Wiederkehr einer alten Idee: In der Coronakrise hoffen die BGE-Anhänger auf einen Durchbruch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/ Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelNichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Viele vermuten genau das derzeit für das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) in der Coronakrise, da die einhergehenden finanziellen Probleme erneut zuerst jene treffen, die in freien Berufen, als Künstler und (Solo)Selbstständige leben. Eine entsprechende Petition auf den Seiten des Bundestages vom 14. März 2020 stand am 22. April bei fast 140.000 Unterzeichnern; ab 50.000 muss sich der Petitionsausschuss des Bundes mit solchen Eingaben befassen. Das BGE erreicht am 27. April 2020 also zum zweiten Mal nach 2009 den Bundestag, erneut eingereicht durch Susanne Wiest.

Die Idee: Jede Bürgerin erhält ohne Beantragung ein monatliches Grundgeld von 1.000 bis 2.500 Euro je nach Rechenmodell. Das „eine Modell“ gibt es nicht, sie reichen von sozial bis neoliberal, sehen also mehr oder weniger hohe Zahlungen bei verschiedenen wegfallenden, anderen Leistungen vor. Damit ginge eine radikale Veränderung der deutschen Steuer- und Sozialgesetze einher. Und die Einsparung des hinter jedem der derzeit einzelnen staatlichen Leistungen arbeitenden Behördenapparates.

Denn im Gegenzug bedeutete das BGE ein Wegfall vieler anderer Leistungen von Kindergeld, Freibeträgen, Wohngeld und diverser weiterer Sozialleistungen bis hin zur Rente im Alter zugunsten einer neu geordneten Steuerklasseneinteilung, welche in aufsteigenden Stufen auch das Grundeinkommen von Mehrverdienern wieder einzieht. Weitreichende BGE-Modelle beziehen Kinder und Senioren mit ein, je nach Ausrichtung mit halbierten Beträgen für die Kleinen und steigende Zahlungen im Alter je nach vorherigem Verdienst.

Abgerechnet würde dann alles über die Finanzämter, die Arge und Jobcenter müssten erstmals wirkliche „Agenturen“ werden, welche mit den Arbeitsuchenden zusammenarbeiten, ohne Druck ausüben zu können. Eine Entlassungswelle in den Abteilungen, welche derzeit Bedarfe von Antragstellern berechnen oder Sanktionen aussprechen wäre wohl die Folge. Die vier Prozent Verwaltungskosten in der Rentenversicherung entfielen ebenfalls, dafür dürfte die Arbeit in den Finanzbehörden leicht steigen.

Gleichzeitig erhoffen sich die Befürworter vor allem eine neue Augenhöhe bei Gehaltsverhandlungen und eine Aufwertung gerade jener Berufe wie Kranken- und Altenpfleger, aber auch Servicekräfte in verschiedenen Branchen, da Bewerber/-innen auf eine Arbeitsstelle wüssten, dass für ihre grundlegenden Bedürfnisse gesorgt ist.

Auch hier würde der Druck, eine Stelle annehmen zu müssen, sinken, während sich BGE-Anhänger dadurch steigende Löhne gerade in den menschennahen Berufen wie Seniorenpflege, Reinigungs- oder Logistikdienstleistungen von Radkurieren bis Amazon-Pickern erhoffen.

Woher kommt seit 12 Jahren die Kraft für die Idee?

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Dass mittlerweile wohl jeder vom Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) gehört hat, liegt vor allem daran, dass die Sozialrechtsreform im Jahre 2005 unter der heute oft auch als zynisch empfundenen Losung „Fördern und Fordern“ das SGB II, besser bekannt als „Hartz IV“ mit sich brachte.

Seither haben über 10 Millionen Deutsche mit dem SGB II Kontakt gehabt, nun noch einmal verstärkt durch die Coronakrise und noch immer gilt: der Staat gibt erst Geld zum Überleben, wenn man (fast) kein eigenes mehr hat, die Formulare können wie derzeit in Sachsen-Anhalt inklusive Rechtsbelehrungen bis zu 60 Seiten lang werden.

Der Apparat „Arbeitsagentur“ galt bereits vor der Coronakrise eher als eine Kontrollbehörde gegen angeblichen Sozialbetrug im Centbereich, Melkkuh für Anbieter meist sinnloser Weiterbildungen wie Bewerbungstrainings und als Arbeitgeber für ehemalige Telekommitarbeiter und Ex-Bundeswehrzweitsoldaten – also Angestellte, welche in der freien Wirtschaft selbst wenig Chancen hätten.

Und natürlich als Behörde, welche bis in den privatesten Bereich hinein Kontounterlagen einsehen, Wohnungen kontrollieren und selbst sexuelle Beziehungen in sogenannten „Bedarfsgemeinschaften“ unterstellen darf.

Die erst 2019 als teilweise verfassungswidrig eingestuften Sanktionen, also Kürzungen eines Existenzminimums bei fehlendem Wohlverhalten, taten ihr Übriges in der eher schlechten Beziehung zwischen Staat und Bürger/-innen, wenn diese vorher selbst mit eingezahlte Sozialleistungen in Anspruch nehmen wollen. Und selbst jetzt – in einer der größten Wirtschaftskrisen, welche Deutschland in den vergangenen 70 Jahren erlebt – tut sich die Behörde mit ihren kommunalen Jobcentern sichtlich schwer, erstmals Geld ohne Vorbedingungen und Vermögensabfrage auszubezahlen.

Während vor allem vielen Soloselbstständigen, aber auch freien Mitarbeitern im Kunst- und Kulturbereich derzeit der Antrag auf sechs Monate „Grundsicherung“ nicht erspart bleibt, geistern Meldungen von Vermögensprüfungen weiter durch die Gazetten. 9.000 Euro sollen es derzeit sein, die man besser nicht überschreitet – sonst sieht der Staat einen „vermögenden Bürger“ vor sich, welcher sich selbst über Monate fehlender Aufträge retten soll. Natürlich werden auch weiterhin akribisch alle Zuverdienste abgefragt und de fakto zu fast 100 Prozent verrechnet.

Rekordzahlen bei der Petition zum BGE im Bundestag

Nicht ohne Grund stärken auch solche Geschichten erneut die BGE-Anhänger und die neuerliche Petition von Susanne Wiest, welche am 27. April 2020 mit sicher über 140.000 Unterschriften den Bundestag zum Handeln auffordern wird (heute, am 26.04.2020 steht die Zahl nun bei über 174.000 Unterschriften, d. Red.).

Dass es dabei um weit mehr als eine neue Freigrenze im unteren Einkommensbereich geht, machte bereits die Begründungsablehnung des ersten, damals von über 50.000 Menschen unterstützten Vorstoßes von Wiest durch den damaligen Staatssekretär im Arbeitsministerium, Ralf Brauksiepe, bei der Anhörung am 8. November 2010 klar.

Die mit der Einführung eines BGE in Deutschland verbundene „völlige Umstrukturierung des Steuer-, Transfer- und Sozialversicherungssystems“, so Brauksiepe, lehnte die damalige Bundesregierung ab.

Was er dabei nicht sagte, ist die weit größere Dimension über diese aufgeworfenen Fragen hinaus. Ein sozial austariertes BGE würde einen Kerngedanken des Kapitalismus angreifen. Dieser spiegelt sich im Wort „Arbeitgeber“ und dem Missverständnis, dass dieser eigentlich der „Arbeitnehmer“ ist, wider. Nähme man also den Druck zur Arbeitssuche von den Menschen, hätte dies weit größere Folgen, als nur einen Umbau der sozialen Systeme.

Spanien macht sich, aus der Coronanot heraus geboren, gerade auf diesen Weg. Ausgang und die genaue Ausgestaltung des BGE dort sind jedoch noch ungewiss. Doch eine Wirkung hat es bereits: Deutschland wird dieser Debatte nicht noch einmal aus dem Weg gehen können.

Weit müsste dieser letztlich nicht sein. Auch ein „kleines BGE“ in Form einer bedingungslosen Gewährung von Hartz IV unter Freigabe des Zuverdienstes wäre wohl eine echte Revolution.

Hinweis der Redaktion: In der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, Nr. 78, Ausgabe April 2020 finden Sie Pro und Contra-Beiträge zum BGE. Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 24.04.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Die Corona-Krise wäre genau der richtige Moment, das Grundeinkommen in Deutschland einzuführen

Bedingungsloses Grundeinkommen: Als der Mensch das Rad erfand + Video

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungBedingungsloses GrundeinkommenCoronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.