Suchtbericht der Stadt Leipzig 2019

Noch mehr Polizeikontrollen haben die Fallzahlen noch weiter in die Höhe getrieben, am Problem aber nicht die Bohne geändert

Für alle LeserDer Leipziger Suchtbericht ist eigentlich kein Suchtbericht, auch wenn ihn das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule bequemerweise so nennt, denn die meisten Sucht-Arten werden gar nicht weiter untersucht. Dafür spiegelt sich im Bericht die sächsische Law-and-order-Politik. Auch wenn man es tunlichst vermeidet, es so genau zu benennen. Die steigende Straftatenzahl in Leipzig hängt direkt mit der massiv verstärkten Kontrolltätigkeit der Leipziger Polizei zusammen.

Die hat Gründe, das stimmt. Nicht zu unrecht fühlen sich Menschen, die mit Drogen nun wirklich nichts zu tun haben wollen, im sogenannten Leipziger „Bahnhofsviertel“ bedrängt und verunsichert. Dort hat der Handel mit Drogen sichtbar zugenommen, versuchen vor allem junge Leute mit zumeist unsicherem Aufenthaltsstatus sich eine Art Lebensunterhalt aufzubauen, der mit legal nichts mehr zu tun hat.

Weshalb hier eigentlich auch andere Behörden gefragt wären, nicht nur die Polizei, die am Schwanenteich, auf dem Bahnhofsvorplatz, am Rabet und rund um die Eisenbahnstraße ihre Kontrolle auf Rauschgift massiv ausgeweitet hat. Die Ausweitung der Waffenverbotszone kann man ruhig auch in diesem Zusammenhang sehen.

Der ganze Berichtsteil zu „Repression“ im Suchtbericht wirkt wie eine Ohrfeige für die Leipziger Präventionspolitik. Dabei wissen Leipzigs Polizeidirektion und das Leipziger Ordnungsamt ganz genau, dass sie mit ihrer ausgeweiteten Repression das Drogenproblem nicht gelöst kriegen. Im Gegenteil: Da sie die Ursachen nicht beseitigen, bekämpfen sie immer nur die Symptome. Und sie verdrängen die Dealer und die Süchtigen in andere, bisher nicht betroffene Stadtgebiete.

So kann man lesen: „Die Schwerpunktgebiete der abgestimmten repressiven und präventiven Arbeit im Leipziger Osten sind nach wie vor der Koehlerplatz und das Rabet sowie der ,Rosengarten‘ zwischen Konstantinstraße und Jonasstraße. Es ist ein Abwandern der Klientel in andere Bereiche im Leipziger Osten zu beobachten, was auf den hochgehaltenen Kontrolldruck von Polizei und Ordnungsamt zurückzuführen ist.“

Das Märchen von der Einstiegsdroge

Es ist nicht die einzige Stelle, an der man merkt, dass der so fein abgestimmten Zusammenarbeit jede wissenschaftliche Grundlage fehlt – und jede Vorstellung davon, wie Suchtmechanismen funktionieren. Wieder einmal wird die – falsche – Behauptung von Cannabis als Einstiegsdroge kolportiert: „Die Gründe dafür sind unter anderem in der proaktiven Bekämpfung dieser Droge durch Polizei, Politik, Verwaltung und öffentlicher Aufklärungsarbeit zu suchen. Eine deutliche Zunahme ist dagegen bei den Substanzen Cannabis und Amphetamin zu verzeichnen. Cannabis findet zunehmend Akzeptanz, vor allem bei Jugendlichen und Heranwachsenden. Sie gilt als Einsteigerdroge schlechthin, weshalb gerade hier verstärktes Handeln von Polizei, Jugendhilfe und Bildungsträgern im Sinne einer gezielten Präventionsarbeit notwendig ist.“

Falsch: Die Einsteigerdrogen in Deutschland heißen Nikotin und Alkohol. Aber zu dieser Problematik findet sich fast nichts im Suchtbericht, außer dass die Alkoholabhängigen irgendwann in den Beratungsstellen der Stadt auftauchen. Und die Suchtmechanismen werden mit der Behauptung, die jungen Leute würden mit Cannabis ihre Drogenkarriere beginnen, auch nicht erhellt. Man findet auch nichts zu Medikamentenabhängigkeit, Spiel- und Computersucht.

Anteile der von der Polizei sichergestellten Substanzen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2019

Anteile der von der Polizei sichergestellten Substanzen. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2019

Fast schon als kleine Distanzierung kann man es lesen, wenn das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule in seiner Mitteilung zum „Suchtbericht“ auf den ganzen wie ein Fremdkörper wirkenden „Repressions“-Teil der Polizei gar nicht eingeht, sondern lieber von der wirklich mühevollen Arbeit in den Beratungsstellen berichtet.

Zahlen zur Suchtberatung

So hat unter anderem die Nachfrage von Jugendlichen und ihren Angehörigen in der Jugenddrogenberatungsstelle mit 1.197 Beratungen im vergangenen Jahr zugenommen. „Suchterkrankungen sind für die betroffenen Menschen, deren Angehörige und Freunde mit viel Leid verbunden, insofern ist es wichtig, die Menschen frühzeitig zu erreichen und Hilfen anzubieten und mit Präventionsangeboten einer Suchtentwicklung vorzubeugen“, erklärt Bürgermeister Thomas Fabian.

Das erfordert differenzierte Angebote in der städtischen Suchthilfe, und Prävention ist wichtiger denn je. Die von der Stadt Leipzig geförderten Jugendschutzprojekte haben 6.000 junge Menschen erreicht. Das Projekt „Wandelhalle Sucht“ der Suchtselbsthilfe Regenbogen leistete dabei mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern einen großen Beitrag zur Alkoholprävention: An 123 Veranstaltungen nahmen mehr als 1.620 Personen teil. Auch der Polizeidirektion kommt eine wichtige Rolle in der Leipziger Suchtpräventionslandschaft zu. Die Beamten organisierten 147 Veranstaltungen für gut 2.219 Schüler und Lehrkräfte.

Aufsuchende Angebote für alkohol- und drogenabhängige Menschen wurden ausgebaut und haben sich zu einem festen Bestandteil des Hilfesystems entwickelt. Fast 9.000 Kontakte zählten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Streetwork-Teams für Erwachsene 2018. Einen Schwerpunkt bildet dabei weiterhin der Kontakt mit wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen.

Insgesamt verweisen die Daten aus den Suchtberatungsstellen für 2018 mit über 3.900 Fällen in der ambulanten Betreuung wie in den vergangenen Jahren auf eine hohe Inanspruchnahme der Beratungs- und Behandlungsangebote durch Suchtkranke und Angehörige.

Die meisten Klientinnen und Klienten kamen (siehe oben) wegen einer Alkoholabhängigkeit. Mit 1.589 Fällen (rund 40 Prozent) ist diese Gruppe am häufigsten vertreten. 1.550 Klienten haben sich wegen eines Missbrauchs oder einer Abhängigkeit von illegalen Drogen an die Beratungsstellen gewandt. 623 Fälle kamen mit einer Mehrfachabhängigkeit (keiner bestimmten Einzelsubstanz zuzuordnen) in die Beratungsstellen. 2018 wurden in 369 Fällen Cannabismissbrauch oder Abhängigkeit dokumentiert. Die Anzahl von Fällen mit einer Abhängigkeit von stimulierenden Substanzen (darunter Crystal Meth) lag bei 396 Fällen und bei Abhängigkeit von Opioiden bei 234 Fällen.

Und warum steigen dann die Fälle bei der Polizei?

Das wird im Grunde in den mitgegebenen Statistiken der Polizei selbst sichtbar. Denn die meisten Betäubungsmittel-Delikte werden erst dann registriert, wenn die Polizei gezielt daraufhin kontrolliert – entweder bei Verkehrskontrollen oder bei den Streifenkontrollen in den Schwerpunktgebieten. Wer mehr kontrolliert, findet mehr.

Mehr Polizeikontrollen = mehr Rauschgiftdelikte. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2019

Mehr Polizeikontrollen = mehr Rauschgiftdelikte. Grafik: Stadt Leipzig, Suchtbericht 2019

Allein das Polizeirevier Zentrum hat die Zahl der mit illegalen Drogen Erwischten von 278 im Jahr 2015 erst auf 605 und 647 in den Jahren 2016 und 2017 gesteigert. Und weil man 2018 noch mehr Streifen durchführte, wurde diese Zahl auf 1.055 gesteigert. Das sind die ganzen Bestreifungen im „Bahnhofsviertel“. Allein das hat die Btm-Fälle in Leipzig um über 400 steigen lassen. Und damit natürlich auch die Mengen an beschlagnahmten Drogen. Am stärksten übrigens bei Ecstasy, wo man die Zahl der sichergestellten Tabletten übers Jahr von 1.162 Stück auf 4.267 Stück steigerte.

Aber selten hat ein Leipziger Suchtbericht so deutlich gezeigt, dass die staatlich geforderte Repressions-Politik so überhaupt nicht mit der kommunalen Präventionspolitik zusammenpasst. Und so können wir in der Bilanz dieser letztlich reinen Symbolpolitik für einen hart durchgreifenden Staat genau dasselbe schreiben wir vor einem Jahr: „Auch verstärkter Einsatz der Polizei hat den Markt für Drogen in Leipzig nicht im mindesten gestört“. Man schaukelt sich gegenseitig hoch. Den Suchtbetroffenen aber hilft das nicht die Bohne.

Die Leipziger Sucht- und Drogenpolitik wird in interdisziplinärer Zusammenarbeit umgesetzt. Der Suchtbericht liefert neben aktuellen Daten der städtischen Suchtberatungsstellen und Kliniken Informationen über Projekte der Suchtprävention, Maßnahmen des Ordnungsamtes sowie kriminalstatistische Daten und Aktivitäten der Polizeidirektion. In jedem Kapitel des Berichts wurden besondere Entwicklungen und Herausforderungen hervorgehoben.

Auch verstärkter Einsatz der Polizei hat den Markt für Drogen in Leipzig nicht im mindesten gestört

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Suchtbericht
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.
Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig
Ein großer Stapel Bücher zum Vorlesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, die Leipziger Buchmesse und die Leipziger Kulturakteure Regine Möbius und Lutz Hesse laden ab Montag, dem 24. Februar 2020, täglich um 12.12 Uhr zur mittäglichen Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen für das interessierte Publikum aus ihren Lieblingsbüchern. Damit hat dieser traditionelle Buchmesseauftakt in seinem 15. Jahr ein neues Domizil im Zeitgeschichtlichen Forum gefunden. Der Eintritt ist frei.
Wer bringt das Leipziger Amtsblatt eigentlich in die Leipziger Hausflure?
Ein Stapel „Sachsen Sonntag“ wartet aufs Verteiltwerden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMehrfach war ja das Leipziger Amtsblatt schon Thema im Stadtrat. Meist ging es um die Frage, ob es auch alle Leipziger Haushalte bekommen. Denn viele wichtige Informationen zum Stadtgeschehen und amtliche Bekanntmachungen stehen nur im Amtsblatt. Man kann es zwar auch online lesen auf leipzig.de. Aber seit September treiben die SPD-Fraktion noch ein paar andere Fragen um.