Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. März: Eigentümer gesucht, Bowlingbahn heimgesucht, Jugendlicher beraubt

Zu vielen aufgefundenen Schmuckgegenständen sucht die Polizei deren Eigentümer +++ In der Selliner Straße wurde eine Bowlingbahn von Einbrechern heimgesucht +++ In Großzschocher wurde ein 17-Jähriger geschlagen und beraubt +++ In der Coppistraße wurde ein Paketzusteller angefahren +++ In Wurzen brannte ein Pkw komplett aus – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Ein Helfer, der einer jungen Frau am 24. Februar morgens zur Seite stand, als sie von einem Unbekannten überfallen wurde, wird dringend von der Leipziger Kripo gesucht.

Schmuck gefunden – Eigentümer gesucht

Viele einzelne Schmuckgegenstände stellen derzeit für einen Kollegen der Kriminalpolizei ein Rätsel dar. Wie bereits vermeldet wurde, sicherte die Polizei Anfang Februar 2017 einen „Schatz an der Landauer Brücke“. Diese Schmuckgegenstände wurden nun näher untersucht und alle einzeln fotografiert. Problematisch bei der Angelegenheit ist, dass der Polizei bisher keine Hinweise vorliegen, die den Schmuck mit einer oder mehreren Straftaten in Verbindung bringt. So gibt es allerdings Hinweise darauf, dass die Pretiosen vermutlich bereits (mindestens) seit Weihnachten 2016 an der Landauer Brücke lagen. Bisher werden die Wertstücke daher als Fundsache behandelt. Nun sucht die Polizei nach Personen, denen die Schmuckstücke gestohlen wurden, um so wiederum die Gegenstände möglichen Straftaten zuzuordnen.

So liegt der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig nunmehr eine lange Liste von Gegenständen, darunter Perlenketten, Ketten mit und ohne Anhänger, eine Uhr an einer Kette und mehrere Münzen vor.

Die Kriminalpolizei sucht nach den Eigentümern des Schmucks und der Münzen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, die die Gegenstände anhand der Bilder als ihr Eigentum identifizieren, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden!

Die Abbildungen des Schmucks:

Übersicht 1

Übersicht 2

Übersicht 3

Bowlingbahn zog Einbrecher magisch an

Mittels Aufhebeln der Eingangstür drang in der Nacht zum Mittwoch der Täter in das Gebäude in der Selliner Straße ein und durchsuchte alles. Aus dem im Erdgeschoss befindlichen Gaststättenbereich stahl er ein Geldspielautomatenstandgerät, einen Fernseher, einen Laptop, eine Registrierkasse sowie Bargeld in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe. Anschließend begab er sich ins Untergeschoss zur Bowlingbahn – dort fehlen ein PC und ein Drucker. Mit dem Diebesgut konnte er unerkannt verschwinden. Zum Abtransport dessen dürfte er ein Fahrzeug genutzt haben. Den Einbruch angezeigt hatte der Inhaber (37).

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter und dem Tatfahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Jugendlicher beraubt

Am Mittwochabend erstattete ein Jugendlicher Anzeige auf einem Polizeirevier. Er gab an, überfallen worden zu sein. Zwei Unbekannte hatten den jungen Mann (17) gegen 18:00 Uhr auf der Pfeilstraße/G.-Ellrodt-Straße angesprochen. Während ihm einer gleich darauf ins Gesicht schlug, raubte ihm dessen Komplize seinen Rucksack, in dem sich eine Spielkonsole und drei Spiele befanden. Damit flüchtete das Duo stadtauswärts. Das Opfer wurde während der Tat leicht verletzt, lehnte jedoch eine ärztliche Behandlung ab. Dem Jugendlichen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 370 Euro.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Erste Person (Rucksackdieb):
– 18 bis 20 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, sportliche Figur mit Bauchansatz
– trug Jeans, eine schwarze Kapuzenjacke, Kapuze über dem Kopf, darunter eine Mütze

Zweite Person (Schläger):
– 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,85 m groß, schlank
– trug Jeans und eine graue Jacke, Kapuze über den Kopf gezogen.

Beide Männer sprachen deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. Zu diesem Raubüberfall sucht die Leipziger Polizei Zeugen. Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu den Tätern und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Dringend Mann gesucht!

Der Helfer, der jener jungen Frau am 24. Februar morgens zur Seite stand, als sie von einem Unbekannten überfallen wurde, wird nun dringend von der Leipziger Kripo gesucht. Die 17-Jährige hatte an dem Morgen an der Zentralhaltestelle, Willy-Brandt-Platz, auf ihre Straßenbahn gewartet, denn sie war auf dem Weg zur Arbeit am Johannisplatz. Gegen 08:10 Uhr wollte sie in die Straßenbahn der Linie 15 einsteigen, als sie einen heftigen Stoß in den Rücken erhielt. Sie stürzte und dabei entriss ihr derjenige, der sie heftig gestoßen hatte, die Handtasche. Dann rannte er in Richtung Wintergartenhochhaus davon. Die 17-Jährige, völlig schockiert, lag auf dem Boden. Sie wusste im ersten Moment nicht, was sie machen sollte. Eine Dame half ihr schließlich auf die Beine. Plötzlich trat ein Mann an sie heran – der nun als Zeuge gesuchte – und brachte ihr die Handtasche zurück. Er erzählte noch, dass er dem Räuber hinterher gerannt sei, diesen aber nicht festhalten konnte, dafür aber die Handtasche zurückerbeuten konnte.

Da sie selbst den Täter nur flüchtig sah, konnte sie diesen nur fragmentarisch beschreiben:

– 1,75 m bis 1,80 m groß
– normale Figur
– trug eine hellblaue Jeans, Marke leider unbekannt, eine schwarze Jacke mit grauer Kapuze und Schuhe mit roten Applikationen
– die Kapuze trug der Täter über den Kopf gezogen
– laut Angaben des Zeugen soll er ein dünnes schwarzes Tuch vor dem Mund getragen haben.

Die 17-Jährige erlitt bei dem Raub Schürfwunden am Knie, die sie später ambulant behandeln ließ.

Nun wird der Zeuge und Helfer gebeten, sich bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstraße 1, 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden!

Paketzusteller umgefahren

Ein 41-jähriger Paketzusteller überquerte am Dienstag, ca. 09:30 Uhr, die Coppistraße auf Höhe der Nummer 86, um zu seinem Zustellfahrzeug zu gelangen. Hierbei wurde er von einem schwarzen VW Beetle erfasst und kam zu Fall. Der Fahrer des VW sowie ein Lkw-Fahrer, welcher sich vor Ort als Zeuge zur Verfügung stellte, hielten jeweils an und erkundigten sich nach dem Befinden des Mannes. Es ist bekannt, dass die beiden Fahrer untereinander die Daten austauschten. Der 41-Jährige fühlte sich jedoch gut, lehnte die angebotenen Kontaktdaten ab und verließ die Unfallstelle. Erst später stellten sich bei ihm Schmerzen ein und er musste ein Krankenhaus aufsuchen.

Gesucht werden nun der Fahrer des VW und der Lkw-Fahrer sowie weitere Zeugen, die Hinweise zu den beteiligten Fahrzeugen geben können und den Unfallhergang beobachtet haben Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Auto ausgebrannt

Ein Anwohner meldete heute Nacht der Polizeidirektion Leipzig, dass ein abgestellter Pkw in voller Ausdehnung in Brand geraten ist. Polizei und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wurzen waren schnell am Ort, konnten aber nicht mehr verhindern, dass der Mercedes Smart, ein Firmenfahrzeug, eines 49-jährigen Halters komplett ausbrannte. Ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Bäume und Büsche konnte allerdings verhindert werden. Der konkrete Brandort befand sich in Wurzen zwischen Jacobplatz und der Straße des Friedens auf einem Parkplatz hinter der Sparkasse. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt. Die Brandursachenermittler nehmen am heutigen Tag die Untersuchungen zur Ursache des Brandes auf. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Autoreifen gestohlen

Während der Fahrer (41) eines Sattelzuges (Volvo) schlief, suchten Langfinger Am Exerzierplatz seinen Auflieger mit niederländischem Kennzeichen heim. Sie schlitzten dessen Plane auf, lösten die Plombe der Ladetür. Dann öffneten sie diese und entluden ca. 70 Autoreifen. Später verschwanden sie samt der Beute unbemerkt. Als der 41-Jährige am nächsten Morgen erwachte und seinen Sattelzug prüfte, stellte er den Diebstahl fest und rief die Polizei. Zum Wert der Reifen konnte der Fahrer nichts sagen. Nun ermittelt die Kripo wegen Bandendiebstahl.

Geldbörse aus Handtasche gestohlen

Einen gehörigen Schrecken bekam gestern Vormittag in der Petersstraße eine 73-jährige Frau während ihres Einkaufs. In einem unbeobachteten Moment stahl eine unbekannte Täterin die Geldbörse aus ihrer Handtasche und rannte weg. Ein weiterer Kunde, der sich sofort zur Verfolgung der Diebin aufmachte, konnte sie leider nicht mehr einholen. Das erhoffte Geld fand die Täterin jedoch nicht vor, sondern lediglich persönliche Dokumente.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sachsens Technologien für die industrielle Transformation
Reparaturarbeiten – Fahrstuhl im Rathaus Wahren fällt aus
2. Polizeibericht 13. Juli: E-Bikes entwendet, Ungebetener Gast im Haus, Zeugenaufruf
Jugendaufsichtsrat des Naturkundemuseum Leipzig überreicht seine Ideen und Forderungen
Die zweite Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt wurde am Schloss Rochlitz eröffnet
Neuer Gedenkstein für verstorbene Drogenkonsument/-innen am 21. Juli im Elsapark
Identifizierung ohne Behördengang: Das Selfie-Ident-Verfahren per Handy macht es möglich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.