Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Dezember: Zöllner-Denkmal beschädigt, Unheilige Einbrecher, 21-Jährige überfallen

Vom Carl-Friedrich-Zöllner-Denkmal im Rosental wurden drei von vier an den Ecken stehenden „Chorknaben“-Statuen gestohlen +++ Mehrere Kollekten mit Bargeld sowie zwei Laptops (Wert: 4.000 Euro) verschwanden aus dem Gotteshaus in der Leipziger Schletterstraße – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Bergstraße wurde Samstagfrüh eine 21-Jährige überfallen – der Täter konnte zeitnah gestellt werden.

Zöllner-Denkmal beschädigt

Einem aufmerksamen Passanten (46) fiel Sonntagnachmittag auf, dass vom Carl-Friedrich-Zöllner-Denkmal im Rosental drei an den Ecken stehenden Statuen gestohlen worden waren. Die „Chorknaben“, mit dem Denkmal fest verbunden, wurden aus ihrer Verankerung im Gestein herausgebrochen. Einem Täter muss eine Statue heruntergefallen sein, denn durch den Aufprall waren die Hände abgebrochen und diese sowie einige andere Reste lagen noch am Tatort. Etwa fünf Kilogramm wogen die zurückgebliebenen Reste der gestohlenen Skulpturen und wurden durch Polizeibeamte im zuständigen Revier sichergestellt. Da die Statuen aus Kupfer gegossen und dementsprechend schwer sind, müssen am Diebstahl mehrere Personen beteiligt gewesen sein, die das Diebesgut in Pkw oder einen Transporter geladen haben.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu den Tätern und zum Tatfahrzeug geben? Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21, Telefon 0341/7105- 0 oder eine andere Polizeidienststelle entgegen.

Unheilige Einbrecher

In der letzten Woche brachen von Donnerstag zu Freitag unbekannte Täter in ein Gotteshaus in der Leipziger Schletterstraße ein. Während mehrere Kollekten mit Bargeld gestohlen wurden, verschafften sich die Täter Zutritt zur Sakristei und durchsuchten sämtliche Räume der Kirche. Des Weiteren wurden zwei Laptops (Wert: 4.000 Euro) entwendet, welche Teil einer Aufnahmetechnik waren, die am Vorabend genutzt wurde, um ein Konzert, das in der Kirche stattgefunden hatte, aufzuzeichnen. Die genaue Höhe des Stehl- und Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen in der Nacht ungewöhnliche Personenbewegungen vor der Kirche aufgefallen sind oder die sonst Hinweise zum Einbruch liefern können. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

21-Jährige überfallen

Eine junge Frau (21) befand sich Samstagfrüh von der Arbeit auf dem Heimweg, als sie in der Bergstraße Schritte hinter sich hörte und sogleich den Verdacht hegte, dass sie verfolgt wurde. Sie lief schneller. Doch plötzlich umklammerten Arme ihren Oberkörper und sie wurde nach vorn gestoßen. Sie verlor das Gleichgewicht und stürzte; der Täter auf sie drauf. Dabei zog sich die Geschädigte Verletzungen an Knien, Händen und Hüften zu. Der Täter hatte es eindeutig auf die Handtasche der jungen Dame abgesehen, denn immer wieder zerrte er an der Tasche, die noch über ihrer rechten Schulter hing. Doch die Frau hielt die Tasche fest und schrie laut um Hilfe. Das gefiel dem Räuber überhaupt nicht, er hielt ihr den Mund zu. Die 21-Jährige wehrte sich vehement und biss dem Täter in die Hand. Dieser schlug nun kurzerhand dreimal mit der Faust ins Gesicht seines Opfers. Dann entriss er ihm die Handtasche und flüchtete.

Aufgrund der Faustschläge platzte die Lippe auf und blutete. Sie schrie weiter um Hilfe. Dann wählte sie mit ihrem Handy den Notruf der Polizei. Diesen hatte auch ein Anwohner (26), der nach den Hilferufen aus dem Fenster schaute und Zeuge der Tat wurde, bereits abgesetzt. Zudem hatte sich der Mann angezogen, war nach unten gelaufen, um der Geschädigten zu Hilfe zu eilen. Wenig später kamen die Beamten, die Überfallene schilderte die Tat und gab auch eine detaillierte Personenbeschreibung des Räubers. Ein Rettungswagen brachte die Verletzte in eine Klinik, wo sie notärztlich behandelt wurde.

Im Zuge der Tatortbereichsfahndung bestreiften Polizeibeamte den Bereich Dresdner Straße, Köhlerstraße, Bernhardiplatz. Gegen 05:15 Uhr bemerkten die Beamten einen Mann, auf welchen die Beschreibung zutraf. Als dieser die Gesetzeshüter bemerkte, warf er sich auf eine Wiese und diverse Gegenstände ins Gebüsch. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um Gegenstände aus der gestohlenen Handtasche der jungen Frau handelte. Sie stellten den Inhalt der Handtasche sicher. Diese wurde der Geschädigten später wieder übergeben. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen – einen 32-Jährigen – vorläufig fest. Er wurde ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Da die Polizisten Alkoholgeruch wahrnahmen, ließen sie ihn pusten. Vortest: 2,10 Promille. Eine Blutentnahme wurde durch die zuvor verständigte Staatsanwaltschaft angeordnet. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Kellereinbrecher gefasst

Dank eines Hausbewohners konnten Polizeibeamte heute Morgen in der Magdeburger Straße eines Einbrechers habhaft werden. Der Zeuge (33) wollte in seinen Keller gehen und bemerkte die geschlossene Zugangstür zum Kellerbereich, die ansonsten offen steht. Er öffnete leise die Tür, schaute nach, vernahm Geräusche und sah die offene Tür einer Kellerbox. Er schloss die Kellertür, ging in seine Wohnung und rief die Polizei. Wenig später kamen die Beamten und nahmen den Eindringling (35) in der Kellerbox vorläufig fest. Mitgeführte Werkzeuge und Taschenlampen stellten die Beamten sicher. Zum Tatvorwurf wollte er sich nicht äußern. Er wurde auf das Polizeirevier Nord gebracht. Dort führten die Beamten einen Drug-Wipe-Test durch. Dieser reagierte positiv auf Amphetamine. Der 35-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten. Der Sachschaden wurde auf ca. 150 Euro geschätzt.

Einbrecher in flagranti gestellt

Eigentlich hatte der 23-Jährige gestern früh nur sein Schlafzimmer lüften wollen, als ihm in der Scherlstraße etwas Merkwürdiges auffiel: Zwei Personen machten sich am Hauseingang eines Gebäudes zu schaffen. Nachdem ein Mann die Eingangstür aufgebrochen hatte, betrat er mit einer Frau das Gebäude. Während die weibliche Einbrecherin Schmiere stand, lief der aktivere Part des Duos die Gänge ab und öffnete gewaltsam mehrere Türen. Der Zeuge informierte umgehend die Polizei, so dass die beiden Täter (m 39, w, 29) noch in ihrem Transporter, den sie vor dem Gebäude abgestellt hatten, gestellt werden konnten. Fadenscheinig erklärten sie, dass sie für ein Security-Unternehmen arbeiten würden. Eigentlich hatten sie auf einen Kollegen gewartet und wollten danach „auf Streife“ fahren. Seit wann Security-Mitarbeiter jedoch Türen von Anwaltskanzleien aufbrachen, konnten sie nicht erklären. Der 39-Jährige versuchte sich mit dem Märchen zu retten, er bräuchte juristischen Beistand. Damit hatte er allerdings nicht ganz Unrecht, den wird er jetzt tatsächlich brauchen, da die Polizei gegen ihn und seine Komplizin Anzeige wegen besonders schweren Fall des Einbruchs erstattet. Das Einbruchswerkzeug wurde im Übrigen noch direkt am Ort sichergestellt und eingezogen. Im Transporter fand man außerdem noch zwei mobile Navigationsgeräte, eine Videokamera und einen Fotoapparat, welche als Beweismittel sichergestellt wurden. Darüber hinaus wird die Polizei auch prüfen, ob die beiden wirklich Mitarbeiter des von ihnen benannten Security-Unternehmens sind.

Alkoholischer Freifahrtschein für Straftaten?

Mit einem solchen Gedanken wurde die Polizei am Sonntagmorgen konfrontiert. Der Sprecher: Ein 45-jähriger Randalierer, der zuvor im Kundenraum einer Bank in der Ludwigsburger Straße für einigen Schaden gesorgt hatte. Seine Aussage: Vollgetankt mit Alkohol könne er Straftaten begehen, so viel er wolle, er bekäme ohnehin kaum eine Strafe. Aus polizeilicher Sicht ist dieser Meinung allerdings vehement zu widersprechen. Niemand, der alkoholisiert eine Straftat begeht, wird lasch behandelt oder die Anzeige erst gar nicht geschrieben. Jeder Sachverhalt gelangt zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft! Sein Atemalkoholgehalt: 1,86 Promille. Was hat er getan? Der 45-Jährige zweckentfremdete einen Kontoauszugsdrucker, indem er ihn als Kletterhilfe nutzte, um eine Deckenplatte zu entfernen. Danach versuchte er in den Kabelschacht zu klettern, was ihm allerdings misslang. Zuvor hatte er versucht, den Tresorraum aufzubrechen, doch auch dies gelang ihm nicht. Zu guter Letzt, offenbar verstimmt über seine vergeblichen Versuche einen pekuniären Gewinn zu erzielen, verwüstete er den Kundenraum mit dem Inhalt zweier Mülleimer. An das kostbar gehütete Geld des Automaten war er also nicht gelangt, nichts desto trotz wird gegen ihn nun wegen des versuchten besonders schweren Fall des Diebstahls, in Tateinheit mit Sachbeschädigung ermittelt. Der Strafe wird er sich aufgrund seiner Alkoholisierung jedenfalls nicht entziehen können!

EC-Betrüger gestellt

Am Freitag wurde einer Lehrerin (33) in Grünau das Portemonnaie aus dem Lehrerzimmer gestohlen. Dass ihre EC-Karte, die sich ebenfalls in der Geldbörse befunden hatte, bereits einen Tag später wieder auftauchen sollte, damit hatte sie wohl nicht gerechnet. Wie es dazu kam? Ein Pärchen wollte mit der EC-Karte in einem Baumarkt einkaufen, rechnete jedoch nicht damit, vom Ladendetektiv (33) erkannt zu werden. Der aufmerksame Detektiv erkannte in dem männlichen Part des Betrüger-Duos einen Täter wieder, der bereits in der Vergangenheit wegen Betruges aufgefallen war. Natürlich informierte er umgehend die Polizei, die das Pärchen dann in der Kasse in Empfang nahm. Dort hatten die Beiden (m 38, w, 32) gerade einen Einkauf in Höhe von 161 Euro mit eben jener entwendeten EC-Karte der 33-jährigen Lehrerin bezahlt. Der 38-Jährige gestand, dass die Bankkarte nicht ihm oder seiner Komplizin gehören würde. Er habe sie von einem „Bekannten“ erhalten. Das Geld aus dem potentiellen Verkauf der betrügerisch erlangten Ware, brauche er um seinen Drogenkonsum zu finanzieren. Gegen ihn und die 32-jährige Frau wird nun wegen Betruges ermittelt.

Die Polizei weist daher eindringlich daraufhin, EC-Karten augenblicklich sperren zu lassen, sobald einem ein Diebstahl auffällt. Darüber hinaus ist es wichtig, die Bank-Karten auch über das polizeiliche „KUNO-Verfahren“ sperren zu lassen, welches den Einkauf mit Unterschrift sperrt. Denn trotz sofortiger telefonischer Sperrung einer Karte ist es für die Täter noch möglich, die Karten zum Kauf mit Unterschrift zu nutzen!

Fußgängerin erfasst

Eine Fußgängerin (78) überquerte gestern Nachmittag die Delitzscher Straße in Höhe Eutritzscher Markt. Dabei achtete die ältere Dame offensichtlich nicht auf den fließenden Verkehr. Sie wurde vom Fahrer (77) eines Dacia erfasst. Ihre dabei erlittenen Verletzungen machten eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus erforderlich. Der Autofahrer erlitt einen Schock und wurde an der Unfallstelle ambulant behandelt. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Ausgewichen und verunglückt …

… war gestern der Fahrer (27) eines VW Passat. Er und der/die Fahrer/in eines BMW befuhren die Permoserstraße (B 6) stadteinwärts auf der rechten Fahrspur. In Höhe des Paunsdorf Center wechselte der VW-Fahrer vom rechten in den linken Fahrstreifen. Er befand sich unmittelbar neben dem BMW, als dieser ebenfalls ausscherte und in die linke Fahrspur wechselte. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der 27-Jährige aus, überfuhr den Grünstreifen, touchierte einen Baum und blieb schließlich auf der Gegenfahrbahn stehen. Glück im Unglück: Dort war gerade niemand unterwegs. Der/die unbekannte Fahrer/in setzte allerdings seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fort. Der VW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, musste ambulant behandelt werden. Am Pkw und Baum entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.500 Euro. Gegen den/die unbekannte(n) Fahrer/in ermitteln die Beamten wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Licht aus für den Klimaschutz: Earth Hour 2020
Die PARTEI Leipzig: Burkhard Jungs Burgfriedenspolitik in Zeiten des 1. Weltkriegs gegen Corona
Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte
Eilentscheidungen zur Unterstützung der Wirtschaft
Kfz-Zulassungsbehörde vereinfacht Dienstleistungen
Aufruf zur Aktion Solidarität mit den Geflüchteten in Griechenland!
Drei Jahre KORA und über 150 Workshops später
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.
Corona-Krise: Nachtragshaushalt für Sachsen ist fällig, Schuldenbremse steht zur Disposition
Ohne Nachtragshaushalt geht's in der Corona-Krise nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLockert Sachsen jetzt in der Corona-Krise die Schuldenbremse? Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag, Franziska Schubert, war am 20. März die Erste, die die Lockerung der Schuldenbremse thematisierte. Denn jetzt, wo ganze Wirtschaftsbereiche stillstehen, ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, um massenhaft Insolvenzen zu verhindern. SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Panter nahm am Donnerstagmorgen, 26. März, den Ball auf.
LASuV baut die Auffahrt zur Brücke über die A 14 nun erst 2021
Baumlos: Auffahrt zur Brücke über die A 14. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAlles ist kahl an der Auffahrt von der Althener Straße zur neu gebauten Brücke über die Autobahn A 14. Das Thema beschäftigte uns am Mittwoch, 25. März. Denn dass hier sämtliche Bäume gefällt wurden, hat ganz unübersehbar nichts mit den Plänen der Stadt zu tun, die Althener Straße zwischen dem Kreisverkehr Engelsdorf und der Einmündung Am Blumengrund grundständig zu erneuern. Die Stadt hat die Bäume auch nicht fällen lassen, teilt das Verkehrs- und Tiefbauamt mit.