Haltungsnote: Killernews über die Pandemie und rechte Regierungen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im Handel„Gott schuf Menschen und die waren auch danach“, pflegte einer meiner Großväter gerne zu sagen. Bei ihm diente das als Welterklärung für fast alles, was im Zusammenleben mit seinen Mitmenschen irgendwie schieflief. Die waren für ihn eben fehlbar und das musste als Rechtfertigung und Erklärung ausreichen. Der Mann war ein südpreußischer Stoiker. Ich frage mich, ob ihm seine fatalistische Welterklärungsformel nicht verrutscht wäre angesichts der demokratisch gewählten Spitzenpolitiker der vier aktuell am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Staaten.
Anzeige

Boris Johnson in UK, Trump in den USA, Putin in Russland und Bolsonaro in Brasilien führen – Stand Juni 2020 – die Liste der Nationen mit den furchtbarsten Opferraten des Virus an. In jedem der Länder existieren strukturelle Gründe dafür, dass die Pandemie dort besonders tödlich wütet. Sowohl das russische als auch das brasilianische Gesundheitssystem sind heillos kaputtgespart worden.

Beide Staaten stellen auch allein aufgrund ihrer Geographie selbst gut ausgestattete und verantwortungsvoll geführte Gesundheitssysteme vor immense Herausforderungen. Der Nationale Gesundheitsdienst im Vereinigten Königreich ist durch die drei aufeinanderfolgenden konservativen Regierungen amateurhaft teilprivatisiert und zerstückelt worden, sodass es einem Wunder gleicht, wie effektiv die Mitarbeiter dennoch im Angesicht der Seuche arbeiten.

Aber allein dies reicht nicht aus, um das Pandemie-Versagen der Regierungen dieser Länder zu erklären. Sie alle werden von rechten bis nahezu ansatzfaschistischen Autokraten geführt, die ihre Anhängerschaft seit Jahren mit Fakenews füttern und ihnen so eine Art Immunisierung gegen die Realität verpassen, die wirksamer ist als Hydroxychloroquin gegen Covid-19. In ihren Erzählungen für die Fanbase waren die vier Herren schon immer darauf angewiesen, einen Gegner aufzubauen, der die Wahlfahrt ihrer Parteien, Wähler oder Staaten bedroht.

Putin stellt auf die vermeintliche Bedrohung durch die angeblich moralisch degenerierte EU ab, Trump hat sich die Demokraten und China als Buhmann herausgepickt und Bolsonaro malt den Teufel einer linksliberalen Verschwörung gegen ihn an die mediale Wand. Für Boris Johnsons Konservative war und ist die EU sowieso die Wurzel so ziemlich aller Übel, die das Vereinigte Königreich plagen.

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Die Vorwürfe, die Trump, Putin, Johnson und Bolsonaro verbreiten lassen, werden zwar zunehmend absurder, aber enthalten auch immer drängendere Aspekte. Stets steht in diesen Erzählungen der jeweilige Gegner kurz vor dem nächsten fiesen Sieg über angeblich aufrechte Männer und Frauen, die weiter nichts wollen, als ungestört ihr Leben zu leben. Gerade durch jenen Dringlichkeitsfaktor finden sie allerdings so eifrige Aufnahme unter den Wählerschichten der vier Männer.

Aber offensichtlich ist an der Rhetorik dieser Herren und der ihnen unterstehenden jeweiligen Parteiapparate, dass sie eine Gewichtung zwischen Leben vornehmen. Die einen sind es wert, finanziell und medizinisch geschützt zu werden, die anderen sind es nicht. Wer es nicht wert ist, geschützt und gerettet zu werden, sind selbstverständlich Randgruppen und Menschen, die man offenbar in den betreffenden Parteizentralen für Angehörige einer breiten grauen Masse hält, die so zahlreich ist, dass dort Verluste hingenommen werden können, ohne die Strukturen und Sicherheit der Nation zu gefährden.

So gesehen ist die Kriegsrhetorik, die all diese Herren in ihren Reden zur Pandemie bemühen, durchaus passend. Im Krieg kommt es zu Verlusten und da fallen Kollateralschäden an, die in Kauf genommen werden müssen, um den Sieg zu erringen.

So werden farbige Menschen, Menschen am unteren Rand der sozialen Leiter, die kleinen „Helden an der Corona-Front“, die Kassierer, Schwestern, Busfahrer, Lieferanten und Arbeiter in den Lebensmittelbetrieben, dem Großhandel und den Auslieferungslagern willig geopfert, indem Trump die Pandemie kleinredet, Bolsonaro sie nach Möglichkeit völlig ignoriert oder wahlweise zum Hoax erklärt. Und Putin sich aus seiner Datscha bei Moskau heraus per Videolink als gelangweilter Übervater inszeniert, der die Schuld am Missmanagement der Krise seinen Gouverneuren und Unterlingen zuschanzt.

Während Johnsons ambivalente Durchhalteparolen und nur halb verbrämten Brexit-Warnungen an die EU gemessen an den faktisch tödlichen Missständen und Lügen Trumps und Bolsonaros fast schon wieder niedlich wirken. Obwohl auch Johnson klares Missmanagement bewies, da er aus rein ideologischen Gründen darauf verzichtete, sich an gebündelten Großeinkäufen von Schutzkleidung und Medikamenten zu beteiligen, die die EU veranstaltete, um in Erwartung einer zweiten Welle des Virus besser gewappnet zu sein, als für die erste, die wir gerade abschwellen sehen.

In einer nicht globalisierten Welt wären Putins Ignoranz und Trumps und Bolsonaros Fakenews vor allem schlagzeilenträchtiges Material für Kolumnen und Artikel auf den Auslandsseiten der Printmedien und würden als Zweiminutenbeiträge in den Newssendungen laufen.

Doch diese vorglobalisierte und nichtvernetzte Welt ist Vergangenheit. Heute hat eine krude Verschwörungstheorie, die ein US-Präsident auf seinem Twitteraccount teilt, weltweit Auswirkungen. Die mögen etwas verzögert eintreten. Aber sie treten ein. Sodass ein von Narzissmus getriebener Koch mit Semipromistatus und ein Mannheimer Popsänger auf dem absteigenden Ast hier in Deutschland ihre Popularität durch Weiterverbreitung und bis ins Groteske gesteigerte Überhöhung von russischen oder amerikanischen Fakenewsstories mühelos Mediensonnenlicht tanken und überall im Lande Menschen zu Demos zu motivieren vermögen.

So abstrus der Mehrheit der Deutschen auch jener Unsinn erscheinen mag, den jener Koch und der Popsänger über ihre Social-Media-Kanäle verbreiten, so sehr füttert er auch eine zutiefst menschliche Lust an der Untergangserzählung. Sowohl die Boulevardmedien wie die Handvoll an Hauptprotagonisten der Verschwörungstheoriewelle, die aktuell übers Land schwappt, sind sich über diesen Mechanismus voll im Klaren und melken ihn nach Herzenslust und bis zum letzten Tropfen aus. Da ist also noch viel mehr zu erwarten in den nächsten Tagen und Wochen.

1963 kam ein Mitarbeiter des New Yorker Bronx-Zoos auf eine verblüffend gute Idee. Er ließ verlauten, dass man dort demnächst das „absolut gefährlichste Tier überhaupt“ zeigen würde. Die New Yorker strömten in Massen herbei, jedoch nur um sich dann im Bronx-Zoo mit einem Spiegel konfrontiert zu sehen, in dem sie sich selbst in die Augen blickten. Ein einziger Satz verwandelte einen schlichten Spiegel in ein hochkomplexes Kunstwerk. Dass dieser Spiegel und der Satz darüber ein Kunstwerk herstellten, bedeutet allerdings ganz und gar nicht, dass jener Satz auch nur einen Jota an Wahrheitsgehalt verloren hätte.

Wer immer damals auf jene Idee kam, hat hoffentlich jede Menge Kunstpreise dafür kassiert. Aber er hat uns Menschen auch gezeigt, was wir wirklich sind und sein können: gefährliche Raubtiere. Und Macht ist eine Droge, die extrem süchtig macht. In manchen Fällen so sehr, dass Menschen es für ihren Machterhalt oder ein paar Minuten im Mediensonnenschein in Kauf nehmen, das Leben und die Gesundheit ihrer Mitbürger zu riskieren.

Haltungsnote: Apocalypse next time – Eine Kolumne über die Corona-Dividende

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.