Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. Dezember: Zöllner-Denkmal beschädigt, Unheilige Einbrecher, 21-Jährige überfallen

Vom Carl-Friedrich-Zöllner-Denkmal im Rosental wurden drei von vier an den Ecken stehenden „Chorknaben“-Statuen gestohlen +++ Mehrere Kollekten mit Bargeld sowie zwei Laptops (Wert: 4.000 Euro) verschwanden aus dem Gotteshaus in der Leipziger Schletterstraße – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Bergstraße wurde Samstagfrüh eine 21-Jährige überfallen – der Täter konnte zeitnah gestellt werden.

Zöllner-Denkmal beschädigt

Einem aufmerksamen Passanten (46) fiel Sonntagnachmittag auf, dass vom Carl-Friedrich-Zöllner-Denkmal im Rosental drei an den Ecken stehenden Statuen gestohlen worden waren. Die „Chorknaben“, mit dem Denkmal fest verbunden, wurden aus ihrer Verankerung im Gestein herausgebrochen. Einem Täter muss eine Statue heruntergefallen sein, denn durch den Aufprall waren die Hände abgebrochen und diese sowie einige andere Reste lagen noch am Tatort. Etwa fünf Kilogramm wogen die zurückgebliebenen Reste der gestohlenen Skulpturen und wurden durch Polizeibeamte im zuständigen Revier sichergestellt. Da die Statuen aus Kupfer gegossen und dementsprechend schwer sind, müssen am Diebstahl mehrere Personen beteiligt gewesen sein, die das Diebesgut in Pkw oder einen Transporter geladen haben.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu den Tätern und zum Tatfahrzeug geben? Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21, Telefon 0341/7105- 0 oder eine andere Polizeidienststelle entgegen.

Unheilige Einbrecher

In der letzten Woche brachen von Donnerstag zu Freitag unbekannte Täter in ein Gotteshaus in der Leipziger Schletterstraße ein. Während mehrere Kollekten mit Bargeld gestohlen wurden, verschafften sich die Täter Zutritt zur Sakristei und durchsuchten sämtliche Räume der Kirche. Des Weiteren wurden zwei Laptops (Wert: 4.000 Euro) entwendet, welche Teil einer Aufnahmetechnik waren, die am Vorabend genutzt wurde, um ein Konzert, das in der Kirche stattgefunden hatte, aufzuzeichnen. Die genaue Höhe des Stehl- und Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen in der Nacht ungewöhnliche Personenbewegungen vor der Kirche aufgefallen sind oder die sonst Hinweise zum Einbruch liefern können. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

21-Jährige überfallen

Eine junge Frau (21) befand sich Samstagfrüh von der Arbeit auf dem Heimweg, als sie in der Bergstraße Schritte hinter sich hörte und sogleich den Verdacht hegte, dass sie verfolgt wurde. Sie lief schneller. Doch plötzlich umklammerten Arme ihren Oberkörper und sie wurde nach vorn gestoßen. Sie verlor das Gleichgewicht und stürzte; der Täter auf sie drauf. Dabei zog sich die Geschädigte Verletzungen an Knien, Händen und Hüften zu. Der Täter hatte es eindeutig auf die Handtasche der jungen Dame abgesehen, denn immer wieder zerrte er an der Tasche, die noch über ihrer rechten Schulter hing. Doch die Frau hielt die Tasche fest und schrie laut um Hilfe. Das gefiel dem Räuber überhaupt nicht, er hielt ihr den Mund zu. Die 21-Jährige wehrte sich vehement und biss dem Täter in die Hand. Dieser schlug nun kurzerhand dreimal mit der Faust ins Gesicht seines Opfers. Dann entriss er ihm die Handtasche und flüchtete.

Aufgrund der Faustschläge platzte die Lippe auf und blutete. Sie schrie weiter um Hilfe. Dann wählte sie mit ihrem Handy den Notruf der Polizei. Diesen hatte auch ein Anwohner (26), der nach den Hilferufen aus dem Fenster schaute und Zeuge der Tat wurde, bereits abgesetzt. Zudem hatte sich der Mann angezogen, war nach unten gelaufen, um der Geschädigten zu Hilfe zu eilen. Wenig später kamen die Beamten, die Überfallene schilderte die Tat und gab auch eine detaillierte Personenbeschreibung des Räubers. Ein Rettungswagen brachte die Verletzte in eine Klinik, wo sie notärztlich behandelt wurde.

Im Zuge der Tatortbereichsfahndung bestreiften Polizeibeamte den Bereich Dresdner Straße, Köhlerstraße, Bernhardiplatz. Gegen 05:15 Uhr bemerkten die Beamten einen Mann, auf welchen die Beschreibung zutraf. Als dieser die Gesetzeshüter bemerkte, warf er sich auf eine Wiese und diverse Gegenstände ins Gebüsch. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um Gegenstände aus der gestohlenen Handtasche der jungen Frau handelte. Sie stellten den Inhalt der Handtasche sicher. Diese wurde der Geschädigten später wieder übergeben. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen – einen 32-Jährigen – vorläufig fest. Er wurde ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Da die Polizisten Alkoholgeruch wahrnahmen, ließen sie ihn pusten. Vortest: 2,10 Promille. Eine Blutentnahme wurde durch die zuvor verständigte Staatsanwaltschaft angeordnet. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Kellereinbrecher gefasst

Dank eines Hausbewohners konnten Polizeibeamte heute Morgen in der Magdeburger Straße eines Einbrechers habhaft werden. Der Zeuge (33) wollte in seinen Keller gehen und bemerkte die geschlossene Zugangstür zum Kellerbereich, die ansonsten offen steht. Er öffnete leise die Tür, schaute nach, vernahm Geräusche und sah die offene Tür einer Kellerbox. Er schloss die Kellertür, ging in seine Wohnung und rief die Polizei. Wenig später kamen die Beamten und nahmen den Eindringling (35) in der Kellerbox vorläufig fest. Mitgeführte Werkzeuge und Taschenlampen stellten die Beamten sicher. Zum Tatvorwurf wollte er sich nicht äußern. Er wurde auf das Polizeirevier Nord gebracht. Dort führten die Beamten einen Drug-Wipe-Test durch. Dieser reagierte positiv auf Amphetamine. Der 35-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten. Der Sachschaden wurde auf ca. 150 Euro geschätzt.

Einbrecher in flagranti gestellt

Eigentlich hatte der 23-Jährige gestern früh nur sein Schlafzimmer lüften wollen, als ihm in der Scherlstraße etwas Merkwürdiges auffiel: Zwei Personen machten sich am Hauseingang eines Gebäudes zu schaffen. Nachdem ein Mann die Eingangstür aufgebrochen hatte, betrat er mit einer Frau das Gebäude. Während die weibliche Einbrecherin Schmiere stand, lief der aktivere Part des Duos die Gänge ab und öffnete gewaltsam mehrere Türen. Der Zeuge informierte umgehend die Polizei, so dass die beiden Täter (m 39, w, 29) noch in ihrem Transporter, den sie vor dem Gebäude abgestellt hatten, gestellt werden konnten. Fadenscheinig erklärten sie, dass sie für ein Security-Unternehmen arbeiten würden. Eigentlich hatten sie auf einen Kollegen gewartet und wollten danach „auf Streife“ fahren. Seit wann Security-Mitarbeiter jedoch Türen von Anwaltskanzleien aufbrachen, konnten sie nicht erklären. Der 39-Jährige versuchte sich mit dem Märchen zu retten, er bräuchte juristischen Beistand. Damit hatte er allerdings nicht ganz Unrecht, den wird er jetzt tatsächlich brauchen, da die Polizei gegen ihn und seine Komplizin Anzeige wegen besonders schweren Fall des Einbruchs erstattet. Das Einbruchswerkzeug wurde im Übrigen noch direkt am Ort sichergestellt und eingezogen. Im Transporter fand man außerdem noch zwei mobile Navigationsgeräte, eine Videokamera und einen Fotoapparat, welche als Beweismittel sichergestellt wurden. Darüber hinaus wird die Polizei auch prüfen, ob die beiden wirklich Mitarbeiter des von ihnen benannten Security-Unternehmens sind.

Alkoholischer Freifahrtschein für Straftaten?

Mit einem solchen Gedanken wurde die Polizei am Sonntagmorgen konfrontiert. Der Sprecher: Ein 45-jähriger Randalierer, der zuvor im Kundenraum einer Bank in der Ludwigsburger Straße für einigen Schaden gesorgt hatte. Seine Aussage: Vollgetankt mit Alkohol könne er Straftaten begehen, so viel er wolle, er bekäme ohnehin kaum eine Strafe. Aus polizeilicher Sicht ist dieser Meinung allerdings vehement zu widersprechen. Niemand, der alkoholisiert eine Straftat begeht, wird lasch behandelt oder die Anzeige erst gar nicht geschrieben. Jeder Sachverhalt gelangt zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft! Sein Atemalkoholgehalt: 1,86 Promille. Was hat er getan? Der 45-Jährige zweckentfremdete einen Kontoauszugsdrucker, indem er ihn als Kletterhilfe nutzte, um eine Deckenplatte zu entfernen. Danach versuchte er in den Kabelschacht zu klettern, was ihm allerdings misslang. Zuvor hatte er versucht, den Tresorraum aufzubrechen, doch auch dies gelang ihm nicht. Zu guter Letzt, offenbar verstimmt über seine vergeblichen Versuche einen pekuniären Gewinn zu erzielen, verwüstete er den Kundenraum mit dem Inhalt zweier Mülleimer. An das kostbar gehütete Geld des Automaten war er also nicht gelangt, nichts desto trotz wird gegen ihn nun wegen des versuchten besonders schweren Fall des Diebstahls, in Tateinheit mit Sachbeschädigung ermittelt. Der Strafe wird er sich aufgrund seiner Alkoholisierung jedenfalls nicht entziehen können!

EC-Betrüger gestellt

Am Freitag wurde einer Lehrerin (33) in Grünau das Portemonnaie aus dem Lehrerzimmer gestohlen. Dass ihre EC-Karte, die sich ebenfalls in der Geldbörse befunden hatte, bereits einen Tag später wieder auftauchen sollte, damit hatte sie wohl nicht gerechnet. Wie es dazu kam? Ein Pärchen wollte mit der EC-Karte in einem Baumarkt einkaufen, rechnete jedoch nicht damit, vom Ladendetektiv (33) erkannt zu werden. Der aufmerksame Detektiv erkannte in dem männlichen Part des Betrüger-Duos einen Täter wieder, der bereits in der Vergangenheit wegen Betruges aufgefallen war. Natürlich informierte er umgehend die Polizei, die das Pärchen dann in der Kasse in Empfang nahm. Dort hatten die Beiden (m 38, w, 32) gerade einen Einkauf in Höhe von 161 Euro mit eben jener entwendeten EC-Karte der 33-jährigen Lehrerin bezahlt. Der 38-Jährige gestand, dass die Bankkarte nicht ihm oder seiner Komplizin gehören würde. Er habe sie von einem „Bekannten“ erhalten. Das Geld aus dem potentiellen Verkauf der betrügerisch erlangten Ware, brauche er um seinen Drogenkonsum zu finanzieren. Gegen ihn und die 32-jährige Frau wird nun wegen Betruges ermittelt.

Die Polizei weist daher eindringlich daraufhin, EC-Karten augenblicklich sperren zu lassen, sobald einem ein Diebstahl auffällt. Darüber hinaus ist es wichtig, die Bank-Karten auch über das polizeiliche „KUNO-Verfahren“ sperren zu lassen, welches den Einkauf mit Unterschrift sperrt. Denn trotz sofortiger telefonischer Sperrung einer Karte ist es für die Täter noch möglich, die Karten zum Kauf mit Unterschrift zu nutzen!

Fußgängerin erfasst

Eine Fußgängerin (78) überquerte gestern Nachmittag die Delitzscher Straße in Höhe Eutritzscher Markt. Dabei achtete die ältere Dame offensichtlich nicht auf den fließenden Verkehr. Sie wurde vom Fahrer (77) eines Dacia erfasst. Ihre dabei erlittenen Verletzungen machten eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus erforderlich. Der Autofahrer erlitt einen Schock und wurde an der Unfallstelle ambulant behandelt. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Ausgewichen und verunglückt …

… war gestern der Fahrer (27) eines VW Passat. Er und der/die Fahrer/in eines BMW befuhren die Permoserstraße (B 6) stadteinwärts auf der rechten Fahrspur. In Höhe des Paunsdorf Center wechselte der VW-Fahrer vom rechten in den linken Fahrstreifen. Er befand sich unmittelbar neben dem BMW, als dieser ebenfalls ausscherte und in die linke Fahrspur wechselte. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der 27-Jährige aus, überfuhr den Grünstreifen, touchierte einen Baum und blieb schließlich auf der Gegenfahrbahn stehen. Glück im Unglück: Dort war gerade niemand unterwegs. Der/die unbekannte Fahrer/in setzte allerdings seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fort. Der VW-Fahrer erlitt leichte Verletzungen, musste ambulant behandelt werden. Am Pkw und Baum entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.500 Euro. Gegen den/die unbekannte(n) Fahrer/in ermitteln die Beamten wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Die Stadt gehört allen! – Leipziger Linke präsentiert Entwurf des Kommunalwahlprogramms und wählt Delegierte
Tagung an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig untersucht die Revolutionsjahre 1918/19
Premiere: Die besten Praxisberater werden ausgezeichnet
Jeder 10. in Sachsen überschuldet – Pfau: Frühzeitig aufklären, Schuldnerberatungsstellen besser ausstatten
Unbequeme Opfer? „Berufsverbrecher“ und „Berufsverbrecherinnen“ als Häftlinge in NS-Konzentrationslagern
Mystisches und Fabelhaftes aus der Chormusik – mit Ensemble ton.affin
Welttag der Toleranz am 16. November – 60 Nationen – eine Medizin
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Standortentscheidung für die Halle 7 in der Baumwollspinnerei soll jetzt endgültig aufgehoben werden
Das sanierungsreife Haus an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit August ist alles zum Stillstand gekommen. Das Kulturdezernat war erschrocken. Unverhofft waren die Plankosten für das neue Naturkundemuseum in der Spinnerei von 10 Millionen Euro auf 37 Millionen Euro hochgeschnellt. Das Kulturdezernat zog die Reißleine. So viel Geld würde man in das Museum an diesem Standort nicht stecken können.
Medienwochen „Courage leben“ vom 26. November bis 07. Dezember 2018
Courage Leben, Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Quelle: Landesfilmdienst Sachsen für Jugend- und Erwachsenenbildung e.V.

Die Medienwoche „Courage leben“ bietet seit über 15 Jahren eine Plattform zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Phänomenen und den damit verbundenen Herausforderungen für das Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht die Kritik verschiedener Diskriminierungsformen, von Rassismus und Antisemitismus aus aktueller wie historischer Perspektive.
Verein Neue Ufer wirbt für eine kluge Lösung für das ganze Stadtquartier am Naundörfchen
So könnte es hinter der Hauptfeuerwache mit geöffnetem Pleißemühlgraben aussehen. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. November, als Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die Gründe erläuterte, warum sein Dezernat die Öffnung des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring bevorzugt, verteilte der Verein Neue Ufer einen eigenen Folder an die Ratsfraktionen, um seine Gründe noch einmal zu erläutern, warum man für die Öffnung des Grabens im historischen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache ist.
Damario – 10 Jahre acoustic Soul’n’Blues im Tonelli’s
Maria Schüritz PR

Maria Schüritz PR

Seit 10 Jahren ist das acoustic Soul'n'Blues-Duo DAMARIO nun in Leipzig und Umgebung unterwegs und spielt soulige Coversongs (von Goldeneye bis Black or White) und eigene Stücke in Akustikversion - gern mit Felix Kaduk am Kontrabass. Verblüffend funky mit fast traumwandlerischem Zusammenspiel, gerne mit spontanen Änderungen.
Ausstellung vom 15. November – 22. Dezember – Toni Minge „IMMANENZ“
Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Quelle: CHARTER –Projektgalerie

Neue Arbeiten von Toni Minge zeigt die CHARTER-Projektgalerie in der aktuellen Ausstellung „IMMANENZ“. Zu sehen sind Malereien, die sich mit dem Verbleiben in einem vorgegebenen Bereich befassen, ohne eine Überschreitung von Grenzen. Toni Minge ist ein aufstrebender Künstler, der bereits in seiner Abiturzeit die Grundlagen der bildenden Kunst im Burg-Gymnasium Wettin erlernte.
Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben
Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Visualisierung: Stadt Leipzig

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.
Umweltverbände schlagen bei den Planungen für die Bahnbrücken in der Elsteraue Alarm
Die alte - viel zu enge - Brücke über die Nahle. Foto: Heiko Rudolf

Foto: Heiko Rudolf

Für alle LeserSie mahnen, sie warnen, sie machen Vorschläge. Und das seit 2016, seit bekannt ist, dass die Bahn ihre Brücken durch die Leipziger Elsteraue ab 2019 neu bauen will. Doch die Stadt Leipzig reagierte nicht, nahm nicht mal die Gesprächsangebote der Bahn an. Aber das Amt für Denkmalschutz meldete sich und sorgte erst recht dafür, dass sich die Brückenpläne für Leipzigs Nordwestaue zur Katastrophe entwickeln.
Klaus Auerswalds Buch „Sonst kommst du nach Schwedt!“ neu aufgelegt
Klaus Auerswald: Sonst kommst du nach Schwedt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist seit 2010 schon zweimal in verschiedenen Verlagen aufgelegt worden – und jedes Mal war es vergriffen. Nun hat es der Sax Verlag ins Programm aufgenommen. Und es liest sich so beklemmend wie 2010. Und der Ortsname hat sich eh bei vielen Männern im Osten tief eingebrannt. Schwedt war eine Drohung für alle, die in der NVA zum Gehorsam gedrillt wurden.
Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.
Haben wir zu viel Partizipation in Deutschland oder fehlt es eher an Information und Ehrlichkeit der Entscheider?
Wo grundsätzliche Informationen fehlen, kommt Bürgerbeteiligung gar nicht erst in Gang. Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Für alle LeserEine nicht ganz unwichtige Frage wirft dieser Tage das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der Frage, wie man Bürger einbindet in wichtige Entscheidungsprozesse wie die Energiewende. Geht es denn nicht um echte Partizipation? Und dann sagt die Bundesnetzagentur ihren in Erfurt geplanten Informationstag „Netzausbau und Mensch“ wegen zu geringen Interesses ab. Sind die Bürger vielleicht überfordert?