Manchmal kommen Themen halt später als der Leipziger Journalismus

Eine Streitschrift aus dem Jahr 2016: Grundeinkommen bedingungslos? Unbezahlbar!

Für alle LeserLZ/Auszug Ausg. 31 / Juni 2016Die Schweizer haben etwas getan, wovon die Deutschen in zweierlei Hinsicht nur träumen können. Sie haben am 5. Juni 2016 direkt abgestimmt und sich im Vorfeld mit dem sogenannten bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) befasst. Darüber gestritten, debattiert und am Ende gesagt: Nein, wollen wir (noch) nicht in der Schweiz. 76,9 % waren letztlich dagegen, 23 % dafür. Eine Utopie halt, unmöglich, unbezahlbar. Sagen die Gegner. Dabei geht es vor allem um ein anderes Steuersystem.

Monatelang hatten die Initiatoren rings um den Einbringer der Abstimmung, Unternehmer Daniel Häni, mit einer einfachen Frage für die Abstimmung geworben: „Was würdest Du tun, wenn für Dein Einkommen gesorgt wäre?“ Eine Kernfrage menschlichen Lebens in einer an sich reichen Gesellschaft. Wenn da nicht die Verteilung, besser Spreizung, des Reichtums wäre. Welcher jedoch gleichzeitig die Drohung sozialer Unruhen und der Wahl rechtsradikaler Parteien entgegensteht.

Und die Befürworter der Idee, einem jeden Menschen, der es möchte, ein bedingungsloses Grundeinkommen zu geben, feierten trotz Niederlage in der Schweiz. Weil sie nun wissen, dass die Idee nur durch die Abstimmung selbst endlich in der breiten Gesellschaft angekommen ist. Und nun auch die Gegner der Idee Farbe bekennen mussten.

Denn letztlich geht es um zwei entscheidende Fragen, welche einer Antwort bedürfen. 64 % der Ablehnung einer Zahlung von 2.500 Franken (ca. 2.250 EUR, je nach Kurs) pro Monat erfolgten laut repräsentativen Umfragen mit dem schlichten Argument, dies wäre nicht finanzierbar. Weitere rund 60 % glaubten, es würde dann niemand mehr arbeiten gehen. Soweit die Zahlen in der Schweiz.

Beide Argumente lassen sich letztlich entkräften, auch in den bereits in Deutschland bestehenden Systemen. In Hinblick auf die Tatsache, dass die Schweizer aufgrund einer anderen Renten- und Sozialpolitik in Fragen der gerechten Verteilung zu den ausgewogensten Gesellschaften Europas gehören, darf vorab jedoch die Frage erlaubt sein, wie sich das Lohndumpingland Deutschland wohl prozentual entscheiden würde.

Einen Fingerzeig geben zwei Vorläufer des Schweizer Votings. Als die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2012 zum später sanft entschlafenen „Bürgerdialog für Deutschland“ aufrief, landete unter allen gesellschaftlichen Themen rings um die Frage „Wie wollen wir zukünftig leben?“ das BGE mit großem Abstand auf Platz 1 der Streitthemen. Und fand die meisten Befürworter.

Ernsthaft kalkuliert, besprochen und politisch gedacht wurde es dennoch nicht. Und bereits 2009 hatte eine Bundestagspetition von Susanne Wiest zum gleichen Thema den Server des Bundestages in die Knie gezwungen und gelangte mit über 50.000 Stimmen in die offizielle Anhörung. Geschehen ist dennoch nichts, die Think-Tanks der Republik waren offenbar mit anderen Fragen beschäftigt. Der Hauptwiderspruch blieb auch da: Es ist einfach nicht bezahlbar!

Nun haben die Deutschen bereits ein System, welches sogenannte „sozial Schwache“ versorgen soll. Da hier nicht schwerreiche Steueroptimierer gemeint sind, geht es u.a. also um Hartz IV. Im SGB I und II sind geregelt, wie, wer, warum und wann jemand Geld vom Staat erhält.

Kritiker des jetzigen Systems wissen: Die Kontroll- und Sanktionspraxis gerade im SGB II fressen mehr Ressourcen als sie einbringen, und dennoch lebt dieses ineffektive System seit 2004 bis heute. Parallel streiten sich Kommunen, Land und Bund um die einzelnen Bestandteile der Zahlungen an Arbeitslose mit Blick auf ihre jeweiligen Steuer-Haushalte. Über die dabei stattfindende Praxis gegenüber den betroffenen Menschen mit andauernder Gängelung via Sanktionen, welche das Existenzminimum einkürzen und oft reine Willkür sind, hat die LZ in der Ausgabe 31, Mai 2016, berichtet.

Dass hier auch der Druck entsteht, Menschen dauerhaft in Leiharbeitsschleifen zu halten, sei hinzugefügt. Es sind also alle Angestellten der Arge, die mit der Leistungsberechnung befasst sind, frei dafür, beratend für die Arbeitslosen tätig zu werden.

Und das jetzige System ist längst massiv unter Druck

Die 2016 mittels Crowdfunding entstandene und massiv aus Leipzig unterstützte, deutschlandweite Initiative „Sanktionsfrei“ wird zukünftig die Zahl der Rechtsstreitigkeiten rings um diese Kürzungen immer weiter ansteigen lassen. Und damit das System, welches statt attraktiver Arbeit und gezielten Förderungen eher „Fordern“ kennt, weiter unter Druck setzen. Denn nahezu alle Prozesse um Kürzungen werden gewonnen – wenn man denn klagt.

Auch dies ist eher eine Möglichkeit, aus dem Bestehenden heraus ein BGE zu entwickeln.

Denn bereits aus diesem derzeitigen System heraus würde sich ohne Sanktionen ein erster Schritt realisieren lassen. Mit allen staatlichen Zuwendungen von 400-500 EUR pro Einzelperson zuzüglich der Zahlungen an Krankenkassen, die regional stark unterschiedliche Miete und die eine oder andere Sonderausgabe werden bereits heute letztlich je nach Wohnort rund 1.000 und mehr EUR gewährt. Die freie Zuverdienstgrenze ab diesem Punkt für die erwerbslos gemeldeten Menschen im SGB II liegt bei derzeit rund 100 EUR brutto.

Danach wird konsequent am gesetzlichen Existenzminimum „gespart“, also jeder weitere Zuverdienst abgezogen. Unabhängig davon, dass es auch als eine Einladung zum Schwarzgeldverdienst verstanden werden könnte, gilt auch hierbei der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 EUR brutto (2016), was rund 12 abzugsfreie Arbeitsstunden im Monat ergibt. Wer auch immer sich diese Grenze ausgedacht hat: Sie ist in jedem Fall willkürlich und beschreibt einen Zustand zwischen Baum und Borke. Oder besser: im Leben weitab von Teilhabe an der Gesellschaft.

Der Abstand zu der Arbeit, die bei etwa 1.360 EUR brutto (ohne Sozialkosten) als annehmbar gilt, ist derart gering, dass es einen nicht mehr wundert, dass mancher trotz aller Drangsal im Hartz IV verharrt, als sich derart vergütet auf den Weg in eine Erwerbsarbeit am untersten Rand der Gesellschaft zu machen. Viele sind es dennoch nicht – was beweist, dass die Arbeit an sich ein gesellschaftlich hoch anerkanntes Gut ist. Man ist, sozusagen, was man arbeitet. Arm trotz Arbeit und drohende Altersarmut aufgrund geringster Einkünfte sind jedoch in diesem unteren Einkommensbereich ebenfalls längst gängige und belegte Schlagworte geworden.

Mittlerweile steht fest: Auch wer derzeit 45 Jahre arbeitet, wird mit dem aktuellen Mindestlohn keine Rente erwirtschaften, die über der Grundsicherung liegt. Der Mindestlohn wird, so wie aktuell von Gewerkschaften erneut angestoßen, seit seinem Bestehen als zu niedrig diskutiert, was Arbeitgeber naturgemäß anders sehen.

Die aktuelle Perspektive: Er müsste bei 11,68 EUR pro Stunde (Stand Juni 2016) liegen, um auch nur der Mindestrente im Alter zu entgehen. Und da die Riesterrente, zynischerweise angerechnet auf die Erwerbs-Rente, auch keinen wirklichen Ausweg bietet, bleibt nach neuesten Statistiken im Jahre 2030 für 40 % der deutschen Erwerbstätigen nur der Weg in die staatliche Mindestrente. Ein Vorgang, welcher die Solidargemeinschaft tatsächlich überfordern könnte – ganz abgesehen von der Frage, wie sich Deutschland dann noch reich nennen dürfte.

Ein Beispiel für eine Grundeinkommens-Idee

Sagen wir doch mal, gesamt rund 2.000 EUR? Was also würde geschehen, wenn die Gängeleien des Arbeitsamtes endeten, diese ersten rund 1.000 EUR auf Antrag jedem Menschen bedingungslos gewährt und die Zuverdienstmöglichkeit auf bspw. ebenfalls 1.000 EUR abzugsfrei angehoben würden?

Abzugsfrei deshalb, weil auch keine Versteuerung, kein Abzug des gewährten BGE der ersten 1.000 EUR stattfinden würde. Dies wären schon mal nach derzeitigem Mindestlohn rund 30 Arbeitsstunden pro Woche (nach der eigentlich nötigen Höhe des Mindestlohns also vielleicht 20 Arbeitsstunden: ein Halbtagsjob), aber die Krankenkasse wäre beglichen, die Miete bereits bezahlt, das Einkommen würde vollständig dem Arbeitenden – ganz gleich, ob selbstständig oder angestellt – zur Verfügung stehen.

Es wäre praktisch brutto als netto.

Steigen die Mieten oder andere Lebenshaltungskosten, würde daneben das neue BGE mit ansteigen. Was das gern gebrauchte Argument der sofort einsetzenden Teuerungsrate bei Einführung eines BGE abschwächen würde. Doch sei an dieser Stelle auch die Frage gestattet, warum eigentlich sonst auf den Markt schwörende Menschen annehmen, dass Firmen beim Werben um Kunden auf einmal den Preis nicht mehr als Kaufargument nutzen sollten. Würde dann auf einmal jeder versuchen, seinen Konkurrenten im Preis zu übertreffen?

Da die Renteneinzahlungen im heutigen und hier zum BGE gewandelten SGB II nicht geleistet werden, könnte der BGE-Empfänger nun ab 2.000 EUR, welche ein faktisches Netto darstellten, beginnen selbst einzuzahlen, um der Armut im Alter Stück um Stück zu entgehen.

Der eigentliche Schlüssel liegt in der gerechten Versteuerung aller Einkommen

Oberhalb dieser gesamt noch mickrigen ersten 2.000 EUR beginnt eine maßvolle Versteuerung und so werden die staatlichen Leistungen (wie dann das BGE) Stück um Stück wieder abgeschmolzen. Die Kontrolle läge, wie eigentlich heute auch bereits, demnach beim Finanzamt und nicht beim Jobcenter.

Denn auch hier wird die Ineffizienz des derzeitigen Systems deutlich: Statt die Finanzämter zu stärken, wurde bislang eine parallele Kontrollinstanz in den Jobcentern für derzeit geschätzt zwischen neun und zehn Mio. Menschen in Minijobs, Zuverdienst- und Aufstockersituationen errichtet, welche die Zuverdienste penibel genau überwacht. Ganz so, als ob eine Steuererklärung bei diesen Menschen im Gegensatz zu allen anderen Bürgern nicht genügen würde.

Das BGE hieße jedoch nicht BGE, wenn es nicht jeder erhalten könnte. Darum wäre also auch gern eine Beantragung durch Besser- bis sehr gut Verdienende möglich. Richtig ausgestaltet, würde der Antrag eben ziemlich unsinnig, da der Betrag bei ihren Einkommen über die Steuer am Ende des Jahres vom Gehalt und bei gut verdienenden Selbstständigen wieder zu fast 100 % über die Finanzämter eingezogen würde. Gestaltete man dies also quasi als Nullsummenspiel bei auskömmlichen Einkommen, würde sich der Antrag schlicht nicht lohnen.

Unternehmer müssten eigentlich Hurra schreien

Und hätten es dennoch mit selbstbewussteren Arbeitnehmern in den Gehaltsverhandlungen zu tun. Da diese keine Sanktionen mehr zu befürchten haben und um ein gewisses bedingungsloses Grundsalär wüssten, wäre eine Gesprächssituation auf Augenhöhe auch bei gering bezahlten Jobs möglich. Gleichzeitig würden wohl so eher Arbeitsverhältnisse entstehen, welche beide Seiten auch wirklich wollen.

Ein weiterer Effekt: Schwere oder vielleicht sogar unangenehme Arbeit würde ganz anders verhandelt werden, die Löhne in eben jenen Bereichen, welche heute von Pflege- bis Putzdiensten reichen, würden wohl eher steigen.

Gleichzeitig würden die Arbeitnehmer bereits mit den ersten Zahlungen oberhalb des BGE eine spürbare Verbesserung ihrer Einkommenssituation erfahren, auch wenn der gewünschte Kreativberuf vielleicht nicht gleich goldenen Boden bereitete. Ergreifen könnte man ihn jedoch leichter.

Die allgemeine Motivation stiege, und der Berufsein- oder Umstieg würde für viele Menschen erleichtert.

Das leichter widerlegbare Argument: „Keiner würde dann noch arbeiten“

60 % der Schweizer nahmen an, niemand würde mehr arbeiten gehen, da sie nach den anderen und nicht nach sich selbst befragt wurden. Ein klassischer Fall einer falschen Fragestellung. Richtig fragte am 7. Juni 2016 das Marktforschungsinstitut YouGov, welches von der Berliner Initiative „Mein Grundeinkommen e. V.“ beauftragt worden war.

Knapp die Hälfte der Befragten gaben danach in Deutschland an, sie würden genauso weiterarbeiten wie zuvor, wenn ein Grundeinkommen eingeführt würde. Sie sind also mit Job und Einkommen zufrieden. Ein weiteres Drittel würde zwar etwas an den eigenen Arbeitsbedingungen ändern, aber ebenfalls weiter einem Job nachgehen.

Nur 8 % sagten, dass sie dann nicht mehr arbeiten würden, weitere 7 % erklärten, arbeitslos bleiben zu wollen.

Bleibt wohl das Fazit

Eines muss man bei aller Freude am Visionieren an dieser Stelle einräumen: Es ist ein wenig wie mit einer Obergrenze bei den Rentenzahlungen: Ohne mehr Dynamik bei der Versteuerung im obersten Einkommensbereich ab runden 200.000 Euro Jahreseinkommen und eine ordentliche Versteuerung auf Kapitalgewinne wird die deutsche Gesellschaft so oder so immer weiter auseinandertreiben. Vollkommen unabhängig von der Frage, ob man nun für oder gegen ein Grundeinkommen ist.

Arbeitsfreude als Zwang definiert, ist wie eine Fehlinterpretation menschlicher Existenz und eher frühen Sklavenhaltergesellschaften entlehnt. Sie hat sich durch alle Zeiten hindurch durch selbst gewählte Tätigkeiten weiterentwickelt. Ohne diesen Drang zur „Arbeit“ würden wir immer noch auf den Bäumen umherspringen.

Das Grundeinkommen wäre vor allem eines: „Unbezahlbar“ – im Sinne eines wertvollen Fortschritts einer postindustriellen Gesellschaft.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

54.500 Vollzeit-Beschäftigten in Leipzig droht im Alter Hartz IV

Bedingungsloses Grundeinkommen: Als der Mensch das Rad erfand + Video


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
Ab in die Großstadt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie sagte doch Katja Salomo, Gastforscherin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), so schön knapp und deutlich? – „Demografie ist unerbittlich.“ Da können Politiker herumeiern und Purzelbäume schlagen – das Thema holt sie ein, ob sie wollen oder nicht. Und wenn es über desaströse Wahlergebnisse ist. Und auch im Jahr 2019 geht die demografische Entwicklung in Sachsen unerbittlich weiter.
Der Leipziger Brühl könnte mit einigem Aufwand auch ein paar Bäume bekommen
Blick vom Richard-Wagner-Platz in den Brühl. Foto: Petra Dobschütz

Foto: Petra Dobschütz

Für alle LeserDie Neugestaltung des Brühl zwischen Richard-Wagner-Platz und Reichsstraße ist noch gar nicht so alt, keine sieben Jahre. Aber dass die Straße mit ihrer Sperrung für den Kfz-Verkehr eigentlich auch ein bisschen Aufenthaltsqualität hätte bekommen müssen, war den Leipziger Straßenplanern augenscheinlich nicht präsent. Im Mai thematisierte die CDU-Fraktion die Sache mit einem Antrag im Stadtrat.
Herbstjahr: Ralph Grünebergers Roman über drei junge Leipziger im Umbruchjahr 1989/1990
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas passt schon. Der 30. Jahrestag jenes 9. Oktober 1989 nähert sich, an dem 100.000 Menschen um den Leipziger Ring zogen und die SED-Funktionäre ihre Ohnmacht begriffen. Und Ralph Grüneberger hat seinen Roman fertig, an dem er seit 2012 gearbeitet hat. Am 25. September stellt er ihn in der Stadtbibliothek vor. Und das Titelfoto darf nicht täuschen: Es ist keine weitere Wende-Wunder-Geschichte geworden. Grüneberger blendet nicht ab, als das „Wunder“ vorbei war.
RB Leipzig vs. Bayern München 1:1 – Phasenweise ein Spektakel
Torschütze Forsberg jubelt mit Poulsen, der vor dem Strafstoß gefoult wurde. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserIm Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig die Tabellenführung verteidigt. Ein 1:1 gegen Verfolger Bayern München reichte am Samstagabend, den 14. September, dafür aus. Nach frühem Rückstand durch Lewandowski erzielte Forsberg kurz vor der Pause den Ausgleich. Während Bayern den Beginn der 1. Hälfte dominierte, spielten die Leipziger in den Minuten nach dem Seitenwechsel groß auf. Kurz vor dem Abpfiff hätten beide das Siegtor erzielen können.
Ticketverlosung: „Schwarze Grütze“ – Wenn die Leipziger Pfeffermühle zur Notaufnahme wird

Foto: Thomas Bartilla

VerlosungWer geht nicht gern in die Notaufnahme? Das Kabarett-Duett „Schwarze Grütze“ bittet anlässlich ihres neuen Tourprogramms am 25. September auf die Bühne der Leipziger Pfeffermühle. Freikäufer haben die Möglichkeit, 2x2 Freikarten zu ergattern.
Gepfeffert teurer „Scherz“: Internet-Hetze gegen L-IZ-Journalist kostet Neonazi 8.000 Euro Schadenersatz
Benjamin B. hofft als einer der Ersten auf fleißiges Teilen einer Verleumdung bei Facebook. Über das Netzwerk verbreitet sich der fingierte Fahndungsaufruf bis hin zu besorgten Müttern und niemand prüft den Wahrheitsgehalt. Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Screen L-IZ.de vom öffentlich einsehbaren FB-Account von Benjamin B.

Für alle LeserWie merkt ein Journalist, der zu lokalen Neonazi-Strukturen recherchiert, dass er zu tief im braunen Sumpf gestochert hat? Zum Beispiel daran, dass er plötzlich Angst haben muss, das Haus zu verlassen. Dass er im Fußballstadion aggressiv angegangen wird. Dass er sich zum Selbstschutz von der Demo-Berichterstattung fernhalten muss und seinem Beruf nicht mehr ausreichend nachkommen kann. Und all das, weil ein Neonazi ihn in einem gefälschten Fahndungsaufruf als Kinderschänder diffamiert. Einem unserer Kollegen passierte genau das. Ein Zivilgericht sprach ihm nun Schadensersatz zu – und fand deutliche Worte.
Sind Sitzungen im Leipziger Rathaus eigentlich noch gegen fremdes Abhören sicher?
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine berechtigte Sorge äußerte Piratenstadträtin Ute Elisabeth Gabelmann in einer ihrer letzten Anfragen als Stadträtin: Kann es sein, dass es mittlerweile keine vertraulichen Beratungen im Rathaus mehr geben kann, weil auf fast jedem Smartphone irgendeine Möglichkeit zum Mithören installiert ist?
KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything
Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

Foto: Christoph Sandig

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.
Gibt es eine Chance, den Westplatz grüner und leiser zu machen?
Der Westplatz mit Blick in die westliche Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJahrelang wirkte Stadtpolitik wie eine Black Box. Auch deshalb, weil sich die Stadtverwaltung gern hinter Verfahren, Gesetzen und längst vergessenen Beschlüssen versteckte. Aber es ändert sich spürbar. So antwortete Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau jetzt sehr eingehend auf eine Einwohneranfrage von Barbara Bartsch, die am Westplatz wohnt und dort vor allem ein paar grüne Bäume vermisst.
Nach der Ausladung von OBM Feldmann sagte auch Fridays For Future seinen Auftritt auf der IAA ab
Viel Platz für Autos: B2 bei Markkleeberg. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie deutsche Automobilindustrie steckt in einer veritablen Krise. Die Krise um die Tricksereien beim Diesel hat die eigentliche Krise nur verdeckt. Zu spät, zu zögerlich, zu mutlos haben die deutschen Autobauer umgeschaltet und auf umweltfreundliche Technologien gesetzt. Aber eben nicht aus Überzeugung, wie die völlig stillose Ausladung des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann zur IAA zeigte.
#AllinforClimateAction kritisiert: Die Bundesregierung diskutiert nur Pillepalle
Rebecca Freitag und Pia Jorks mit dem internationalen Kampagnenschild. Foto: Change.org

Foto: Change.org

Für alle LeserZwar reden CDU, CSU und SPD jetzt endlich wieder über Klimapolitik. Aber das, was da als flauer Kompromiss zwischen den Regierungsfraktionen derzeit ausgekocht wird, genügt nicht einmal den von der Bundesregierung selbst gesteckten Zielen. Es ist wieder die alte, fläzige Politik nach dem Motto: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Entsprechend enttäuscht waren die jungen Klimaaktivisten nach ihrem Besuch im Bundeskanzleramt.
Experiment Künstlerehe: Interaktive Ausstellungsstücke machen die Musikwelt von Clara und Robert erlebbar
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Für alle LeserAm Freitag, 13. September, wurde das extra zu Claras 200. Geburtstag neu gestaltete Museum im Leipziger Schumann-Haus mit einer Festveranstaltung eröffnet. 460.000 Euro wurden in die neu gestaltete Ausstellung investiert, die noch stärker als die vorige das Leben und Schaffen eines genialen Künstlerehepaares zeigt.
Stadtwerke Leipzig haben jetzt zwölf Dienstfahrräder in den Fuhrpark aufgenommen
Rotor-Geschäftsführer Sebastian Billhardt (Mitte) übergibt die neuen Dienstfahrräder an Patrick Fritzsch (rechts) und Daniel Eckardt von der Stadtwerke-Tochter Netz Leipzig. Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Foto: Leipziger Gruppe / Bertram Bölkow

Für alle LeserZäh ist auch das Leipziger Umdenken beim Verkehr. Auch Leipzig hat viel zu lange gezögert, endlich Strukturen für einen klimafreundlichen Stadtverkehr der Zukunft zu entwickeln. Leipzigs Kommunalbetriebe setzen zwar schon seit ein paar Jahren werbeträchtig auf Elektro-Pkw. Aber selbst die werden bei vielen Tätigkeiten im Stadtgebiet gar nicht gebraucht, wenn die Wege mit einem Dienstfahrrad deutlich energiesparender zurückgelegt werden können.
Premiere am 28. September in der Semperoper Dresden: »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims«
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Gioachino Rossinis Oper »Il viaggio a Reims/Die Reise nach Reims« eröffnet am Sonnabend, den 28. September 2019, an der Semperoper Dresden den Premierenreigen der Saison 2019/20. Eigens für die Krönungsfeierlichkeiten Karl X. schuf Rossini als monarchistisches Auftragswerk seine ungewöhnliche und personell aufwendige Komposition um eine Gruppe von europäischen »Individualreisenden«, deren unerwarteter Reisestopp nach einigen Turbulenzen in einem Nationalitäten umarmenden Fest endet.
Premiere heute am 14. September im Ost-Passage Theater: „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Ein besonderer musikalischer und theatraler Ausflug erwartet das Publikum: Am SA 14.09. um 20:00 Uhr findet die Premiere von „Sapphos Welt – Volume 1: Hildegard“ statt. Die Reihe „Sapphos Welt“ beleuchtet vier Komponistinnen aus vier Jahrhunderten, ihre Werke, Musik & Komposition als subversive feministische Praxis und weibliche Subjektivität im Kontext historischer Geschlechterverhältnisse.