Rodig reflektiert: Unsere Kreise – Gedanken, die einem Kolumnisten im Urlaub kommen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelEin Kolumnist im Urlaub ist immer noch ein Kolumnist. Ich sitze auf einer Veranda in der Oberpfalz und lausche dem mittäglichen Glockengeläutscrescendo. Das Tal ist voll davon, schließlich sind die Bajuwaren noch durch und durch christlich gesinnt, und damit sie das auch nicht vergessen, hämmern ihnen gleich drei Glockentürme stündlich die Erinnerung daran ins Gedächtnis. Ich für meinethalben verzichte auf den Kirchgang, schließlich müssen Reflektionen zu Papier gebracht werden.

Abgeschnitten bin ich vom Trubel, das Internet ist schwach in diesen Siedeln, und die Entfernung zum Tagesgeschäft ist gleichwohl der Abstandsgewinnung zuträglich. Und aus weiter Ferne sieht man das Gesamtbild deutlicher, sagt man. Oder wie man in Bayern sagt: Schaunmermoal!

Und die Leute im besetzten Haus…

Nach alter Tradition schreitet eine linke Leipziger Gruppe zur Tat und besetzt Ende August ein Haus in der Ludwigstraße. Ach wat, ’ne Hausbesetzung? Es gibt sie also noch, die etwas aus der Mode gekommene linke Form des Umgangs mit Besitzverhältnissen im städtischen Raum. Besagtes Haus in der Nummer 71 ist seit 20 Jahren verlassen, von seinem Eigentümer ignoriert und heruntergekommen, wie solche Immobilien nun einmal herunterkommen, wenn man in einer Gesellschaft lebt, die das Verkommenlassen zum Zwecke der Profitabilisierung gerne erlaubt.

„Eigentum verpflichtet“, tönt es aus der idealistischen, staatsaffirmierenden Ecke meines politischen Bewusstseins, und heraus kommt nichts als Empörung. Auf dieser niederen Bewusstseinsstufe scheint auch die CDU Leipzig hängengeblieben zu sein, denn diese facebookt tags darauf „Besetzen ist Unrecht!“ und aus welcher Ecke die Unrecht(sstaat)lichkeit immer schon stammt, das soll noch der letzten Leipzigerin klarwerden.

Aus meiner Idealistenecke poltert’s zurück, „Verkommenlassen wegen Geldgeierei wohl nicht?“ und verstummt, denn wer weiß schon im Detail, was der Eigentümer für Gründe hat, sich nicht um das Haus zu kümmern. Man sollte generell keine Bosheit unterstellen, wenn Dummheit als Begründung nicht auszuschließen ist.

Nun also muss das Haus sich den neuen Bewohnerinnen hingeben, was bleibt ihm anderes übrig. Wer will auch dagegenreden, dass in einem toten Haus Leben einkehrt. Denn dieses Leben, das da gemeinsam frühstückt, den ganzen Tag pleniert („Plenum ist wichtig für die Revolutio-hoon“) und abends lokalen Punkbands eine Bühne bietet, ist durchaus in die Bredouille geraten.

Das Viertel im Leipziger Osten herum um die Eisenbahnstraße, nachweislich die „Schlimmste Straße Deutschlands“, ist in der Zange der um sich greifenden Immobilienwut. Häuser, die noch vor 20 Jahren für 10.000 Euro zu erstehen waren, gehen nun weg für 1,5 Millionen. Kein Wunder, dass die Räume eng werden.

Wir erinnern uns: 1984 hatten Helmut Kohl und ebenjene CDU die Macht übernommen und flugs mit den Waffenbrüdern von der FDP beschlossen, den darbenden Immobilienbesitzern das schwere Leben zu erleichtern. Nun konnte die vermietende Klasse endlich ihre Haltungskosten den Mietern in die Nebenkosten einpreisen.

Auch deshalb sei an den PARTEI-Slogan erinnert: Nie wieder CDU! Als die Stadt Leipzig dann in den 2000ern entgegengesetzt zum tendenziellen Bevölkerungswachstum soviel wie möglich ihres städtischen Eigentums an Wohnraum abzustoßen sich auftrug, war das auch nur wieder Ausdruck desselben, neuerdings neoliberal genannten Geistes.

Ihre politische Restvernunft musste die SPD ja bekanntlich schon Ende der 90er an ihren Vorsitzenden und Kanzler übergeben, der sie sogleich im Pfandautomaten entsorgte. So etwas färbt natürlich auch auf amtierende Oberbürgermeister ab.

Zurück in die Jetztzeit: Das ehemals kaputte Leipzig glänzt wie noch nie, eine gelackte Sumpfigkeit durchzieht die oberen Etagen, die sich zufrieden auf dem Immobilienforum zuprosten, während fahrige, altersdemente Volkszeitungs-Redakteure billige O-Töne abgreifen und danach gepflegt beim Buffet zuschlagen. Unterdessen containern sich die Bewohnerinnen ihr Frühstück zusammen und brechen schon wieder geltendes Recht. Der idealistischen Ecke in meinem Bewusstsein wird schwindlig und ich muss mich kurz ablegen.

Unsere Kreise

Einen Kaffee mit Schuss später kommt der Dok-Filmer Dieter Wieland in mein Bewusstsein, während ich in das gut sortierte bayerische Tal blicke, Bagger in der Ferne graben und die Dame vom Nachbarhaus ihre Gartensimulation vor Unordnung bewahrt. Dazu spricht Wieland aus dem Off, „Bayern im Jodlerstil. Früher hats geheißen, jamei, das ist hoalt an Zahnarzt aus Düsseldorf, der kennts net anders. Aber heit, wenns di umschaust, so viel Zahnärzte kanns in Düsseldorf goar net gebn.“

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 82, Ausgabe August 2020. Foto: Screen LZ

Während ich mich frage: Warum, Kruzifix, gibt’s so was wie Steingärten und Leute, die ihre Obstbäume jedes Jahr so weit runterschneiden, dass sie bloß kein Obst tragen, denn Fallobst muss man schließlich aufsammeln und wegwerfen, sonst ist der Rasen nicht mehr makellos und was sollen dann die Nachbarn denken?

Da ist es wohl, das big picture – und der Kampf um die Leipziger Freiheit sieht schon wieder ganz anders aus. Während die Genossinnen in dem verfallenen Gehäuse planen und konspirieren, betoniert ein weiterer Bajuware seinen Vorgarten. Natürlich, die Häuser denen die drin wohnen, aber ist es einmal ihnen, schon weht ein Hauch Düsseldorfer Zahnarztduft durch die Luft.

Da lunzt die Kehrwoche schon hinter den Bergen geleerter Weinflaschen hervor und der innere Schwabe wächst und wächst. Die Menschen sind ja keine anderen geworden, denn wie soll schon ein kleines Haus sich in der großen Welt behaupten, eine die von vorn bis hinten den ehernen Bewegungsgesetzen des Kapitals unterworfen ist.

Wohl niemand ist unseren Kreisen gegenüber kritischer eingestellt als eben unsere Kreise“ – Robert Gernhardt, 1997

Die Überwindung der Spießbürgerlichkeit scheitert erneut an der Wiederbelebung der bürgerlichen Moral. Nicht, dass es zuvor gelungen wäre, durch die Verneinung bourgeoiser Zärtlichkeiten einen dauerhaften Unfrieden mit den Verhältnissen zu etablieren. Bis dato wurde jedes Aufbegehren eingekauft, von der Kulturindustrie freundlich umarmt, hat man sie nackig gemacht und ihre Klamotten in die Kaufhäuser gestellt. Anarchisten-Parka vom Designer aus New York? Das macht dann 5.000 Dollar, bitteschön.

Was soll man also machen, wenn man schon nichts mehr machen kann, ohne zu scheitern? „Weitermachen!“ sagte Marcuse, „Weiterscheitern!“ rufe ich. Jeder Besetzung wohnt eine Räumung inne. Die kleinen Subversalien der Aufständigkeit vermögen weder die vermietende Klasse, noch den Staat zu schrecken. All die schöne Lebenszeit, in den Gemäuern gelassen, bei ungewissem Ausgang.

Aber noch ist es nicht so weit! Jedes ranzige Banner, jede heruntergekommene Fassade, jeder vegane Eintopfsonntag führt uns vor Augen, dass es DAS nun auch nicht sein kann. Um’s Ganze kämpfen, nannte man das, ist nicht lange her. Und wenn Sie nun kommunistische Ideale hinter meinen Reden heraushören, liegen Sie richtig. Sie sehen also, die Missstände zu erkennen, dafür braucht es nur einen kleinen Blick aufs Bayernland.

Hebt Zeigefinger und Daumen zum L geformt an seine Stirn,

Ihr MP in spe a.D.
Tom Rodig

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.