30 Jahre Friedliche Revolution heißt auch 30 Jahre Gedankenlosigkeit

Der abgebrochene Aufbruch zur Demokratie

Für alle LeserSie bleibt ein großartiges Ereignis in der europäischen Geschichte: die Friedliche Revolution. Der 9. Oktober 1989 ist ein Tag, der nicht vergessen werden darf: 70.000 Menschen zogen in Leipzig um den Ring, um ein offenes Land mit freien Menschen einzufordern. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte stand die evangelische Kirche auf der richtigen Seite der Barrikaden. Sie erwies sich als das „Basislager der Friedlichen Revolution“ (Werner Schulz).

Daran gilt es jedes Jahr neu zu erinnern, wie den Umstand zu feiern, dass das System von Demütigung und Entmündigung des SED-Staates ohne Gewalt, mit Kerzen und Gebeten, zum Einsturz gebracht werden konnte. Mit der Öffnung (!) der Grenzen wurde der langjährigen Friedens- und Ostpolitik eines Willy Brandt und Egon Bahr zum Durchbruch verholfen.

Die dann folgende Vereinigung der beiden deutschen Staaten war nur möglich, weil das neue Deutschland sich als Teil des vereinten Europas verstand (Präambel des Grundgesetzes) und alle nationalen Ansprüche der europäischen Einigung unterordnete.

Da ich zu denen gehöre, die 1989 nicht in Ostdeutschland gelebt, sondern die Ereignisse im Oktober eher passiv in Westdeutschland (ich selbst saß mit gebrochenem Fuß vor dem Fernseher) beobachtet haben, möchte ich mich nicht an den Debatten beteiligen, wer nun welchen Anteil an der Friedlichen Revolution 1989/90 hatte.

Als einer, der seit Anfang 1992 in Leipzig lebt und das Glück hatte, als Pfarrer an der Thomaskirche den gesellschaftlichen Transformationsprozess in Leipzig mitgestalten zu können, möchte ich den Fokus auf eine andere Entwicklung richten: Wir blicken in diesen Wochen auch auf 30 Jahre kollektiver Gedankenlosigkeit in West- und Ostdeutschland zurück und müssen uns mit deren Folgen auseinandersetzen.

Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Christian Wolff. Foto: Michael Freitag

Was ich damit meine?

Als sich 1989/90 in Ostdeutschland die Verhältnisse radikal veränderten, hätten auch in Westdeutschland die Zeichen auf Umbruch, Aufbruch, Reform stehen müssen: Die Demokratie war erlahmt; die Wirtschaft, vor allem die Autoindustrie, befand sich in einer tiefen Krise; die Mobilität bedurfte insbesondere in den Großstädten einer Umsteuerung (Gütertransport weg von Straße auf die Schiene, Ausbau des ÖPNV; in der Klima- und Energiepolitik hätte spätestens nach Tschernobyl umgesteuert werden müssen; die Kirchen hätten endlich auf den Mitglieder-Exodus reagieren müssen, statt unbesehen das westdeutsche Kirchensystem auf Ostdeutschland zu übertragen).

Diejenigen, die damals schon lebten, werden sich daran erinnern, dass die Autoverkaufshäuser keine Gebrauchtwagen mehr annahmen. Doch Mitte November 1989 waren dann die riesigen Abstellflächen leer. Alle Gebrauchtwagen wurden in Ostdeutschland und osteuropäischen Ländern verkauft. Von einer Mobilitätswende war keine Rede mehr. Spätestens seit der Deutschen Einheit im Oktober 1990 hatten sich alle Reformen und Erneuerungsbestrebungen erst einmal erledigt. Es galt, die Bedürfnisse eines Marktes mit 16 Millionen neuen Konsument/innen zu befriedigen.

Der damit verbundene Anpassungsdruck führte in Ostdeutschland dazu, dass sehr viele Menschen das machten, was ihnen über Jahrzehnte aufoktroyiert wurde: sich anzupassen und die Ziele, die die Akteure der Friedlichen Revolution formuliert hatten, nicht weiter zu verfolgen. Auch in Westdeutschland wurden alle Bestrebungen, ein durch die Vereinigung neues Deutschland entstehen zu lassen, erst einmal auf Eis gelegt. Mehr noch: das Wichtigste, nämlich die Neuaneignung der Demokratie, die Gestaltung einer offenen, auf Europa ausgerichteten Gesellschaft, wurde vernachlässigt.

Damit blieb ein wichtiger Prozess völlig unterentwickelt: nämlich die radikalen Veränderungen, die mit Verlusterfahrungen (Arbeit, Wohnung, familiäre Bindungen) verbunden waren, mit dem Aufbruch zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Einklang zu bringen.

Menschlichkeit. Eine zentrale Forderung auch 1989. Foto: L-IZ.de

Menschlichkeit. Eine zentrale Forderung auch 1989. Foto: L-IZ.de

Die fatale Folge

Die rechtsstaatliche, freiheitliche Demokratie wurde eher als Bedingung für die persönlichen Schwierigkeiten angesehen denn als ein Weg, sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Der Satz von Bärbel Bohley (1945-2010) „Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat“ erwies sich von heute her gesehen als ein gefährlicher Brückenschlag zur mangelnden Demokratieakzeptanz in Ostdeutschland. Das, was Bärbel Bohley zum Ausdruck brachte, fand in den Klassenzimmern unzähliger Schulen seine Fortsetzung – nach dem Motto: Das, was wir heute an Demokratie haben, ist auch nicht viel besser als die DDR. Genau dieses Narrativs bedienen sich heute die Rechtsnationalisten von der AfD.

In gleicher Weise verlor sich die Initiative aus den frühen 80er Jahren nach 1990 ins Nichts, die das System der DDR radikal infrage stellte und ganz wesentlich zur Friedlichen Revolution beigetragen hat: der konziliare Prozess für Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen auf dem Balkan wie der Golfkrieg 1991 erwiesen sich als Fanal: Offensichtlich sollte aller Welt klar gemacht werden, dass die Botschaft der Friedlichen Revolution „Keine Gewalt“ für die globale Politik kein Maßstab werden darf.

Also wurde und wird den Menschen die Hoffnung ausgetrieben, dass langfristige Friedensstrategien unter Verzicht auf Krieg weiter und wieder Anwendung finden. Dennoch dachte ich, als ich 1992 nach Leipzig kam, dass der konziliare Prozess, der auch in Westdeutschland das kirchliche Leben vieler Gemeinden bestimmt hatte und der sich als eine glückliche Verbindung von Glaubensüberzeugung und praktischem Tun erwies, den Erneuerungswillen der Menschen in Ostdeutschland nährt. Doch da war in den Gemeinden kaum noch etwas zu spüren von dem Geist, der 1988 die Ökumenische Versammlung in der Dresdner Kreuzkirche zu einem Höhepunkt im Vorfeld der Friedlichen Revolution machte.

Wenn man heute die Dokumente liest, dann kann man zwei Dinge erkennen

Der konziliare Prozess nahm Ost und West, Nord und Süd unserer Welt in den Blick und erwies sich als eine an den Menschen ausgerichtete Globalisierung des Glaubens, Denkens und Handelns, ohne das eigene Umfeld aus den Augen zu verlieren: „global denken, lokal handeln“ lautete die Devise.

Alle Themen, die heute neu aufgebrochen sind und uns jetzt auf und vor die Füße fallen, werden in den Dokumenten benannt und mit Handlungsmaximen versehen: Zusammenhalt in der Gesellschaft, Vielfalt, Migration, Klima, Friedensicherung.

Bleibt die Frage: Lässt sich nachholen, was kollektiv, d.h. unter Beteiligung eines jeden einzelnen sowie der großen gesellschaftlichen Institutionen wie Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Bildungseinrichtungen, Medien verdrängt, ausgeblendet, vernachlässigt wurde?

Sicher nicht in dem Sinn, dass 30 Jahre Versäumnisse ungeschehen gemacht werden können. Aber niemand hindert uns daran, jetzt endlich wieder an die Impulse für den großartigen Aufbruch zur Demokratie 1989/90 und des konziliaren Prozesses anzuknüpfen. Dabei sollten wir auch immer wieder daran erinnern, dass wir auf Dauer ohne ein in den biblischen Traditionen verwurzeltes Wertesystem und Menschenbild nicht auskommen –oder anders formuliert: Wer glaubt, die Säkularisierung und Entfremdung von den Kirchen würden ohne gesellschaftliche Folgen bleiben, wird eines Schlechteren belehrt.

Denn da gerät genau das unter die Räder, was jetzt auf der Tagesordnung stehen muss: Stärkung der Demokratie und Orientierung an den Grundwerten des Glaubens und der Verfassung. Ist es ein Zufall, dass laut einer neuen Untersuchung die „Generation Mitte“ (30 – 60-Jährige) über zunehmende Aggressivität, Rücksichtslosigkeit und Egoismus klagen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt vermissen? (Tagesspiegel) Hängt das vielleicht auch damit zusammen, dass wir viel zu lange unserem je eigenen, egoistischen Anspruch auf Leben verfolgen, anstatt Solidarität einzuüben?

Die Zeit für neue Aufbrüche ist da.

Eine SINUS-Studie und die Frage: Wer demoliert eigentlich die Demokratie?

Erklärung der Stiftung Friedliche Revolution: Der Geist der AfD hat nichts mit der Friedlichen Revolution zu tun

DemokratieKolumne30Jahre
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gründung einer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Kopf-Hals-Mund-Krebs
Das Selbsthilfenetzwerk Kopf Hals M.U.N.D. Krebs e.V. gründet demnächst in Leipzig eine Selbsthilfegruppe für Tumore oberhalb des Kehlkopfes, zum Beispiel Tumoren von Lippen, Zunge, Mundboden, Gaumen, Mandel, Speicheldrüsen, des Rachens (Pharynxkarzinom), der Nase und der Nasennebenhöhle.
Unser CO2-Rucksack im Verkehr
CO2-Vergleich ÖPNV und Pkw in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDa Kollege Leu gerade so schimpft über die Herren mit dem großen Hubraum, die derzeit mit ihrem Gejammer die Lüfte erfüllen, habe ich mir gedacht: Jetzt rechnest du doch einmal aus, was unsere Autofahrer eigentlich wirklich beitragen zur Belastung unserer Atmosphäre mit dem klimaschädlichen CO2. Ach ja: Den eigenen CO2-Rucksack muss ich natürlich auch ausrechnen.
Wer verteufelt denn die ganzen Verbrenner?
Ego-Verstärker in Reih und Glied. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in seltsamen Zeiten und bekommen auch seltsamste Postsendungen. Eine der seltsamsten bekamen wir gerade von Dipl.-Ing. Günter Weber, der sich als Herausgeber bei der kapital-markt intern Verlag GmbH angibt, uns aber eigentlich mit einem sehr seltsamen Anliegen behelligt: „Jetzt ist Schluss mit der Verteufelung von Deutschlands wichtigstem Konsumgut – unseren Verbrennern!“ Gottchen, wer verteufelt denn die Verbrenner? Und welche Probleme hat der Mann eigentlich?
Bürgerinitiative schreibt mal wieder einen Brief an den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt. Zumindest in der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“. 2017 hat der Bundestag der Petition gegen die Kurze Südabkurvung, die über den Leipziger Auenwald und Leipziger Stadtgebiet führt, zugestimmt. Zuvor hatte auch der Petitionsausschuss eindeutig für die Petition votiert. Und dessen Ausschussvorsitzender Marian Wendt bekommt jetzt neuerlich Post aus Leipzig.
Bachs „Weihnachtsoratorium“ jetzt in der Einspielung mit Thomaskantor Gotthold Schwarz
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFehlt uns ein neuer Bach? Oder genügt uns der Bach, den wir haben? Braucht es keinen neuen? Und: Was würde Johann Sebastian Bach sagen zu dem, was wir aus unserer Welt gemacht haben? Wie würde er heute auf der Klaviatur der Thomaner spielen? Man kommt auf Gedanken, wenn man sich jetzt die neue Einspielung des „Weihnachtsoratoriums“ mit den Thomanern und dem Thomaskantor Gothold Schwarz auflegt. Zweieinhalb Stunden Gefühlsgalopp.
Schwarz Rot Müll: Wie die Müllmafia in Deutschland arbeitet und wie die staatlichen Kontrollen systematisch versagen
Michael Billig: Schwarz. Rot. Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt sie auch in Sachsen – mindestens 24 illegale Mülldeponien, auf denen ungenehmigter und oft genug hochgefährlicher Müll in riesigen Mengen in die Landschaft verkippt wurde. Darüber berichtete Michael Billig im Juli 2018 in der L-IZ. Dass er seither etwas weniger auf diesen Seiten berichtet hat, hat mit dem Buch zu tun, das er jetzt zur Frankfurter Buchmesse vorgelegt hat: das erste derart umfangreiche Buch über die deutsche Müllmafia.
Verstörend und klärend: Einige Anmerkungen zur Causa Rentzing
Christian Wolff - der Leipziger Thomaskirchpfarrer im Unruhestand. Hier beim Aufruf 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Landesbischof Dr. Carsten Rentzing seit seinem Amtsantritt 2015 Kritik auf sich ziehen wird, war vorhersehbar – nicht nur wegen des denkbar knappen Wahlergebnisses. An seiner Positionierung als konservativ-evangelikaler Lutheraner hat er nie einen Zweifel gelassen. Doch kritisch wurde Rentzing zunehmend auch von denen wahrgenommen, die seinen theologischen Aussagen durchaus zustimmen.
HC Leipzig vs. Werder Bremen 33:24 – Zweiter Saisonsieg sorgt für Erleichterung
Die achtfache Torschützin Pauline Uhlmann (gelbes Trikot) und ihr Team sind sichtlich happy. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach drei ziemlich deftigen Packungen gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga, konnten die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag endlich ihren zweiten Saisonsieg feiern. Gegen Werder Bremen gelang ein am Ende deutlicher 33:24 (16:15)-Erfolg. Allerdings brauchten die jungen Leipzigerinnen ganze 40 Minuten, um richtig aufzudrehen.
5 Jahre Hass: PEGIDA feiert Geburtstag
Gegendemonstration aus der Dresdner Neustadt Richtung Neumarkt. Foto: Privat

Foto: Privat

Für alle LeserAuf der einen Seite des Dresdner Neumarktes stehen heute „Herz statt Hetze“, „Leipzig nimmt Platz“, „Chemnitz nazifrei“ und zahlreiche Dresdner, Initiativen und Vereinigungen, die lautstark gegen Pegida demonstrieren. Auf der anderen Pegida selbst, welche für ihr Zusammenkommen unzählige rechtsradikale Redner aus halb Europa eingeladen haben. Mit dabei neben Lutz Bachmann selbst also Michael Stürzenberger (Pax Europa), Martin Sellner (Identitäre Bewegung). Gegen Bachmann ermittelt aktuell der Staatsschutz, Sellners „Identitäre“ werden vom Verfassungsschutz beobachtet und Stürzenberger wird im November versuchen, eine achtmonatige Bewährungsstrafe gegen sich abzuwehren.
Liebertwolkwitz beantragt S-Bahn-Anschluss und Verlängerung der Linie 15
Jeden Oktober lädt die Erinnerung an 1813 ein zur Fahrt nach Liebertwolkwitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 30. Oktober soll im Leipziger Stadtrat der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Und nicht nur die Fraktionen im Stadtrat haben das dumme Gefühl, dass hier schon wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden und ein Paket festgezurrt wird, das für die nächsten zehn Jahren praktisch überhaupt keinen Ausbau im ÖPNV-Netz vorsieht. Selbst in Liebertwolkwitz fühlt man sich regelrecht abgehängt.
Geister – Was machen die Toten? Ein Abstecher ins Unerklärliche mit Puppen, Menschen und Musik
Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Foto: Astrid Endruweit/Matthias Ludwig

Wir alle treten irgendwann unsere letzte Reise an. Aber wo geht die eigentlich hin? Was erwartet uns nach dem Leben? Diesbezüglich schwebt die Menschheit in einem Kosmos schier uferloser Vorstellungen, Konzepte und Hoffnungen: Himmel oder Hölle, Seelenwanderung oder Spukgespenst, verehrt oder vergessen, Nirvana oder einfach nur das große Nichts? Und wie und wo immer wir denn dann sein mögen - was machen die Toten eigentlich so, die ganze Ewigkeit lang?
Die Stasi in Wermsdorf – Ausstellungseröffnung und Bürgerberatung
Ausschnitt Flyer. Quelle: BStU

Quelle: BStU

Die Ausstellung „Die Stasi“ des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) wird in Wermsdorf gezeigt. Das Leipziger Stasi-Unterlagen Archiv zeigt diese Schau in Kooperation mit der Gemeinde Wermsdorf in den Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung. Die Ausstellung wird durch Matthias Müller (Bürgermeister der Gemeinde Wermsdorf) und Regina Schild (Leiterin des Stasi-Unterlagen-Archivs Leipzig) am 4. November 2019 um 12.30 Uhr eröffnet.
Am 26. Oktober im Schauspiel Leipzig: „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Hans Christian Andersens Märchen „Die Eisjungfrau“ lebt von einer ebenso unheimlichen wie poetischen Bilder- und Gefühlswelt. Im Mittelpunkt steht der junge Rudi, der als Kind nur knapp den Fängen der Eisjungfrau entkam. Auf der Jagd nach Gämsen durchstreift er als junger Mann die Schweizer Alpen und steigt in schwindelerregende Höhen, während die Naturmächte nur auf einen Fehltritt von ihm lauern.
Am 25. Okober: Lora Kostina-Trio im Schille-Theater Leipzig
Lora Kostina-Trio. Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Quelle: Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V.

Schwerpunkte des Trios um die Pianistin aus Sankt-Petersburg sind ihre Eigenkompositionen und Bearbeitungen von Themen der europäischen Klassik aus dem Blickwinkel des zeitgenössischen Jazz. Es sind die musikalischen Wechselwirkungen verschiedener Musik-Epochen, die Lora Kostina reizen und welche sie in ihren lyrischen Kompositionen verbindet.
Bevölkerungswachstum macht auch OBM-Wahlen teurer und der 2. Wahlgang fehlte auch noch im Budget
Hier geht's zur Briefwahlstelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahlen kosten Geld. Das ist vielen Wählern gar nicht bewusst. Nicht nur die antretenden Parteien und Kandidat/-innen müssen Geld ausgeben, um genügend Werbung für sich und ihre Anliegen zu machen. Auch die Kommune hat Kosten. Und zwar nicht unerhebliche. Das Dezernat Allgemeine Verwaltung rechnet jetzt mal vor, was so eine Oberbürgermeisterwahl in Leipzig kostet.