-1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

72 Millionen-Projekt: Baustart für zwei Hotels am Leipziger Hauptbahnhof

Mehr zum Thema

Mehr

    An der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs herrscht bereits seit Ende März reger Baubetrieb. Auf dem 11.100 Quadratmeter großen Areal des Vorplatzes drehen sich schon eine Weile die Kräne zum Bau für Leipzigs Zentrales Fernbusterminal mit großem Parkhaus an der HBF-Ostseite, welches im 1. Quartal nächsten Jahres seinen Betrieb aufnehmen wird.

    Seit Juli entsteht nun auch die Baugrube für das 2. Großprojekt des Leipziger Projektentwicklers S&G Development GmbH. Auf dem vorderen Teil direkt am Bahnhofsvorplatz gelegen werden zwei Hotels mit insgesamt 530 Zimmern gebaut, die planmäßig im 4. Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen werden.

    Bei der Planung dieses Hotelprojekts hatte der Projektentwickler S&G Development GmbH von Anfang an zwei Hauptzielgruppen im Blick. Das Vier-Sterne-Konferenzhotel der Marke Hyperion (Midclass) bedient in erster Linie Geschäftsreisende und Konferenzveranstalter. Hier sind 193 Zimmer geplant. Die seit dem Markteintritt des „ Motel-one-Formats“ im Hotelmarkt in den letzten  Jahren stetig anwachsende Zielgruppe der Low-Budget-Reisenden spricht hingegen das geplante H2-Hotel (Zwei Sterne)mit seinen 337 Zimmer an „Wir wollen einen ansprechende Bauwerkskomplex im öffentlichen Raum schaffen, der sich harmonisch ins städtebauliche Konzept am Hauptbahnhof einfügt. Der Sieger-Entwurf des Hauses Gerber Architekten Dortmund der aus dem 2015 durchgeführten Architektenwettbewerb hervorgegangen ist, trägt diesem Ziel sehr gut Rechnung“, erklärt Dr. Ingo Seidemann, Geschäftsführer der S&G Development.

    Um beide Projektteile an der Hauptbahnhof-Ostseite optisch und synergetisch-funktionell miteinander zu verbinden, ist eine „Flanier Plaza“ zwischen dem Gebäudekörper des Fernbusterminals und dem neuen Hotelkomplex geplant. Hier finden die Reisenden und Gäste stadträumlich attraktiv gestaltete Außenanlagen, die neben der Funktion als öffentlich nutzbare Wegebeziehung  zwischen der Brandenburger Straße und dem Hauptbahnhof auch mit Verweilmöglichkeiten aufwarten wird.

    Das Investitionsvolumen für das Hotelprojekt beträgt 72 Millionen Euro. Gemeinsam mit dem seit März 2017 im Bau befindlichen Zentralen Fernbusterminal mit Parkhaus realisiert die S&G Development eine Gesamtinvestitionssumme in Höhe von 87 Millionen Euro. Mit der Realisierung der anspruchsvollen Baumaßnahmen wurde das in der Region ansässige Bauunternehmen GP Papenburg Hochbau GmbH beauftragt. Die Entwicklung erfolgt gemeinsam mit einem Investor, der das Objekt nach Fertigstellung in seinen Bestand übernimmt. „Der Baustart verlief planmäßig. Wir rechnen Ende 2019 mit der Fertigstellung der beiden Hotelgebäude“, sagt Dr. Ingo Seidemann.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ