Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Februar: Radfahrerin von Pkw erfasst, Fahrerflucht, Enkeltrick

Auf der Max-Liebermann-Straße wurde eine Radfahrerin von einem Pkw erfasst +++ Auf der B 186 wurde ein Fußgänger von einem Pkw erfasst und schwer verletzt – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ Eine 79-jährige Dame wurde von einer angeblichen Nichte um ihren Schmuck im Wert von schätzungsweise 25.000 Euro betrogen.

Enkeltrick – angebliche Nichte betrügt Rentnerin um ihren wertvollen Schmuck

Eine 79-jährige Dame wurde am Dienstagnachmittag Opfer eines Enkeltricks. Die Rentnerin wurde durch eine unbekannte weibliche Person auf ihrem Festnetztelefon angerufen. Dabei meldete sich die Anruferin nicht namentlich, sondern die Rentnerin dachte anhand der Stimmfarbe, ihre Nichte erkannt zu haben und sprach deshalb auch die unbekannte Anruferin gleich mit dem Vornamen ihrer Nichte an. Da die Unbekannte sofort glaubwürdig machte, dies zu sein, bestanden auch seitens der älteren Dame keinerlei Zweifel, dass sie tatsächlich ihre reelle Nichte am Telefon hat. Deshalb kamen der älteren Dame auch zunächst keinerlei Zweifel, als die vermeintliche Verwandte zum einen angab, eine Eigentumswohnung in Halle gekauft zu haben und zur Beglaubigung des Kaufvertrages gerade beim ihrem Notar sitzen würde und zum anderen deshalb dringend noch am heutigen Tag Bargeld in Höhe von 20.000 Euro benötige, da sie sonst zusätzlich eine Strafe in Höhe von 2.800 Euro bezahlen müsste.

Um den gesamten Prozess zu beschleunigen, wurde durch die unbekannte Täterin vorgeschlagen, eine Banküberweisung zu ihren Gunsten zu veranlassen. Daraufhin teilte die Rentnerin jedoch mit, dass sie über einen solchen Geldwert auf ihrem Konto momentan nicht verfüge, aber entsprechend wertigen Schmuck zu Hause habe. Nach kurzer und abrupter Unterbrechung des ersten Telefongesprächs wurde die Geschädigte erneut von der unbekannten weiblichen Person angerufen. Im zweiten Gespräch wurde der 79-Jährigen durch ihre vermeintliche Nichte mitgeteilt, dass sich soeben der Notar einen Gutachter zu sich bestellt hat, der ihren Schmuck schätzen soll, so dass sie die Rate für ihre Eigentumswohnung zahlen kann. In der weiteren Folge wurde nun der Geschädigten mitgeteilt, dass der Notar seinen Gehilfen zu ihr nach Leipzig schicken wird, um den Schmuck bei ihr abzuholen. Nach einer Wartezeit von ca. 15 Minuten wurde die 79-Jährige erneut von der Unbekannten telefonisch kontaktiert und ihr mitgeteilt, dass der Gehilfe des Notars nun vor ihrer Wohnungstür stehe und auf sie warte.

Die ältere Dame ging gutgläubig mit ihrem Schmuck in der Hand an die Hauseingangstür, wo ein junger Mann lauerte. Dieser begrüßte sie ältere Dame im akzentfreien Hochdeutsch und stellte sich als Notargehilfe Herr „Breuner“ vor. Die Geschädigte händigte an dem ihr unbekannten jungen Mann ihren gesamten Schmuck aus, ohne nach einem Ausweisdokument oder ähnlichem zu fragen. Erst als der junge, unbekannte Mann mit dem Schmuck weg war, hatte die Rentnerin Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Geschichte und verständigte die Polizei. Nach neusten Erkenntnissen beläuft sich der Stehlschaden nun auf schätzungsweise rund 25.000 Euro.

Denn unter den Schmuckstücken befanden sich u. a.:

– ca. neun Ketten 585er Gold
– zwei Weißgoldketten mit Anhänger (Kreuz & Herz)
– ca. acht Armbänder 585er Gold
– eine Armspange mit Smaragd und Brillanten besetzt
– eine Weißgoldkette mit Perlenanhänger und fünf Saphiren
– ein Anhänger mit einem Karat-Shapiranhänger mit sechzehn Brillanten
– ein Anhänger 585er Gold mit einem Brillanten
– ein Anhänger 585er Gold mit einer Perle- ein Anhänger 585er-Gold
– ein Anhänger 585-Gold (Weiß-,Gelb-,Rotgold) als fünfblättrige Blume- zwei Anstecknadeln (Gemme , Frauenköpfe) aus 585er-Gold
– zwei Uhrketten 585-Gold. Davon eine Uhr im Deckel ziseliert. Hersteller derzeit nicht bekannt, die andere Uhr mit römischen Ziffernblatt. Bei den Uhren handelt es sich um Sprungdeckel-Uhren für Damen.
– eine Damen-Armbanduhr, 585er-Gelbgold, Hersteller/Marke unbekannt
– siebzehn Damen-Ringe und drei Herren-Ringe aus 585er-Gold, zum Teil mit Perlen versehen und Edelsteinen besetzt.
– ein Paar Herren-Manschettenknöpfen, 585er-Gold, mit abgebildeten Münzen „Elisabeth II.“
– sechs Münzen, drei Krügerrand -10Z-100 %-Reingold, davon zwei aus Südafrika und nochmals drei 20-Mark-Münzen Deutsches Reich & Preußen aus 100 % Reingold.

Bilder zu den entwendeten Schmuckstücken hier im PDF

Die Nummer der unbekannten Anruferin ist derzeit polizeilich noch nicht bekannt. Jedoch wurde ein Beschluss am Amtsgericht Leipzig zur Erhebung von Verbindungsdaten gem. § 100g StPO angeregt. Ebenfalls wurde zu dem Abholer ein Phantombild erstellt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen in alle Richtungen.

Radfahrerin von Pkw erfasst

Eine Radfahrerin (21) befuhr am 30.01.2017, ca. 08:00 Uhr, den Radweg auf der Max-Liebermann-Straße und überquerte bei „Grün“ die Kreuzung Max-Liebermann-Straße/Virchowstraße. Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst, der von der Max-Liebermann-Straße nach rechts in die Virchowstraße abbog. Die Radfahrerin verletzte sich dabei. Der Pkw setzte nach kurzem Halt seine Fahrt fort, ohne seine Daten zu hinterlassen. Bei dem Pkw soll es sich um einen cremefarbenen Jeep handeln, der von einem etwa 50-jährigen Mann gesteuert wurde.

Gesucht werden Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum beteiligten Fahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Einfach abgehauen …

… war der Fahrer/die Fahrerin eines Pkw nach einem Unfall. Der oder die Autofahrer/in erfasste gestern Abend, gegen 21:30 Uhr, einen auf der B 186 von Kleindalzig in Richtung Zwenkau laufenden Fußgänger (60) und fuhr dann einfach weiter, ohne sich um den Verunglückten zu kümmern. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden.

Der 60-jährige Fußgänger war dunkel gekleidet und lief auf der linken Fahrspur der B 186 in Richtung Zwenkau, obwohl ein kombinierter Fuß- und Radweg vorhanden ist. Der Autofahrer, in Richtung Markranstädt unterwegs, übersah den Fußgänger und erfasste ihn trotz Vollbremsung. Nach dem Unfall flüchtete er vom Unfallort. Dort konnten Polizeibeamte diverse Fahrzeugteile eines Renault, der auf der rechten Fahrzeugseite beschädigt sein muss (Scheinwerfer, Blinker, Seitenspiegel), sicherstellen. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen blauen Renault älteren Baujahrs handeln.

Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort dauern an.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verhalten des Fußgängers und des/der Autofahrers/-in sowie zum Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Telefon (03433) 244-0.

Durch Faustschlag im Gleisbett

Am späten Dienstagabend wurde ein 35-Jähriger an der Leipziger Zentralhaltestelle am Willy-Brand-Platz von einem 32-Jährigen so mit der Faust ins Gesicht geschlagen, dass er zu Fall kam und dabei in das angrenzende Gleisbett der Linie 1 stürzte. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt keine Straßenbahn in der Anfahrt, so dass der Geschädigte sich wieder aufrappeln und aus dem Gleisbett aufstehen konnte. Augenscheinlich trug er durch den Schlag zunächst keine offensichtliche Verletzung davon. In der weiteren Folge wurde der Tatverdächtige durch die schnell eintreffenden Polizeibeamten der Bundes- und Landespolizei zunächst als Beschuldigter im Strafverfahren belehrt und aufgefordert, seine Personalien bekannt zu geben, da er Beschuldigter in einem Strafverfahren ist. Der 32-Jährige weigerte sich jedoch, seine Identität gegenüber den Beamten bekanntzugeben, so dass er zum Zwecke der Identitätsfeststellung durchsucht wurde. Auch das missfiel dem 32-Jährigen und er setzte sich kurz gegen die Polizeibeamten zur Wehr, indem er sich versuchte, sich aus dem Festhaltegriff herauszudrehen. Nachfolgend konnten jedoch verletzungsfrei die Personalien des Beschuldigten festgestellt werden. Als er durch die Polizeibeamten entlassen wurde, musste er seinen Ärger nochmals Raum geben indem er die Beamten beschimpfte und ihnen den Mittelfinger zeigte. Gegen ihn wird nun nicht nur wegen Körperverletzung, sondern auch wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Polizeihund überführt Einbrecherduo

Der Einbruch in eine Kneipe endete Dienstagnacht in Neustadt-Neuschönefeld glücklicherweise nicht in einer Katastrophe. Die alarmierte Geschäftsführerin stellte zusammen mit den eingetroffenen Polizeibeamten fest, dass ein Fenster gewaltsam geöffnet und sämtliche Räumlichkeiten durchsucht wurden. Außerdem wurde versucht, ein Geschirrhandtuch in Brand zu stecken. Der Versuch misslang jedoch. Umgehend begann die Polizei mit ihrer Suche nach den Tätern. In unmittelbarer Tatortnähe stießen Polizeibeamte auf einen 31-jährigen Mann und eine 29-jährige Frau und unterzogen diese einer Kontrolle. Beide verstrickten sich schnell in Widersprüche und eine anschließende Durchsuchung ergab, dass beide Personen Einbruchswerkzeug mit sich führten. Bei der 29-jährigen Frau wurde außerdem eine kleine Menge Cannabis aufgefunden. Zum Einsatz kam auch Polizeispürhund „Fighter von den Kranichteichen“, der am Kontrollort Geruchsspuren von den beiden Personen aufnahm und schließlich zielgerichtet zum Einbruchsort führte. Angaben zum Stehl- bzw. Sachschaden können nicht gemacht werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Hagen vs. SC DHfK Leipzig 27:29 – Pokal-Krimi gegen Zweitligisten
Anstoß − „Juller“ und „Momo“ wieder auf dem Spielplan
Polizeibericht, 18. August: Firmengelder entwendet, Motorräder entwendet, Scheibe zersplittert
Nisthilfen für den Fischadler
Große Vielfalt für alle Leipziger: 1.800 Kurse für Politikinteressierte, kreative Köpfe, Sprachenliebhaber und Gesundheitsbewusste
„Zahle, so viel Du willst-Tage“ in sechs Leipziger Museen
Neue integrative Grundschule in Leipzig-Lößnig: Informationsveranstaltung zur Schulerweiterung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?
Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht
Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.
Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr
Dayot Upamecano – nicht immer geschickt in Zweikämpfen. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.
Wird Luther der große Themen-Magnet für die mitteldeutsche Region?
Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Andreas Schmidt / LTM

Foto: Andreas Schmidt / LTM

Für alle LeserDer evangelische Kirchentag war es ganz bestimmt nicht, der Leipzigs Touristenzahlen im ersten Halbjahr 2017 auf einen neuen Höchststand gebracht hat. Rekordwert, schreibt die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH. Nun ja. Selbst Volker Bremer, deren Geschäftsführer, hat noch vor wenigen Jahren betont, dass Leipzig als Reiseziel noch eine Menge Luft nach oben hat.
Leipzig braucht keine Sperrstunde, damit das Ordnungsamt Uralt-Politik machen kann
Wer in Leipzig braucht noch eine Sperrstunde? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSperrstunden stammen noch aus einer Zeit, als die Polizei bestimmte, wann der Bürger brav nach Hause zu gehen habe. Aber das Leben gerade der jungen Bürger hat sich so gründlich verändert, dass viele beliebte Clubveranstaltungen meist sogar erst beginnen, wenn die Nacht richtig tief ist. Dass Leipzig immer noch eine Sperrstunde hat, finden jetzt gleich drei Stadtratsfraktionen reif für die Mottenkiste. Und sie begründen es auch.
Nicht einmal 60 Prozent der Leipziger nutzen bislang die Tonne für die Bioabfälle
Biotonnen, zum Abholen bereit gestellt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind die Leipziger fleißig, wenn es darum geht, ihren Abfall zu trennen. Das bestätigte auch wieder die „Bürgerumfrage 2016“. Papier und Pappe wird von 97 Prozent der Leipziger immer ordentlich in der Blauen Tonne entsorgt, Verpackungen bringen 93 Prozent immer brav zur Gelben Tonne. Glas wird von 89 Prozent immer zum Glascontainer geschleppt. Nur beim Bioabfall scheint es ein Problem zu geben.
Auch die AfA in der SPD Leipzig fordert konstruktive Verhandlungen mit dem Kollektiv „Black Triangel“
Eingangsbereich im Black Triangle. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserNach der Linken fordern nun auch ein paar Leipziger Sozialdemokraten, dass für das besetzte Reichsbahngebäude „Black Triangle“ konstruktive Verhandlungen mit den Besetzern geführt werden. Ganz bewusst so formuliert: Reichsbahngebäude. Denn die Deutsche Bahn kann mit dem Gebäude seit über 20 Jahren nichts anfangen, hat es irgendwie geerbt und ließ es einfach dahinsiechen. Dabei gibt es ein kleines Problem.
Topf & Quirl: Flammkuchen mit Ziegengouda, Lauchzwiebeln und Radieschen
Flammkuchen mit Radieschen und Rucola. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Für alle LeserSo schön der ewige Sonnenschein auch sein mag, so ein wenig anstrengend ist dieser Sommer ja doch. Denn bei Hitze und permanentem Schwitzen kommt man ja nicht wirklich zu etwas, schleppt sich müde durch den Tag und freut sich auf die kühleren Abendstunden. Groß ein Essen kochen? Lieber nicht, keine Energie und keine Lust, ewig an heißen Töpfen zu schmoren. Wie gut, dass es da auch flinke und leichte Alternativen zum üblichen Mittag gibt, die ohne viel Anstrengung zubereitet sind und dennoch prima schmecken. Man nehme diesen Flammkuchen hier, der in 5 Minuten im Ofen ist und dank eines Belages aus Frischkäse, Frühlingszwiebeln und Ziegengouda wunderbar aromatisch schmeckt.
Wo das neue Leipziger Überwachungszentrum hinkommt, ist trotz Ulbigs PR-Tour noch nicht geklärt
Standort der Bereitschaftspolizei an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ), dessen Zentrale in Leipzig entstehen soll, wird noch für eine Menge Diskussions- und Konfliktstoff sorgen. Auch dann, wenn es fertig ist und die dort sitzenden Beamten emsig Kommunikation überwachen und Daten sammeln. Dabei steht noch nicht einmal fest, wo es untergebracht wird, anders als die Jungs von der eiligen Presse mal wieder vermeldet haben.
Julius Hirsch-Preis 2017 geht nach Leipzig: Tüpfelhausen auf Platz 2 mit Fußballbegegnungsfest
Der Max und Leo Bartfeld Pokal im Rahmen des Internationalen Fußballbegegnungsfestes erhält den Julius Hirsch-Preis 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach gerade einmal drei Jahren war es am heutigen Freitag bereits so weit für das Fußballbegegnungsfest. Der DFB gab bekannt, dass nach der Preisvergabe im Jahr 2010 an den Roten Stern Leipzig erneut eine Initiative in der Messestadt mit dem Julius Hirsch Preis bedacht wird. Auf Platz 2 hinter der 1992 gegründeten Schalker Faninitiative landete in diesem Jahr das „3. Internationale Fußballbegegnungsfest“ mit dem „Max und Leo Bartfeld Pokal“. Eine Veranstaltung, welche der Verein Tüpfelhausen regelmäßig im Sommer an mehreren Punkten in Leipzig durchführt. Am 7. Oktober geht es nun für die frischgebackenen Preisträger zur Verleihung nach Karlsruhe.
Das „Museumscafé Goetz“ eröffnet mit der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“
Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Für alle LeserAm heutigen Freitag nimmt ein altvertrautes Kleinod in Plagwitz wieder seinen Dienst auf: Da eröffnet für die Besucher endlich das „Museumscafé Goetz“. Viele Plagwitzer kennen noch das historische Café Götz, in dem man an der Zschocherschen Straße nobel einkehren konnte – das nun aber mit einem neuen Konzept seine Türen wieder öffnet.
Ohne den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer wäre Sachsens Bildungssystem längst im Eimer
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferMan kann es auch so sehen wie der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst: „Trotz der Herausforderungen, die wir aufgrund der schwierigen Personalsituation derzeit haben, ist dies ein sehr gutes Ergebnis für Sachsen. Aber eins ist klar: Der Bildungsmonitor gibt uns Hausaufgaben auf.“ Man hat auch in der CDU-Fraktion ein bisschen gemerkt, dass der neue „Bildungsmonitor“ der INSM keine Lorbeeren verteilt.