Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juli: Tödlicher Unfall, Bestohlen und geschlagen, Archaische Verkehrsteilnehmer

Gestern Morgen ereignete sich auf der A 9 in Richtung München (Abfahrt Wiedeman) ein folgenschwerer Unfall, bei dem zwei Personen getötet wurden +++ in der Eisenbahnstraße/Ecke Herrmann-Liebmann-Straße wurde nach einem Streit ein 33-Jähriger mit Pfefferspray eingesprüht +++ In der Eisenbahnstraße wurde ein 29-Jähriger geschlagen und beraubt +++ Ebenso erging es einem 29-Jährigen an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße +++ Bei der Rückkehr nach einem Abendessen bei befreundeten Nachbarn, musste eine 31-Jährige den Einbruch in ihre Wohnung sowie das Fehlen ihres Autos feststellen – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Mitten auf dem Leipziger Innenstadtring kam es gestern zu einer handfesten Auseinandersetzung bei der auch Bierflaschen zum Einsatz kamen.

Tödlicher Unfall auf der A 9 – Zeugen gesucht

Gestern Morgen, 05:15 Uhr, ereignete sich auf der A 9 in Richtung München (Abfahrt Wiedeman) ein folgenschwerer Unfall, bei dem zwei Personen getötet wurden. Aus gestern anfangs unklaren Gründen kam es zu einer Berührung von zwei Fahrzeugen, woraufhin sich beide Pkw überschlugen und im Graben rechts von der Fahrbahn liegen blieben. Der graue Opel Vectra, in dem zwei Personen saßen, fing Feuer und brannte vollständig aus. Im roten Ford Focus saß ein 28-jähriger Fahrer aus Sachsen-Anhalt, der mit leichten Verletzungen davon kam. Bei ihm jedoch stellte die Polizei einen Atemalkoholwert von 1,5 Promille fest. Ihm wurde der Führerschein abgenommen und eine Blutentnahme durchgeführt.

Der 28-Jährige machte überdies widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang. So gab er an, dass er in der mittleren Fahrspur gefahren wäre, als der Opel von links plötzlich rüber zog und es somit zur Kollision kam. Diese Aussage deckt sich jedoch nicht mit der vorgefundenen Unfallsituation. Für die Kollegen des Verkehrsunfalldienstes und die Sachverständigen der Dekra war bald klar: Der 28-Jährige im Ford Focus hatte die Unfallursache gesetzt, indem er seinen Wagen nach rechts gelenkt hatte. Anders könne sich der Hergang nicht erklären. Daher erwarten den Mann aus Sachsen-Anhalt nicht nur eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern auch die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall.

Die Identität der beiden Personen im Opel Vectra ist indes noch immer ungeklärt. Durch das Feuer sind die Leichen stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Der Wagen stammte jedoch aus Brandenburg. Durch die dortige Polizei konnte ermittelt werden, dass die Halterin selbst nicht im Wagen gesessen hatte. Die bisherigen Erkenntnisse zur Nutzung des Fahrzeuges lassen jedoch die Vermutung zu, dass es sich bei dem Fahrer um den 54-jährigen Sohn der Halterin und dessen 57-jährige Lebensgefährtin handelte. Dies lässt sich bisher jedoch nicht mit absoluter Sicherheit bestätigen! Ein DNA-Abgleich soll daher in den kommenden Tagen Bestätigung bringen. Wann genau das Ergebnis vorliegen wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Die Polizei sucht überdies nach Zeugen, die den Unfallhergang und/oder das Fahrverhalten des Fahrers im roten Ford Focus auf der A 9 beobachtet haben. Hinweisgeber werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu wenden.

Nach Streit mit Pfefferspray eingesprüht

In der letzten Nacht meldete sich gegen 03:53 Uhr ein 33-jähriger Leipziger bei der Polizei und erklärte, dass er soeben von einem ihm unbekannten Mann Pfefferspray abbekommen hätte. Die Beamten fuhren zum angegebenen Tatort in der Eisenbahnstraße/Ecke Herrmann-Liebmann-Straße und konnten dort den 33-Jährigen am Bordstein sitzend auffinden. Der rieb sich heftig die Augen und klagte über Schmerzen. Er erzählte, dass er mit einer ihm fremden Person in Streit geraten war (warum, war nicht zu ergründen), woraufhin der Fremde ihm Pfefferspray in die Augen sprühte und davon rannte.

Den unbekannten Täter beschrieb der 33-Jährige wie folgt:

– männliche Person,
– vermutlich arabische Sprache,
– ca. 20 – 25 Jahre alt,
– 1,70 m – 1,75 m groß,
– trug ein weißes T-Shirt mit dunklem Muster.

Zeugen, die etwas von dem Streit mitbekommen und die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105 – 0 zu melden.

Bestohlen und geschlagen

In den frühen sonntäglichen Morgenstunden, gegen 01:30 Uhr, befand sich ein 29-jähriger Leipziger zu Fuß auf der Eisenbahnstraße, als er einer kleinen Gruppe von arabisch sprechenden Personen begegnete. Einer der Fremden näherte sich ihm und rief ihm zu, dass er herkommen solle. Der 29-Jährige versuchte ihm auszuweichen, doch schon stand der Fremde vor ihm und zog ihm aus der Gesäßtasche zwei 10-Euro-Scheine und aus der vorderen Hosentasche das Handy. Kaum, dass er das Geld und das Mobiltelefon in den Händen hatte, gab der Täter die Gegenstände auch schon an jemand anderes weiter. Der 29-Jährige wandte sich hilflos an den Fremden und bat ihn, das Telefon zurückzuerhalten. Auf diese Bitte erntete er jedoch nur einen Stoß, der ihn auf die Straße beförderte und eine Kopfnuss, die ihm eine blutige Lippe einbrachte.

Den Täter konnte der Geschädigte später wie folgt beschreiben:
– ca. 1,80 m groß
– 35 – 40 Jahre alt
– sprach Arabisch und sehr gut Deutsch
– schlanke Gestalt
– südeuropäischer Phänotyp
– braune Haut
– schwarze, kurze, glatte Haare mit Geheimratsecken
– trug schwarz/weiße Turnschuhe, blaue Jeans, ein dunkelgraues T-Shirt und eine Kette mit einem Kreuz.

Zeugen, die den Sachverhalt auf der Straße beobachtet haben oder den Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Angetanzt und beraubt

Der Geschädigte (29) wurde in der Nacht zu Sonntag, gegen 01:00 Uhr, an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße von einem unbekannten Mann zunächst angetanzt. Offenbar peinlich berührt über jene gleichgeschlechtliche Annäherung, versuchte sich der 29-Jährige abzuwenden. Das letzte was er sah, bevor er kurzzeitig das Bewusstsein verlor, war eine Faust, die ihm ins Gesicht schlug. Als der Leipziger endlich wieder zu sich kam, fehlten sein Mobiltelefon, die Geldbörse mit Bargeld, Führerschein, Personalausweis, EC-Karte und Angelschein und von dem Täter fehlte jede Spur.

Den Fremden konnte der 29-Jährige wie folgt beschreiben:
– ca. 1,75 m groß
– 25 – 30 Jahre alt
– sprach Deutsch mit Akzent
– von athletischer Gestalt
– braune Hautfarbe
– kurze, schwarze Haare.

Wie lange der Geschädigte ohne Bewusstsein gewesen war und ob der Grund für den Sternenschlaf einzig der Schlag gewesen war, kann nur als unsicher bezeichnet werden. Der 29-Jährige hatte den Abend über jedenfalls stärker den alkoholischen Getränken zugesprochen – ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,26 Promille. Nichts desto trotz ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Raubes.

Zeugen, die den Vorfall in der Südvorstadt beobachtet haben oder den Täter kennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Abendessen schlägt auf den Magen

Die Mieterin (31) zog gestern Abend, 18:30 Uhr, in der Michael-Kazmierczak-Straße ihre Wohnungstür ins Schloss und begab sich zu befreundeten Nachbarn zum Abendessen. Nach ihrer Rückkehr um 20:50 Uhr musste sie leider feststellen, dass ein Unbekannter die Kantenriegel der Flügeltür gezogen hatte, eingedrungen war und nach einem ersten Überblick einen Laptop sowie ein Smartphone gestohlen hatte. Überdies war nicht nur ein Fahrzeugschlüssel verschwunden, sondern auch der zugehörige und bis dato vor dem Haus parkenden graue VW Golf (amtl. Kennzeichen: M JS 1049).

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 46666 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Auf frischer Tat ertappt

Fall 1

Sonntagmorgen machte am Hahnekamm sich ein Mann an einem abgestellten Skoda zu schaffen: Er schlug die hintere rechte Seitenscheibe des Autos ein und entwendete daraus eine Laptoptasche samt Laptop und Festplatte, eine Kamera, eine Geldbörse, Schlüssel und mehrere DVDs. Zwei Zeugen hatten das Klirren gehört, den Pkw-Einbrecher, der gerade aus dem Auto geklettert war und flüchtete, gesehen. Während einer dem Flüchtenden bis in Richtung City folgte, verständigte der andere die Polizei und gab eine detaillierte Personenbeschreibung. Einsatzkräfte der Polizei konnten den Täter (26) auf der Toilette einer Bäckerei, in die er geflüchtet war, vorläufig festnehmen. Die Zeugen erkannten den Pkw-Einbrecher eindeutig wieder. Bei der Durchsuchung seiner Sachen konnten die Beamten einen großen Teil des Eigentums der Geschädigten (w.: 22, 50) auffinden und den Frauen wieder übergeben. Beide hatten in Leipzig übernachtet und wollten tags darauf ihre Urlaubsfahrt fortsetzen, was jedoch erst nach Reparatur des Skoda möglich ist. Nach Beenden der polizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 26-Jährige ist bereits wegen Diebstahl polizeibekannt. Nun hat er sich erneut strafrechtlich zu verantworten.

Fall 2

In eine Tiefgarage in der Prager Straße hatte sich Sonntagmorgen ein Mann geschlichen, der dann an einem Opel hantierte. Er stach das Schloss der Heckklappe des Autos auf und stahl daraus einen Koffer und eine Geldbörse. In diesem Moment erschienen der Geschädigte und dessen Bekannter (31, 30). Aufgrund der Überraschung ließ der Täter das Diebesgut zurück und flüchtete. Doch der 31-Jährige folgte ihm, hielt ihn fest und führte ihn ins Wohnhaus zurück. Ein junger Mann (21) eilte ihnen zu Hilfe, wurde jedoch vom Dieb jedoch die Treppe (8 Stufen) hinunter geschubst und dabei verletzt. Polizeibeamte nahmen den 26-Jährigen vorläufig fest. Da gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen, wurde er zunächst dem Ermittlungsrichter vorgeführt und dann in die Justizvollzugsanstalt überführt.

Fall 3

Der Mitarbeiter (38) eines Security-Unternehmens kümmert sich eigentlich um die Belange am und im Asylberwerberwohnheim. Gemeinsam mit seinem Kollegen (33) begab er sich Samstagabend, gegen 23:50 Uhr, auf den nächtlichen Routinerundgang und ließ seinen Blick dabei auch im näheren Umfeld schweifen. So gewahrte er auf dem angrenzenden Steinplatz zwei Männer (30, 35), welche augenscheinlich damit beschäftigt waren, eine Kawasaki KLE 500 kurzzuschließen. Und da ihnen die laue Sommernacht einige Wortfetzen zutrug, die erkennen ließen, dass die beiden Verdächtigen von der „Karre“ ablassen und sich lieber nach „anderen Mopeds um die Ecke“ umschauen wollten, blieben keine Zweifel. Wenig später konnten alarmierte Polizeibeamte die Leipziger an der Scharnhorststraße einer Personenkontrolle unterziehen. Sie hatten ganz offensichtlich nicht vor, ihren Weg ewig zu Fuß fortzusetzen, denn zu ihrer Ausstattung zählten vorsorglich bereits zwei Motorradhelme. Ferner ließ ein Blick in den Rucksack des 30-Jährigen erkennen, dass er und sein Kumpan die Definition von Mein und Dein vorzugsweise anhand des richtigen Werkzeugs (zwei Rohrzangen, ein Brecheisen, ein Seitenscheider, vier Schraubendreher, zwei Multitool und ein Bit-Satz) vornehmen.

Archaische Verkehrsteilnehmer

Zwei junge Männer befuhren gestern Abend in einem VW Passt den Leipziger Innenstadtring, wobei sie aus noch unklarer Ursache mit den fünf Insassen eines in der Nachbarspur verkehrenden Audi in Konflikt gerieten. Der gesten- und wortreiche Streit fand seinen Höhepunkt an der Straßenkreuzung Gerber-/Berliner Straße, als beide Fahrzeug wegen des roten Lichtzeichens stoppen mussten. Dort soll zunächst ein Beifahrer des Audis ausgestiegen und den VW-Fahrer (20) durch die offene Seitenscheibe geschlagen haben. Kurz darauf standen sich dann wohl alle Beteiligten auf Straße gegenüber und suchten die körperliche Auseinandersetzung. Hierbei kamen auch Bierflaschen zum Einsatz, wodurch der VW-Fahrer eine Kopfplatzwunde davontrug und sein Beifahrer (21) an der Hand verletzt wurde. Anschließend bestiegen die Audi-Insassen wieder das Fahrzeug und fuhren davon. Ihre beiden Kontrahenten konnten jedoch lediglich bis zur Theresienstraße folgen, da die blutende Kopfverletzung schließlich ärztliche Behandlung verlangte.

Anhand des Kennzeichens suchten Beamte des Polizeireviers Grimma aber wenig später in Bad Lausick nach dem Audi-Halter (26) und trafen ihn mit drei Freunden (24, 26, 27) an einem Imbiss an, wobei der Jüngste im Bunde eine blutende Armwunde und der Audi eine größere Delle im Kotflügel aufwies. Ihr fünfter Mitstreiter (25) war nach der Schlägerei in Leipzig geblieben. Nun hat die Polizei das zweifelhafte Vergnügen, Licht ins Dunkle bringen zu dürfen. Hierbei ist auch die erkennbar nordafrikanische Herkunft der beiden VW-Insassen in die Würdigung einzubeziehen, wobei jedoch keiner der fünf Audi-Insassen zuvor jemals Anlass bot, eine dementsprechende Motivationslage erhärtet zu sehen.

Streit in Asylunterkunft – Geisterläufer auf der B 2

Am Samstagnachmittag ereignete sich ein beängstigend gefährlicher Zwischenfall unter einem in Mockau untergebrachten Asylbewerber und der Polizei. Am frühen Nachmittag ist die Polizei eben wegen jenem Mann, einem 20-Jährigen, gegen 14:30 Uhr in den Graf-Zeppelin-Ring in Mockau-Nord gerufen worden. Er soll dort, trotz bestehendem Hausverbot, versucht haben, in die Erstaufnahmeeinrichtung zu gelangen. Nachdem ihm durch einen Mitarbeiter (34) der Security der Zugang verwehrt wurde, beleidigte er den 34-Jährigen mit arabischen Beschimpfungen, die in Ermangelung sprachlicher Arabisch-Fähigkeiten, direkt von einem Dolmetscher übersetzt wurden. In der Klärung jenes Sachverhalts gebärdete sich der 20-Jährige ungehalten und aggressiv, so dass die Kollegen vor Ort einen weiteren Streifenwagen zur Unterstützung riefen.

Als dann versucht werden sollte, die Identität des Mannes zweifelsfrei zu erklären, er die Beine in die Hand und rannte gen Westen: direkt auf die B 2 zu. Das Schlimmste befürchtend, folgte ihm eine Streifenwagenbesatzung, doch da war er bereits auf der stadtauswärts führenden Straße. Er kletterte über die Mitteilleitplanken und lief – vollkommen gewissenlos – auf der stadteinwärts führenden Straße entgegen dem Fahrverkehr.

Mehrere Fahrzeuge mussten eine Notbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß mit dem „Geisterläufer“ zu verhindern. Irgendwann kletterte er auch über die seitliche Leitplanke in Höhe der Auffahrt „Messeallee“ und verschwand in einem Gebüsch in Richtung der Gleisanlage. Die Polizisten folgten ihm in etwa 50 Meter Abstand und verloren den 20-Jährigen vorübergehend in den Dornenbüschen aus den Augen. Irgendwann erschien er jedoch auf den Gleisen und hetzte über diese hinweg. Die Polizisten versuchten, seiner habhaft zu werden, doch kam ihnen in dem Moment ein ICE in südlicher Richtung entgegen. Als der Mann gedanken- und rücksichtslos direkt neben den Gleisen rannte, musste der Zugführer eine Notbremsung einleiten, um ihn nicht mitzureißen. Letzten Endes verschwand der 20-Jährige wieder im Gestrüpp und konnte nicht von den Polizisten gefunden werden.

Später kehrte er zur Erstaufnahmeeinrichtung in Mockau zurück und wurde dort dann an die Polizei übergeben. Eine Durchsuchung seines Rucksackes brachte mehrere neue Kleidungsstücke eines bekannten Modehauses zu Tage, zu denen der Libyer keinen Beleg vorweisen konnte. Darüber hinaus wurden in seinem Zimmer der Personalausweis eines 26-jährigen Berliners und der Lernführerschein einer 19-jährigen Australierin gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass dem 20-Jährigen der Führerschein weder zugeschwommen und der Personalausweis auch nicht zugelaufen sind. Neben den Ermittlungen zur Anzeige wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßen- und Bahnverkehr, muss er sich wegen Beleidigung und (mindestens) Fundunterschlagung verantworten. Eine Anzeige wegen des Verdachts des Diebstahls muss derzeit noch geprüft werden.

Jener Fluchtausflug über Bundesstraße und Zuggleise hätte jedoch auch ganz anders ausgehen können. Die Polizei ermahnt alle Personen und auch zugereiste Bürger zur Vorsicht und Achtsamkeit im Straßenverkehr: Ein „Spaziergang“ über eine Straße, auf der die Autos mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h fahren und zusätzlich über eine Gleisanlage, kann nur als selbstmörderisch angenommen werden und dient auf keinen Fall zur Nachahmung! Darüber hinaus ist eine Flucht vor der Polizei niemals gewinnbringend.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> „Sport frei!“ in der neuen Sporthalle des Goethe-Gymnasiums
Familienfreundliche Projekte und Unternehmen gesucht
Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 18. Januar
Entscheidung des Bundestages zur Organspende nur ein kleiner Kompromiss
200.000 Bauarbeiter profitieren von steigenden Mindestlöhnen
Polizeibericht 17. Januar: Verfassungsfeindliche Symbole gesprüht, Betrügerische Servicearbeiten, Hundebiss
Serie von Sexualstraftaten in Dresden und Umgebung: Staatsanwaltschaft erhebt weitere Anklage
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.
Arbeitslose und prekär Beschäftigte bezahlen für die deutschen Arbeitsmarktreformen mit dauerhafter Verschuldung
Schuldnerquoten in Westsachsen. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserNachdem Creditreform im November schon die aktuellen Schuldnerquoten im SchuldnerAtlas 2019 veröffentlicht hat, hat die Leipziger Niederlassung jetzt auch die Zahlen und Karten für die Region Leipzig vorgelegt. Rund 109.000 Personen über 18 Jahre gelten aktuell im Raum Leipzig als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Stadt Leipzig bleibt, trotz rückläufiger Zahlen, mit 12,81 Prozent überschuldeter Haushalte Schlusslicht im Vergleich der Kreise in der Region und Sachsen. Und das hat Gründe.
Baudezernat will Planungen für Parkhaus und Neubau der Alten Elster unbedingt durchziehen
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird kein transparentes Verfahren. Jedenfalls nicht so, wie es das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt plant. Nach einem mittlerweile sehr vertrauten Muster: Man verhandelt schon mal, macht Versprechungen und legt Dinge fest, die jede künftige Bürgerbeteiligung ad absurdum führen. An eine – wie von den Grünen beantragte – Evaluation der Pläne am Sportforum denkt das Baudezernat gar nicht. Die Enttäuschung der Grünen über „ihre“ erste Bürgermeisterin in Leipzig dürfte sich langsam in Verzweiflung verwandeln.