Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Für alle LeserDa draußen in der Leipziger Straßenwildnis gibt es noch ein paar emsige Läden, die neben den Notrationen für einsame Großstädter auch noch Zeitungen verkaufen für Leute, die auch im Corona-Shutdown Futter für ihre grauen Zellen brauchen. Denn eins fährt man auch in so einer Ausnahmesituation lieber nicht herunter: Seine Lust am Lernen und Neugierigsein.

Manche machen es doch. Stimmt. Darauf geht Tom Rodig ein – ganz hinten in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 78, die seit heute in den Läden und Briefkästen liegt. „Alles eine große Verschwörung“ hat er seinen Beitrag genannt, in dem er sich mal ein wenig mit all den Preppern und Verschwörungsfanatikern beschäftigt, die jetzt sämtliche Netze mit ihrem Gequake erfüllen, Unruhe, Misstrauen und Panik verbreiten. Obwohl die meisten nicht die Bohne Ahnung haben von dem, worüber sie da fabulieren.

Aber es funktioniert augenscheinlich bei einem erklecklichen Teil unserer Mitmenschen ganz gut, die in der Schule nie begriffen haben, was Fakten, Logik und Beweise sind. Ist nicht ganz einfach, dieses logische oder gar wissenschaftliche Denken.

Obwohl sich viele Lehrer/-innen wirklich richtig Mühe geben, es den Kindern frühzeitig beizubringen. Worüber in dieser Ausgabe natürlich unsere kompetentesten Mitschreiber schreiben – allen voran Marko Hofmann, der jetzt nach fünf Wochen erzählen kann, wie ein Lehrer in Leipzig das Homeschooling erlebt. Und auf einmal wird auch ihm bewusst, dass Lehrersein eben eine Menge mehr ist, als da vorn an der Tafel zu stehen und den Kindern schwere physikalische Formeln beizubringen.

Lehrer/-innen schaffen Weltbeziehungen, sind für die meisten Schüler/-innen auch so etwas wie eine Erdung, ein Eichmaß für ihr eigenes Weltwerden, sie sind Tröster, Bestärker, manchmal auch einfach eine ruhige Instanz in der Welt, die niemandem mehr etwas beweisen muss. Und da wir in dieser „Corona“-Ausgabe auch viele Gastbeiträge haben, erzählt auch eine Schülerin, wie sie Homeschooling erlebt.

Wenn unsere Bildungsminister/-innen mitlesen und selbst wieder mal neugierig sind, dann lernen sie jetzt, wie Digitalisierung von Schule wirklich funktionieren kann. Und wo sie Sinn macht.

Das Titelblatt dr LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Natürlich wetterleuchten auch alle anderen Erfahrungen im Umgang mit diesem Coronavirus und den Allgemeinverfügungen durch die Zeitung. Wir lernen gerade mit einer Situation umzugehen, die die heute lebenden Generationen so noch nicht erlebt haben. Obwohl sie erwartbar nach der vor 20 Jahren noch mit Ach und Krach eingehegten Sars-Epidemie in Asien war. Die Bedingungen, die die rücksichtslos durchgeprügelte Globalisierung weltweit erschaffen hat, sind der ideale Nährboden für solche Epidemien.

Nur haben die vom „Primat der Wirtschaft“ so überzeugten Politiker/-innen in allen großen Staaten diese Erkenntnis der Epidemiologen einfach nicht ernst genommen. Sodass dann vieles an ersten Maßnahmen sehr improvisiert war und sich fast überall herausstellte, dass man für den Fall eines Ausbruchs einfach nicht genug Reserven angelegt hat an Intensivbetten, Testkapazitäten, Schutzausrüstungen …

Und genauso fällt auf, dass die üblichen Vorturner wieder nur eine Woche weit gucken und nicht wirklich verstehen, dass diese Corona-Schutzmaßnahmen uns noch mindestens ein Jahr lang begleiten, wir also auch lernen müssen, mit den Schutzmaßnahmen zu leben und zu wirtschaften. Und dass es danach nicht wieder so weitergehen kann wie vorher.

Nicht in den sozialen Sicherungssystemen, die jetzt – obwohl Billionen an Hilfsgeldern verteilt werden – wieder nicht bei denen ankommen, die keine Spielräume haben, sich in so einer Zeit überhaupt zu wehren und zu schützen – die Millionen Familien, die vorher schon prekär lebten.

Zu denen ja jetzt – so ticken ja unsere gut diätierten Politiker/-innen – auch gleich noch Millionen Künstler und Soloselbstständige kommen sollen, denen ihre Auftritte und Veranstaltungen weggebrochen sind, die vorher aber alle Kreativität aufgebracht haben, ja nie zum Bittsteller beim ungnädigen Vater Staat zu werden. Und nun sollen sie alle Hartz IV beantragen?

Wie deutlich kann man selbstbewussten Menschen eigentlich noch sagen, dass sie im Koordinatensystem der Gutversorgten keine Rolle spielen? Jener Leute, die nicht mal ins Nachdenken kommen, wenn sie immer wieder neue Vorstöße für ein sinnvolles Grundeinkommen lächerlich machen, weil es aus ihrer Kassenwartposition betrachtet „unbezahlbar“ sei.

Was nicht stimmt. Aber dazu können Sie ja den Beitrag zur neuen Grundeinkommen-Diskussion (mit Pro und Kontra) lesen.

Vielleicht klatscht man ja für die brotlosen Soloselbstständigen demnächst auch vom Balkon, 20 Uhr am besten, damit das Geklatsche mit dem 21-Uhr-Geklatsche für die mies bezahlten Pflegekräfte nicht ins Gehege kommt.

Natürlich hat der Shutdown auch für viele andere gravierende Folgen – im Sport thematisiert es diese Ausgabe recht ausführlich. Aber selbst kleine Tierparks wie der in Görlitz, die schließen mussten, leiden

Und genauso offensichtlich ist, dass wir auch noch im Corona-Stillstand Wege finden müssen, einige der übelsten Klimaschädigungen zu beenden. Wir können nach „Corona“ nicht genauso weiter einen wachsenden Flugverkehr zulassen, von all den überflüssigen Kreuzfahrten ganz zu schweigen.

Der ÖPNV und unser Konsumverhalten müssten jetzt dringend Thema werden. „Eine Chance, die Karten neu zu mischen“, schreibt dazu Schauspielerin Jennifer Demmel. Die viel klarer als viele andere sieht, was für große Chancen diese erzwungene Denkpause eigentlich bietet.

Dass das auch das Verhältnis zu unserem ganz eigenen Leben betrifft, das thematisieren sogar mehrere Beiträge im Blatt – von Katharina Hänßlers Gedanken „Vom Rennen und Träumen“ bis zu Ulrike Gastmanns Gedanken zur „Lockerung“.

Es ist eigentlich Zeit, über den „Verwertungsdruck von Arbeit“ (über den David Gray schreibt) genauso nachzudenken wie über das, was für uns Freiheit und Selbstbestimmung ist, Gerechtigkeit und auch die Unfairness, mit der wir all jene Menschen honorieren, die auch dann, wenn alle anderen brav zu Hause bleiben, den Laden am Laufen halten und unser Gesundheitssystem am Funktionieren.

Sie sehen schon: So eine Zeitung wird ganz von allein vielstimmig, anregend, aber auch zum Nachdenken ermunternd über so manches, worüber man ohne Shutdown vielleicht gar nicht nachgedacht hätte, obwohl es unser Leben bestimmt und Ursache von vielen Problemen und Dissonanzen ist, die wir so gern beiseite wischen, getrieben davon, den Laden in seinem irren Tempo immerfort am Laufen zu halten.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 24.04.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger ZeitungCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.