Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juli: Tödlicher Unfall, Bestohlen und geschlagen, Archaische Verkehrsteilnehmer

Gestern Morgen ereignete sich auf der A 9 in Richtung München (Abfahrt Wiedeman) ein folgenschwerer Unfall, bei dem zwei Personen getötet wurden +++ in der Eisenbahnstraße/Ecke Herrmann-Liebmann-Straße wurde nach einem Streit ein 33-Jähriger mit Pfefferspray eingesprüht +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein 29-Jähriger geschlagen und beraubt +++ Ebenso erging es einem 29-Jährigen an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße +++ Bei der Rückkehr nach einem Abendessen bei befreundeten Nachbarn, musste eine 31-Jährige den Einbruch in ihre Wohnung sowie das Fehlen ihres Autos feststellen – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Mitten auf dem Leipziger Innenstadtring kam es gestern zu einer handfesten Auseinandersetzung bei der auch Bierflaschen zum Einsatz kamen.

Tödlicher Unfall auf der A 9 – Zeugen gesucht

Gestern Morgen, 05:15 Uhr, ereignete sich auf der A 9 in Richtung München (Abfahrt Wiedeman) ein folgenschwerer Unfall, bei dem zwei Personen getötet wurden. Aus gestern anfangs unklaren Gründen kam es zu einer Berührung von zwei Fahrzeugen, woraufhin sich beide Pkw überschlugen und im Graben rechts von der Fahrbahn liegen blieben. Der graue Opel Vectra, in dem zwei Personen saßen, fing Feuer und brannte vollständig aus. Im roten Ford Focus saß ein 28-jähriger Fahrer aus Sachsen-Anhalt, der mit leichten Verletzungen davon kam. Bei ihm jedoch stellte die Polizei einen Atemalkoholwert von 1,5 Promille fest. Ihm wurde der Führerschein abgenommen und eine Blutentnahme durchgeführt.

Der 28-Jährige machte überdies widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang. So gab er an, dass er in der mittleren Fahrspur gefahren wäre, als der Opel von links plötzlich rüber zog und es somit zur Kollision kam. Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit der vorgefundenen Unfallsituation. Für die Kollegen des Verkehrsunfalldienstes und die Sachverständigen der Dekra war bald klar: Der 28-Jährige im Ford Focus hatte die Unfallursache gesetzt, indem er seinen Wagen nach rechts gelenkt hatte. Anders könne sich der Hergang nicht erklären. Daher erwarten den Mann aus Sachsen-Anhalt nicht nur eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern auch die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Die Identität der beiden Personen im Opel Vectra ist indes noch immer ungeklärt. Durch das Feuer sind die Leichen stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Der Wagen stammte jedoch aus Brandenburg. Durch die dortige Polizei konnte ermittelt werden, dass die Halterin selbst nicht im Wagen gesessen hatte. Die bisherigen Erkenntnisse zur Nutzung des Fahrzeuges lassen jedoch die Vermutung zu, dass es sich bei dem Fahrer um den 54-jährigen Sohn der Halterin und dessen 57-jährige Lebensgefährtin handelte. Dies lässt sich bisher jedoch nicht mit absoluter Sicherheit bestätigen! Ein DNA-Abgleich soll daher in den kommenden Tagen Bestätigung bringen. Wann genau das Ergebnis vorliegen wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Die Polizei sucht überdies nach Zeugen, die den Unfallhergang und/oder das Fahrverhalten des Fahrers im roten Ford Focus auf der A 9 beobachtet haben. Hinweisgeber werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu wenden.

Nach Streit mit Pfefferspray eingesprüht

In der letzten Nacht meldete sich gegen 03:53 Uhr ein 33-jähriger Leipziger bei der Polizei und erklärte, dass er soeben von einem ihm unbekannten Mann Pfefferspray abbekommen hätte. Die Beamten fuhren zum angegebenen Tatort in der Eisenbahnstraße/Ecke Herrmann-Liebmann-Straße und konnten dort den 33-Jährigen am Bordstein sitzend auffinden. Der rieb sich heftig die Augen und klagte über Schmerzen. Er erzählte, dass er mit einer ihm fremden Person in Streit geraten war (warum, war nicht zu ergründen), woraufhin der Fremde ihm Pfefferspray in die Augen sprühte und davon rannte.

Den unbekannten Täter beschrieb der 33-Jährige wie folgt:

– männliche Person,
– vermutlich arabische Sprache,
– ca. 20 – 25 Jahre alt,
– 1,70 m – 1,75 m groß,
– trug ein weißes T-Shirt mit dunklem Muster.

Zeugen, die etwas von dem Streit mitbekommen und die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105 – 0 zu melden.

Bestohlen und geschlagen

In den frühen sonntäglichen Morgenstunden, gegen 01:30 Uhr, befand sich ein 29-jähriger Leipziger zu Fuß auf der Eisenbahnstraße, als er einer kleinen Gruppe von arabisch sprechenden Personen begegnete. Einer der Fremden näherte sich ihm und rief ihm zu, dass er herkommen solle. Der 29-Jährige versuchte ihm auszuweichen, doch schon stand der Fremde vor ihm und zog ihm aus der Gesäßtasche zwei 10-Euro-Scheine und aus der vorderen Hosentasche das Handy. Kaum, dass er das Geld und das Mobiltelefon in den Händen hatte, gab der Täter die Gegenstände auch schon an jemand anderes weiter. Der 29-Jährige wandte sich hilflos an den Fremden und bat ihn, das Telefon zurückzuerhalten. Auf diese Bitte erntete er jedoch nur einen Stoß, der ihn auf die Straße beförderte und eine Kopfnuss, die ihm eine blutige Lippe einbrachte.

Den Täter konnte der Geschädigte später wie folgt beschreiben:
– ca. 1,80 m groß
– 35 – 40 Jahre alt
– sprach Arabisch und sehr gut Deutsch
– schlanke Gestalt
– südeuropäischer Phänotyp
– braune Haut
– schwarze, kurze, glatte Haare mit Geheimratsecken
– trug schwarz/weiße Turnschuhe, blaue Jeans, ein dunkelgraues T-Shirt und eine Kette mit einem Kreuz.

Zeugen, die den Sachverhalt auf der Straße beobachtet haben oder den Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Angetanzt und beraubt

Der Geschädigte (29) wurde in der Nacht zu Sonntag, gegen 01:00 Uhr, an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße von einem unbekannten Mann zunächst angetanzt. Offenbar peinlich berührt über jene gleichgeschlechtliche Annäherung, versuchte sich der 29-Jährige abzuwenden. Das letzte was er sah, bevor er kurzzeitig das Bewusstsein verlor, war eine Faust, die ihm ins Gesicht schlug. Als der Leipziger endlich wieder zu sich kam, fehlten sein Mobiltelefon, die Geldbörse mit Bargeld, Führerschein, Personalausweis, EC-Karte und Angelschein und von dem Täter fehlte jede Spur.

Den Fremden konnte der 29-Jährige wie folgt beschreiben:
– ca. 1,75 m groß
– 25 – 30 Jahre alt
– sprach Deutsch mit Akzent
– von athletischer Gestalt
– braune Hautfarbe
– kurze, schwarze Haare.

Wie lange der Geschädigte ohne Bewusstsein gewesen war und ob der Grund für den Sternenschlaf einzig der Schlag gewesen war, kann nur als unsicher bezeichnet werden. Der 29-Jährige hatte den Abend über jedenfalls stärker den alkoholischen Getränken zugesprochen – ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,26 Promille. Nichts desto trotz ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Raubes.

Zeugen, die den Vorfall in der Südvorstadt beobachtet haben oder den Täter kennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Abendessen schlägt auf den Magen

Die Mieterin (31) zog gestern Abend, 18:30 Uhr, in der Michael-Kazmierczak-Straße ihre Wohnungstür ins Schloss und begab sich zu befreundeten Nachbarn zum Abendessen. Nach ihrer Rückkehr um 20:50 Uhr musste sie leider feststellen, dass ein Unbekannter die Kantenriegel der Flügeltür gezogen hatte, eingedrungen war und nach einem ersten Überblick einen Laptop sowie ein Smartphone gestohlen hatte. Überdies war nicht nur ein Fahrzeugschlüssel verschwunden, sondern auch der zugehörige und bis dato vor dem Haus parkenden graue VW Golf (amtl. Kennzeichen: M JS 1049).

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 46666 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Auf frischer Tat ertappt

Fall 1

Sonntagmorgen machte am Hahnekamm sich ein Mann an einem abgestellten Skoda zu schaffen: Er schlug die hintere rechte Seitenscheibe des Autos ein und entwendete daraus eine Laptoptasche samt Laptop und Festplatte, eine Kamera, eine Geldbörse, Schlüssel und mehrere DVDs. Zwei Zeugen hatten das Klirren gehört, den Pkw-Einbrecher, der gerade aus dem Auto geklettert war und flüchtete, gesehen. Während einer dem Flüchtenden bis in Richtung City folgte, verständigte der andere die Polizei und gab eine detaillierte Personenbeschreibung. Einsatzkräfte der Polizei konnten den Täter (26) auf der Toilette einer Bäckerei, in die er geflüchtet war, vorläufig festnehmen. Die Zeugen erkannten den Pkw-Einbrecher eindeutig wieder. Bei der Durchsuchung seiner Sachen konnten die Beamten einen großen Teil des Eigentums der Geschädigten (w.: 22, 50) auffinden und den Frauen wieder übergeben. Beide hatten in Leipzig übernachtet und wollten tags darauf ihre Urlaubsfahrt fortsetzen, was jedoch erst nach Reparatur des Skoda möglich ist. Nach Beenden der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 26-Jährige ist bereits wegen Diebstahl polizeibekannt. Nun hat er sich erneut strafrechtlich zu verantworten.

Fall 2

In eine Tiefgarage in der Prager Straße hatte sich Sonntagmorgen ein Mann geschlichen, der dann an einem Opel hantierte. Er stach das Schloss der Heckklappe des Autos auf und stahl daraus einen Koffer und eine Geldbörse. In diesem Moment erschienen der Geschädigte und dessen Bekannter (31, 30). Aufgrund der Überraschung ließ der Täter das Diebesgut zurück und flüchtete. Doch der 31-Jährige folgte ihm, hielt ihn fest und führte ihn ins Wohnhaus zurück. Ein junger Mann (21) eilte ihnen zu Hilfe, wurde jedoch vom Dieb jedoch die Treppe (8 Stufen) hinunter geschubst und dabei verletzt. Polizeibeamte nahmen den 26-Jährigen vorläufig fest. Da gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen, wurde er zunächst dem Ermittlungsrichter vorgeführt und dann in die Justizvollzugsanstalt überführt.

Fall 3

Der Mitarbeiter (38) eines Security-Unternehmens kümmert sich eigentlich um die Belange am und im Asylberwerberwohnheim. Gemeinsam mit seinem Kollegen (33) begab er sich Samstagabend, gegen 23:50 Uhr, auf den nächtlichen Routinerundgang und ließ seinen Blick dabei auch im näheren Umfeld schweifen. So gewahrte er auf dem angrenzenden Steinplatz zwei Männer (30, 35), welche augenscheinlich damit beschäftigt waren, eine Kawasaki KLE 500 kurzzuschließen. Und da ihnen die laue Sommernacht einige Wortfetzen zutrug, die erkennen ließen, dass die beiden Verdächtigen von der „Karre“ ablassen und sich lieber nach „anderen Mopeds um die Ecke“ umschauen wollten, blieben keine Zweifel. Wenig später konnten alarmierte Polizeibeamte die Leipziger an der Scharnhorststraße einer Personenkontrolle unterziehen. Sie hatten ganz offensichtlich nicht vor, ihren Weg ewig zu Fuß fortzusetzen, denn zu ihrer Ausstattung zählten vorsorglich bereits zwei Motorradhelme. Ferner ließ ein Blick in den Rucksack des 30-Jährigen erkennen, dass er und sein Kumpan die Definition von Mein und Dein vorzugsweise anhand des richtigen Werkzeugs (zwei Rohrzangen, ein Brecheisen, ein Seitenscheider, vier Schraubendreher, zwei Multitool und ein Bit-Satz) vornehmen.

Archaische Verkehrsteilnehmer

Zwei junge Männer befuhren gestern Abend in einem VW Passt den Leipziger Innenstadtring, wobei sie aus noch unklarer Ursache mit den fünf Insassen eines in der Nachbarspur verkehrenden Audi in Konflikt gerieten. Der gesten- und wortreiche Streit fand seinen Höhepunkt an der Straßenkreuzung Gerber-/Berliner Straße, als beide Fahrzeug wegen des roten Lichtzeichens stoppen mussten. Dort soll zunächst ein Beifahrer des Audis ausgestiegen und den VW-Fahrer (20) durch die offene Seitenscheibe geschlagen haben. Kurz darauf standen sich dann wohl alle Beteiligten auf Straße gegenüber und suchten die körperliche Auseinandersetzung. Hierbei kamen auch Bierflaschen zum Einsatz, wodurch der VW-Fahrer eine Kopfplatzwunde davontrug und sein Beifahrer (21) an der Hand verletzt wurde. Anschließend bestiegen die Audi-Insassen wieder das Fahrzeug und fuhren davon. Ihre beiden Kontrahenten konnten jedoch lediglich bis zur Theresienstraße folgen, da die blutende Kopfverletzung schließlich ärztliche Behandlung verlangte.

Anhand des Kennzeichens suchten Beamte des Polizeireviers Grimma aber wenig später in Bad Lausick nach dem Audi-Halter (26) und trafen ihn mit drei Freunden (24, 26, 27) an einem Imbiss an, wobei der Jüngste im Bunde eine blutende Armwunde und der Audi eine größere Delle im Kotflügel aufwies. Ihr fünfter Mitstreiter (25) war nach der Schlägerei in Leipzig geblieben. Nun hat die Polizei das zweifelhafte Vergnügen, Licht ins Dunkle bringen zu dürfen. Hierbei ist auch die erkennbar nordafrikanische Herkunft der beiden VW-Insassen in die Würdigung einzubeziehen, wobei jedoch keiner der fünf Audi-Insassen zuvor jemals Anlass bot, eine dementsprechende Motivationslage erhärtet zu sehen.

Streit in Asylunterkunft – Geisterläufer auf der B 2

Am Samstagnachmittag ereignete sich ein beängstigend gefährlicher Zwischenfall unter einem in Mockau untergebrachten Asylbewerber und der Polizei. Am frühen Nachmittag ist die Polizei eben wegen jenem Mann, einem 20-Jährigen, gegen 14:30 Uhr in den Graf-Zeppelin-Ring in Mockau-Nord gerufen worden. Er soll dort, trotz bestehendem Hausverbot, versucht haben, in die Erstaufnahmeeinrichtung zu gelangen. Nachdem ihm durch einen Mitarbeiter (34) der Security der Zugang verwehrt wurde, beleidigte er den 34-Jährigen mit arabischen Beschimpfungen, die in Ermangelung sprachlicher Arabisch-Fähigkeiten, direkt von einem Dolmetscher übersetzt wurden. In der Klärung jenes Sachverhalts gebärdete sich der 20-Jährige ungehalten und aggressiv, so dass die Kollegen vor Ort einen weiteren Streifenwagen zur Unterstützung riefen.

Als dann versucht werden sollte, die Identität des Mannes zweifelsfrei zu erklären, er die Beine in die Hand und rannte gen Westen: direkt auf die B 2 zu. Das Schlimmste befürchtend, folgte ihm eine Streifenwagenbesatzung, doch da war er bereits auf der stadtauswärts führenden Straße. Er kletterte über die Mitteilleitplanken und lief – vollkommen gewissenlos – auf der stadteinwärts führenden Straße entgegen dem Fahrverkehr.

Mehrere Fahrzeuge mussten eine Notbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß mit dem „Geisterläufer“ zu verhindern. Irgendwann kletterte er auch über die seitliche Leitplanke in Höhe der Auffahrt „Messeallee“ und verschwand in einem Gebüsch in Richtung der Gleisanlage. Die Polizisten folgten ihm in etwa 50 Meter Abstand und verloren den 20-Jährigen vorübergehend in den Dornenbüschen aus den Augen. Irgendwann erschien er jedoch auf den Gleisen und hetzte über diese hinweg. Die Polizisten versuchten, seiner habhaft zu werden, doch kam ihnen in dem Moment ein ICE in südlicher Richtung entgegen. Als der Mann gedanken- und rücksichtslos direkt neben den Gleisen rannte, musste der Zugführer eine Notbremsung einleiten, um ihn nicht mitzureißen. Letzten Endes verschwand der 20-Jährige wieder im Gestrüpp und konnte nicht von den Polizisten gefunden werden.

Später kehrte er zur Erstaufnahmeeinrichtung in Mockau zurück und wurde dort dann an die Polizei übergeben. Eine Durchsuchung seines Rucksackes brachte mehrere neue Kleidungsstücke eines bekannten Modehauses zu Tage, zu denen der Libyer keinen Beleg vorweisen konnte. Darüber hinaus wurden in seinem Zimmer der Personalausweis eines 26-jährigen Berliners und der Lernführerschein einer 19-jährigen Australierin gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass dem 20-Jährigen der Führerschein weder zugeschwommen und der Personalausweis auch nicht zugelaufen sind. Neben den Ermittlungen zur Anzeige wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßen- und Bahnverkehr, muss er sich wegen Beleidigung und (mindestens) Fundunterschlagung verantworten. Eine Anzeige wegen des Verdachts des Diebstahls muss derzeit noch geprüft werden.

Jener Fluchtausflug über Bundesstraße und Zuggleise hätte jedoch auch ganz anders ausgehen können. Die Polizei ermahnt alle Personen und auch zugereiste Bürger zur Vorsicht und Achtsamkeit im Straßenverkehr: Ein „Spaziergang“ über eine Straße, auf der die Autos mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h fahren und zusätzlich über eine Gleisanlage, kann nur als selbstmörderisch angenommen werden und dient auf keinen Fall zur Nachahmung! Darüber hinaus ist eine Flucht vor der Polizei niemals gewinnbringend.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> 68 Millionen für sächsische Schulen beschlossen – Leipzig profitiert im Besonderen
Neue Oberschule für Paunsdorf: Grundstein für 15-Millionen-Euro-Investition gelegt
Bürgersingen nominiert für Nachbarschaftspreis: Stiftung will Publikumspreis Coronahilfe gewinnen
2. Polizeibericht 24. September: Brand im Keller, Brand einer Grünfläche, Räuberische Erpressung
Sprengstoffexplosionen in der Sächsischen Schweiz
Lesung und Diskussion: Darknet – Waffen,Drogen, Whistleblower
Naturschutz mit der Sense: NABU Leipzig lädt ein zur Wiesenmahd mit Sensenkurs
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Coronalisten weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.