Haltungsnote: Apocalypse next time – Eine Kolumne über die Corona-Dividende

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelNeulich hatte ich einen Traum. Darin begegnete mir eine seltsame Art von grauen Herren. Keiner von ihnen war unter 50 und sie alle ähnelten sich auf eine gespenstische Weise. Was mir in dem Traum auch begegnete, waren Covid-19, der Lockdown und eine Welt, die gleichermaßen abgefuckt war wie die reale. Sie war offenbar sogar auf exakt dieselbe Weise abgefuckt worden.

Die grauen Herren in meinem Traum waren nervös. Das Volk drohte sich von ihnen abzuwenden. Die Pandemie hatte auch bei den grauen Herren tiefe Kerben ins Kontor geschlagen. Ihr treuer Onkel Olaf von der Regierung reagierte jedoch prompt, öffnete das Staatssparsäckel und schenkte daraus großzügig an die grauen Herren aus. Auch in meinem Traum lebte man in einer Demokratie. Deshalb musste von Onkel Olafs Geldsegen auch etwas für die kleineren Leute abfallen. Trotzdem blieb reichlich für die grauen Herren und deren Dividendenritter übrig.

Außerdem brauchte man die kleinen Leute ja auch wieder, sobald das Wirtschaftsrad sich wieder schneller drehte. Da war es nur nützlich, dass den kleinen Leuten auch ein paar Almosen aus des Onkel Sparsäckel zukamen.

Aber dann das!

Einige übereifrige Vertreter der Politikerkaste griffen ins falsche Rhetorikfach. Sie verwendeten Kriegsmetaphern und klopften Durchhalteparolen, sprachen von Opfern, die alle gemeinsam zu bringen hätten, und vom Kampf gegen und dem Sieg über den Feind. Aber – erschraken die grauen Herren – wer von Opferbereitschaft sprach, die „Gemeinschaft“ beschwor, zu „Datenspenden“ aufrief und über „Krieg“, „Sieg“ und „Kampf“ predigte, der gab damit zwischen den Zeilen auch ein Versprechen ans Volk ab.

Nämlich, dass all die Opfer, die die Pandemie dem Land aufzwang, nicht Selbstzweck seien, sondern zu Veränderungen des Status Quo führen würden. Der böse Begriff von der Corona-Dividende machte die Runde.

Verdammte Hacke, dachten sich die grauen Herren in ihren Vorstandsetagen, so hatten wir nicht gewettet! Flugs beraumte man Telkos mit Politikern und Medieninfluencern an, um vor übertriebenen Erwartungen an die Nach-Pandemie-Ära zu warnen. Die Freunde der grauen Herren tippten Kommentare und Kolumnen und gaben Studien heraus, die der Nation das Mantra der grauen Herren erneut in die temporär verwirrten Hirne pumpten: „Der Markt wird’s schon richten! Denn der Markt ist alles, was zählt! Ist die Wirtschaft gesund, freut sich der Mensch!“

Man musste dem zuweilen sturen Stimmvieh möglichst früh jegliche Hoffnung auf tiefergreifende Reformen austreiben, die es sozusagen als Belohnung für die breite Opferbereitschaft in Zeiten der Pandemie hegen mochte.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Die Operation war erfolgreich.

Die linksgestrickten natürlichen Feinde der grauen Herrn hatten außer einer schwammigen Verheißung auf ein bedingungsloses Grundeinkommen gerade keine griffige Utopie anzubieten, hinter der sich das Wahlvolk hätte sammeln können. Aber – gaben einige graue Herren zu bedenken – so weit ging die Pandemieverlotterung schon, dass Linke in all ihren von pink bis dunkelrot schillernden Facetten wieder ziemlich medienpräsent waren.

Hinzu kam, dass sich die rechtsradikale Brüllfraktion, die die Linken in den letzten Jahren so verlässlich übertönte, untypisch still verhielt.

Nun ja, vielleicht bedenklich, aber auch nicht gefährlich, fanden einige andere unter den grauen Herren. Ein bisschen rötlicher Sand im Getriebe, das war nur gut fürs Image des liberalen, freiheitlichen Staatswesens. Sollte einer dieser Rotsocken nur mal „Sozialismus“ zu laut sagen! Dann würde er schon sehen, wie weit er damit käme, dachten die grauen Herren und lächelten in sich hinein, weil sie sich einige Monate zurückerinnerten. Als ein angeblich linker Jungpolitiker öffentlich von „Sozialismus“ sprach, ohne das ironisch zu meinen, und dafür einen bösen Shitstorm erntete.

Die Ruhe der grauen Herren erwies sich als trügerisch. Denn einer der Gefährten des Jungpolitikers ergatterte einen Medienauftritt und nutzte den, um genau jene Ideen zu äußern und Fragen zu stellen, vor denen die grauen Herren sich am meisten fürchteten. Er fragte nämlich, wer für die Geschenke, die Onkel Olaf den grauen Herren machte, zahlen solle. Denn – so meinte er – seine Generation würde es nicht tun. Die musste nämlich bereits die Welt vor dem Klimawandel retten, den die grauen Herren zu verantworten hatten.

Und überdies für vorangegangene Geschenke an die grauen Herren aufkommen, die Onkel Olafs Vorgänger verteilt hatte, um sie aus einer Klemme zu befreien, die sie selbst verursacht hatten. Die jüngere Generation hatte auch während der Pandemie für die Älteren eingestanden, war brav zu Hause geblieben während des Lockdowns, hatte dabei hunderttausende Jobs und Einkommen verloren oder riskierte beim Dienst in den Krankenhäusern ihr Leben.

Dafür – fand der Jungpolitiker – musste sich gefälligst endlich grundlegend etwas ändern im Land. So schlug er vor, dass man zur Begleichung von Onkel Olafs Rechnung sämtliche Aktientransaktionen über einem Wert von einer Viertelmillion Euro angemessen besteuerte. Außerdem schlug er vor, einige tausend zusätzliche Steuerfahnder einzustellen, die die Bilanzen, Konten und Schließfächer der grauen Herren auf steuerliche Unregelmäßigkeiten durchkämmen sollten.

Überdies sollte man im Kabinett endlich die längst versprochene Reform der Erbschaftssteuer beschließen und dabei auch die Vermögensteile der grauen Herren berücksichtigen, die Onkel Olaf und dessen Freunde bisher als unantastbar betrachteten.

Die grauen Herren amüsierten sich über den Jungpolitiker. Wie herrlich naiv der war. Erfrischend! Weiter dachten die grauen Herren nicht über ihn nach. Sie waren zu beschäftigt, viel Geld mit dem Verkauf von Daten zu machen, die das Volk über eine App ansammelte, welche Onkel Olafs Kabinett ihm als Wundermittel zur Eindämmung der Pandemie aufgeschwatzt hatte.

Doch die grauen Herren wurden unruhig, weil sich jenes Volk, das für sie nie mehr war als nützliche Arbeitskräfte und Stimmvieh, plötzlich die Forderungen des charismatischen Jungpolitikers zu eigen machte und in Petitionen, Artikeln, Aufrufen und hunderttausendfachen E-Mails und Anrufen bei Onkel Olafs Politikerkollegen deutlich machte, dass es sich dieses Mal nicht noch einmal von den grauen Herren hinters Licht führen lassen würde.

Gerade als die grauen Männer in ihren Vorstandsbüros die größte Telko seit Menschengedenken organisierten, um die Flut jener unbotmäßigen Forderungen einzudämmen … klingelte mein Wecker.

Ich lag einige Zeit wach und fragte mich, was Traum und was Realität war. Dann öffnete ich mein Handy und klickte eine Kolumne von Wirtschaftsredakteur Patrick Bernau in der FAZ an: „Dass Arbeit dem Verwertungsdruck unterliegt, ist ein sehr nützliches Prinzip der Marktwirtschaft. Geld verdient man nur dann, wenn man etwas für andere tut – und zwar nicht irgendetwas, sondern eine Tätigkeit, die den anderen auch etwas wert ist. So wird der Egoismus fürs Gemeinwohl nutzbar gemacht […] es gibt zu viele Modedesigner und Künstler, die mit dem bedingungslosen Grundeinkommen mehr Freiheit für unprofitable Projekte gewinnen möchten. Sie sollten sich ernsthaft eine Frage stellen: ob wirklich die Mitmenschen ihre Selbstverwirklichung finanzieren sollen.“

Plötzlich konnte ich zwischen Traum und Realität unterscheiden. Eine solch dummdreiste Abkanzelung von Ideen, die Millionen Menschen in diesem Land unterstützten, hätten sich nicht einmal die zynischen grauen Männer in meinem Traum gewagt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung einiges vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb und die Spritzschutzgeländer gleichzeitig extra ausschreiben musste. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was passiert, wenn man keine Anschlussregelung findet: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.