Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juli: Dokumente geraubt, Lkw-Fahrer und Zeugen gesucht, Fahrraddiebe erwischt

Im Park an der Goethestraße kam es am Dienstagnachmittag zu einer Auseinandersetzung bei der einem Ägypter Dokumente geraubt wurden +++ In Seehausen kam ein 17-Jähriger Motorradfahrer wegen eines LKWs zu Fall – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht, in Fall 1 besonders der Taxifahrer, der zu Hilfe kam +++ Gleich drei Mal erwischte die Polizei Fahrraddiebe auf frischer Tat.

Die Zigarette davor

Im Park an der Goethestraße kam es am Dienstagnachmittag, 16:30 Uhr, zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Ägypter und einem Tunesier. Was zuerst im freundlichen Gespräch bei einer Zigarette entstand, eskalierte schnell. Der Ägypter war um eine Zigarette gebeten worden, welche er auch gern hergab. Als er dann aber auch um Geld gebeten wurde, musste er ablehnen. Darauf wurde der Tunesier wütend und beschimpfte seinen Gesprächspartner auf das übelste bezüglich seiner Herkunft. Als sich der Beschimpfte zum Gehen umdrehte, bekam er einen Tritt in den Rücken, der ihn zu Boden sinken ließ. Der Tunesier lag dann auf ihm, hielt ihn fest und kramte in seinen Taschen. Dies sah ein Taxifahrer, der in unmittelbarer Nähe stand. Er griff beherzt zu und zog den Angreifer von seinem Opfer herunter. Ohne weitere Worte machte sich der Streitsuchende davon. Der Angegriffene stellte fest, dass ihm Dokumente fehlen. Er suchte die Polizei auf. Mehrfach drückte er seinen Dank und seine Bewunderung an den Taxifahrer für das beherzte Eingreifen aus.

Den Angreifer beschrieb er wie folgt:

– Kräftige Statur ca. 1,80 m groß
– braune Haut, schwarze Haare, keine Gesichtsbehaarung
– Er trug ein weißes T-Shirt, kurze knielange Hose, Sandalen

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, insbesondere den Taxifahrer, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Lkw-Fahrer und Zeugen gesucht

Ein 17-jähriger Nutzer eines schwarzen Leichtkraftrades der Marke Suzuki befuhr gestern die Verbindungsstraße von der Ortslage Mutschlena in Richtung der Ortslage Gottscheina. In der Ortslage Gottscheina durchfuhr er eine Rechtskurve, in der ihm um 13:05 Uhr ein großer Lkw mit Auflieger entgegenkam. Aufgrund der geringen Straßenbreite fuhr der Lkw ziemlich weit links, so dass der 17-Jährige den Lkw seitlich berührte. Daraufhin kam der 17-Jährige mit dem Motorrad zu Fall und schlitterte auf den Asphalt in Richtung Gegenverkehr. Hinter dem Lkw fuhr ein Pkw, der den Unfall gesehen hatte und rechtzeitig anhalten konnte, so dass der 17-Jährige nicht in dieses Fahrzeug hineinrutschte. Der Pkw-Fahrer stieg aus. Der 17-Jährige nahm sein Motorrad und schob es von der vielbefahrenen Straße.

Der Fahrer des Lkw hielt zunächst an, stieg aus und wechselte mit dem 17-Jährigen einige Worte. Anschließend setzte er sich wieder in den Lkw und fuhr unerlaubt von der Unfallstelle davon. Bei dem Lkw hat es sich um eine dunkelrote Sattelzugmaschine gehandelt. Der Fahrer war ca. 175 cm groß, von kräftiger Gestalt und hatte kurze braun/graue Haare. Der 17-Jährige wurde nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.500 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht nun weitere Zeugen zum genannten Sachverhalt, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können sowie den Lkw-Fahrer, der den Unfallort unerlaubt verlassen hatte. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Drei Mal Fahrraddiebe erwischt

In den frühen Mittwochmorgenstunden beobachteten Anwohner der Stuttgarter Allee drei Personen, die von abgestellten Fahrrädern Teile abmontierten. Sie riefen die Polizei. In unmittelbarer Tatortnähe konnten dann drei 16- und 17-jährige Personen gestellt werden, auf die die Beschreibung passte. Sie müssen sich nun wegen Diebstahls verantworten.

Zur gleichen Zeit stellte eine Polizeistreife in der Holbeinstraße zwei Personen fest, die gleich drei Fahrräder mit sich führten. Eins davon war als gestohlen gemeldet. Die beiden hatten Einbruchswerkzeug dabei. An der Tür eines nahe gelegenen Hauses fanden die Polizisten Hebelspuren, die mit den Werkzeugen genau aneinander passten. Da der Verdacht bestand, dass auch die anderen Fahrräder gerade eben entwendet wurden, kassierten die Beamten auch diese ein. Die Beiden müssen sich nun zumindest für einen versuchten Einbruchsdiebstahl verantworten.

In der Lilienstraße waren am Dienstagmittag Polizisten im Einsatz als sie vom Nachbargrundstück Klopfgeräusche hörten. Als sie nachsahen, fanden sie einen Mann im Gebüsch versteckt, der ihnen bereits bestens bekannt war. Im Hof standen zwei Fahrräder, die ursprünglich mit Schloss gesichert waren. Die Fahrradschlösser waren aber beide zerstört. Daneben lag Werkzeug, das zum Aufbrechen dient. Der 25-Jährige versuchte sich noch herauszureden. Es half aber alles nichts, er muss sich nun wegen versuchten Diebstahls verantworten. Die nunmehr ungesicherten Fahrräder konnten die Polizisten nicht stehen lassen. Sie nahmen sie zur Eigentumssicherung mit zur Dienststelle.

BMW brannte, Citroen beschädigt

Der Halter (46) eines BMW hatte sein Fahrzeug am Vortag, gegen 23:30 Uhr, in der Anton-Bruckner-Allee abgestellt. Heute früh mussten ihm Polizeibeamte mitteilen, dass sein Pkw brennt. Er ging zum Abstellort. Dort hatten die Kameraden der Feuerwehr die Löscharbeiten bereits abgeschlossen. An seinem Auto war der vordere Teil, Motorbereich und Frontscheibe, verbrannt. Auch der davor parkende Citroen (Halter: 31) wurde durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Gesamtschadens beläuft sich auf ca. 17.000 Euro. Die Feuerwehr und Polizei gerufen hatte eine Passantin (51). Kripobeamte ermitteln wegen Brandstiftung.

Gelegenheit macht Diebe

Der Angestellte (42) einer Firma lieferte gestern Nachmittag Pakete aus. Er hielt in der Stuttgarter Allee vor dem Grundstück Nr. 8, stieg aus und verschloss sein Fahrzeug. Allerdings bemerkte er nicht, dass die Scheibe der Fahrertür noch offen war. Als er nach kurzer Zeit wieder zurückkehrte, musste er das Fehlen seines Smartphones, das in einer Halterung mit Saugnapf an der Frontscheibe steckte, feststellen. Ein Unbekannter hatte den Moment der Unaufmerksamkeit für sich ausgenutzt und zugegriffen. Der Geschädigte erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei. Ihm entstand Schaden in Höhe von ca. 745 Euro. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Einbrecher dingfest gemacht

Der Täter hebelte heute Nacht ein Fenster des Blumengeschäftes in der Tauchaer Straße auf und stieg ein. Er durchsuchte alles und fand kleinere Bargeldbeträge im Gesamtwert einer niedrigen zweistelligen Summe, die er einsteckte. Damit flüchtete er aus dem Laden. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatten die Polizei über den Einbruch in Kenntnis gesetzt. Durch Beamte der Bereitschaftspolizei konnte er noch in Tatortnähe gestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht und wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Bei ihm handelt es sich um einen 23-Jährigen. Dieser hatte zuvor falsche Angaben zu seiner Person gemacht, diese dann später gegenüber den Beamten korrigiert.

Gefälschte Kennzeichen aus Ungarn

Etwas überrascht war die Leipziger Polizei, als sie Post aus Ungarn erhielt; enthielt das Paket doch vier Kennzeichentafeln mit zwei roten Kennzeichen (jeweils vorn und hinten), die auf eine Leipziger Firma zugelassen sein sollen. Dazu die vermeintlich zugehörigen Kennzeichenhefte. Wie sich nach eingehender Prüfung herausstellte: alles Totalfälschungen. Sowohl die Plaketten der Stadt Leipzig auf den Kennzeichen, als auch die Stempel in den Nachweisheften erwiesen sich als gefälscht. Da hatten die ungarischen Kollegen bei ihrer Kontrolle wohl zwei Volltreffer erzielt.

Zwei Verletzte nach Unfall auf Autobahn

Der Fahrer (65) eines VW Passat war gestern Nachmittag auf der BAB 14 in Richtung Dresden unterwegs mit der Absicht, diese an der Anschlussstelle Leipzig-Ost wieder zu verlassen und fuhr im Verzögerungsstreifen. Der Fahrer (67) eines Renault Megane befand sich im linken Fahrstreifen, überholte zwei Lkw und wechselte vor diesen nach rechts in die Ausfahrt. Hierbei kollidierte er mit einem MAN-Sattelschlepper (Fahrer: 50) und dem VW Passat. Er schleuderte zurück an den Unterfahrschutz der Sattelzugkombination und stieß in der weiteren Folge zweimal gegen die mittlere Schutzplanke, bevor er dort stehen blieb. Beim Unfall verletzte sich der 67-Jährige schwer. Er wurde durch Kameraden der Feuerwehr der Stadt Leipzig, die mit drei Fahrzeugen und 18 Kameraden am Unfallort waren, gerettet und stationär in einer Klinik aufgenommen. Der 65-Jährige erlitt leichte Verletzungen und konnte ambulant behandelt werden. Während der Unfallaufnahme war die BAB 14 im Bereich der Anschlussstelle Leipzig-Ost für 1,5 Stunden voll gesperrt. Reinigungsarbeiten der Fahrbahn wurden durchgeführt. An den Fahrzeugen und der Mittelleitplanke entstand Sachschaden in Höhe von ca. 115.000 Euro. Gegen den Renaultfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wochenmärkte für Lebensmittel in Sachsen ab morgen wieder offen – ein richtiger Schritt zur Nahversorgung
Corona: Verdienstausfälle wegen Kinderbetreuung können entschädigt werden
Italienische Patienten weiterhin in kritischem Zustand
Not macht erfinderisch: Johanniter-Akademie prüft angehende Rettungssanitäter online
70 Jahre Gefangenenaufstand im »Gelben Elend« in Bautzen
Trinkwassertalsperren deutlich besser gefüllt
Freistaat beschließt neue Corona-Schutz-Verordnung: Ausgangsbeschränkungen in Sachsen bis Ende der Osterferien verlängert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
teilAuto: „Wirtschaftshilfen werden für uns unverzichtbar sein“
Foto: teilAuto.net

Foto: teilAuto.net

Für alle LeserMit der eingeschränkten Mobilität greift die Corona-Krise auch die Geschäftsgrundlage von teilAuto an. Das Carsharing-Unternehmen verzeichnet deutlich weniger Nachfragen und reduziert vorerst seinen Fuhrpark. Die Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit. Die Firma hofft, dass die Krise „absehbar überwunden wird.“ Pressesprecherin Franzisika Wilhelm zur aktuellen Lage.
Initiative „Teamsport Sachsen“: Wie SC DHfK, Icefighters, HCL, RB, Lok und die BSG in ein Boot kamen
So wie hier der Alfred-Kunze-Sportpark sind die Leipziger Sportstätten dicht. Gemeinsam kämpfen die Vereine nun um ihr wirtschaftliches Überleben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor drei Wochen flogen und rollten die Bälle noch durch Leipzig, freuten sich die Icefighters auf ihr erstes Playoff-Abenteuer, kämpfte die BSG Chemie gegen den Abstieg, der 1. FC Lok um den Aufstieg, RB Leipzig um die Deutsche Fußball-Meisterschaft und der SC DHfK um einen komfortablen Platz in der Handball-Bundesliga der Männer. Nichts von alledem wird so schnell eintreten. Corona bremst den Sport aus.
Redet mit uns! Redet miteinander! Und lernt was aus der Situation!
Klassenraum - mal ohne Lehrer. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind auch die Schulen in Sachsen dicht. Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen sitzen zu Hause und versuchen irgendwie mit den technischem Möglichkeiten, die sie haben, für die Kinder und Jugendlichen einen einigermaßen funktionierenden Unterricht aufrechtzuerhalten. Aber diese schnelle Umstellung auf „home schooling“ aufgrund der Corona-Pandemie legt auch unbarmherzig offen, wie wenig die Schulen auf so eine Ausnahmesituation vorbereitet sind. Der Landeselternrat schreibt deshalb einen mahnenden Brief an die Verantwortlichen.