Bedingungsloses Grundeinkommen: Als der Mensch das Rad erfand + Video

Für alle LeserDie Debatte läuft nun wohl seit 17 Jahren. Doch statt leiser zu werden, wird sie eher immer lauter und immer mehr Menschen interessieren sich für die Frage: Was würde ich mit meinem Leben anfangen, wenn meine Existenz auch ohne Erwerbsarbeit gesichert wäre? Vor allem vor dem Hintergrund der sich ändernden Arbeitswelten wird dies wieder aktueller denn je. Viele Berufsbilder werden in den kommenden Jahren in rascher Folge entfallen, andere hinzukommen, doch nicht jeder wird noch einen Platz finden, wo Maschinen und Computer die Arbeit präziser und schneller erledigen können. Ein Abend zum Bedingungslosen Grundeinkommen in Leipzig könnte Antworten bieten.
Anzeige

Auch das große Wort Gerechtigkeit taucht immer wieder auf, wenn Menschen über das BGE debattieren, Freiheit auch. Viel Stoff also, den Soziologe Ronald Blaschke für seinen Vortrag zu seinem Modell des Bedingungslosen Grundeinkommens mit nach Leipzig brachte. Die L-IZ war dabei, fragte nach und filmte.

Viele Dinge werden in das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) hineingedacht, manches ist zuviel, anderes fehlt. Wie umkämpft und höchst emotional debattiert das Thema ist, zeigen auch erste Reaktionen aus der Politik. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles lehnte es kürzlich auf der re:publika in einem Vortrag rundweg ab – wenn auch aus eher persönlichen, denn faktischen Motiven heraus. Und brachte eigene Vorschläge für mehr Startgerechtigkeit junger Menschen in Deutschland.

In fast jeder Partei ist das Thema angekommen, wird diskutiert, doch so richtig voran kommt das Thema dennoch nicht.

Bislang.

Das Interview

 

Denn dies seien alles Reaktionen auf die nicht enden wollenden Vorschläge und Überlegungen der BGE-Befürworter, so Blaschke im Interview gegenüber L-IZ.de. Er sieht Teilerfolge, Nahles eher als Getriebene der Entwicklungen, erste Schritte in den Wahlprogrammen der Parteien und einen inneren Zwang, das BGE voranzutreiben. Ein Zwang, der aus Notwendigkeit geboren ist. Vergleichbar mit der Erringung des Frauenwahlrechts 1918 in Deutschland sieht Blaschke einen langen Weg für das BGE. Aber auch das lohnende Ziel einer Gesellschaft, die sich nicht nur gerechter, sondern auch ökologischer und solidarischer verhalten könnte als bislang.

Weltweit, wie sich in seinem Vortrag herausstellt, ist auch diese Frage zwingend. Wie auch das Ende des Kohleabbaus und der Waffenproduktion, welche heute noch mit den Arbeitsplätzen derer argumentiert wird, die in der Lausitz weiter die Natur zerstören oder am Fließband Waffen für den nächsten Krieg produzieren. Fazit: auch heute vermeintlich Reiche werden am Ende mit ihrem Geld auf einem ausgebluteten Planeten mit schwindenden Ressourcen nicht mehr viel anstellen können.

Ja, es folgt im Vortrag nach dem Interview die Plattitüde, dass man Geld nicht essen kann – doch sie trifft. Manchmal muss man das Einfache offenbar auch wieder einfach sagen, wenn der Rahmen stimmt. Und auch Unternehmer gute Gründe haben, für das BGE zu sein.

Der Vortrag

Einen ziemlich komplett gerechneten BGE-Ansatz hat Ronald Blaschke zudem im Gepäck, wenn der gebürtige Dresdner Soziologe und Diplompädagoge durchs ganze Land reist. Also froh hinein mit Blaschke in die Frage: Wie viel braucht der Mensch wirklich zum Leben? Eigentlich nicht viel, wie seine Umfrage im rammelvollen Leipziger Bürgerbüro des Landtagabgeordneten Franz Sodann (Die Linke) am 31. Mai 2017 zeigt. 1.300 Euro, 1.000 Euro, 500 Euro (Erstaunen, ok eher Studenten-WG). Irgendwie kommt bei den Antworten der Gäste immer die Pfändungsgrenze in Deutschland heraus, also runde 1.100 bis 1.200 Euro im Monat.

Nach der Einleitung von Sodann und der Frage, wann es eigentlich in der Menschheits-Geschichte begann, dieses Arbeiten für sich allein und damit für Andere, Reichere, unter mehr oder minder hohem Zwang, geht es also bei Blaschke gleich ans Eingemachte, an die existenziellen Fragen von heute.

Ein neues Steuerkonzept, durchgerechnete Finanzierungswege fürs BGE, Praxisbeispiele zur Wirkung, im Ehe- und Arbeitsleben, die Logik der Widerstände bei Gewerkschaftsfunktionären und der uralte Traum von der Befreiung der Menschen von harter, körperlicher Arbeit. Eine einstige Wunschvorstellung, die nun zu einer Gefahr für angeblich nicht mehr gebrauchte, sozial abgehängte Menschen und die „Eliten“ gleichermaßen werden könnte.

Denn wer unten nichts hat, wird irgendwann zum Gewehr greifen und nach oben schießen. Wenn man hier genau zuhört, bekommt man schon eine Ahnung, dass die Menschheitsfrage eine der Verteilungsgerechtigkeit war, ist und bleiben wird.

Die Debatte

 

Es geht Schlag auf Schlag. Blaschke denkt konsequent gesamtheitlich, nutzt keine Horrorszenarien sondern eine handfeste Vision einer klüger gewordenen, kinderfreundlichen und wirklich gerechten Gesellschaft, bleibt dabei präzise und entwickelt an diesem Abend Stück um Stück ein neues Bild gemeinsamer Zukunft. Auf Nachfragen in der Debatte gibt es ungewöhnlich exakte Antworten, leicht nachvollziehbare Begründungen und freundliche Erläuterungen logischer Natur. Dass es dabei weitgehend ideologiefrei bleibt, werden nicht alle so empfinden, doch das ist es letztlich.

Nach 17 Jahren der Befassung deutet sich bei Ronald Blaschke ein durchdachtes Modell an, welches nicht versucht die Marktwirtschaft auszuhebeln und gleichermaßen gegen den Kapitalismus angeht. Spannend auch die Frage, dass bereits jetzt in Deutschland mehr als das Doppelte der Arbeitsstunden in der Lohnarbeit im Ehrenamt und somit in der unbezahlten Arbeit anfällt. Und was dies für unseren Arbeitsbegriff, die Frauenrechte und die Wertschätzung dieser Tätigkeiten bedeutet.

Als sich nach etwa 1,5 Stunden der Raum auf die Mariannenstraße ergießt, sind irgendwie alle von der hoffnungsvollen Fröhlichkeit eines Mannes angesteckt, dass sich alles ein wenig anfühlt, als sei es schon erreicht. Wer sich anfangs noch fragte, was hat der Mann, dass er von Berlin in den wilden Leipziger Osten reist, um über eine bedingungslose Würde des Menschen zu sprechen, der weiß nun: Der Mann hat einfach Recht.

Mit einer Frage geht man nach so einem Abend auseinander. Warum tun wir es nicht? Ronald Blaschke würde wohl sagen: Es geht um Mehrheiten in der Demokratie, wenn man etwas ändern will. Doch auch ein Satz von Franz Sodann hallt nach: Es scheint um unsere Köpfe zu gehen. Was undenkbar scheint, kann nicht gelebt werden. Wie das Frauenwahlrecht.

Eine Streitschrift: Grundeinkommen bedingungslos? Unbezahlbar!

* Audio ** Video *SanktionenDie LinkeBedingungsloses Grundeinkommen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.