4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. Februar: Handtaschenräuber, Bürgerbüro beschmiert, Telefondiebin gefasst

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Bernhard-Kellermann-Straße versuchte ein Fahrradfahrer einer 72-jährigen Frau die Handtasche zu entreißen, sie hielt jedoch ihre Tasche fest und stürzte +++ In der August-Bebel-Straße wurde eine 79-jährige gehbehinderte Frau zu Fall gebracht und die Handtasche gestohlen +++ Das Bürgerbüros der AfD in Grimma wurde mit einem Graffiti in der Größe von ca. 2 x 3 m beschmiert – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Gefasst: Eine 40-Jährige nutzte die Anstellung bei einem Logistikunternehmen aus, um Mobiltelefone unbemerkt aus den Warensendungen zu entnehmen.

    Nur der Henkel blieb dem Räuber

    Um die Mittagszeit, 11:30 Uhr, versuchte gestern in der Bernhard-Kellermann-Straße ein Fahrradfahrer während des Vorbeifahrens an einer 72-jährigen Frau deren Handtasche zu entreißen. Die Geschädigte hielt jedoch ihre Tasche fest und stürzte. Der Räuber schleifte die ältere Dame einige Meter weit mit; diese verletzte sich und wurde ambulant behandelt. Allerdings blieb das Opfer im Besitz seiner Handtasche, nur der Henkel fehlt – dieser riss ab und blieb in der Hand des Täters. Dieser flüchtete in Richtung Hans-Marchwitza-Straße. Der 72-Jährigen entstand ein Schaden – Kleidung und Handtasche – in Höhe von ca. 500 Euro. Nach ihren Angaben ist der Radfahrer groß und schlank, trug einen dunklen Anorak und ein dunkles Kapuzenshirt. Er war mit einem dunklen Herrenrad ohne Schutzbleche und Lichtanlage unterwegs. Dabei könnte es sich um einen Rennrad gehandelt haben.

    Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrradfahrer und/oder dessen Rad geben. Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

    Räuber flüchtete mit Handtasche

    Eine 79-jährige gehbehinderte Frau kehrte gestern, gegen 12:30 Uhr, vom Einkaufen zurück. Um in ihr Wohnhaus zu gelangen und die Treppe zu vermeiden, nutzte sie den Eingang zur Tiefgarage in der August-Bebel-Straße. Das Rolltor öffnete sich, die Frau ging hinein und wurde von einem unbekannten Mann verfolgt. Er gab an, ihr helfen zu wollen, was die 79-Jährige jedoch ablehnte. Daraufhin setzte er sich auf die Gepäcktasche des Rollators, woraufhin sein Opfer den Halt verlor und stürzte. Diesen Moment der Hilflosigkeit der Geschädigten nutzte er aus und stahl die Handtasche der Frau. Ihr fehlen jetzt die Geldbörse mit einer mittleren zweistelligen Summe, EC-Karte und diversen Dokumenten sowie ein Handy. Nach der gewissenlosen Tat des Räubers flüchtete er aus der Tiefgarage.

    Nachdem die ältere Dame mit großer Mühe wieder aufgestanden war, ging sie mit ihrem Rollator zum Fahrstuhl. Dort traf sie mehrere Personen. Sie berichtete von der Tat. Sofort gab eine Frau mit ausländischem Dialekt, die nicht Bewohnerin des Hauses und der Geschädigten auch unbekannt ist, an, einen Mann mit einer Handtasche in der Hand rennend aus der Tiefgarage gesehen zu haben. Dieser soll rote Oberbekleidung sowie weiße Schuhe getragen haben. Auch das Opfer beschrieb, nachdem sie die Polizei gerufen hatte, den Täter mit einer roten Jacke und weißen Schuhen. Zudem ist dieser etwa 30 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, schlank, hat kurze dunkle Haare, eine sehr schmale Nase, dunklere Haut. Es könnte sich um einen Araber gehandelt haben.

    In diesem Zusammenhang bitte die Leipziger Kripo die Zeugin, die mit dem Opfer des Raubüberfalls im Fahrstuhl war, sich dringend bei der Polizei zu melden. Diese möchte sich bitte an die Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66 wenden.

    Bürgerbüro der AfD beschmiert

    Unbekannte Täter beschmierten Mittwochabend mittels schwarzer Farbe die Fensterscheibe des Bürgerbüros der AfD in Grimma, Frauenstraße, mit einem Graffiti in der Größe von ca. 2 x 3 m mit den Schriftzügen „FCK- AFD- AFA“. Nachdem die eintreffenden Beamten die Tatortarbeit beendet hatten, konnte das Graffiti komplett entfernt werden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

    Telefondiebin ging Polizei ins Netz

    Im Jahr 2016 wurden an Zielflughäfen in Skandinavien und im Benelux-Raum vermehrt beschädigte Warensendungen aufgefunden, aus denen hochwertige Mobiltelefone entwendet worden waren. Die Warensendungen wiesen als gemeinsamen Nenner ein am Flughafen Leipzig/Halle ansässiges Logistikunternehmen auf. Insgesamt handelt es sich um 13 Diebstahlshandlungen mit einem Gesamtschaden von ca. 5.000 Euro.

    Durch Datenauswertung der wieder in den Wirtschaftskreislauf eingebrachten Mobiltelefone, Rückverfolgung der Vertriebswege und Abgleich innerhalb des Logistikunternehmens konnten in mühevoller Ermittlungsarbeit diese Taten aufgeklärt werden.

    Eine 40-Jährige mit Wohnort Sachsen-Anhalt nutzte ihre Anstellung bei dem Logistikunternehmen aus, um die Mobiltelefone unbemerkt aus den Warensendungen zu entnehmen und vom Flughafenbereich zu verbringen. Zum Zwecke der Weiterveräußerung nutzte die Beschuldigte in acht Fällen die Internet-Plattform eines Re-Commerce-Unternehmens.

    Am 13. Februar 2017 fanden nach Beschlussfassung des AG Torgau an zwei Objekten in Bitterfeld-Wolfen und am Flughafen Leipzig/Halle, unter Anwesenheit von zwei Vertretern der Staatsanwaltschaft Torgau, Durchsuchungen statt.

    Im Rahmen der Durchsuchungen konnten noch nicht veräußerte Mobiltelefone gefunden werden. Weiterhin konnte umfangreiches Beweismaterial gesichert werden.

    In der Vernehmung ließ sich die nunmehr Beschuldigte, nicht zuletzt auf Grund der drückenden und unwiderlegbaren Beweislast, zum Tatvorwurf ein und bestätigte die Begehung der Taten.

    Den dadurch erlangten Vermögensvorteil behielt die 40-Jährige ausschließlich für sich und bestritt damit ihren Lebensunterhalt. Mit der Aufarbeitung der nun neu gesicherten Beweise wurden begonnen. Dies erfolgt mit Blick auf die bekannten Taten, sowie der noch nicht aufgeklärten Delikte.

    Tatort: Realschule

    Die letzten Ferientage nutzte ein Einbrecher, um sich in einer Schule im Miltitzer Weg gründlich umzusehen. Er brach zunächst eine Tür auf, beschädigte zudem noch ein Fenster und gelangte so in das Gebäude. Er durchsuchte in den Schulräumlichkeiten alles, stahl daraus nach ersten Erkenntnissen nichts. Dann stieß er auf dem Schulgrundstück auf ein E-Bike, was seine Aufmerksam erregte und verschwand mit dem Gefährt im Wert von ca. 2.600 Euro. Dieses gehört einer Mitarbeiterin (63). Der Sachschaden wurde mit etwa 1.000 Euro angegeben. Den Einbruch angezeigt hatte ein Mitarbeiter (41) einer Sicherheitsfirma. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Mobiltelefone erbeutet

    Eine böse Überraschung erlebte der Betreiber eines Mobilfunkladens im Zentrum-West am Morgen. In der vorangegangenen Nacht zerstörte ein unbekannter Täter mit einem Gegenstand die Eingangstür zum Laden. Anschließend drang er ein und stahl ca. 30 hochwertige Mobiltelefone. Der Sachschaden liegt im mittleren dreistelligen, der Stehlschaden sogar im oberen vierstelligen Bereich.

    Mercedes Viano von Leipziger Kinderheim gestohlen

    Ein 52-Jähriger Leiter eines Leipziger Kinderheims in Engelsdorf musste am Donnerstagmorgen den Diebstahl des Firmenwagens seiner Leipziger Kindereinrichtung feststellen. Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen Mercedes Viano V6 mit getönten Scheiben, Automatikschaltung und 7-Sitzen in schwarzer Lederausstattung. Markant ist noch, dass an dem Mercedes an der Hecktür das Logo des Kinderheims in der Farbe Rot in der Größe von ca. 30x30cm zu sehen ist. Die Polizei ermittelt im besonders schweren Fall des Diebstahls.

    Gas und Bremse verwechselt

    An das Parkmanöver wird sich ein 85-jähriger Toyota-Fahrer noch lange erinnern. Er parkte gestern Mittag sein Fahrzeug am Fahrbahnrand zwischen zwei abstellten Pkw. Um auch wirklich schön in der Lücke zu stehen, wollte er seine Parkposition noch leicht korrigieren. Hierbei verwechselte er jedoch Gas und Bremse und erschrak sich so sehr, dass er mit Vollgas rückwärts gegen einen Opel prallte und erst an einer Straßenlaterne zum Stehen kam. Glücklicherweise verletzte er sich bei der Aktion nicht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ