Armbanduhr ist auch ein Ausdruck des Lebensgefühls

Eigentlich gibt es heutzutage nicht mehr viele Gründe, um eine Uhr zu tragen, denn fast alle Geräte des täglichen Bedarfs sind mit einem Zeitmesser ausgerüstet, dennoch kann insbesondere die Männerwelt nicht von diesem oft sehr kostbaren Instrument lassen. Für viele Herren ist ihre Uhr nicht nur ein Mittel zum Zweck, sondern ein Ausdruck des persönlichen Lifestyles.

Foto: Armin Zarbock

Vom 25. – 29. August 2020 wird jetzt „Casablanca Reloaded“ gespielt statt „Der Zauberer von OZ“

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten. Es spielen: Elena Lorenzon und Alexander Fabisch. Regie: Armin Zarbock

- Anzeige -
Scroll Up