Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Für alle LeserDa draußen in der Leipziger Straßenwildnis gibt es noch ein paar emsige Läden, die neben den Notrationen für einsame Großstädter auch noch Zeitungen verkaufen für Leute, die auch im Corona-Shutdown Futter für ihre grauen Zellen brauchen. Denn eins fährt man auch in so einer Ausnahmesituation lieber nicht herunter: Seine Lust am Lernen und Neugierigsein.

Manche machen es doch. Stimmt. Darauf geht Tom Rodig ein – ganz hinten in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 78, die seit heute in den Läden und Briefkästen liegt. „Alles eine große Verschwörung“ hat er seinen Beitrag genannt, in dem er sich mal ein wenig mit all den Preppern und Verschwörungsfanatikern beschäftigt, die jetzt sämtliche Netze mit ihrem Gequake erfüllen, Unruhe, Misstrauen und Panik verbreiten. Obwohl die meisten nicht die Bohne Ahnung haben von dem, worüber sie da fabulieren.

Aber es funktioniert augenscheinlich bei einem erklecklichen Teil unserer Mitmenschen ganz gut, die in der Schule nie begriffen haben, was Fakten, Logik und Beweise sind. Ist nicht ganz einfach, dieses logische oder gar wissenschaftliche Denken.

Obwohl sich viele Lehrer/-innen wirklich richtig Mühe geben, es den Kindern frühzeitig beizubringen. Worüber in dieser Ausgabe natürlich unsere kompetentesten Mitschreiber schreiben – allen voran Marko Hofmann, der jetzt nach fünf Wochen erzählen kann, wie ein Lehrer in Leipzig das Homeschooling erlebt. Und auf einmal wird auch ihm bewusst, dass Lehrersein eben eine Menge mehr ist, als da vorn an der Tafel zu stehen und den Kindern schwere physikalische Formeln beizubringen.

Lehrer/-innen schaffen Weltbeziehungen, sind für die meisten Schüler/-innen auch so etwas wie eine Erdung, ein Eichmaß für ihr eigenes Weltwerden, sie sind Tröster, Bestärker, manchmal auch einfach eine ruhige Instanz in der Welt, die niemandem mehr etwas beweisen muss. Und da wir in dieser „Corona“-Ausgabe auch viele Gastbeiträge haben, erzählt auch eine Schülerin, wie sie Homeschooling erlebt.

Wenn unsere Bildungsminister/-innen mitlesen und selbst wieder mal neugierig sind, dann lernen sie jetzt, wie Digitalisierung von Schule wirklich funktionieren kann. Und wo sie Sinn macht.

Das Titelblatt dr LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 78, Ausgabe April 2020. Foto: Screen LZ

Natürlich wetterleuchten auch alle anderen Erfahrungen im Umgang mit diesem Coronavirus und den Allgemeinverfügungen durch die Zeitung. Wir lernen gerade mit einer Situation umzugehen, die die heute lebenden Generationen so noch nicht erlebt haben. Obwohl sie erwartbar nach der vor 20 Jahren noch mit Ach und Krach eingehegten Sars-Epidemie in Asien war. Die Bedingungen, die die rücksichtslos durchgeprügelte Globalisierung weltweit erschaffen hat, sind der ideale Nährboden für solche Epidemien.

Nur haben die vom „Primat der Wirtschaft“ so überzeugten Politiker/-innen in allen großen Staaten diese Erkenntnis der Epidemiologen einfach nicht ernst genommen. Sodass dann vieles an ersten Maßnahmen sehr improvisiert war und sich fast überall herausstellte, dass man für den Fall eines Ausbruchs einfach nicht genug Reserven angelegt hat an Intensivbetten, Testkapazitäten, Schutzausrüstungen …

Und genauso fällt auf, dass die üblichen Vorturner wieder nur eine Woche weit gucken und nicht wirklich verstehen, dass diese Corona-Schutzmaßnahmen uns noch mindestens ein Jahr lang begleiten, wir also auch lernen müssen, mit den Schutzmaßnahmen zu leben und zu wirtschaften. Und dass es danach nicht wieder so weitergehen kann wie vorher.

Nicht in den sozialen Sicherungssystemen, die jetzt – obwohl Billionen an Hilfsgeldern verteilt werden – wieder nicht bei denen ankommen, die keine Spielräume haben, sich in so einer Zeit überhaupt zu wehren und zu schützen – die Millionen Familien, die vorher schon prekär lebten.

Zu denen ja jetzt – so ticken ja unsere gut diätierten Politiker/-innen – auch gleich noch Millionen Künstler und Soloselbstständige kommen sollen, denen ihre Auftritte und Veranstaltungen weggebrochen sind, die vorher aber alle Kreativität aufgebracht haben, ja nie zum Bittsteller beim ungnädigen Vater Staat zu werden. Und nun sollen sie alle Hartz IV beantragen?

Wie deutlich kann man selbstbewussten Menschen eigentlich noch sagen, dass sie im Koordinatensystem der Gutversorgten keine Rolle spielen? Jener Leute, die nicht mal ins Nachdenken kommen, wenn sie immer wieder neue Vorstöße für ein sinnvolles Grundeinkommen lächerlich machen, weil es aus ihrer Kassenwartposition betrachtet „unbezahlbar“ sei.

Was nicht stimmt. Aber dazu können Sie ja den Beitrag zur neuen Grundeinkommen-Diskussion (mit Pro und Kontra) lesen.

Vielleicht klatscht man ja für die brotlosen Soloselbstständigen demnächst auch vom Balkon, 20 Uhr am besten, damit das Geklatsche mit dem 21-Uhr-Geklatsche für die mies bezahlten Pflegekräfte nicht ins Gehege kommt.

Natürlich hat der Shutdown auch für viele andere gravierende Folgen – im Sport thematisiert es diese Ausgabe recht ausführlich. Aber selbst kleine Tierparks wie der in Görlitz, die schließen mussten, leiden

Und genauso offensichtlich ist, dass wir auch noch im Corona-Stillstand Wege finden müssen, einige der übelsten Klimaschädigungen zu beenden. Wir können nach „Corona“ nicht genauso weiter einen wachsenden Flugverkehr zulassen, von all den überflüssigen Kreuzfahrten ganz zu schweigen.

Der ÖPNV und unser Konsumverhalten müssten jetzt dringend Thema werden. „Eine Chance, die Karten neu zu mischen“, schreibt dazu Schauspielerin Jennifer Demmel. Die viel klarer als viele andere sieht, was für große Chancen diese erzwungene Denkpause eigentlich bietet.

Dass das auch das Verhältnis zu unserem ganz eigenen Leben betrifft, das thematisieren sogar mehrere Beiträge im Blatt – von Katharina Hänßlers Gedanken „Vom Rennen und Träumen“ bis zu Ulrike Gastmanns Gedanken zur „Lockerung“.

Es ist eigentlich Zeit, über den „Verwertungsdruck von Arbeit“ (über den David Gray schreibt) genauso nachzudenken wie über das, was für uns Freiheit und Selbstbestimmung ist, Gerechtigkeit und auch die Unfairness, mit der wir all jene Menschen honorieren, die auch dann, wenn alle anderen brav zu Hause bleiben, den Laden am Laufen halten und unser Gesundheitssystem am Funktionieren.

Sie sehen schon: So eine Zeitung wird ganz von allein vielstimmig, anregend, aber auch zum Nachdenken ermunternd über so manches, worüber man ohne Shutdown vielleicht gar nicht nachgedacht hätte, obwohl es unser Leben bestimmt und Ursache von vielen Problemen und Dissonanzen ist, die wir so gern beiseite wischen, getrieben davon, den Laden in seinem irren Tempo immerfort am Laufen zu halten.

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 24.04.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Leipziger ZeitungCoronavirusCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.