5.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstag, 19. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SMS: Sexueller Missbrauch in Institutionen – Sachsen schließt Vereinbarung mit dem Bund

Von SMS - Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Kabinett hat heute dem Abschluss der "Vereinbarung zur Umsetzung der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch zum Ergänzenden Hilfesystem" (EHS) zugestimmt. Diese Vereinbarung wird zwischen dem Bund und den Ländern geschlossen. Sie bezieht sich auf die Arbeitgeberverantwortung der Länder. Ausgangspunkt waren die Erkenntnisse und Ergebnisse des Runden Tisches Kindesmissbrauch auf Bundesebene.

    Mit der Vereinbarung wird die Voraussetzung für den Aufbau des „Ergänzenden Hilfesystems für Betroffene sexuellen Missbrauchs in Institutionen“ geschaffen. Dies soll gemeinsam mit dem Bund und den Ländern erfolgen.

    Hierbei geht es um mögliche Missbrauchsfälle, die in der Arbeitgeberverantwortung des Freistaates Sachsen ab dem 03.10.1990 liegen. Dies könnten verschiedene Bereiche wie etwa Polizei, Schule, Hochschule, Justizvollzugsanstalten betreffen. Exakte Zahlen liegen dazu nicht vor.

    Es handelt sich um ein zeitlich befristetes Hilfesystem, eine Antragstellung ist bis zum 31.08.2016 möglich. Das Ergänzende Hilfesystem ist nur für Fälle vorgesehen, bei denen die Folgen von sexueller Gewalt nicht durch bestehende Hilfesysteme überwunden oder gemildert werden können.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ