Als uns das Lachen verleidet wurde

Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.

Und so bitter humorlos. Vielleicht merken Sie es ja auch. Die Leute lachen nicht mehr. Und wenn, dann mit diesem höhnischen Unterton, den in miesen Filmen immer die Räuber drauf haben, wenn sie so ein armes Luder winselnd zu ihren Füßen haben und ihm mit ihrer Flinte so richtig Lebensangst einjagen. So ein Lachen.

Als hätten sie ihr ganzes Eselleben nie eine wirkliche Freude am Leben gehabt und bekommen erst ein paar Belohnungssignale im verräucherten Gehirn, wenn sie es schaffen, jemand anders zum Winseln zu bringen.

Selbst eigentlich vernünftige Leute blecken mittlerweile die Zähne, wenn man sie in solchen Situationen antrifft, wo sie den Boss rausgucken lassen. Und wenn man ihnen sagt „Sachma, hastu sie noch alle?“, gucken sie einen an, als kennen sie einen nicht mehr und würden gleich losbellen, dass man sich auch gefälligst vor ihnen auf die Knie herablassen soll und um Gnade flehen.

Jeder ein kleiner Lüstling, der nur noch Spaß hat, wenn es anderen dreckig geht. So wie beim Angucken von alten Slapstick-Filmen. Bei denen ich mich mal kringeln konnte und schief und krumm lachen. DAS war mal ansteckend bei mir. Ich hab mich nicht mehr eingekriegt, wenn Stan und Olli mit ihrem klapprigen Ford T mitten ins Sägegatter gefahren sind. Ich wusste ja: Da passiert – außer dem Auto – keinem was.

Aber.

Aber ich kann’s nicht mehr.

Ich hab den schönen kindlichen Glauben, dass wirklich nichts passiert, verloren. Irgendwann in den letzten Jahren. Als hätte mir einer „IA“ in den Kopf gekippt und erst mal den Hahn aufgedreht, mit dem es einem statt guter Erwartungen lauter Schreckensbilder in den Nischel spült. Dass das mit dem Auto im Sägegatter eben doch nicht gutgeht.

Schreckensbilder. Und wenn die Schreckensbilder erst mal festsitzen, bleibt einem das Lachen stecken … schon ganz am Anfang, wenn normalerweise die Synapsen erst mal anfangen, sich in Schwung zu bringen.

Denn die Forscher wissen ja mittlerweile, wie Lachen passiert. Normalerweise nämlich so: „Mittels Kernspintomograf haben Neurowissenschaftler observiert, wie die Pointe eines solchen Witzes einschlägt. In einer Kaskade von Nervensignalen werden Gehirnregionen aktiv, die zum Belohnungssystem gehören. Botenstoffe lösen Euphorie und Erheiterung aus. Gleichzeitig feuern Nervenzellknoten, die die Mimik entgleisen lassen“, fasste das Philip Bethge 2009 mal zusammen, als er Jim Holts Buch „Stop me if you’ve heard this. A history and philosophy of jokes“ besprach.

Nur scheint es zwar da mit dem Feuern zu klappen – aber statt mit feuriger Lust auf eine deftige Pointe zuzustreben, stoppt das Gewitter immer früher, weil – zumindest ich – immer früher befürchte, dass wieder nur blöder Esel-Witz draus wird, irgendeine erwartbare Blödheit über andere Tiere und Menschen. Als hätten sie wirklich nichts anderes mehr im Kopf. Und natürlich zündet das nicht mehr. Außer bei Eseln. Denn wenn man schon beim ersten Satz merkt, dass da einer doch wieder nur auf der ersten, der Esel-Stufe des Humors operiert, dann wird einem ziemlich schal im Mund.

Die erste Stufe ist die hier: „Tatsächlich scheint die Lust, andere zu verhöhnen, zu verletzen und auszugrenzen, eine der stärksten Triebfedern für Humor zu sein.“

Also eine Art Kollektiv-Vergnügen: Wer mit uns über unseren Esel-Humor lachen kann, der gehört auch zu uns. Muss ja 1 Million Jahre ganz gut funktioniert haben.

Aber das hat eigentlich mit Witz nicht viel zu tun. Das ist nur Schenkelklatschen. Oder Philip Bethge zitiert: „Ganz anders jedoch liegt der Fall, wenn Witze bösartig und verletzend sind, Vorurteile manifestieren oder maßloses Unrecht verulken. Dann bleibt das Lachen im Halse stecken. Und dennoch müssen viele schmunzeln – und schämen sich dafür.“

Wie gesagt: Ich kann nicht mal mehr schmunzeln. Aber dafür scheint der wirkliche Sinn für echte Witze auszusterben. Oder verloren zu gehen. Das ist nämlich die zweite Stufe, die unsereiner noch kennt, weil wir noch mit Radio Eriwan aufgewachsen sind.

Bethge: „Forscher glauben, dass die unmittelbare Reaktion auf Lustiges im Gehirn fest verdrahtet ist. Unabhängig vom Inhalt löst oftmals schon die Struktur des Witzes das Lachen aus. Lustig ist demnach die unvorhersehbare Pointe: Menschen lachen, wenn der gewohnte Lauf der Dinge plötzlich abbricht.“

Wenn sich das Erwartete also nicht einstellt und das Gehirn beim Ausrutschen erwischt wird, weil es geradeaus weiter wollte – der Witz aber macht einen Haken. Und das löst dann das Feuerwerk aus in unserem Gehirn, das sich ja eigentlich richtig freuen kann, wenn es wirklich mal herausgefordert wird und merkt, dass es ausgetrickst wurde. Richtig klug ausgetrickst wurde. Da fängt der Spaß erst an.

Aber das ergibt dann ein anderes Lachen. Und ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht: Ich höre da wirklich ein anderes Lachen. Auch von den Leuten. Wirklich ein befreites Lachen, um das mal so zu sagen. Als wären sie mit einem wirklich guten Witz einfach mal für 20 Sekunden erlöst worden vom ständigen In-Sorge-Sein. So ein Lachen, das einen samt Kaffeekanne vom Tisch fegt und man kann nicht mal aufhören, wenn die geliebte Kaffeemaus einen dann aus den Scherben aufsammelt und besorgt anschaut, ob man jetzt nicht völlig ausgetickt ist.

Aber wenn es einen schüttelt, dann schüttelt es einen richtig.

Und dann geht man wieder raus aus der Tür, ist noch völlig durchschüttelt, weil die Pointe einen wirklich weggefegt hat, und dann steht wieder so ein Esel vor der Tür und fängt wieder mit seinem Sermon an. Nicht mal mit schmollender Miene. Man ist ja heute wer, wenn man ein rechter Esel ist. Sondern mit patriotischem Eselsstolz. Und die Stimmung kippt sofort wieder ins Trostlose, alles verwandelt sich in jämmerliche Gräue. Man möchte zum Opernsänger werden und Ojemine-Chöre anstimmen. Oder „IA“-Chöre. Bis alle in Sack und Asche gehen und das Jammertal auch so aussieht, wie es sich in Esels Ohren anhört.

Und wieso ich nun ausgerechnet auf Esel gekommen bin?

Das liegt an Heinrich Heine. Der hat sich schon 1855 gewundert, was sich da auf deutschen Wahlzetteln tummelte. Aber das zitier ich jetzt nicht. Sonst fühlt sich noch einer gemeint. Ich häng’s nur unten drunter unter den Text, weil es so erstaunlich frisch wirkt. Heinrich Heine, „Die Wahlesel“.

Es sind ein paar Pointen drin, wollte ich bloß noch anmerken, ein paar richtig gemeine. Also beklagen Sie sich hinterher nicht bei mir, wenn sie Bauchschmerzen haben, weil’s so bitterbös getroffen ist.

Esel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.